NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 17. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Wirtschaft und Umwelt
Mit Koch & Hahn ist Hanau-Wolfgang dran: Drittes Atommülllager droht:
„Sind nur ganz kleine Lappen“
Von Hartmut Barth-Engelbart und Wolfgang

Der Rollback läuft: E-ON will nach der Hessenwahl die Hanauer CO2-Schleuder, das Kohlekraftwerk Staudinger um einen gigantischen Block erweitern und DB-Mehdorns französisierte Tochter NCS der Goldschmiedestadt Hanau ein weiteres Atommüll-Lager bescheren. Gegen beide Projekte stellt sich zwar sogar der sozialdemokratische Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky, aber zwei der wichtigsten Experten und Berater der regionalen Widerstandsinitiativen gegen diese Projekte haben längst die Seiten gewechselt.
Demo gegen Atomlager Hanau
Demonstration gegen Erweiterung des
EON-Kraftwerks in Hanau
Quelle: www.cleanenergy-project.de

Matthias Küntzel, der noch bis in die 90er zusammen mit uns bei Kundgebungen und Podiumsdiskussionen gegen Hanaus NuclearBermundaDreieck und die Bombe zur Verfügung stand, ist mit den „Antideutschen“ auf der Achse der Guten auf die Bahamas gefahren und meint jetzt, die Guten bräuchten halt die Bomben gegen die Bösen




Michael Sailer
„AKW-Experte“ Michael Sailer –
inzwischen “AbSailer“
Quelle: www.oeko.de
Und Michael Sailer, der AKW-Experte vom Öko-Institut, stellt mittlerweile als Mitglied der Reaktorsicherheitskommission der Bundesregierung den Sachzwängen gehorchend Persilscheine aus.

Mit ÖKO-Segen wieder zum Atom-Klo?

Mehdorn lockt das Kapital wie Scheiße die Fliegen: Privatisierung und Börsengang - verschoben ist nicht aufgehoben. Wird hier der Profit wegen der Lokführer etwas schmaler, muss er dort etwas steigen! Während Atommüllgruben an anderen Standorten in erhebliche Schwierigkeiten geraten, teils von akuten Einsturzgefahren bedroht und/oder politisch nicht durchsetzbar sind, will Hartmut Mehdorn in die sich auftuende staatlich hochsubventionierte Marktlücke mit seiner DB-Konzern-Tochter NuclearCargoService NCS springen. Hier sind horrende Renditen zu erwarten, alle mit radioaktiven Materialien arbeitenden Wirtschaftsbereiche stehen unter enormem "Entsorgungs"-Druck. Und die DB bzw. die mit dem lukrativen Verkauf an die DAHER-Gruppe französisierte exDB-Tochter NCS könnte mit der Hanauer Anlage einen Präzedenzfall schaffen, der profitable Nutzungsoptionen für brachliegende Bahnimmobilien in ebenfalls fast brachliegenden Industriezonen eröffnet. - Noch strahlendere Industriebrachlandschaften in den Ostkolonien? Unter der einprägsamen Headline: "Atom-Müll ohne Risiko" erteilte bereits am 27.5.2006 ein AbSailer-Interview in der FR Mehdorns strahlenden Geschäften einen Persilschein.

Demo
November 2007 – Demo gegen
das von Mehdorns NCS
geplante Atommüll-Lager
Foto: Micha/www.ngo-online.de
In den 80er und 90er Jahren wurde im Umkreis des Stadtteils Hanau-Wolfgang eine Häufung von Leukämieerkrankungen gemeldet. Der sogenannte "Kügelchen-Fund" um Wolfgang wurde nie intensiv untersucht. Es gab eine Reihe von Störfällen in den Nuklearbetrieben, kiloweise verschwand Plutonium und Hunderte von Mitarbeitern wurden so stark kontaminiert, dass sie monatelang die Firmen nicht betreten durften bis ihre Blutwerte wieder unter die Grenzwerte sanken. Was in dieser Zeit die inkorporierte Radioaktivität verursachte, wurde nie systematisch untersucht. Die Mitarbeiter wurden auch nicht aufgeklärt, so dass viele mit "Yellow Cake" in den Werkshallen Handball spielten, um den "Neuen" zu beweisen, wie ungefährlich die Arbeit ist und wie gesund sie sind. Auf dem Hintergrund der inzwischen vorliegenden Studie müssen mit allen Mitteln das NCS-Lager verhindert und die schon/noch auf dem Wolfganger Gelände befindlichen NuklearAbfall-Lager geschlossen werden.
 
Gezielte Verharmlosung
 
Der "ausgewiesene Atomexperte" (FR!) Michael Sailer, der unter Rot-Grün den Sprung vom Öko-Institut in die Reaktorsicherheitskommission des Bundes geschafft hatte, hat in der FR die Harmlosigkeit des von der Bahn-Tochter NuclearCargoService in Hanau geplanten Zwischenlagers für "mittelaktive Abfälle, verfestigte Flüssigabfälle, Putzlappen, Arbeitskleidung" beschworen. Neben zwei solchen noch existierenden "Zwischenlagern" für kontaminierten Bauschutt und Schrott wäre das nun das dritte Lager in Hanau. Schöne Aussichten unter dem am stärksten belasteten Teil der FRAPORT-Anflugwarteschleife "Charly". Die Goldschmiedestadt blickt grimmig drein: Muss das denn sein?
 
Zugegeben hat Michael, der AbSailer aus der Anti-AKW-Bewegung zwar: „Katastrophenartige Ereignisse wie Großbrand, Flugzeugabsturz (...) könnten eine größere Menge Radioaktivität freisetzen (...) Von einer Gefährdung der Bevölkerung im weiteren Abstand ist nicht auszugehen." Das beruhigt den Stadtteil Hanau-Wolfgang ganz enorm. Deshalb habe ich als Hanau-Gründauer Schriftsteller und Liedermacher speziell für die Wolfgänger und die Niederrodenbacher Kinder in Kitas und Schulen, für die Alten in der MKK-Seniorenanlage nahe der Zwischenlager ein Beruhigungsliedchen geschrieben. Bettina Wegner wird mir sicher nicht böse sein, dass ich ihre Melodie von "Sind so kleine Hände" dafür verwendet hat:
 
Sind ganz kleine Lappen
und sie strahlen kaum
my-Dosen, Mikro-Happen
davon stirbt kein Baum
Nur bei Katastrophen
gibt es mal Alarm
doch machen dann die Strahlen - nur
zwei Kilometer warm
 
Du musst dich nicht AbSailen
ins Öko-Institut
das wird schon wieder heilen
wenns auch mal brennen tut
Das ist doch völlig harmlos
Das weiß ich ganz genau
der Dos.-my-Milli-Meter
zeigt keinen SuperGAU
 
Sind nur Arbeitssocken
von dem EinEURO-Mann
bringt liegend und im Hocken
den Block auf Vordermann
Block Biblis A, den säubert
doch nicht der General
das ist für die Verlierer
von HARTZ 4 ein Fall
 
Putzt bis alle strahlen
und die Börse bebt
Niedrigstlöhne zahlen
wenn er's überlebt
von ihm blieb nur der Gürtel
Du Geigerzähler spinnst
im Gastarbeiterviertel
sieh dass du Land gewinnst
 
Zurück und ohne Rente
BG und BFA
stehn mit dir vor der Pleite
ratlos vor Block A
gehst ohne Unterschenkel
und schreibst mit Oberarm
pfeifst auf die halbe Lunge
und den halben Darm
 
Wiegst einen von den Enkeln
der zu viel schlief statt schrie
auf beiden Oberschenkeln
und tippst auf Leukämie
dir liegt schon auf der Zunge
Dank an die Chlorchemie
denn du weißt gut, mein Junge
braucht Chemotherapie
 
Anhand eines extrem strahlenden Gürtels aus der Arbeitskleidung eines italienisch-deutschen Leiharbeiters, der nach Einsatz als Reinigungskraft in den Hanauer Nuklearbetrieben an Strahlenkrebs erkrankte und starb, ließ sich noch nachweisen, welch tödlichen Strahlungsdosen (dauer- und niedrig) er dort ausgesetzt war. Er musste jahrelang um Entschädigung und Rente klagen. Christoph-Maria Fröhder berichtete in einer Sendung des hr-Fernsehens Ende der 80er zur "Primetime" im ERSTEN, dass der Gürtel so stark strahlte, dass der Geigerzähler zu spinnen schien. Ein solcher Gürtel käme jetzt in das Mehdorn'sche NCS-Zwischenlager. Und seit es den hessischen Rotfunk nicht mehr gibt, weil Koch und Co viele Redakteure die Fliege machen ließen, heißt das neue hr-logo: „Schwarz hören und sehn - kommt teuer zu stehn...“ und solch einen Beitrag gibts nicht mehr zu sehn - na ja kaum noch. Ja doch ! Zur Mitternacht im Sommerloch. (PK)

Online-Flyer Nr. 182  vom 28.01.2009

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE