NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. Juli 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Arbeiterfotografie-Ausstellungspremiere bei der Nürnberger Linken Literaturmesse
Kriegskinder
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

In einer Zeit wachsender Kriegsgefahr – ja Weltkriegsgefahr – ist im Rahmen des Arbeiterfotografie-Projekts "Meine Zeit – Meine Welt" eine Ausstellung entstanden, die in großformatigen Portraits Menschen mit Kriegserfahrung zeigt und sie mit kurzen Statements zu Wort kommen lässt. Auf der 20. Linken Literaturmesse in Nürnberg vom 30. Oktober bis 1. November 2015 hatte das eindringliche NEIN zur Politik von Imperialismus und Krieg seine Premiere. Ihr Titel: „Kriegskinder – Portraits und Positionen – Was uns Menschen 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges zu sagen haben“.


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses im KunstKulturQuartier
Alle Fotos: arbeiterfotografie.com


















































Kriegskinder – Friedensgesichter – Anklage und Hoffnung

Ein kurzer Brecht:
Den Haien entrann ich
Die Tiger erlegte ich
Aufgefressen wurde ich
Von den Wanzen

So bedankte sich Hanne Hiob bei der Verleihung des Aachener Friedenspreises, den sie 2005 gemeinsam mit dem katholischen Priester Roy Bourgeois verliehen bekam. Bourgeois, der für seine Öffentlichmachung der illegalen Foltertechniken der „School of the Americas (SOA /WHINSEC)“, der berüchtigten US-Militärschule, ehemals in Fort Benning, auszeichnet wurde, klagt an:  „Was wir hier haben, ist ein Ausbildungslager für Terroristen. Viele dieser Soldaten haben nach der Rückkehr in ihre Heimat Terror, Leid und Tod über ihr Volk gebracht.“

Die im Oktober 2015 verstorbene Theologin und Judaistin Dr. Annelise Butterweck wünschte sich eine Portraitserie von „Friedensgesichtern“, von Menschen, die sich für den Frieden einsetzen. Dazu braucht es Mut zur friedvollen Auseinandersetzung. In ihrem „Klagelied einer wilden Mutter“ dichtet Lillian Rosengarten: „Was ist das für eine seltsame Welt, wo Kinder sterben?... Ich bin die Mutter... Ich bin die Kinder... Sie sind alle unsere Kinder und wir sind die Eltern...“

Seinen autobiographisch-literarischen Bericht „Erwachsene Kinder“, schrieb der Mitgründer des Werkkreises Literatur der Arbeitswelt, Karl C. Fischer, als „eine Anklage gegen die Kriege dieser Welt“.

Die begonnene Portraitserie ist erst ein Anfang. (PK)


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses


Kriegskinder-Ausstellung im Glasbau des Nürnberger Künstlerhauses

Online-Flyer Nr. 535  vom 04.11.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE