NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Arbeit und Soziales
Behörden überprüfen Hartz-IV-Konten
Datenschutz?
Gegen Hartz-IV

Polizei, Justiz und Finanzämter durchleuchten Bankkonten, ohne dass Hartz IV-Betroffenen darüber in Kenntnis gesetzt wurden. Datenschutz und Bankgeheimnis ade.

Wie aus einer Bundestags-Anfrage der FDP Fraktion hervor geht, wurden im ersten Halbjahr 2009 rund 57.000 Konten durch Behörden abgerufen. Umgerechnet werden rund 200 Kontoabfragen pro Tag durch Behörden durchgeführt. Etwa zwei Drittel der Abfragen werden durch die Polizei und Justiz-Behörden vorgenommen, wie die Bundesregierung in einer Antwort mitteilte. Um welche Straftaten es sich handeln würde, bei denen die Daten abgerufen werden, wurde nicht benannt und bleibt unklar. Lediglich wurde offen gelegt, dass es sich bei den "übrigen Konto-Abfragen" um eine "Festsetzung der Vermögensverhältnisse" handeln würde. Dabei wurden die Bankdaten von Hartz IV Beziehern, Wohngeld- und Bafög Empfängern überprüft.



Big-Brother ARGE
Foto: H.-D. Hey, gesichter zei(ch/g)en


Die Einsicht in Bankdaten sollte eigentlich nur in Ausnahmefällen geschehen. Allerdings verdeutlicht die hohe Anzahl im ersten Halbjahr 2009, wie wenig das Bankgeheimnis für Hartz IV-Betroffene gilt. Das Bundesfinanzministerium weiß zudem nicht davon zu berichten, ob die Inhaber der Konten über die Ausspähung informiert wurden. Laut des Bundesverfassungsgerichtes dürfen Konto-Abfragen nicht zum „alltäglichen Standardinstrument" verwendet werden, sondern müssen ein sogenanntes „ultima ratio" sein. Die Daten dürfen also nur dann angezapft werden, wenn wirklich kein anderes adäquates Mittel mehr zur Verfügung steht. Prüfungen durch Richter, ob eine Verhältnismäßigkeit besteht, fehlen völlig. Die Bundesregierung hüllt sich ins Schweigen und gibt sich Ahnungslos.

Erst im Juni 2009 wurde bekannt, dass der Datenschutz von Hartz IV Beziehern durch eine interne Dienstanweisung der Bundesagentur für Arbeit entschieden verletzt wurde. In der internen Dienstanweisung wurde beschrieben, wie Arge Außendienstmitarbeiter am effektivsten Hartz IV Betroffene „observieren" könnten, um einen sogenannten „Leistungsmissbrauch" aufzudecken. Aufgrund der energischen Intervention des Erwerbslosen Forums Deutschland, der gegen-hartz.de-Redaktion und zahlreichen Presseberichten musste die Bundesagentur für Arbeit die Dienstanweisungen zurück nehmen. Die Unschuldsvermutung und eine Einhaltung von Rechtstaatlichkeit bei Hartz IV- Bezug scheinen kaum noch zu gelten. (HDH)

Der Artikel erschien bei „Gegen Hartz-IV" am 17.07.2009


Online-Flyer Nr. 207  vom 22.07.2009

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie