NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Bundesweiter Protest gegen "Petersberg II“
„Truppen raus aus Afghanistan!"
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Am 11. September 2001 wurden die Terroranschläge inszeniert, die unter dem Codewort 9/11 in die Geschichte eingegangen sind. Sie waren konzipiert als Auslöser für einen bereits zuvor geplanten, weltweiten, zeitlich unbegrenzten Krieg, dessen geostrategische Ziele mit der Bezeichnung „Krieg gegen den Terror“ verschleiert werden und der am 7. Oktober 2001 mit dem Überfall auf Afghanistan begann. Vom 3. bis 5. Dezember 2011 fanden anlässlich der internationalen Konferenz "Petersberg II“ in Bonn Protest-Aktionen unter dem Motto „Truppen raus aus Afghanistan“ statt.


„9/11“ – Codewort für den Start eines zeitlich unbegrenzten globalen Krieges – Detail aus einem Banner „9/11 war Betrug. Frieden durch Wahrheit“ bei der Demonstration durch die Bonner Innenstadt am 3.12.2011 (alle Fotos: arbeiterfotografie.com)

„Der Konflikt ist militärisch nicht zu lösen… Deutschland sollte doch mal der erste Kriegsdienstverweigerer dieser Welt werden.“ – Der LINKE Gregor Gysi bei der Abschlusskundgebung am 3.12.2011

„Wurden wir getäuscht?“ – Demonstration durch die Bonner Innenstadt am 3.12.2011

„Wir wollen nicht noch mehr Tote“ – Der GRÜNE Hans-Christian Ströbele bei der Abschlusskundgebung am 3.12.2011 – von Eiern getroffen

„Beendet den Krieg in Afghanistan“ – Aktion mit Riesen-Buchstaben am Rheinufer, 5.12.2011

„Keine Opfer mehr, kein Krieg mehr!“ – US-Friedensaktivist und Atomwaffengegner Joseph Gerson bei der Abschlusskundgebung am 3.12.2011

Mit einem Schiff für den Frieden in Afghanistan – Aktion auf dem Rhein am 5.12.2011

„Wir werden nicht nachlassen, bis die Menschen in Afghanistan frei und selbstbestimmt leben können.“ – Wolfgang Uellenberg von der ver.di-Bundesverwaltung bei der Abschlusskundgebung am 3.12.2011

„NATO: raus aus Afghanistan jetzt!“ – „Besetzt Banken, nicht fremde Länder“ – Kundgebung am Rhein, 5.12.2011
 
 
Es waren Aktionen über drei Tage – am Samstag eine Demonstration mit Auftakt- und Abschlusskundgebung, am Sonntag eine ganztägige Konferenz als Gegenpol zu der „offiziellen“ Petersberg-II-Konferenz und am Montag Aktionen am und auf dem Rhein – die sich mit dem Krieg in Afghanistan befassten.
 
Vieles wurde thematisiert. Konsens war die Forderung, den Krieg zu beenden, die Truppen abzuziehen, zumindest die der Bundeswehr. Aber eins war auffallend: nur wenige Teilnehmer der Demonstration thematisierten die große Lüge, mit der die Welt mittels der Operation vom 11. September 2001 in Kriege – wie den gegen Afghanistan – und in die Vernichtung demokratischer Grundrechte hineingestürzt wurde.
 
Keiner der Redner bei den Kundgebungen thematisierte die betrügerische Inszenierung, die unter dem Codewort 9/11 in die Geschichte eingegangen ist und die als Auslöser für einen lange zuvor geplanten, weltweiten, zeitlich unbegrenzten Krieg konzipiert war – mit dem Überfall auf Afghanistan als Auftakt. Und auch im Aufruf der Organisatoren findet sich dazu nichts. Dabei wäre es von entscheidender Bedeutung, sich bewusst zu machen, dass Kriege immer wieder mit Lügen und False-Flag-Operationen eingeleitet werden. Lügen und False-Flag-Operationen – wie z.B. Terroranschläge – sind essentieller Bestandteil von Kriegen. Auf diese Weise werden den Massen – vermittels der Massenmedien – propagandistische Darstellungen eingepflanzt, die Kriege gerechtfertigt erscheinen lassen. Aussagen wie die, der Konflikt lasse sich nicht militärisch lösen, greifen zu kurz. Das ist so, als würde einem Raubmörder mitgeteilt, er könne den "Konflikt“, den er mit dem Opfer hat, nicht mit Gewalt lösen.
 
Der Vater der Propaganda, Edward Bernays, schrieb 1928 einen Klassiker, der die Lenkung der Politik durch Meinungsbeeinflussung im großen Stil als unverzichtbar beschrieb, denn „Diejenigen, welche die versteckten Mechanismen der Gesellschaft manipulieren, stellen eine unsichtbare Regierung dar und sind die echte herrschende Macht.“ Bernays, der (erst) 1995 starb, rühmte sich, dass Goebbels „alle meine Bücher“ hatte. So schwärmte der Reichspropagandaminister noch von der größten aller Lügen, die dem gutgläubigen Normalsapiens zu ungeheuerlich erscheine: „Wenn die Lüge groß und ungeheuerlich genug ist und ständig wiederholt wird, beginnen die Leute allmählich an sie zu glauben...“ Die auch Kommunikationsstrategen genannten "spin doctors“ haben dem längst den Knockout-Begriff „Verschwörungstheorie“ entgegengeschmettert, der alles kritische Denken und Hinterfragen im Keim ersticken soll. Und siehe: es funktioniert - noch.
 
Schritt für Schritt zum Faschismus
 
Die False-Flag-Operation 9/11 ist nicht nur Auslöser für Krieg, sondern – wie erwähnt – auch für den Abbau demokratischer Rechte. Oder, um es deutlicher zu sagen: 9/11 ist ein entscheidender Wendepunkt in Richtung Faschismus. Gerade in diesen Tagen – im Dezember 2011 – wurde wieder ein drastischer Schritt in diese Richtung getan, der bei allen Demokraten einen Aufschrei des Protests auslösen müsste. Es ist die Verabschiedung des Nationalen Verteidigungsbevollmächtigungsgesetzes der USA für das Jahr 2012 (National Defense Authorization Act 2012), demzufolge Ausländer als auch US-Bürger wegen des Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung unbegrenzt und ohne Verfahren vom Militär unter Kriegsrecht inhaftiert werden können.
 
Damit es nicht untergeht: lediglich ein Verdacht reicht aus, Menschen für immer verschwinden zu lassen.
 
In diesen Tagen wird unsere Aufmerksamkeit immer wieder auf Nazis gelenkt. Die Gefahr, die von ihnen ausgeht, ist sicher nicht zu unterschätzen, zumal sie ein Spielball der Geheimdienste sind und uns suggeriert werden soll, auf der anderen Seite – auf der Seite der etablierten gesellschaftlichen Kräfte – stünden Demokraten, auf die wir im Kampf gegen den Faschismus bauen könnten. Wir dürfen uns nicht in die Irre führen lassen. Die ganz große Gefahr sind die Faschisten in den – überwiegend kapitalistischen – Macht-Zentralen dieser Welt. Von dieser Erkenntnis dürfen wir uns nicht ablenken lassen. Allein im Irak haben sie mehr als eine Million Menschen auf dem Gewissen – sofern sie denn eines haben.
 
Prüfsteine Syrien und Iran
 
Und noch ein Sachverhalt ist bemerkenswert: der Afghanistan-Krieg spielt in der deutschen Friedensbewegung eine zentrale Rolle. Das ist sicher positiv zu werten – wenn andere Kriege dabei nicht aus dem Blickfeld geraten. Aber es ist erschreckend anders. Der Überfall der Nato-Staaten auf Libyen und die Vernichtung von dessen Infrastruktur vollzog sich ohne nennenswerten Protest oder gar Widerstand. Und auch Israels seit Jahrzehnten systematisch betriebener Krieg gegen die palästinensische Bevölkerung wird von großen Teilen der Linken und der Friedensbewegung der deutschen Staatsräson entsprechend als gottgegeben hingenommen. Zu den nächsten Prüfsteinen gehören Syrien und Iran. Wieder gilt es, Kriegsplanungen entgegenzutreten, bevor sie mittels Lügen und False-Flag-Operationen in Kriege überführt sind.
 
Es sei erinnert an die Äußerung des ehemaligen NATO-Oberbefehlshabers und US-Generals Wesley Clark, der offen davon gesprochen hat, dass der US-Generalstab bereits wenige Wochen nach dem 11. September 2001 angewiesen worden sei, sieben Staaten auszuschalten. Er nennt den „Irak, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und schlussendlich Iran.“ (PK)
 
Hinweise:
 
Ein Video der Arbeiterfotografie („Raus aus Afghanistan“) mit den Reden der Abschlusskundgebung vom 3.12. gibt es hier:
http://www.arbeiterfotografie.com/video
 
Eine umfangreiche Reportage der Arbeiterfotografie (mit über 150 Bildern) gibt es hier:
http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/reportage-2011/index-2011-12-03-bonn-afghanistan-protest.html
 
Information der Veranstalter gibt es hier:
http://www.afghanistanprotest.de
 
Weiterführende Betrachtungen zu False-Flag-Operationen gibt es hier:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17242
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17269
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16904
 
Weiterführende Betrachtungen zu Methoden der Manipulation:
Judith Barben, Spin Doctors im Bundeshaus. Gefährdungen der direkten Demokratie durch Manipulation und Propaganda, Eikos-Verlag, 2009
 
Infos zum Nationalen Verteidigungsbevollmächtigungsgesetz der USA:
http://www.handelsblatt.com/politik/international/obama-staerkt-das-militaer-gegen-seinen-willen/6010258.html
http://www.hintergrund.de/201112211841/politik/welt/vorwaerts-in-die-vergangenheit.html
http://www.gpo.gov/fdsys/pkg/BILLS-112s1867pcs/pdf/BILLS-112s1867pcs.pdf
 
Aufruf „Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!“
http://www.arbeiterfotografie.com/nordafrika/index-nordafrika-0032.html
 


Online-Flyer Nr. 335  vom 04.01.2012

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie