NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 24. April 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Demonstration der 250.000 gegen TTIP und CETA am 10.10.2015 in Berlin
Keine Freihandelszone mit einem Verbrecherregime!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

"TTIP: globale Diktatur", "TTIP: Totale, trickreiche, invasive Plünderung", "TTIP: Putsch gegen Sozialstaat und Demokratie", "Wer ohne Parlament verhandelt, plant den Hochverrat", "TTIP ist undemokratisch und asozial", "Brecht die Macht der Banken und Konzerne", "TTIP macht Europa zur US-Kolonie", "Ami go home", "Keine Freihandelszone mit einem Verbrecherregime" – so lauteten eine Reihe der Slogans beim Protest am 10. Oktober 2015 in Berlin, bei dem etwa 250.000 Menschen auf die Straße gegangen sind. Die TeilnehmerInnen der Demonstration waren aus allen Teilen des Landes angereist. Sie demonstrierten für die Demokratie und einen gerechten Welthandel. Die gemeinsame Forderung lautet, die Verhandlungen mit den USA für TTIP zu stoppen und das mit Kanada verhandelte CETA nicht zu ratifizieren. Es war die größte Demonstration seit über 10 Jahren in Deutschland. Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertraf die Erwartungen der Veranstalter deutlich.


TTIP: Totale, trickreiche, invasive Plünderung
alle Fotos: arbeiterfotografie.com


Der Reichstag


Keine Freihandelszone mit einem Verbrecherregime


Versuch der Desorientierung: Ohne TTIP setzen andere die Standards – Freihandel ist gut für Deutschland


CETA stoppen – Gerechten Welthandel


Die Sekretärin für Agitation und Propaganda will mit TTIP den Bundestag in die Luft sprengen


TTIP ist Sprengstoff für die Demokratie


Die Sekretärin für Agitation und Propaganda will mit TTIP den Bundestag in die Luft sprengen


Amerika: das Land der unbegrenzten Möglichkeiten


TTIP ist undemokratisch und asozial


TTIP macht Europa zur US-Kolonie!


Es gibt ein Menschenrecht auf Nahrung, keins auf Profit!


Stoppt [das trojanische Pferd] TTIP


Merkel: Ich liebe die USA – Gabriel: Wachstum, Wachstum, über alles


Mehr Demokratie wagen – statt tun, was Lobbyisten sagen


Gier: TTIP und Freihandel


Stoppen Sie TTIP!


TTIP: globale Diktatur


TTIP: Totalitäre Terrorkapitalisten implementieren Pisskacke!


Ami go home


Nein zu NATO und TTIP


Kapitalisten aller Länder – Vereinigt Euch


Montagsmahnwache for Peace, Freedom and Justice – for all People all over the World


Russland-Sanktionen Stop – sofort!


TTIP: Putsch der Industrie gegen Sozialstaat und Demokratie


Stoppt TTIP, CETA, TISA


TTIP & CETA bedeutet mehr Ausbeutung, Ausgrenzung und Hunger! Weg damit!


Geldfresser


Brecht die Macht der Konzerne


Demokratie ist keine Handelsware!!! Stop TTIP


Kapitalismus tötet


Vorsicht, Konzern-Diktatur


Die Umwelt ist kein Handelshemmnis


Brecht die Macht der Banken und Konzerne


Wer ohne Parlament verhandelt, plant den Hochverrat

Die Demonstration der 250.000 ist nicht der erste Protest gegen die so genannten Freihandelsabkommen. Beispielsweise hat am 18. April 2015 ein weltweiter Aktionstag gegen die so genannten Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA stattgefunden. Und am Rosenmontag 2015 gab es in Köln eine Aktion der Pappnasen rotschwarz. Die NRhZ hat auch dazu Fotogalerien veröffentlicht. Sie sind betitelt mit "Kampf gegen Konzerndiktatur" und "Imperialistische Strategien durchkreuzen" und machen deutlich, was gespielt wird.

Ein Imperium verhält sich imperialistisch. Es will nicht nur seine Macht aufrechterhalten, sondern ist ständig dabei, seine Macht auszubauen. Das ist schon immer so gewesen. Das ist gewissermaßen die Definition für ein Imperium. Heute ist es das US-Imperium, das mit mafiösem Einfallsreichtum diese Strategie fährt. Dazu gehören false-flag-Operationen wie 9/11 am 11. September 2001. Dazu gehören die zahllosen Interventionen und Angriffskriege. Dazu gehört das Vordringen der NATO in Richtung Russland. Dazu gehören die Operationen mit dem so genannten "Islamischen Staat". Dazu gehört das Agieren von Organisationen wie WTO, IWF, FED und BIZ. Dazu gehören all die finanzpolitischen Vertragsoperationen wie TISA, CETA und TTIP.

Damit sollte erkennbar sein, dass die Machenschaften in Sachen der so genannten Freihandelsabkommen nicht isoliert zu betrachten sind. Sie sind Teil der Strategie des Großkapitals, und zwar des Großkapitals, das hinter der einzig verbliebenen Supermacht – hinter dem US-Imperium – steht. Ein Impuls, die so genannten Freihandelsabkommen in größerem Zusammenhang zu sehen, war der Vortrag der attac-Aktivistin Elke Schenk „zum geopolitischen Kontext von TTIP“, den sie am 19. Februar 2015 in Wuppertal gehalten hat. Sie hat in ihrem Vortrag den Bezug insbesondere zu den Machenschaften des "Westens" in der Ukraine hergestellt. Dabei ist "Westen" ein Synonym für das US-Imperium. Unter anderem dient TTIP – so Elke Schenk – „als Instrument zur Absicherung der US-Vorherrschaft“. Illustriert ist ihr Vortrag u.a. mit der folgenden Darstellung:


Wir kommen als Befreier

Sie kommen als Befreier – das ist Teil der Strategie derer, die die Welt beherrschen wollen. Deshalb werden Instrumente zur Knebelung als Errungenschaften der Freiheit verkauft. Demnach gehören die so genannten Freihandelsabkommen wie TTIP zu den unzähligen Handlungssträngen im Rahmen der globalen "Absicherung der US-Vorherrschaft". Die kriminelle Energie kennt keine Grenzen. Ein kriminelles Herrschaftssystem kennt keine Partner. Es kennt nur Komplizen.

Online-Flyer Nr. 533  vom 21.10.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Der würgende Tod I: Giftgaslagerung in Deutschland
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE