NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 25. September 2016  

zurück  
Druckversion

Medien
Das schleichende Gift der Diffamierung im Deutschlandfunk - DLF
Üble Angriffe auf Ken Jebsen
Von Evelyn Hecht-Galinski

Ich traute meinen Ohren nicht, als ich am Dienstag, den 16. April, gleich zweimal einen Beitrag in den Informationen am Morgen hörte. Da durfte ein freischaffender DLF-Hauptstadtkorrespondent und ehemaliger Psychologie-Student seine kruden Anschuldigungen vortragen. Unter dem Titel: "Was steckt hinter den Facebook Postings?" Dieser Stephan Maas hat das Maß der sauberen Recherche weit überzogen und maßlos falsche Schlüsse gezogen.(1)



Einst RBB-Journalist und Moderator – inzwischen unabhängig: Ken Jebsen Quelle: RBB

Klar der Deutschlandfunk ist "angeschossen", weil die Hörer aufgewacht sind und sich reihenweise über dessen Berichterstattung beschweren, besonders jetzt in der Krim/Ukraine/Russland-Krise. Die denkenden Bürger haben es nämlich offenbar satt, von Korrespondenten aufgehetzt zu werden. Sie wollen auch nicht die Regierungsmeinung aufgezwungen bekommen. Kann der DLF damit nicht umgehen? "Fressen Angst seine Seele auf?" Es ist auch kein "Zuspammen" durch E-Mails, wenn sich empörte Hörer gegen diese Art von "Information" wehren und beim Sender dagegen protestieren!
 
Was aber dieser psychologisch vorgebildete Korrespondent sich zusammenreimte, überstieg jedes Maß!
 
Stephan Maas verglich seine "Analyse doch tatsächlich mit einer Zwiebel, die er Schicht für Schicht durchdringen wolle. An Hand der neuen Montagsdemonstrationen wolle er den Beweis antreten, dass diese im Gegensatz zu den Leipziger- oder Hartz IV-Demonstrationen von früher nicht links, sondern von rechten Kreisen und entsprechendem Gedankengut unterwandert seien, behauptete er tatsächlich! Maas, der "zufällig" am Brandenburger Tor, während einer Berliner Montags-Demonstration vorbeigefahren war, reimte sich also aus dieser "zufälligen Begegnung" solche Sachen zusammen.

Ist vielleicht Jutta Dittfurth Stichwortgeberin dieser üblen Medienkampagne? Schauen Sie hierzu in die folgenden Links vom 16. April
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=43134
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=43135
https://www.youtube.com/watch?v=DCFRwJN4g9U&feature=youtu.be,
wo sie ungehemmt Ihre bösartigen Unterstellungen verbreiten kann, ohne dass die Moderatorin eine Stellungnahme gegen diese Verleumdungen von Betroffenen wie besonders Ken Jebsen einholte. Das nenne ich "Schweinejournalismus". Jutta Ditfurth agitiert gerade auch gegen Ken Jebsen in einer unanständigen Weise, der ich vehement widerspreche. Sie mischt Antisemitismus und ihre Verschwörungstheorien in dem Interview zu den Montagsdemonstrationen zu einer braunen Sauce zusammen. Sie bringt NPD, AfD und die Kritik an der Fed in einen Zusammenhang mit der antijüdischen Propaganda. Woher sie sich diese Zusammenhänge holt, bleibt allerdings ihr Geheimnis. Ich meine aber in Jutta Ditfurth eine unzufriedene und nach Anerkennung gierende Frau zu sehen, die ihren Hass an bestimmten Personen ausläßt, die sie aus welchen Gründen auch immer bekämpfen will. Schlimm, dass sie dabei genau die Klischees bedient, die zurzeit in den übl(ich)en Medien gewünscht werden. Dazu passt auch die Einleitung der "Kulturzeit", die Bilder von rechten Videos bringt, die absolut nichts mit den Montagsdemos zu tun haben.
 
Interessanterweise wurden bei den Montagsdemonstrationen die Überwachungs-Web-Cameras ausgeschaltet, wie zu hören war. Warum wohl?
Weil unter anderem von Rednern berechtigte Kritik an der US-Notenbank Fed geübt wurde, die eine Privatbank ist, also aus einem Kartell privater Bankunternehmen besteht. Natürlich ist sie auch für viele US-Kriege in den letzten Jahrzehnten mitverantwortlich - durch ihre Geldzahlungen an den US-Staat. Auch ich habe an der Fed jede Menge auszusetzen und kritisiere diese Politik des ungehemmten Gelddruckens zur Machtausübung des Dollars weltweit. Wer weiß übrigens noch, dass die Fed einst von den Morgans und Rockefellers in einem privaten Club vor der Küste Georgias ins Leben gerufen wurde?
 
Bin ich wegen dieser kritischen Haltung gegenüber der Fed antisemitisch? Ist Ron Paul, der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat ein Antisemit, weil er schon seit vielen Jahren gegen die Fed kämpft und deren Abschaffung fordert? Ich empfehle dazu sein Buch "End the Fed"-"Schafft die Fed ab." (2)
 
Warum ist die Forderung nach Abschaffung der Fed antisemitisch? Woher nimmt Maas sein Wissen über die "rechte" Unterwanderung der Montagsdemos? Es ist empörend, wie hier mit einer Hetzkampagne auf eine neue Bürgerprotestbewegung reagiert wird. Ich habe mir die Reden und Videos angeschaut und dort, wo Maas sein "rechtes Sprachbild" hineininterpretiert, nichts von "Nazi-Rechtspopulismus" und Angriffen auf Rothschild und jüdisches Finanzkapital gehört. Es sind keineswegs "antijüdische Verschwörungstheorien", die in diesen Montagsdemos verbreitet werden, sondern berechtigte Sorgen von kritischen Bürgern - gerade auch jetzt während der Krim-Krise und der Russland-Hetze.
 
Wovor hat man so viel Angst? Warum diese Stimmungsmache gegen die Montagsdemos, gerade vor den Europawahlen? Merkwürdig, dass sich hier gewisse Medien und Kreise zusammengefunden haben, die offenbar diese Demonstrationen so fürchten und daher in die braune Ecke drücken wollen.
 
Auch die tagesschau.de brachte einen Hetz-Beitrag von einem Lars Rohwedder, einem ebenfalls "freien" Journalisten. (3) Hier ging man sogar soweit, ausgerechnet Ken Jebsen von www.KenFM.de persönlich zu diffamieren. Ja, Jebsen wurde einst vom RBB entlassen, aber die damaligen Anschuldigungen über antisemitische Äußerungen waren falsch und haltlos, und nach einer gerichtlichen Entscheidung nach einer Klage von Jebsen musste der RBB Jebsen sogar eine Abfindung zahlen. Und wer hatte diese Antisemitismus-Anschuldigung ins Rollen gebracht? Der Welt-Autor und Pornoverfasser Henryk M. Broder! (4)(5)(6)
 
Fazit: Was bezweckt dieses Kartell der Mainstream Medien mit seiner Kampagne gegen Ken Jebsen und andere? Greift man ihn an, weil dieser Kollege, der auch in der NRhZ - unentgeltlich, wie alle anderen Autoren - Artikel veröffentlicht und zu viel Aufmerksamkeit weckt? Weil KenFM von zigtausenden Usern und Lesern auch auf you tube gesehen, gehört und beachtet wird. Dazu möchte ich hier nur ein paar Interviewpartner der letzten Zeit auf KenFM erwähnen:
 
Willi Wimmer, CDU, you tube Interview, 86.803 Aufrufe,
Arnold Hottinger, Schweiz, you tube Interview Teil I, 21.973 Aufrufe,
Dr. Daniele Ganser, Schweiz, you tube Interview, 137.823 Aufrufe,
Jürgen Grässlin, you tube Interview, 18.553 Aufrufe,
Dr. Andreas von Bülow, SPD, you tube Interview, 44.559 Aufrufe,
Prof. Moshe Zuckermann, Tel Aviv, you tube Interview, 22.804 Aufrufe,
Prof. Alfred Grosser, Paris, you tube Interview, 9.083 Aufrufe,
und schließlich auch mein letztes Telefon-Interview auf you tube mit Ken Jebsen zur Krim-Krise bis dato 41.740 Aufrufe.
 
Ist damit nicht bewiesen, wie wichtig ein unabhängiges Informations-Medium wie KenFM inzwischen geworden ist? Ist das der Grund für die Angriffe und die Diffamierungskampagne die von interessierten Seiten anläuft?
 
Ich behaupte, dass das große Interesse an unabhängigen und nur von Spenden lebenden Blogs und Internetzeitungen, wie www.KenFM.de und www.NRhZ.de, Linke Zeitung und andere inzwischen die Mainstream-Medien das Fürchten lehrt und sie in Panik versetzt. Tatsache ist doch, dass die Auflagen der einflussreichen übl(ich)en Medien immer mehr zurück gehen. Warum wohl?(PK)
 
 
(1) http://www.deutschlandfunk.de/debatte-ueber-montagsdemos-wer-steckt-hinter-den-facebook.1773.de.html?dram%3Aarticle_id=282958
(2)http://www.sueddeutsche.de/geld/vereinigte-staaten-ron-paul-schafft-die-fed-ab-1.1038765http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/538449/Geldpolitik_Schafft-die-Notenbanken-ab
(3) http://www.tagesschau.de/inland/mahnwachen100.html
(4) http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/antisemitismusvorwuerfe-rbb-feuert-moderator-ken-jebsen-a-799673.html
(5) http://www.taz.de/!82461/
(6) http://www.youtube.com/watch?v=v12St8qQnbU
 


Online-Flyer Nr. 454  vom 18.04.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


100 Meisterwerke
Von KAOS Kunst- und Videoarchiv
FOTOGALERIE