NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Friedensappell von Freidenkern und Arbeiterfotografie „Nein zur NATO“
Zutiefst nationales, patriotisches Dokument!
Von Klaus-Peter Kurch

Der „Friedensappell“, wie ich ihn hier verkürzt bezeichnet habe, hat korrekt diesen Titel: "Sagt NEIN, ächtet Aggressionen, bannt die Weltkriegsgefahr!" Er wurde im Juli 2015 initiiert und ist hier (1) im vollen Wortlaut zu finden. In der täglichen politischen Argumentation, beim Unterschriftensammeln auf der Strasse, als Button-Text, Header-Text usw. wird sein Anliegen oft prägnant verkürzt auf: DEUTSCHLAND RAUS AUS DER NATO – NATO RAUS AUS DEUTSCHLAND. Ich verwende oft, um sowohl kurz als auch inhaltlich präziser zu sein, die Form: „Deutschland raus aus der NATO – NATO raus aus Deutschland; strategische gleichberechtigte Kooperation mit Russland”.

Welcher Schwerpunkt auch immer in den Vordergrund gerückt wird, der Appell besteht – und das ist kein Zufall – aus diesen fünf gleichberechtigten inhaltlichen Blöcken:
  • NATO-Vertrag kündigen!
  • Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte kündigen!
  • Mit Russland kooperieren!
  • Eine grundsätzlich andere, friedliche Außenpolitik gestalten!
  • Die Unterwerfung unter „supranationale“ Instanzen des Finanzkapitals beenden!
Ich halte es für geboten, sich den nationalen, patriotischen Charakter dieser Position von Freidenkern und Arbeiterfotografie, die zugleich nicht eine Silbe Nationalismus enthält, bewusst zu machen. Vermutlich ist es nicht zuletzt diese progressive nationale Position, die den wütenden Hass und die unqualifizierten Angriffe des transatlantischen Mainstreams in der BRD (Beispiel (2)) hervorruft, einschließlich diverser Akteure aus NRO (NichtRegierungsOrganisationen) bzw. RHO (RegierungsHilfsOrganisationen) (hier ein Einzelner (3), hier einige aufgelistet von ihnen selbst (4)).

Um es vorweg zu nehmen: „National“, wenn Humanisten-Demokraten diesen Begriff verwenden (heute verwenden!), hat 0=Null zu tun mit „tümlich“. Das nationale Interesse der BRD drückt NICHT das Interesse einer einzigen Ethnie aus. Das nationale Interesse der BRD drückt das Interesse des Volkes der BRD aus, d.h. ALLER der ausgebeuteten Menschen, die im Lebensraum BRD verwurzelt sind. (Ich verhehle nicht, dass meine Sicht beeinflusst ist von diesen jüngsten Äußerungen Wladimir Putins (5) und einigen Diskussionen, die sich daran angeschlossen haben.)

Welch vordringlicheres Interesse des Volkes der BRD kann es geben, als nicht in NATO-Kriege gezogen zu werden? Das Volk der BRD will leben ohne Zielscheibe des atomaren Gegenschlags der Russen zu sein. Wie zombifiziert muss mensch sein, um nicht zu verstehen, dass eine Antwort (und zwar die schlimmste) auf die nationale Frage der Atomwaffenstandort Büchel ist?

Die nationale Frage wird nicht gültig beantwortet allein mit dem Ruf nach Freiheit, Souveränität. Humanisten-Demokraten vergessen nicht die wiederholte geschichtlich Erfahrung des Losschlagens früherer sogenannter Nationalstaaten, in Wahrheit imperialistischer Räuber (Lenin). Zwei Weltkriege haben immerhin dazu geführt, das Völkerrecht und die Menschenrechte zu proklamieren. Der Aufruf der Freidenker und von Arbeiterfotografie wirkt dafür, dass diese Völker- und Menschenrechte nicht auf dem Papier bleiben oder sogar zunehmend missachtet werden, sondern, dass sie in einem Netz wechselseitiger gleichberechtigter Verpflichtungen souveräner Staaten zur Geltung kommen.

Dabei gehört zum Kern des Lebensinteresses des Volkes der BRD die umfassende Kooperation der BRD mit Russland und die aktive Mitgestaltung des Projektes der „Neuen Seidenstrasse“. Hierfür wirken einzigartige, unhintergehbare, geographisch-geostrategische und ebenso historische Faktoren.

Schließlich gehört es zum elementaren und unmittelbaren Lebensinteresse des Volkes der BRD (das ich oben als Gesamtheit von Ausgebeuteten bezeichnet habe), den Würgegriff der transnationalen Kapitalistenklasse zu lockern. Das ist ein nationales Muss, um die rasante materielle und moralische Verelendung immer größerer Teile der BRD-Bevölkerung zu stoppen, weit vor jedem Gedanken an soziale Revolution. Auch dieses gilt unabhängig von jeglichen ethnischen Differenzierungen. Und auch dieses ist einer der Hauptbestandteile des Aufrufs der Freidenker und von Arbeiterfotografie.


Fussnoten:

1 http://www.neinzurnato.de/?page_id=173
2 http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/querfront-linke-rechte104.html
3 http://antifa.vvn-bda.de/2016/01/10/zauberlehrlinge/
4 https://www.facebook.com/groups/1179726015372318/members/
5 http://www.berlin.freidenker.org/?p=1860


Erstveröffentlichung am 22. April 2016 im opablog


Siehe auch:

NATO raus – raus aus der NATO
Initialzündung für eine Kampagne der Friedensbewegung
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=22582

Online-Flyer Nr. 560  vom 04.05.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie