NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 12. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Glossen
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Nobelpreis oder Seligsprechung
Für Daniel Cohn-Bendit
Von Hartmut Barth-Engelbarth

Aus den Reihen des Deutschen Freidenker-Verbandes wurde ich aufgefordert, einen Beitrag zur Scheinheiligsprechung des EUROfighters Daniel Cohn-Bendit zu schreiben. Ich HaBE als langjähriger Wegbegleiter dieses Alt68er Veterans natürlich umgehend empört abgelehnt und mich gleichzeitig entschlossen, eine ihm angemessene Würdigung zu schreiben, die angesichts der Komplexität dieser Persönlichkeit wohl noch erst reifen muss…bis hin zum Vorschlag, ihm den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zu verleihen. Das sollte es als Minimum sein, wenn schon Hendrik Broder und Alice Schwarzerborn den Börnepreis verliehen bekamen…
 

EUROfighter Daniel Cohn-Bendit
Die Zeit drängt. Die Kräfte der Demokratie und des Friedens drohen in NordAfrika in die Defen- sive gedrängt zu werden von fa- natisierten Massen. Da muss man solchen Friedenshelden wie Daniel Cohn-Bendit unbedingt den Rücken stärken, egal, ob die Laudatio bereits ein ihm ange- messenes literarisches Niveau erreicht hat.Was macht unser EUROfighter? Libyens Fraun befreit er!
 
Daniel Cohn-Bendit sollte den Job von Thomas de Maizière übernehmen. Mit dem Kammerdiener der Frau Merkel kann man vielleicht Möbel oder Immobilien verkaufen , aber keinen DemokratisierungsKreuzzug gewinnen. Und Frauen gezielt unter Vermeidung möglichst vieler Kollateralschäden offensiv und mit Überzeugung und Freude an der Arbeit aus der Burka bomben schon gar nicht. Dafür muss man die Friedensbewegung auf Vordermann bringen, d.h. sie davon überzeugen, dass die Libyer nur erfolgreich gegen sich selbst zu schützen sind, wenn man sie sediert, ruhig stellt. Man weiß ja wie das maghrebinische Blut aufwallen kann. Man muss die Menschen dort vor dem massenhaften Suizid durch präventive Luftbefreiungsschläge schützen, sonst begehen sie an sich selbst Völkermord. Oder zünden das restliche Erdöl noch an und verbrennen es mit katastrophalen Schäden für die Umwelt. Das kennt man ja noch aus dem Irak. Es muss dafür gesorgt werden, dass das libysche Öl nachhaltig ökologisch verträglich unter Einsatz europäischen HighTechs schadlos entsorgt wird.
 
Blöder Weise gelingt es dem Propagandaapparat Ghaddafis immer wieder, die Lage in Libyen so darzustellen, als seien die meisten Libyer auf seiner Seite… Und das untergräbt die Moral an der europäischen Heimatfront wie bei der humanitärkämpfenden Truppe. Immer mehr sogenannte Zivilisten bilden heimtückisch menschliche Schutzschilde vor ihrem Diktator, der sie auch noch mit Millionen Kalaschnikows ausrüstet. Die Älteren unter uns kennen das ja noch von den Wehrwölfen, indoktriniert, fanatisiert, zu Allem bereit für ihren “Revolutions”-Führer und ihr Vaterland. Schlimm. Völlig verblendet. Bodentruppen wären dagegen verloren. Da muss doch erst Mal flächendeckend frei bombardiert werden.
 
Gerade Daniel Cohn-Bendit ist in dieser schwierigen Friedenskriegssituatuion DER Mann für nachhaltige Überzeugungsarbeit. Da hat er Erfahrung aus seinem Job als Couch bei der Neugestaltung des Balkan zusammen mit seinem Assistenten Tom Königs: beide treten gerne in Talk-Shows und in Schulen auf, mit der Überzeugungskraft der Kosowo- und Afghanistan-Veteranen aus der Etappe. Beide stellen sich tapfer den Fragen der SchülerINNEN, die bereits etwas anghaddafiziert sind: ”Was heißt hier, die Mehrheit der Libyer sei gegen die humanitären Interventionen und ihre leider militärisch notwendige Absicherung? Die Mehrheit der Deutschen war schließlich auch für Adolf Hitler!” sagt der Dany, und der Tom nickt dazu.
 
Und dann sagt der Dany noch weitere richtig gute Sachen: “Also das mit den WohngebietsBasisorganisationen, das ist doch nix anderes als ein System von Blockwarten!” ”Und die kostenlosen Wohnungen?” “Das ist Kraft durch Freude, Adolf Hitler hat auch Arbeiterwohnungen bauen lassen.” “Und das kostenlose Schulsystem ?” “Das gabs bei den Nazis auch und für die Mitgliedschft bei der HJ brauchte auch nix bezahlt werden.” “Und die Frauen im Bildungswesen, in Leitungsfunktionen ?” “Die Nazis hatten auch den BDM und die Blitzmädels…und die Eva Braun und die Leni Riefenstahl…” Und das macht dann doch nicht nur die Youngsters sehr nachdenklich.
 
“Aber Libyen hat doch kein anderes Land überfallen?” Darauf kontert DCB: ”Wir dürfen nicht erst so lange warten, bis er nicht nur das ganze eigene Volk in Geiselhaft nimmt, sondern auch noch andere Länder überfällt mit Hilfe islamistisch indoktrinierter Kindersoldaten…und schwarzafrikanischer Söldner. Es ist nicht weit von La Belle bis Tel Aviv !”
 
Nach solchen Schulbesuchen des FriedensDuos Königs/Cohn-Bendit schnellen die Zahlen der freiwilligen Meldungen zur Bundeswehr regelmäßig in die Höhe. (PK)
 
Neustart?
 
Das geht nur mit GRÜN
sagen Künast und Trittin.
Wo fahrn die Öko-Panzer hin ?
Wohin bombt der EUROFighter?
Unterdrückte Fraun befreit er:
burkafrei von Kopf und Fuß
und zum Schluss
vom Leben
leider.
So sind BefriedungsKriege eben,
im Himmel warten dann auf sie
Freedom and Democracy
and Wellfare und so weiter:
Die grünen EURO-Fighter
sind die Wegbereiter.


Online-Flyer Nr. 302  vom 18.05.2011

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE