NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Oktober 2017  

zurück  

Filmclips
A study in eroticism in art
Von Andrew Davies



"Operas - Soundtracks - Musicals" hieß der Titel einer Ausstellung des englischen Künstlers Andrew Hippe-Davies in der Kölner KAOS-Galerie, zu der er 1989 auch dieses Video machte und damit vom Brotberuf des Bühnenbildners zum Filmemacher umzusteigen begann. Er schrieb dazu:

 
A study in eroticism in art. A gentlemans view of a summer of love. Walking, sex and sleeping, water, sex and air, hidden secrets from the East and the West. Salon painting for discreet rooms. Living sculptures, capriccios, talking pictures. Wagnerian budgerigars accompany breathy recitations from a sixties religious-doctor-lady explaining the facts of life to us amongst a barrage of cacti and tourist mail-order catalogue innuendo. Is this what life is all about? Thank you for the music? Is your glass half empty or half full? C´est la vie. And where exactly do babies come from? A re-make is in preparation. Follow this space.
 
"Muscheln als Ohren" titelte der Autor "(ba)" im "Kölner Stadt-Anzeiger" seinen Ausstellungsbericht und schrieb dann: "In seinen Collagen und seiner Installation überwiegen Schallplatten, allerdings in einer für den Betrachter ungewohnten Weise: Er sieht sich vor deformierten oder mit Goldfarbe, neben schwarz die zweite dominante Farbe aller Arbeiten von Hippe-Davies, besprühten Platten. Andere sind mit Ton eingefaßt oder mit Sand bestreut ("The desert song"), wieder andere liegen auf dem Fußboden: betreten erlaubt. Genauso wichtig wie die verarbeiteten Schallplatten sind deren Titel, die die Arbeiten kommentieren sollen...
           
Autor und Künstler:
Andrew Davies
 
Kamera:
Andrew Hippe-Davies
Tom Kaiser
Birgit Köster
 
Ton:
Andrew Hippe-Davies
Stephan Thonett
 
Schnitt:
Birgit Köster
 
Musik:
Brad is Sex
Jess Conrad
Alien Sex Fiend
Dead Can Dance
Richard Wagner
 
Auftraggeber:
KAOS-Galerie Köln
Marianne Tralau
 
Produktion:
KAOS Film- und Video-Team Köln GmbH
Peter Kleinert
 
Produktionsjahr:
1989
 
Länge:
21 min
 
Mehr Informationen über einige hundert KAOS TV-Filme und Künstler-Videos unter
http://www.kaos-archiv.de/
 


Clip downloaden (mit Rechtsklick - "Ziel speichern unter...")

Online-Flyer Nr. 336  vom 21. Oktober 2017



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie