NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 07. Dezember 2016  

zurück  
Druckversion

Lokales
Evelyn Hecht-Galinski wird für ihre Kommentare zu Israels Politik ausgezeichnet
IV. Kölner Karls-Preis und noch ein Grund zum Feiern
Von Peter Kleinert

Die NRhZ wird am Sonntag, 28. September, zum vierten Mal den „Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik“ vergeben. Der Namensgeber des Preises, Karl Marx, war vom 1. Juni 1848 bis zu deren Verbot am 19. Mai 1849 Redakteur der radikaldemokratisch-sozialistischen Neuen Rheinischen Zeitung in Köln. Den Preis erhält diesmal die deutsche Publizistin und Autorin mit jüdischen Wurzeln Evelyn Hecht-Galinski, die vor allem durch ihre mutigen Reden und Kommentare gegen die Kriege und Menschenrechtsverletzungen israelischer Regierungen und für einen gerechten Frieden mit den Menschen im besetzten Palästina, sowie durch ihr Buch "Das elfte Gebot: Israel darf alles" bekannt geworden ist. Die Preisverleihung findet ab 18 Uhr im Bürgerzentrum "Alte Feuerwache" statt. Unsere LeserInnen sind dazu herzlich eingeladen.
 

Evelyn Hecht-Galinski
NRhZ-Archiv
Seit dem 16. August 2005 versucht die NRhZ gemeinsam mit ihren ohne Honorare mitarbeitenden AutorInnen, InformantInnen und LeserInnen die Tradition der ursprünglichen Neuen Rheinischen Zeitung fortzusetzen - mit journalistischen Beiträgen zu Themen, die in den üblichen Medien tabu sind oder zensiert werden, mit engagierter Literatur, Kunst, Videos und Fotografie. Weil auf dem Gebiet der Literatur schon seit Jahren Beliebigkeit vorherrscht und prämiert wird und kritische Publizistik durch die üblichen Medien kaum noch Verbreitung findet, vielmehr oft durch Gerichte zensiert wird, vergeben wir den Kölner Karls-Preis seit 2008 alle zwei Jahre an Persönlichkeiten, die sich in der Tradition der ersten Neuen Rheinischen Zeitung auf diesem Feld verdient machen haben. Beabsichtigt ist, damit den Fokus auf ein Gebiet zu richten, das zwar immer wieder gern öffentlich beschworen, in der deutschen Realität aber immer stärker vernachlässigt oder verfolgt wird. Da der Namensgeber des Preises am 5. Mai 1818 geboren wurde, erhält Evelyn Hecht-Galinski in diesem Jahr ein Preisgeld von 196 Euro, eine historische Karl Marx-Münze und einen Urlaub mit ihrem Mann Benjamin auf der türkischen Datca-Halbinsel zwischen Rhodos und Kos, wo einst der griechische Künstler Praxiteles seine weltweit bekannte Aphrodite über den Hafen des antiken Knidos gestellt hat, und wo ich als dort wohnender Herausgeber und Redakteur die NRhZ wöchentlich ins Netz stelle.
 

Karl Marx-Münze aus dem Jahre 1983
NRhZ-Archiv
Die Laudatio auf Evelyn Hecht-Galinski wird der deutsch-iranische Fernseh- und Radiomoderator Ken Jebsen halten, der 2011 nach 545 Sendungen durch seine Entlassung beim Rundfunk Berlin-Brandenburg deutschlandweit als unabhängiger Journalist im Internet bekannt wurde. Ihm waren vom RBB verschwörungstheo-retische Positionen und Antisemitismus vorgeworfen worden. (1) Für spannende Unterhaltung wird der Schriftsteller, Musiker, Maler, Journalist und Islamwissen-schaftler Anis Hamadeh sorgen, dessen Vater aus dem Westjordanland stammt. (2) Und der erste Kölner Karls-Preis-Träger, der Publizist, Lehrbeauftragte der Humanwissenschaft-lichen Fakultät der Universität Köln, Sachbuchautor und Spezialist für legale Wirtschaftskriminalität Werner Rügemer will sich in einer Rede damit befassen, was die "pauschale Anerkennung der Existenz des Staates Israel" bedeutet. (3)

Ken Jebsen
Fotos: NRhZ-Archiv   
 
                             Anis Hamadeh



Evelyn Hecht-Galinski hat sich schon in früher Jugend zum Palästinakonflikt öffentlich geäußert und ist seit 2009 bekannt durch ihre Kommentare vom "Hochblauen", einem der bekanntesten Wander- und Aussichtsberge im südwestlichen Schwarzwald, die sie seit Ende 2009 wöchentlich in der NRhZ veröffentlicht.


Werner Rügemer             
NRhZ-Archiv
Sie wurde 1949 in Berlin geboren, als Tochter des 1992 verstorbenen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski. 1972 heiratete sie Benjamin Hecht, mit dem sie den Textilvertrieb Hecht-Design gründete. Das Paar lebt inzwischen in Malsburg-Marzell im südlichen Schwarzwald unter dem "Hochblauen", wo sie von ihrem Mann in ihrer publizistischen Tätigkeit nachhaltig unterstützt wird.

Rechtsstreite, wie beispielsweise der mit dem ehemaligen Spiegel-Kolumnisten Henryk M. Broder, der inzwischen für Springers Welt und Welt am Sonntag schreibt, wegen ihrer Kritik am Staate Israel und ihres Engagements für ein freies Palästina haben sie nie einschüchtern können. Im Gegenteil: Herrn Broder darf Evelyn Hecht-Galinski seit einem gewonnenen Rechtsstreit mit ihm, inzwischen offiziell als "Pornoverfasser" bezeichnen! Einen Proteststurm in den Medien löste 2009 die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die jüdische Menschenrechtsanwältin und Israel-Kritikerin Felicia Langer aus, die Evelyn Hecht-Galinski ein paar Monate zuvor für diese Auszeichnung vorgeschlagen hatte. Sie spricht weiter auf öffentlichen Veranstaltungen, hält Vorträge und hat ihre publizistische Tätigkeit noch mehr ausgeweitet, denn seit diesem Jahr veröffentlicht sie auf ihrem Webblog www.sicht-vom-hochblauen.de neben ihren eigenen Kommentaren auch viele englischsprachige und deutsche Artikel namhafter AutorInnen, die sich mit dem Palästinakonflikt beschäftigen.


Evelyn Hecht-Galinski auf der Berliner Friedensmahnwache
Foto: arbeiterfotografie.com

Die TeilnehmerInnen auf der Friedensmahnwache am 19. Juli in Berlin erfuhren in ihrer Rede den Grund für dieses Engagement: "Heute ist ein ganz besonderer Tag für mich, als Berlinerin, hier zu sprechen. Wir Berliner wissen, was Blockade und Abriegelung bedeuten. Wir Berliner wissen was eine Mauer ist, die eine Stadt trennt. So frage ich heute und hier: Wann werden wir den Tag erleben, an dem die israelische Apartheidmauer - die tief durch geraubtes und palästinensisches Land geht - so fällt wie die Berliner Mauer? Dieser heutige 19. Juli ist zudem der 22. Todestag meines Vaters Heinz Galinski, dem überzeugten Kämpfer für Gerechtigkeit und stolzen Berliner Ehrenbürger, dessen Lebensmotto ich mir zueigen gemacht habe: "Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen."(4)

Noch ein Grund zum Feiern

Das Landgericht Berlin hatte vor einiger Zeit eine merkwürdige Klage des "KEREN HAYESOD Deutschland - Vereinigte Israel Aktion e. V." gegen unsere Autorin Evelyn Hecht-Galinski und mich als Herausgeber der NRhZ zwar abgewiesen, uns aber teilweise die Verfahrenskosten in Höhe von mehr als 1000 Euro zugewiesen, die wir dann auch brav bezahlt hatten (siehe http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19607

Nun erfuhr unser Rechtsanwalt Eberhard Reinecke am 9. September vom Berliner Kammergericht, dass der Prozess "in vollem Umfang zu unseren Gunsten ausgegangen ist. Damit steht fest, dass wir nicht nur die im einstweiligen Verfügungsverfahren gezahlten Beträge von der Gegenseite zurück erhalten, sondern darüber hinaus auch eigene Kostenansprüche geltend machen können." Ein weiterer Grund zum Feiern in der "Alten Feuerwache", nachdem wir den Karls-Preis Evelyn Hecht Galinski übergeben haben werden. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe. (PK)

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jebsen
(2) http://de.pluspedia.org/wiki/Anis_Hamadeh
(3) http://www.werner-ruegemer.de/buecher/
(4) http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20590


Online-Flyer Nr. 475  vom 03.09.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Stunksitzung: Kitchen Climbing
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Morde sind wieder in Mode
Montagen von Rudolph Bauer