NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Sport
Stiftung ethecon unterstützt Homeless World Cup 2012 in Mexiko
Straßenfußball gegen Obdachlosigkeit
Von Bettina Schneider

Vom 6. bis 14. Oktober findet in Mexico City die zehnte Fußballweltmeisterschaft der Obdachlosen statt. Dazu haben sich 62 Mannschaften aus 54 Nationen angemeldet. Am Wettkampf der Frauen, dem Women's Homeless World Cup, werden Teams aus 14 Nationen teilnehmen. "ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie" gehört seit 2005 zu den Unterstützern und zu den Hauptsponsoren des deutschen Teams.

Obdachlosen-World-Cup 2008 in Melbourne
Quelle: Wikipedia – Foto: Gavin Anderson
 
Die deutsche Nationalmannschaft fliegt gemeinsam mit ihrem Bundestrainer, dem Diplom-Sportwissenschaftler Stefan Huhn, und einem Betreuer in die mexikanische Hauptstadt. Dort treten eine Woche lang obdachlose Spieler aus fünf Kontinenten gegeneinander - aber auch miteinander - an. Neben der Freude am Sport und ihrer Obdachlosigkeit verbindet sie der Wunsch nach Wahrnehmung und Anerkennung, nach gesellschaftlicher Teilhabe. Gleichzeitig erleben sie während der Fußballweltmeisterschaft ein Gefühl von Gemeinsamkeit und internationaler Solidarität, wie sie es sonst nicht kennen. Die Wohnungslosen stehen im Mittelpunkt des Geschehens und werden nicht, wie sonst, als unerwünschte Randerscheinung der Gesellschaft ignoriert.
 
"In Zeiten, in denen der Reichtum weniger obszön und ohne jede Scham mit billionenschweren ,Rettungsschirmen' gesichert und gesteigert wird, verkommt Obdachlosigkeit zur blanken Barbarei. Obdachlose sind vom Gesellschaftssystem ausgespuckte Menschen, die in immer gnadenloser werdenden Wirtschaftsprozessen nicht mithalten können. Menschliche Ethik wird aus Profitgründen mit Füßen getreten", so ethecon- Gründungsstifter Axel Köhler-Schnura. Durch die zunehmende Verweigerung von sozialer Hilfe, von Arbeit, von Wohnen etc. wird den Obdachlosen auch der letzte Rest an Würde geraubt. Die Fußball-Meisterschaften sind eine Chance für sie, sich ihre Würde rückzuerobern. ethecon bedauert, dass aus Kostengründen in diesem Jahr statt der normalerweise sieben Teammitglieder nur eine sechsköpfige Mannschaft zu der Weltmeisterschaft geschickt werden kann.
 
Qualifiziert haben sich die Spieler für das "Team Germany" während der Deutschen Meisterschaften der Wohnungslosen, die am 7. und 8. September dieses Jahres am Bremer Weser-Stadion von "Anstoß! - Bundesvereinigung für Soziale Integration durch Sport e.V." veranstaltet wurden. Die Spieler entstammen verschiedenen Mannschaften, die in erster Linie aus Sportangeboten in der Sozialarbeit mit Wohnungslosen sowie Alkohol- und Drogenabhängigen hervorgegangen sind. Für alle ist die Teilnahme am Homeless World Cup (HWC) in Mexico City eine ganz besondere Chance.
 
Teambewusstsein, Motivation und das Gefühl von Verantwortung verändern das Leben der obdachlosen Fußballer oft weit über die Meisterschaft hinaus. Untersuchungen zeigen, dass sich bei 70 Prozent der Teilnehmer wenig später die Wohn-, Lebens- und/oder Arbeitssituation messbar verbessert. Die positiven Erfahrungen und persönlichen Erfolge geben vielen von ihnen die Kraft, Resignation und Depression zu überwinden, ihr Leben wieder aktiv zu leben, ihre Probleme entschlossen anzupacken.
 
"ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie" fördert den Homeless World Cup, weil er nicht nur die wirtschaftliche und gesellschaftliche Ausgrenzung Obdachloser anprangert und die zu Grunde liegende Verletzung ethischer Prinzipien deutlich macht; er gibt den teilnehmenden Obdachlosen und auch den vielen obdachlosen Fans ein Stück weit ihre Chance zur gesellschaftlichen Teilhabe zurück. Entsprechend verbindet ethecon die Unterstützung der deutschen HWC-Mannschaft nicht nur mit der Forderung nach einem Ende dieser Ausgrenzung, sondern tritt zugleich für eine Umgestaltung der Gesellschaft ein, weg vom Profitprinzip, hin zu einem Solidarsystem. Jeder Mensch muss sein Recht auf Arbeit sowie auf soziale und kulturelle Entfaltung in vollem Umfang wahrnehmen können. (PK)
 


Online-Flyer Nr. 375  vom 10.10.2012

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie