NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. Mai 2016  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Zum 15. Jahrestag des NATO-Überfalls auf die Bundesrepublik Jugoslawien
FRY – gezielt kollateral
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Am 24. März 1999 begann das im Vokabular der Herrschaftsmedien "Kosovo-Konflikt" genannte Verbrechen, das die NATO in der Bundesrepublik Jugoslawien begangen hat. Zu den Kriegsverbrechern gehörten in Deutschland der "sozialdemokratische" Bundeskanzler Gerhard Schröder, der "grüne" Außenminister Joseph Fischer und der "sozialdemokratische" Kriegsminister Rudolph Scharping. Kurz nach Ende des Bombenkriegs, den die NATO unter Missachtung der UN und unter völkerrechts- und grundgesetzwidriger Beteiligung Deutschlands von März bis Juni 1999 gegen die Bundesrepublik Jugoslawien geführt hatte, fuhren wir im Juli/August 1999 in die jugoslawische Teilrepublik Serbien, fotografierten dort zwischen Novi Sad und Nis die angeblichen Kollateralschäden und führten Gespräche mit Betroffenen. Daraus entstanden ist eine Ausstellung mit dem Titel "FRY – gezielt kollateral".


Prothesenfabrik Rudo in Nis – „Rudo arbeitet nur für den zivilen Bereich, trotzdem waren wir Kriegsziel.“
Alle Fotos: arbeiterfotografie.com


Im zerstörten Autowerk Zastava in Kragujevac


Zerstörte Fertigungshalle, Autowerk Zastava in Kragujevac


Zerstörte Fertigungshalle, Autowerk Zastava in Kragujevac


Zerstörte Eisenbahnbrücke, Grdelica, 60 km südlich von Nis


Zerstörte Autobahnbrücke, Grdelica, 60 km südlich von Nis


Zerstörte Eisenbahnbrücke, Grdelica – 12. April 1999, 10 Uhr, 10 Tote und 16 Verletzte beim NATO-Angriff auf einen Personenzug


Jovan Jovanovski, 13, in einem Wohnviertel von Aleksinac: „In dieser Straße lebten 20 Familien, 7 Lehrer, 6 Ärzte, 5 Tierärzte, 1 Zahnärztin, 38 Kinder, 0 Militärs. Und auch in der Nähe gibt es kein militärisches Gebiet.“


Wohnviertel von Aleksinac


Nevena Zivadinovic in einem Wohnviertel von Aleksinac – „Es ist ein psychologischer Krieg, der hier stattgefunden hat. Sie machen, was sie machen wollen. Sie behaupten, es sei ein Fehler. Aber es ist alles ein Fehler. Menschen sterben. Und sie sagen, es sei ein Fehler.“ (Dragoljub Zivadinovic, 66, Aleksinac)


Zerstörte Donaubrücke in Novi Sad


Ersatz der zerstörten Donaubrücken für täglich bis zu 50.000 Menschen


Zerstörte Donaubrücke in Novi Sad


Katarina, Milan, Dragan und Babic (von links) an einer der zerstörten Donaubrücken in Novi Sad – „Dieser Krieg war schrecklich.... Die Brücken in Novi Sad wurden alle zerstört. Sie waren kein militärisches Ziel...“ (Milan Knezevic, 16, Novi Sad)


Novi Sad


Zerstörte Donaubrücke in Novi Sad


Prof. Miodrag Lazic vor der zerstörten neurologischen Klinik im Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad: „Ich war in der Nacht, als das Krankenhaus bombardiert wurde, hier – wie in jeder Nacht während des Krieges. Es war eine schreckliche Nacht. Der erste Gedanke war, den Betroffenen zu helfen. Es war furchtbar, die toten Patienten zu sehen, Menschen voller Angst, um Hilfe rufende Mütter mit ihren schreienden Kindern.“


Operationssaal der gynäkologischen Klinik im Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad


Prof. Miodrag Lazic vor der zerstörten neurologischen Klinik im Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad: „Ich habe nicht einen Moment lang geglaubt, dass ein Krankenhaus getroffen werden könnte. Keiner von uns hat angenommen, dass so etwas passieren könnte. Es kann keinen Grund geben, der es rechtfertigen würde, ein Krankenhaus und kranke Menschen zu bombardieren. Die Bombardierung eines Krankenhauses ist ein Kriegsverbrechen.“


Zerstörtes Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad


Dragan Jankovic, 50, technischer Direktor der Prothesenfabrik Rudo in Nis: „Die Bomben fielen an einem Samstag im Mai – gegen 16 Uhr... Rudo arbeitet nur für den zivilen Bereich, trotzdem waren wir Kriegsziel.“


Prothesenfabrik Rudo, Nis


Todesopfer in der Chinesischen Botschaft, Belgrad


Bombardierte Chinesische Botschaft, Belgrad


Bombardierte Chinesische Botschaft, Belgrad


Novi Sad, Stadtteil Detelinara


Novi Sad, Stadtteil Detelinara


Novi Sad, Stadtteil Detelinara – „Ich nehme das wahr als einen Quantensprung. Denn die Bundesrepublik Deutschland ist jetzt vollständig und endgültig in der Gemeinschaft der westlichen Demokratien angekommen.“ (Kriegsminister Rudolf Scharping, 11.4.1999)


Französische Botschaft, Belgrad


Kneza Milosa, Belgrad


Deutsche Botschaft in der Kneza Milosa, Belgrad


Zerstörter Eingang von Radio Televisia Serbia (RTS), Belgrad – „Wir stehen hier vor dem Gebäude, wo in der Nacht des 23. April 1999 zwei Raketen eingeschlagen sind… Es arbeiteten hier etwa 120 unserer Kollegen, 16 von ihnen starben und 16 weitere wurden schwer verletzt, 3 davon sehr schwer. (Zoran Djikic, 44, Radio Televisia Serbia, Belgrad)


Zoran Djikic, 44, Justitiar von Radio Televisia Serbia (RTS), Belgrad: „Warum RTS getroffen werden sollte? Das ist keine Frage: es sollte unterbunden werden, dass die Wahrheit in der Welt verbreitet wird. RTS war ein psychologisches Ziel. Alle 90 Umsetzer im Land wurden getroffen. Die Berichterstattung über das, was hier vorging, sollte gestoppt werden.“


Am Eingang von Radio Televisia Serbia (RTS), Belgrad – „Natürlich ist es ein krimineller Akt, wenn Menschen, die ihre normale Arbeit tun, getötet werden. Es ist dasselbe, als wenn jemand dir eine Pistole an den Kopf hält und abdrückt, nur dass es hier mit Bomben geschehen ist.“ (Zoran Djikic)


Der ehemals 203 m hohe Fernsehturm auf dem Berg Avala, 20 km südlich von Belgrad (Reproduktion einer Postkarte)


Marko, Ljubica, Aleksandar und (hinten auf dem Geländer) Radisa Spasic am zerstörten Fernsehturm auf dem Berg Avala – „Was der Grund für diesen Krieg ist? Die USA beanspruchen die strategische Kontrolle über dieses Gebiet hier… Sie erzählen uns, sie wollen Demokratie schaffen, sie wollen Menschenrechte schützen. Aber tatsächlich geht es ihnen nicht darum..: sie haben geplant, die Kontrolle über die ganze Welt zu erlangen. (Radisa Spasic, 49, Avala)


Zerstörter Fernsehturm, Avala


Todesopfer in Nis (20 Tote und 50 Verletzte bei einem Streubombenangriff am 7. Mai 1999)


Einschlag international geächteter Streubomben in der Asphaltdecke, Altstadt von Nis


Geschäftsinhaber in Nis, der eine Angehörige verloren hat


Streubomben-Einschlag in einem Garagentor, Altstadt von Nis


Autowerk Zastava in Kragujevac


Zerstörtes Rechenzentrum, Autowerk Zastava in Kragujevac


Zerstörtes Kraftwerk (im Hintergrund), Autowerk Zastava in Kragujevac


Autowerk Zastava in Kragujevac – Infolge von elf Angriffen verlieren 37.000 Beschäftige des Autowerks ihren Arbeitsplatz

FRY steht für "Federal Republic of Yugoslavia" (Bundesrepublik Jugoslawien). "Gezielt kollateral" verweist auf die Opfer, die angeblich versehentlich getroffen worden sind, aber tatsächlich bewusste Ziele des Verbrechens waren. Ziel der NATO-Bomben waren zivile Gebäude und Einrichtungen, Wohnblocks, Krankenhäuser (in einer gynäkologischen Klinik hatte gerade ein Kaiserschnitt stattgefunden), Fabriken und Schulen. So mussten wir feststellen, dass es sich nicht um Kollateralschäden – wie sie perfide genannt wurden – handelte, sondern um die Umsetzung der so genannten Warden-Doktrin, d.h. dass es vorrangig um die Zerstörung der Infrastruktur und damit um die Zerstörung der Lebensgrundlagen eines Staates ging. Dieses Verbrechen verkauften uns „unsere Medien“ und die verantwortliche rot-grüne Regierung als Kosovo-Konflikt. Wir wollen dieses Verbrechen nicht weiter kommentieren, aber die Betroffenen selbst zu Wort kommen lassen.

Stimmen der Betroffenen

Natürlich ist es ein krimineller Akt, wenn Menschen, die ihre normale Arbeit tun, getötet werden. Es ist dasselbe, als wenn jemand dir eine Pistole an den Kopf hält und abdrückt, nur dass es hier mit Bomben geschehen ist. (Zoran Djikic, 44, Radio Televisia Serbia, Belgrad)

Warum RTS getroffen werden sollte? Das ist keine Frage: es sollte unterbunden werden, dass die Wahrheit in der Welt verbreitet wird. RTS war ein psychologisches Ziel. Alle 90 Umsetzer im Land wurden getroffen. Die Berichterstattung über das, was hier vorging, sollte gestoppt werden. Die Menschen in aller Welt sollten nicht erfahren, was hier vor sich ging. (Zoran Djikic, 44, Radio Televisia Serbia, Belgrad)

Wir stehen hier vor dem Gebäude, wo in der Nacht des 23. April 1999 zwei Raketen eingeschlagen sind – zwei Stunden und sechs Minuten nach Mitternacht. Auch das Studio in der ersten Etage, aus dem in diesem Moment die Nachrichten gesendet wurden, wurde getroffen. Als die Rakete einschlug, arbeiteten hier etwa 120 unserer Kollegen. 16 von ihnen starben und 16 weitere wurden schwer verletzt, 3 davon sehr schwer. (Zoran Djikic, 44, Radio Televisia Serbia, Belgrad)

Was der Grund für diesen Krieg ist? Ich denke, die USA beanspruchen die strategische Kontrolle über dieses Gebiet hier. Ich kann keinerlei anderen Grund erkennen. Sie erzählen uns, sie wollen Demokratie schaffen, sie wollen Menschenrechte schützen. Aber tatsächlich geht es ihnen nicht darum. Was die USA nach dem Zweiten Weltkrieg getan haben: sie haben geplant, die Kontrolle über die ganze Welt zu erlangen. (Radisa Spasic, 49, Avala)

Dieser Krieg war schrecklich für uns und für die meisten Menschen in Jugoslawien. Die Brücken in Novi Sad wurden alle zerstört. Sie waren kein militärisches Ziel. Viele Menschen in der Welt haben nicht erfahren, was sich wirklich hier Schreckliches abgespielt hat. Wir haben kein Trinkwasser. Wir versuchen zu überleben. Ich hoffe, dass die Zukunft eine bessere sein wird. (Milan Knezevic, 16, Novi Sad)

Es war am 6. Mai mittags ungefähr um 14 Uhr. Es war Feiertag. Wir haben Geburtstag gefeiert an diesem Tag. Was dann passiert ist, war unbeschreiblich entsetzlich. Und es ist keine Kaserne hier oder ähnliches. Mein Gott, das glaubt niemand, wie das war. Es gab keinen Strom, kein Wasser. (Marija Kovac, 57, Novi Sad-Detilinara)

Die Bomben fielen an einem Samstag im Mai – gegen 16 Uhr. In der Firma war nur der Portier. Das war ein großes Glück. All unsere Dächer sind beschädigt, alle Fenster sind zerstört. Es ist ein Schaden von etwa 200.000 DM entstanden. Die Bombe hat nicht direkt das Firmengebäude getroffen. Auch das ist ein Glück. Rudo arbeitet nur für den zivilen Bereich, trotzdem waren wir Kriegsziel. (Dragan Jankovic, 50, technischer Direktor, Prothesenfabrik Rudo, Nis)

Was hier geschah, ist ein extremes Kriegsverbrechen. Es ist schrecklich. Es ist ein psychologischer Krieg, der hier stattgefunden hat. Sie machen, was sie machen wollen. Sie behaupten, es sei ein Fehler. Aber es ist alles ein Fehler. Menschen sterben. Und sie sagen, es sei ein Fehler. (Dragoljub Zivadinovic, 66, Aleksinac)

Clinton, Albright, Schröder, Chirac usw.: sie alle sollten hierher kommen und sich entschuldigen, wie Willy Brandt sich seinerzeit in Polen entschuldigt hat. Wir brauchen keine Hilfe. Wir fordern lediglich, dass sie uns zurückgeben, was sie während des Krieges zerstört haben. Nichts sonst. Sie sollen uns in Ruhe lassen. (Naodan Jonic, 61, Aleksinac)

In dieser Straße lebten 20 Familien, 7 Lehrer, 6 Ärzte, 5 Tierärzte, 1 Zahnärztin, 38 Kinder, 0 Militärs. Und auch in der Nähe gibt es kein militärisches Gebiet. (Jovan Jovanovski, 13, Aleksinac)

Was ich gefühlt habe, als Novi Sad bombardiert wurde? Es war schrecklich. Es ist schrecklich, wenn du hilflos bist. Du weißt, es passiert etwas Schlimmes, und Du kannst nichts dagegen tun. (Milonad Perisic, 58, Gewerkschafter Novi Sad)

Das Schlimmste in dieser Situation ist, dass die Lebensgrundlagen durch die Bombardements zerstört worden sind: die Raffinerie, ein Krankenhaus, die gut funktionierenden Fabriken, die Infrastruktur wie die Brücken. Aber es sind nicht nur die Brücken. Unter den Brücken verliefen die Rohre für die Wasserversorgung, verliefen die Stromversorgung, Telefonleitungen usw. usw. (Milonad Perisic, 58, Gewerkschafter, Novi Sad)

Warum Novi Sad Ziel der NATO-Bombardements geworden ist, wissen wir nicht. Aber ein Grund mag sein, dass Novi Sad eine Stadt ist, in der 30 Nationen harmonisch zusammenleben. (Milonad Perisic, 58 , Gewerkschafter, Novi Sad)

Ob das ein Kriegsverbrechen ist? Es ist mehr als das. Es gibt kein Wort dafür. Wir können über viele Probleme denken, wie wir wollen. Aber sie lassen sich nicht mit Bomben lösen. Alles was die NATO vorgibt, mit dieser Aggression lösen zu wollen, wird dadurch nicht gelöst. Speziell die Probleme im Kosovo haben sich nur verstärkt. (Milonad Perisic, 58, Gewerkschafter, Novi Sad)

Ich war in der Nacht, als das Krankenhaus bombardiert wurde, hier – wie in jeder Nacht während des Krieges. Es war eine schreckliche Nacht. Der erste Gedanke war, den Betroffenen zu helfen. Es war furchtbar, die toten Patienten zu sehen, Menschen voller Angst, um Hilfe rufende Mütter mit ihren schreienden Kindern. (Dr. Lazic, 46, Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad)

Was ich mir für die Zukunft, insbesondere was Deutschland betrifft, erhoffe? Ich bin Serbe. Aber ich bedauere sehr, dass die serbische und die deutsche Regierung in der Vergangenheit schlechte Beziehungen hatten. Ich denke, deutsche Menschen sind gute Menschen. Und ich hoffe, dass die deutsch-serbischen Beziehungen in Zukunft bessere, freundschaftlichere sein werden. (Dr. Lazic, 46, Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad)

Es war am 20. Mai in der Nacht um 1 Uhr. In dieser Nacht ist unsere neurologische Klinik direkt getroffen worden. Drei Patienten sind auf der Stelle tot gewesen. Mehrere wurden verletzt. Im gynäkologischen Saal neben dem neurologischen Gebäude – es hatte gerade ein Kaiserschnitt stattgefunden – haben die Mutter und ihr Kind Verletzungen im Gesicht davongetragen. (Dr. Lazic, 46, Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad)

Ich habe nicht einen Moment lang geglaubt, dass ein Krankenhaus getroffen werden könnte. Keiner von uns hat angenommen, dass so etwas passieren könnte. Es kann keinen Grund geben, der es rechtfertigen würde, ein Krankenhaus und kranke Menschen zu bombardieren. Die Bombardierung eines Krankenhauses ist ein Kriegsverbrechen. (Dr. Lazic, 46, Krankenhaus Dr. Dragisa Misovic, Belgrad)

Aber das Leben muss weitergehen. Das ist die Philosophie der Menschen hier in unserem Land. Überleben werden wir, nicht der Krieg. (Zoran Djikic, 44, Radio Televisia Serbia, Belgrad)

Die Stimmen der Verbrecher

Piloten sind für Angriffe auf zivile Ziele mit Medaillen ausgezeichnet worden. Alle Einsätze sind detailliert von den Amerikanern geplant worden. Alle Anweisungen gaben amerikanische Generäle und niemand sonst. (Hauptmann de la Hoz, spanischer Pilot, Juli 1999)

Ich nehme das wahr als einen Quantensprung. Denn die Bundesrepublik Deutschland ist jetzt vollständig und endgültig in der Gemeinschaft der westlichen Demokratien angekommen. (Kriegsminister Rudolf Scharping, 11.4.1999)

Es gehört nicht zu unserer Arbeit, den Wahrheitsgehalt von Informationen zu überprüfen... Unsere Aufgabe ist es, uns dienliche Informationen schneller zu verbreiten und sie an wohlüberlegte Zielgruppen weiterzuleiten... Wir werden nicht bezahlt, um zu moralisieren. (James Harff, Direktor der Werbeagentur Ruder Finn Global Public Affairs, 1993 über seine Aufgabe, das Feindbild 'Die Serben' zu schaffen)

Online-Flyer Nr. 451  vom 26.03.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


KUNST MACHT FRIEDEN
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE