NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Glossen
Spitzmarke
Barack Obama, Umstürzler von Gottes Gnaden
Von Volker Bräutigam

Zehntausende Demonstranten protestieren in diesen Tagen in Hongkong gegen die Absicht der KP Chinas, zur Wahl für den nächsten Verwaltungschef der Sonderzone Hongkong nur solche Kandidaten zuzulassen, die mit der Zentralregierung in Beijing kooperieren wollen. Die mehrheitlich studentischen Protestler sind zwar noch keine gewichtige Größe im Vergleich zu den 3,7 Millionen Wahlberechtigten, aber medial aufblasen lassen sich ihre Auftritte schon jetzt. An die Spitze ihrer vorerst - bis zu Wahlen ist es noch ein Weilchen hin - gewaltfreien Bewegung hat sich eine Organisation namens „Occupy Central“ gesetzt. Angeführt wird sie von einem britisch-christlich sozialisierten Professor der Uni Hongkong, die geistigen Väter des Projekts aber sitzen in Washington. In Ihrer nächsten Umgebung, Mr. President.
 
Sie gestatten in Anbetracht der notorischen westlichen Hetze gegen die USA-Konkurrenten Russland und VR China einige versachlichende Hinweise? Nein? Gut, dann eben trotzdem: Die Demonstrationen haben keinerlei Bezug zum Alltagsleben des Hongkong-Chinesen. Dem Wahlkonzept, um das es den Protestlern vorgeblich zu tun ist, hat die Mehrheit der Einwohner längst zugestimmt: bei Petitionen mit - von einigen Zeitungen behaupteten, aber nicht belegten - 800 000 Unterschriften für die Opposition und mit 1,3 Millionen dokumentierten Unterschriften für die Pro-Beijing-Fraktion. Der „Oppositionsführer“, besagter Professor, hat u. a. gegenüber der Deutschen Welle bereits eingestanden, nur ein Viertel der Wahlberechtigten stehe hinter ihm.
 
Das wollen Sie nicht hören? Bitte, ein kleiner Nachschlag: Hongkong hat einen der höchsten durchschnittlichen Lebensstandards weltweit, eine moderne, vorzügliche Infrastruktur, medizinische Versorgung, Bildungsstätten, hocheffizienten öffentlichen Nahverkehr, Vollbeschäftigung. Was die reichen Hongkonger fürchten ist allenfalls der Zustrom wesentlich ärmerer Chinesen vom Festland. Es herrschen nämlich Reise- und Meinungsfreiheit. Nur mit bösem Willen ließe sich behaupten, die jüngsten Demos seien Ausdruck von materieller Not oder ideeller Unfreiheit in Hongkong.
 
Jedoch: Ob es sich um Wahlen in Hongkong handelt, in der Ukraine, in Ägypten, in Venezuela oder in Brasilien: Der Knatsch drumherum trägt stets das gleiche widerwärtige Muster. Sichtbar ist die Masche desselben Massenmörders und seiner Fünften Kolonne, Mr. Obama.
 
Nicht der friedlich ausgetragene Wettbewerb mit überzeugenden Argumenten zählt in Ihren Augen. Entscheidend ist vielmehr, wie sich am besten bösartiger Stunk inszenieren lässt, der für einen gewaltsamen Regimewechsel nach Ihren Wünschen taugt. Die atlantischen Massenmedien helfen, sie transportieren und vervielfachen den Krawall. Und wenn die Medien des jeweiligen Landes nicht gefälligst spuren, verschafft sich das US-Imperium eben Zutritt übers Internet und auf anderen Wegen. Universitäten sind dank ihrer internationalen Verbindungen praktische Einfalltore.
 
Die jeweilige Namensgebung weist seit Beginn dieses Jahrhunderts in den stets gleichen Hintergrund: Rosen-Revolution (Georgien, 2003), Orange Revolution (Ukraine, 2004), Zedern-Revolution (Libanon, 2005) Tulpen-Revolution (Kirgisien, 2008), Grüne Revolution (Iran, 2009), Jasmin-Revolution (China, 2011). Eine Arabische und, allgemeiner, eine Islamische Revolution sind verzeichnet. Auch eine Gespaltene Revolution (Lybien, 2014). Eine Schildkröten-Revolution (Russland, 2013) gab es sogar, wie aufregend. In Hongkong heißt das Kind jetzt „Regenschirm-Revolution“. Was man im „freien Westen“ eben alles so „Revolution“ nennt und in der Kategorie „Farben-Revolutionen“ zusammenfasst.
 
Timing und Lokalität sind gleichfalls verräterisch: Ihre Geheimdienste leisten oft jahrelange Vor- und Wühlarbeit, damit es überall dort „spontane“ Unruhen gibt, wo gerade Wahlen anstehen und dem US-Imperium ein Regierungswechsel wünschenswert erscheint. Ufern die Proteste in tödliche Gewalt aus, so lässt sich die Verantwortlichkeit dafür einfach denen in die Schuhe schieben, die Sie zu stürzen gedenken: Politiker, die sich den Plänen der Bilderberger und der Trilateralen Kommission widersetzen und dem Diktat der globalen Plutokratie nicht unterwerfen wollen.
 
Bei all den genannten „Revolutionen“ gab und gibt es Tote. Auch In Hongkong steht das zu befürchten. Sie natürlich fürchten gar nichts, Sie waschen Ihre Hände in Unschuld. Für Sie ist es ja förderlich, wenn bei den von Ihnen angeschobenen Gewaltexzessen Menschen zu Tode kommen. Mordbefehle zu unterschreiben ist Teil Ihrer wöchentlichen Routine. Es sind ja bloß Chinesen, die da verrecken. Bloß Iraker, Syrer, Ägypter, Libyer, Sudanesen, Bahraini, Somalier, Jemeniten, Brasilianer, Venezolaner, Kolumbianer, Honduraner, Ecuadorianer, Guatemalteken, Pakistani, Tibeter, Uiguren. Oder - Europa wird auch nicht verschont - Ukrainer und Russen.
 
„Gott schütze Amerika“, beten Sie (Hand aufs Herz dabei) gern bei Ihren öffentlichen Auftritten und meinen selbstredend nur Ihre USA. Der Rest der Welt kann zum Teufel gehen, gelle?
 
Zum Glück nimmt die Zahl derer ab, die noch an Ihren lieben Gott oder an den Teufel glauben. Hingegen vergrößert sich die Schar jener Mitmenschen, die Sie und Ihresgleichen Gesinnungslumpen vor einen irdischen Richter zitieren möchten. Ihr Vorgänger, der mörderische Feigling Dabbeljuh Bush, muss bereits gewisse Länder meiden.
 
Im Übrigen: Eine echte, authentische Revolution wird kommen, nämlich die der Armen und Unterdrückten dieser Erde, eine Revolution jener 98 Prozent, die von knapp 80 Plutokraten mittels Hampelmännern wie Sie beherrscht und ausgebeutet werden. Sehen Sie sich vor. China und Russland haben ihr revolutionäres Knowhow schon unter Beweis gestellt.
 
PS. Zur Kenntnisnahme: Liste der weltweiten mörderischen US-amerikanischen Eingriffe: http://williamblum.org/chapters/killing-hope/us-government-assassination-plots (PK)
 
Volker Bräutigam war ursprünglich Tageszeitungs-Redakteur, TV-Nachrichtenredakteur für die Tagesschau in Hamburg, ging in den 1990er Jahren nach Taiwan in China, wo er auch für ein Forschungsprojekt des National Science Council und als Lehrbeauftragter am Übersetzungswissenschaftlichen Institut der Fu-Jen Universität arbeitete. In den letzten Jahren bis zu seiner Pensionierung war er als Berater für Umweltschutz-Technologie der Environmental Protection Foundation (EPF) an der Taiwan National University in Taipeh tätig. Heute schreibt er gelegentlich u.a. für die Zeitschrift Ossietzky.
 


Online-Flyer Nr. 478  vom 01.10.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie