NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Glossen
Ein Handy-Dialog
Von A(ngie) nach B(arack) und zurück
Von Ulrich Gellermann

Nachdem Angela Merkel auf den vom ehemaligen US-Geheimnisdienstler Edward Snowden im Sommer öffentlich gemachten NSA-Abhörskandal noch unbegreiflich zurückhaltend reagiert hatte, obwohl davon Millionen Bundesbürger betroffen waren, gab es für die Kanzlerin vergangene Woche doch Grund zur Empörung. Aus seinem russischen Asyl hatte Snowden nun die Medien darüber informiert, dass die Bundeskanzlerin auch höchstpersönlich auf ihrem Handy abgehört wurde. Regierungssprecher Seibert: Merkel habe bereits am Mittwoch diesbezüglich mit US-Präsident Barack Obama persönlich telefoniert und "deutlich" gemacht, "dass sie solche Praktiken, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, unmissverständlich missbilligt und als völlig inakzeptabel ansieht." Ulrich Gellermann hat das Gespräch aufgezeichnet. Die Redaktion.

Kanzlerin Merkel im Sommer 2013
Quelle: wikipedia
 
Handy A:
Hier ist Merkel.
 
Handy B:
Oh, Angie, schön das Du mich anrufst.
 
Handy A:
Aber ich habe Dich nicht angerufen, Du hast mich angerufen.
 
Handy B:
Das wüsste ich, Sweetie, es gibt gerade keinen Militäreinsatz, an dem Deine Germans teilnehmen sollen, kein Handelsabkommen, keine UN-Resolution gegen Terrorismus, also warum sollte ich Dich anrufen?
 
Handy A:
Aber es hat doch bei mir geklingelt . . .
 
Handy B:
Ich will ja nicht unhöflich sein, Angie, aber im Alter hat man schon mal so ein Klingeln im Ohr, man nennt es bei uns Tinnitus. (Klingeln im Ohr, die Red.)

Warum nicht abhören, wenn man auch Drohneneinsätze befiehlt?
NRhZ-Archiv
 
Handy A:
Nun werd mal nicht unverschämt. Auf meinem Display steht Deine Nummer.
 
Handy B:
Na, dann hast Du doch einen prima Anschluss, wann immer Du auf Empfang drückst, immer hast Du mich dran.
 
Handy A:
Was soll denn die Europäische Union sagen, die denken, ich suche ständig Deine Nähe.
 
Handy B:
Wer sich mir anschließt, der kann mit dem Rest der Welt abschließen (lacht).
 
Handy A:
Kann denn Deine Sicherheitsagentur nicht ein bisschen unauffälliger zuhören? Ich gelte doch sonst als hörig, wenn jeder davon erfährt.
 
Handy B:
Angie, reg Dich nicht auf, jeder weiß doch, dass Du wild auf mich bist. Auf meine power, mein militärisches Charisma...
 
Handy A:
...auf Deine Schulden bin ich nicht so wild...
 
Handy B:
...hörig bleibt hörig. Und auch beim Telefonverkehr braucht man eine gewisse Sicherheit, wenn Du verstehst was ich meine.
 
Handy A:
Hältst Du die NSA für ein Polit-Kondom? Seit Snowdon sind die doch eher eine Agentur für Unsicherheit.
 
Handy B:
Komm mir nicht so Angie, sonst machen wir es französisch...
 
Handy A:
Du meinst, bei denen hörst du 70 Millionen mal ab, bei mir ist es exklusiv?
 
Handy B:
Ich bin nun mal kein Mann nur für eine Nummer.
 
Handy A:
Na schön, dann geh jetzt mal aus der Leitung.
 
Handy B:
Ich kann nicht aus der Leitung gehen, ich bin die Leitung. - Tuut, tuut, tuut. (PK)

Diese Glosse haben wir mit Dank von
http://www.rationalgalerie.de/home/ein-handy-dialog.html  übernommen.


Online-Flyer Nr. 430  vom 30.10.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie