NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 29. September 2016  

zurück  
Druckversion

Literatur
„Verdunklungsgefahr“ Lesung der DGB-Jugend, NRhZ und Autoren des VS
„Vogelsang“
Von Thomas Geduhn

Ein „Türkenfreund“ verbringt Heiligabend in der Kneipe, ein Toter erklärt den „Symbolkrieg“ gegen Hakenkreuze und ein Hausmeister beutet sogenannte „Klaukids“ aus... AutorInnen des VS-Schriftstellerverbands in Köln nehmen Stellung gegen rechts. Mit Liedern, Gedichten und Prosa erinnern sie an das, was nie vergessen werden darf, geben der Angst eine Stimme und berichten vom Widerstand gegen rechte Gewalt. Die NRhZ stellt die Texte vor – in dieser Ausgabe „Vogelsang“ von Thomas Geduhn.

Hetze gegen Migrantinnen und Migranten, Muslime, Flüchtlinge und andere Minderheiten oder andere Benachteiligte ist wieder salonfähig geworden, in einem Deutschland, dessen Bewusstsein sozial erstarrt ist. In Köln bezogen unlängst Zehntausende mutig gegen eine rechtsextreme (selbsternannte) „Bürgerbewegung“ Position und verhinderten den Aufmarsch weniger hundert europäischer Rechtsradikaler, die dem Aufruf von „Pro Köln“ gefolgt waren.
NS-„Ordensburg“ Vogelsang Foto: Dikus
Turm der NS-„Ordensburg“ Vogelsang [1]
Foto: Dikus
  Doch, wie kann man nachhaltig Bewusstsein schaffen? Das fragten sich auch Mitglieder des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) und der DGB-Jugend aus Köln und antworteten mit einer Lesung.

Unter dem Titel „Verdunkelungsgefahr“ und in Kooperation mit der NRhZ lesen am Donnerstag, den 11. Dezember 2008 Adriana Stern, Karl Feldkamp, Karl C. Fischer, Thomas Geduhn und Ulla Klomp, begleitet mit Moderationen und Liedern von Nikolaus Gatter im Kölner DGB Haus Texte gegen rechts. Als Vorgeschmack veröffentlichen wir in den kommenden Ausgaben einige im Vorfeld:

„Vogelsang“

Wandelgänge, ewig lang,
Lebensborn und Ordensburg
eine Generation an der Mauer zerschellt
– ohne Selbstzweifel – uns gehört die Welt,
wir Heiden-Religiöse am Fackelzug
wir ruchlos Gläubige, wir unbedarften Eckzahnträger,
Hand in Hand in braun und schwarz gewandet

Eine Wolkenwüste wellt den Himmel
zu grauem Lebensteig
er zieht sich und er streckt sich, so als wollte er dem entfliehen
was er mit ansehen muss, die Elite dereinst
und ihr Vermächtnis handverlesen,
schwillt ihr das Glück der Tugend
ohne Erbarmen aus jeder Pore

Vor einem Dunkelwald ragt ein Turm
mehr als nur ein massives Rechteck,
vielmehr Gewaltquader hinauf zum Himmel,
stellt Ansprüche an die Ewigkeit
eine Koalition aus weiter Schneefläche und
steingewordenen Idealen
grau-braun-rot

Fenster überall und Fassaden
machtverheißend
Kameraden in den Gebäuden der Selbstgerechtigkeit
sie schwirren herum und schwitzen Substanzen
der Überlegenheit
und ihre Selbstgefälligkeit aus
gehen zum Schwimmen in den alten See

Größer sollte es werden, sollte weiter wachsen
Die baumlosen Höhen verdeckt, der See verschwunden
so war es gedacht
noch ein Geschwister in grau-braun-rot
der Dom zu Köln nur halb so hoch
wie dies Geschwister lang
seine Höhe miss in einhundert Metern
doch keinem ward bang

Dann rauschten, mit schrillem Schrei,
Wildgänse durch die Nacht
dann war die Welt voll Morden,
in Süd, in West, in Ost und Norden
wir sind der Furor, das wütende Rasen,
wir gut erlernt, wir unbedarften Horden
ein Spalt im Himmel zeigt sich,
wirft sein Licht auf dunkelgrüne Moose
keiner hört das Knochenklappern so,
wir, stolz erhobenen Hauptes

Ihr seid die Fackelträger der Nation,
ihr tragt das Licht des Geistes,
ihr, die Zivilisation im Kampf für mehr als tausend Jahre,
voran voran
Ach: was wäre der Mensch ohne Ritual, ohne Opferschüssel,
geliebter Thanatos
Wir schlafen nur, wir werden nur aus diesem Schlaf gerissen,
wir reißen
Und schlafen uns hinweg, wir schlafen in einem fort – nur fort – fort – fort ...

© Thomas Geduhn


Thomas Geduhn
Foto: privat                          
Thomas Geduhn, geboren 1955 – lebt als Autor, Moderator und Anthropologe in Köln. Er arbeitet für AV-Medien, Print und Internet. Zuletzt erschien sein Lyrikband „Mandarinentiefesgrün“ sowie die Kurzprosa-Anthologie “Gefangen im Kopf“. 

Mit die „Kinder der Welt“ wurde das bislang einzige ethnologische Jugendsachbuch im deutschsprachigen Bereich veröffentlicht. Thomas Geduhn ist Vorstandsmitglied des Deutschen Schriftstellerverbandes (VS), Köln.



[1] Anm. der Red. Titel und Bild verweisen auf die NS-„Ordensburg" Vogelsang bei Gmünd in der Eifel, die als Kaderschmiede der Nazis fungierte.


verdunklungsgefahr karikatur kostas koufogiorgos
Karikatur: Kostas Koufogiorgos                         
www.koufogiorgos.de
„Verdunkelungsgefahr – Lesung gegen Rechts“
am Do., 11. Dezember 2008
Beginn 18 Uhr
im Kölner DGB Haus
Hans-Böckler-Platz 1
50672 Köln

Eintritt frei
www.vs-koeln.de
www.dgb-region-koeln.de


Zum gleichen Zeitpunkt startet auch „Linksschreibung“, ein Schreibwettbewerb der NRhZ zum gleichen Thema: Wir wollen junge Menschen ermutigen, ihre Gedanken auszudrücken, zu Rechtsradikalismus, Diskriminierung, Hetze gegen Minderheiten oder positiv zur Vielfalt der Menschen und ihrer Bedürfnisse, für die Wahrung ihrer Rechte und Verwirklichung ihrer Chancen. Ihr dürft alles schicken, vom Gedicht, Lied, der Text-Collage, über Kurzgeschichten, Novellen, Romane, Theaterstücke, Hörspiele, Videos bis zu experimentellen Texten. Alle Texte, die der Redaktion gefallen, werden veröffentlicht, die besten drei erhalten einen Lyrikband mit Illustrationen. (CH)







Online-Flyer Nr. 173  vom 19.11.2008

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Truppenspieler - ein heikles koloniales Erbe
Aus dem KAOS Kunst- und Videoarchiv
FOTOGALERIE


Rassismus in der Kölner Flora
Von Arbeiterfotografie