NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 11. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Glossen
Beschießen israelische Spezial-Kommandos israelische Städte?
"9/11" auf Israelisch?
Von Hartmut Barth-Engelbart

Vorwärts Kameraden, von GAZA gehts über Damaskus nach Teheran!! Und von dort aus? Na, das sehn mer dann! In diese 1991 entstandene Fotocollage müßte ich heute einen Januskopf namens Obamethanjahu oder - noch treffender - eine Quadriga namens “ObaMerkethanjahullande” an Stelle von Bush Senior im Turm des israelischen Panzers aus dem “6-Tage-Blitzkrieg” des Moische Dajan dort einmontieren, wo die von Henri Nannens STERN begeistert betitel-bildete israelische Panzerkommandantin stand.


Wahrscheinlich ist  das das Schlüssel-Erlebnis-STERN-BILD, das Alice Schwarzer zur Bundeswehr EMMAnzipatorin gemacht und das ihr nach Broder oder vor Broder den Börne-Preis eingebracht hat. Dass Börne sich bei mir deshalb bitter beschwert hat, hat außer den ebenfalls so misbrauchten Heine und Büchner und dem Hamburger steinbergRecherche-Portal kaum jemand mitbekommen. Doch ! Mein Gedicht für die Alice Schwarzerborn hat die junge Welt damals auf die Titelseite gestellt, EMMAnzipation zum internationalen Frauentag am 8. März 2010.(Im Übrigen war da zum vorerst letzten Mal von mir was in der jungenWelt zu sehn. Wie schön!
 
Ein eingescanntes Beweisfoto folgt hier demnächst oder die jW-Redaktion mailt mir eines in idiotensicher kopierbarer Form, damit ich den jW-Titel-Abofördernd hier reinstellen kann. Mein Print-&Online-Abo (ein Geschenk aus meinem Fan-Club) fehlt nicht, aber ein paar hundert mehr müßten es schon werden. Sonst kommt die junge Welt nach 65 Jahren doch in Himmel, wir brauchen sie ja doch auf Erden!!
 
Sonst hat der Maya (nein nicht die von Bonsel und Karel Gott) -Kalender mit dem Weltuntergang 2012 endlich doch Recht. Und das wär schlecht! Also, wer noch nicht weiß, was er seinen lieben großen Kleinen zum Fest der Liebe außer Luftschlägen und TroikaHieben untern Weihnachtsbaum legen soll, ein jW-Abo wäre nützlich und toll. (Mein Aufruf kommt sofort, subito!! ins jW-Protokoll!!!), und wenn schon denn schon gleich zum Droste auch ins jottwehFeuilleton, das mein Schreibverbot auf der Frankfurter Buchmesse so wenig interessierte, wie der gerade zu einer Lesung bei der FRANKFURTER RUNDSCHAU durcheilende Wiglaf Droste, der mich aus Zeitgründen nicht auch noch gegen die “grauen Wölfe” unterstützen konnte: “Ich kann mich jetzt nicht um jeden Dreck kümmern !!”  Er konnte aus Termindruck auch nicht mal meinen Verleger informieren, ich hatte & habe (leider?). “Ich ohne handy mit grauen Wölfen allein!” Und die das Schreibverbot exekutierende MessePrivasi hatte jede andere Anweisung, als mich mit meinem Verlag zu verbinden… (Gott zum Droste!!! Amen!) Aber das ist alles nicht mehr soooo wichtig… haltmerzamm!! Klar. Nur sollte man so was nicht vergessen, für nach dem Krieg. 

Salafistisch getarnte Kommandos?

Mein schon lange gehegter Verdacht, dass die meisten der Raketenabschüsse von GAZA aus auf das Konto “salafistischer” oder salafistisch getarnter Kommandos geht - so wie die Hinrichtung meiner Freunde Giuliano Mer-Khamis und Vittorio Arrigoni - scheint durch die folgenden Berichte bestätigt zu werden.

Meine These: Die aktuellen Angriffe Nethanjahus und seiner Liebermänner sind nicht nur mit dem Wahlkampf zu begründen. Es geht Nethanjahu & Cie darum, die verbliebenen noch nicht unterworfenen Staaten im Nahen Osten - also Syrien und Iran mit der erneuten Fast-Vernichtung GAZAs zum Eingreifen zu provozieren - so wie sie sich selbst mit den von ihren “IDF”-Spezialkommandos auf israelische Städte verschossenen Raketen zum “Verteidigungskrieg provoziert” haben. Dass sie dabei eventuell auch “unabhängige Salafisten” zu den Raketenabschüssen anstiften oder nutzen, kommt genauso in Betracht.

Die Salafistischen Terroristen werden in GAZA von der Hamas radikal verfolgt und verurteilt. Daher war auch die an die Hamas gerichtete Erpressungsforderung der “Salafisten”, die den entführten Vittorio Arrigoni noch vor Ablauffrist des Ultimatums nach Folterungen erdrosselt hatten: “Freilassung aller inhaftierten Salafisten!” (PK)


Online-Flyer Nr. 381  vom 21.11.2012

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE