NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Wirtschaft und Umwelt
BUND fordert Nationalpark Teutoburger Wald-Egge-Senne
Zentraler Wahlprüfstein für NRW
Von Peter Kleinert

Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert die rasche Realisierung eines Nationalparks in Ostwestfalen. In einer einstimmig verabschiedeten Resolution der am Sonntag in Bielefeld tagenden Landesdelegiertenversammlung plädierten die Umweltschützer für die Schaffung eines 8.650 Hektar großen Nationalparks im Teutoburger Wald und der angrenzenden Egge. Nach dem Ende der militärischen Nutzung auf dem angrenzenden Truppenübungsplatz Senne müsse der Nationalpark auf dieses Gebiet und damit um 11.000 Hektar erweitert werden. Daneben präsentierten die Umweltschützer weitere Forderungen zur Landtagswahl.
 

Paul Kröfges, Landesvorsitzender
des BUND
„Die Realisierung eines Nationalparks in Ostwestfalen ist für uns eine zentraler Wahlprüfstein“, sagte Paul Kröfges, Landesvorsitzender des BUND. „Hieran wird sich erweisen, wie ernst es die Parteien mit dem Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen meinen.“ Als weiteren Glaubwürdig-keitstest sieht Kröfges den Umgang mit einem Landesklimaschutz-gesetz, der zunehmenden Intensivtier-haltung und dem Straßenbau.
 
Der BUND kritisiert, dass Naturschutz und Erhalt der Artenvielfalt im bisherigen Wahlkampf offenbar kaum eine Rolle spielten. Nur im Wahlprogramm von Bündnis 90/Die Grünen sei ein deutliches Bekenntnis hierzu sowie zu einem Nationalpark in der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) enthalten. Auch die Piraten forderten - allerdings unspezifisch - weitere NRW-Nationalparks.
 
„Der Teutoburger Wald mit angrenzender Egge und Senne ist eine einmalige, großflächige unzersiedelte Landschaft mit herausragender Bedeutung für den Naturschutz. Hier bietet sich die Chance, Natur einfach Natur sein zu lassen“, erläuterte Holger Sticht, der stellvertretende Landesvorsitzende des BUND. Ein Nationalpark ist für den Naturschutzexperten Sticht eine klassische Win-Win-Situation. Nicht nur die Natur profitiere davon, auch für die Umweltbildung, einen sanften Tourismus und für das Image einer Region ergäben sich Vorteile. Insofern könne ein Nationalpark zu einem Motor der Regionalentwicklung werden.
 
Die 130 Landesdelegierten aus den BUND-Gruppen blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück. 22.600 Mitglieder unterstützten den NRW-Landesverband Ende 2011 und damit etwa 8 % mehr als im Vorjahr. Nach wie vor verzichtet der BUND-Landesverband auf institutionelle Förderung und zweifelhafte Spenden. Basis der Einnahmen sind die Mitgliedsbeiträge. „Nur so können wir unsere Unabhängigkeit wahren und mit Vehemenz das ökologische Notwendige einfordern“, sagte der BUND-Chef Kröfges. (PK)
 
Den aktuellen BUND-Jahresbericht finden Sie unter www.bund-nrw.de


Online-Flyer Nr. 351  vom 25.04.2012

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie