NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Lokales
Erste WM-Aktion der Obdachlosen aus dem Barmer Viertel
Homeless in Cologne
Von Hildegard Miensopust

Vierzig Menschen protestierten am Samstag im Rahmen der Aktion "Zu Gast bei Obdachlosen" vor dem WM-Spiel Tschechien - Ghana direkt an der Staßenbahnhaltestelle am Kölner Stadion. Die bunte Gruppe mit ihren Transparenten kam bei den Besuchern gut an und wurde viel fotografiert.

Die Polizei hielt sich im Hintergrund, es war eine friedliche Aktion. Über ein englisch-deutsches Infoblatt wurden Kölner und Köln-Besucher aus aller Welt über die Misere der Punkergruppe, die den Barmer Block mitbesetzt hatte und nun nach der Räumung eine dauerhafte Wohnlösung braucht, informiert. Unter der Schlagzeile "DEUTSCHLAND VOR, NOCH EIN TOR!" lasen sie:

"Köln präsentiert sich Ihnen heute von seiner Schokoladenseite: Fußball, Dom und Kölsch. Uns Obdachlose hat es versteckt: für die Dauer der WM sind wir in einem Abbruchhaus untergebracht worden. Danach müssen wir wieder raus, und wissen nicht wohin. Damit will die Stadt unliebsame Kritiker mundtot machen. Denn WIR PUNKER hatten mit vielen anderen bis vor zwei Wochen den Barmer Block in Deutz bewohnt. Dort wurden wir am 1. Juni geräumt, weil besetzte Häuser nicht zum neuen Kölner Image passen. Jetzt stehen die Häuser leer und werden bald abgebrochen, obwohl bis heute niemand weiß, was an ihre Stellen kommen soll. Für die nächsten Jahre entsteht hier der teuerste Parkplatz Deutschlands.

Obdachlosen-Aktion am Stadion
Obdachlosen-Aktion am Stadion
Foto: Raphael Haugwitz



Mit diesem Abbruch sollen Machenschaften zwischen reichen Investorengruppen, PolitikerInnen und Kölner Medienmacht gedeckt werden. In Köln nennt man das beschönigend "Kölscher Klüngel". Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits und ebenso die EU. Oberbürgermeister Fritz Schramma ist für uns nicht zu sprechen. Er verwehrt uns den Zutritt zum Rathaus. Deshalb bitten wir Sie: sprechen Sie Fritz Schramma an und bitten Sie ihn, den Abriss des Barmer Blocks zu stoppen und uns Obdachlosen eine dauerhafte und menschenwürdige Bleibe zu geben. Sicher hat er ein Ohr für seine Gäste. Rufen Sie Fritz Schramma an unter 0221-22126070 und lassen Sie sich mit ihm verbinden."

Die Punkergruppe und ihre UnterstützerInnen von der Initiative Barmer Viertel setzen die Aktion am Dienstag ab 19 Uhr zum Spiel "England - Schweden fort. Das Fernsehen hat sich auch schon angemeldet. Weitere Obdachlosen-Demo-Termine am Stadion: 23. Juni, 21 Uhr, vor dem Spiel Togo gegen Frankreich und zum Achtelfinale am 26. Juni, 21 Uhr.

In einer e-mail an die NRhZ hat Sozialdezernentin Marlis Bredehorst mitgeteilt, sie habe für die Verwaltung der Stadt Köln der Initiative Barmer Viertel zum Problem der obdachlosen Punker zugesagt, "dass ich mich mit meiner ganzen Kraft für eine dauerhafte Lösung einsetze. Bei der Suche nach dieser dauerhaften Lösung" sei allerdings "eine dezernatsübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungsbereichen notwendig."




Online-Flyer Nr. 49  vom 20.06.2006

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie