NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 20. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Lokales
Die Mauer ist weg, das kommunistische Manifest auf Kölsch ist da!
E Jespens jeit eröm en Europa
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Tatää, tatää, tatää... passend zur Eröffnung der karnevalistischen Session möchten wir allen Jecken eine Schrift an die Hand geben, mit der es sich ausgelassen feiern lässt. Geister und Gespenster sind – wie Ideen und große Entwürfe – nicht klein zu kriegen. Zur heimatkundlichen Auffrischung: die Preußeköpp (Bürokratie, Bürokraten) werden aus ihren Amtsstuben vertrieben. Jetzt regiert das Volk – bis Aschermittwoch. Mindestens!! Die Mauer is ja jitz fott (weg). Vorwärts Jecken, opjepass: mit Schmackes (Wucht, Kraft, Power) sichern wir das Terräng (Gebiet, Terrain)! Denn „de Prolete han nix ze verleere wie ehr Kette. Se han en Welt zo jewenne.“


Dokter Karl Marx (Namensgeber des Kölner Karls-Preises der NRhZ) hät 1842/43 un 1848/49 zo Köllen am Nümaat jewunnt.

De Prolete han en Welt zo jewenne

Wie oder vielmehr warum kommt ein Kölner Kommunist im November Anno 2014 nach Nürnberg? Künstler und DKP-Mitglied Walter Hermann-Josef Stehling aus Kölle ist auf der 19. Linken Literaturmesse beim Verlag Kulturmaschinen in revolutionärer Mission unterwegs. „Met einem Woot, de Kummeniste ungerstötze üvverall mallich (jede) revulutionäre Bewäjung jäje die bestehende jesellschaffliche unpoletische Zoständ. En all dise Bewäjunge dun se de Eijedomsfroch, wilch mih ov winnijer entweckelt Form se och anjenomme hät, als de Jrundlach vun d’r Bewäjung hervörhevve. De Kummeniste arbeide endlich üvverall am Verbinge un Verständije vun mallich demokratische Parteie vun alle Länder. De Kummeniste dun et verschmiehe, ehr Avsechte hinger d’r Britz ze hahle.“ Habt Ihr das richtig verstanden? Die Kommunisten arbeiten überall daran, die demokratischen Parteien aller Länder endlich (!!!) zu verbinden und zur Verständigung beizutragen. Sie verschmähen es, ihre Absichten zu verheimlichen, sie hinter dem Berg (Britz – Zaun, Bretterverschlag) zu halten.

Kummeniste arbeide endlich üvverall am Verbinge un Verständije

Anno Domini 2012 erfuhr Walter Stehling aus der Zeitung der Deutschen Kommunistischen Partei „Unsere Zeit“, dass ein Hamburger Genosse das Manifest ins Plattdeutsche übertragen hatte. Da „däten bei mer de Klocke lügge“. Da klingelten bei ihm die Glocken. Bei der Übertragung des „Manifest der Kommunistischen Partei“ ist der Künstler und Humorist Stehling „och jet kreatev vörjejange“, denn schließlich sollte man bedenken, „dat dat Jeschrievs us däm 19. Johrhundert es!“ Bei aller Ehrerbietung an das weltgeschichtliche Erbe der Autoren „Marxens Karl un däm Engels Frieder“ von Aachzehnhundertaachunveezich (1848). Versehen mit Zeichnungen und einer dem Original nachempfundenen Umschlaggestaltung des Künstlers ist die Übersetzung ins „Kölsch-Ripoarische“ übertragen, um es für eine breitere (rheinisch ausgedehnte) Region verständlich zu machen. Schließlich ist Kölsch nicht einfach nur Kölsch. Da gibt es Kölsch linksrheinisch und Kölsch rechtsrheinisch und nicht zu vergessen das Landkölsch. Paul Georg Wachten zeichnet verantwortlich für philologisch exakte Korrekturen ins ripoarische Schriftkölsch.

Neben dem hochdeutschen Vorwort des aus Düsseldorf zugewanderten Kölner DKP-Vorsitzenden Klaus Stein und einem „Nohwoot“ des Überzeugungsübersetzers „Walter, DKP Kölle“ gibt es zum Schluss noch die amüsanten „Verklickerunge – Wat bedügg wat?“, die Erkärungen, was was zu bedeuten hat. Alles ist im Format für die Hosentasche (ca. 10x15 cm) liebevoll in gebundener Form mit Fadenstichheftung vom Kulturmaschinenverlag hergestellt.


De Prolete han nix ze verleere wie ehr Kette. Se han en Welt zo jewenne.

Hier noch ein Kostpröbchen und ein Terminhinweis
für den 6. Dezember in Köln:


E Jespens jeit eröm en Europa –
et Jespens vum Kummenismus.

Die Mächte vum ahle Europa han sech mallich ze sam-
me jedon zor Hätzjach jäje dat Jespens, d’r Paps, d’r Zar,
d’r Metternich un d’r Guizot, franzüsisch Radekale un de
dütsche Schmier.
Wo han mer dann de Oppesetionspartei, die nit vum
Rejeerungsschmölzje als drecklije Kummeniste jeschant
weed, no de Oppesetionspartei, die denne fottjeschreddene
Oppesetionslück ov däm reaktionäre Jechner nit d’r Vörwurf
vum Kummenismus ahn d’r Kopp jeschmesse hät?
Dat säht uns zweierlei: D’r Kummenismus weed ald
lang vun de europäische Mächte als en Maach anjesin.
Hühkste Zick, dat de Kummeniste d’r Welt janz offe do-
läje, wat se welle un vörhan, wat se denke un dem Jespens
vum Kummenismus e richtich Manifeß vun d’r Partei jäjenüvver
zo stelle. Dozo han se sech zo London enjefunge
öm et kummenistische Manifeß zo schrieve, dat dann op
Englisch, Franzüsisch, Dütsch, Italjänisch, Flämisch,
Dänisch (un Kölsch) publezeet wäde weed.

Eeschtens
Burschwas un Prolet
De Jeschich vun de Jesellschaffte allemole
es de Jeschich vun Klassekämpfe.
D’r Freie jäje d’r Sklav, d’r Patritzjer jäje d’r
Plebäjer, d’r Barung jäje d’r Lieveijene, d’r Zunfbürjer
jäje d’r Jesell, koot, Ungerdröcker un Un-
gerdröckte stunte immer jäjenein, wore immer,
bahl offe bahl verstoche am kämpfe. Ene Kampf
dä jedesmol opjehürt hät met Revulution un
jet Neuem, oder met däm Ungerjang vun alle
kämpfende Klasse metenein. En fröhtere Zigge
vun d’r Jeschich finge mer bahl üvverall Jlidderunge
vun d’r Jesellschaff en jeschedene Ständ,
en männich Avstofunge vun d’r jesellschaffliche
Stellunge. Em ahle Rom han mer Patritzjer,
Ritter, Plebäjer, Sklave; em Meddelalder Feudalhäre,
Vasalle, Zunfbürjer, Jeselle, Lieveijene,
un dobei noch männich Avstofunge vun all
de Klasse. De us däm Ungerjangk vun d’r feudale
Jesellschaff üvverkumme moderne Jesellschaff
hät dat Klassejäjenein nit opjehovve.

It hät nor neue Klasse, neu Ungerdröckung,
neue Bedengunge un Kämpf jebraht.
Uns Zick, de Zick vun d’r Burschwasie hät
et ävver jeschaff, dat Klassejäjenein jet einfacher
zo maache. De janze Jesellschaff stüss jitz met
zwei jroße feindliche Larer openein, zwei jroße
Klasse sin et: De Burschwasie un de Prolete.


Termin einer Lesung

6.12.2014, 20 Uhr
BLAUMILCHSALON
Zugasse 19
50678 Köln (Fringsveedel)
D´r Entrett koss nix!


Das Buch:



Et Manifeß
vun d’r kummenistische Partei
vum Marxens Karl un däm Engels Frieder
Aachzehnhundertaachunveezich
1848

En et Kölnisch-Ripoarische üvverdrare un met Bild cher
versin vun Walter Hermann-Josef Stehling, DKP-Kölle

DrP Verlag Köln
ein Imprint des Kulturmaschinen Verlages
Kolpingstraße 10
97199 Ochsenfurt
www.kulturmaschinen.com
ISBN 978-3-9816710-0-1
100 Seiten Rückenstichbindung im
Taschenformat ca. 10x15 cm, 11 Euro
(PK)

Online-Flyer Nr. 484  vom 12.11.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie