NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 29. Juli 2016  

zurück  

Filmclips
"Hinter diesen Mauern"
Ein Film von Heike Kleffner und Jule Buerjes - Text: Peter Kleinert



Free MumiaAm 17. August 1995 sollte im US-Bundesstaat Pennsylvania der afroamerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal hingerichtet werden. Sein Fall - einer von damals fast 3.ooo Todeskandidaten in den USA - erregte internationale Aufmerksamkeit. Wir wollten durch einen Film die Solidaritätsbewegung in Deutschland verstärken. Eine Drehgenehmigung wurde zunächst abgelehnt, doch der Hinrichtungsbefehl wurde zehn Tage vor dem Termin ausgesetzt. Danach bekamen wir endlich die Dreherlaubnis in Philadelphia.
 
Mumia Abu-Jamal, der schon als 15jähriger in der Black Panther Party aktiv und seit Anfang der 7oer Jahre für seine engagierte Radioberichterstattung bekannt war, wurde 1982 in einem skandalös unfairen und rassistischen Prozeß zum Tode verurteilt, weil er angeblich einen Polizisten ermordet hätte.
 
Unser Film dokumentiert durch ein Interview mit Mumia, durch Gespräche mit Weggefährten, Familienangehörigen, Prozeßbeteiligten und durch Archivmaterial wesentliche Teile seiner Biografie, den Prozeßverlauf und den langen Kampf um ein Wiederaufnahmeverfahren - die einzige Möglichkeit, dem Tod durch die Giftspritze zu entgehen.
 
Staatsanwalt Joseph Mc Gill bleibt im Film bei seiner wahrheitswidrigen Version des Tathergangs, mit der er Jahre zuvor im Prozeß eine überwiegend weiße Jury zum Schuldspruch bewegt hatte. Rechtsanwalt Len Weinglass nennt die Fakten und Zeugenaussagen, die schon 1982 Mumias Unschuld bewiesen hätten, wären sie damals Prozeßgegenstand gewesen. Zu Wort kommen u.a. auch der Präsident der rechtsradikalen Polizeigewerkschaft.
 
Bis zum Jahr 2000 erhielten wir im deutschen Fernsehen keinen Sendeplatz für den Film. Die deutsche Fassung, dazu je eine englische, französische und spanische liefen auf internationalen Festivals und Veranstaltungen und im Stadtfernsehen von New York. Pressetexte zu Fernsehfilmen befassen sich in der Regel mit denselben. Kurz vor oder nach der Sendung. Sie kritisieren oder loben. Das hängt vom Geschmack und von der politischen Haltung der Journalisten ab.
 
Der "Süddeutschen Zeitung" war es in ihrer Wochenendbeilage vom 16./17. März 1995, kurz vor einem wieder einmal angesetzten Hinrichtungstermin, gelungen, mit einem Artikel über die "Solidaritäter" in Sachen Mumia Abu-Jamal eine bereits in Aussicht gestellte Sendung in der WDR-Auslandsredaktion zu verhindern. SZ-Autor Burkhard Müller-Ulrich nannte den Prozeß "rechtsstaatlich", wußte von einem angeblichen Geständnis Mumias ("I shot the motherfucker and hope he dies."), unterschlug die zu diesem Zeitpunkt bekannten Entlastungszeugen Mumias, die die Polizei und die Staatsanwaltschaft entweder vor dem Prozeß unter Druck gesetzt oder an der Prozeßteilnahme gehindert hatten. Menschen, die sich für einen neuen, fairen Prozeß einsetzten, nannten Burkhard Müller-Ulrich und die SZ in der Überschrift "Solidaritäter". Um einen ähnlichen Hetz-Artikel - diesmal im SPIEGEL - ging es in einem Interview mit dem Theater- und Filmschauspieler  Rolf Becker, der Mumia im Todestrakt besuchen durfte.
 
Bevor damals der SZ-Artikel erschien, waren wir in - zunächst positiv aussehenden - Verhandlungen mit den Kollegen im WDR. Danach wurde - unter Hinweis auf die SZ - entschieden: Diesen Film werden wir nicht senden. Versuche, die angeblichen Beweise aus der SZ in einem Gespräch mit der Redaktion oder vor dem Redaktionsausschuß zu widerlegen, wurden abgeblockt. Wir haben den Film also auf eigene Kosten gemacht und zunächst in Solidaritätsveranstaltungen gezeigt.
 
Anfang 2000 rief uns eine Redakteurin von 3sat an. Sie habe den Film in Frankfurt gesehen und würde ihn gern senden. Die FAZ vom 18.3.2000 kündigte die 3sat-Sendung an: "Der Film "Hinter diesen Mauern" kritisiert den Prozeß von damals, bei dem, wie der Strafverteidiger Leonard Weinglass sagt, Zeugen bestochen und andere gar nicht zur Aussage gebeten worden seien. Damit stehen die Dokumentaristen Jule Buerjes und Heike Klaffner in einer Reihe mit internationalen Schauspielern, Autoren und Intellektuellen, etwa Jacques Derrida, die bereits gegen das Verfahren protestiert haben und damit schließlich Abu-Jamals Hinrichtung im August 1995 verhindert haben. Es scheint, angesichts der Unglaubwürdigkeiten und Lücken im Prozeß, auf die die Dokumentation hinweist, kaum möglich, daß das Urteil doch noch vollstreckt wird."
 
In der FR vom 18.3.2000 hieß es u.a.: "Kleffner und Buerjes haben einen brisanten Dokumentarfilm gedreht, in dem sie die Polizei- und Justizmethoden beleuchten, die Abu-Jamal in die Todeszelle brachten... Der Report ordnet Abu-Jamals Lebensgeschichte in die Zeitgeschichte ein und zeigt die Wut der schwarzen Befreiungsbewegung über einen korrupten und rassistischen Polizeiapparat, der 1981 als "Schlägerbande mit Weltklasseformat" Schlagzeilen machte... Voraussichtlich wird Abu-Jamals Fall im Mai auf Bundesgerichtsebene verhandelt." 
 
Autorinnen: Heike Kleffner und Jule Buerjes
Auftraggeber: KAOS Film- und Video-Team Köln
Produktionsjahr: 1996
Länge: 67 min. 
Kamera: Dieter Königsmann
Ton: Till Butenschön
Schnitt: Birgit Köster
Musik: Ali Farka Touré, Ry Cooder
Produktionsleitung: Peter Kleinert 

Wenn Sie den Film auf DVD bestellen wollen, können Sie dies unter der Adresse kleinert@nrhz.de tun. (PK)

Clip downloaden (mit Rechtsklick - "Ziel speichern unter...")

Online-Flyer Nr. 509  vom 29. Juli 2016



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Odessa - Oleg Muzyka berichtet
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


Grillen wir die Gentrifizierung
Von Arbeiterfotografie