NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 22. November 2017  

zurück  
Druckversion

Arbeit und Soziales
Daimler-Hauptversammlung und anzeigenabhängige Presse
Schwarzer Koffer für Zetsche
Von Peter Kleinert

Peinlich verlief die diesjährige Hauptversammlung für den Vorstandschef des Daimler-Konzerns Dieter Zetsche. In Berlin wurde er vor tausenden Aktionären nicht nur mit kritischen Reden und Gegenanträgen, sondern auch mit einem schwarzen Koffer bedacht, in dem 2.538 Postkarten der Kampagne »Wir kaufen keinen Mercedes: Boykottiert Streumunition!« steckten. Weder der „führenden Tageszeitung im Großraum Köln" noch dem SPIEGEL war dieses Geschenk in ihren HV-Berichten auch nur eine Zeile wert. 
Nichts über „Graumarktgeschäfte"

Auch von „Graumarktgeschäften" wegen denen die Staatsanwaltschaft seit Monaten gegen Zetsche ermittelt, wie die NRhZ bereits in Nummer 124 berichtete, erfuhren Kölner Stadt-Anzeiger- und SPIEGEL-Leser in deren HV-Berichten natürlich nichts, obwohl sie in der HV von kritischen Aktionären thematisiert wurden. Im Gegenteil: Unter der Schlagzeile „Daimler sieht sich gut gewappnet" wusste der KStA – wie die meisten anzeigenabhängigen Zeitungen – entsprechend der Rede des Konzernchefs nur Positives zu berichten: Der Gewinn vor Zinsen und Steuern werde deutlich über dem Niveau des Vorjahres liegen. Trotz US-Kreditkrise, Dollar-Abschwächung und weltweiter Wirtschaftsprobleme rechne Zetsche „wegen des Aufschwungs der Schwellenländer…mit einem Plus von zwei Prozent im weltweiten Automarkt". Und drum zeigten sich – so der SPIEGEL – auch die in der HV anwesenden „5400 Aktionäre, die knapp 42 Prozent des Grundkapitals repräsentieren, […], über die Entwicklung des Konzerns nach der Trennung von Chrysler zufrieden". Zufrieden mit dieser Berichterstattung konnte auch Zetsche sein, obwohl die Hauptversammlung überhaupt nicht zu seiner Zufriedenheit gelaufen war. 


Kann mit der Presse zufrieden sein – Daimler-Chef Zetsche
 Quelle: Daimler-Chrysler


Genau das hatte sein Aufsichtsratsvorsitzender Manfred Bischoff wohl geahnt: "Die Vergangenheit soll diesmal nicht so viel Raum einnehmen", forderte er die als Redner angemeldeten Aktionäre gleich zu Beginn auf. Man solle sich diesmal bitte um „angemessenen Ton" und "Respekt" bemühen. „Beleidigungen und Verunglimpfungen werde ich nicht dulden". Vorausgegangen waren der HV in der Messe Berlin nämlich gemeinsame Protestaktionen der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD), der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUNDjugend). Außerdem hatte man – so KAD-Sprecher Jürgen Grässlin – vorher auch in zwei Pressekonferenzen sowie in zahlreichen Fernseh- und Radiointerviews (ARD, ZDF, RBB, SWR, Deutschlandfunk u.a.) „auf die Verwicklung von Daimler/EADS in grausame Waffengeschäfte (allen voran die Streumunitionsbeteiligung), Graumarktexporte bei Mercedes, die erhöhten Krankheitsstände und die firmeninterne Überwachung von Mitabeitern im Werk Untertürkheim sowie die unzureichende Ökologisierung der Fahrzeugflotte aufmerksam gemacht".


Kritische Aktionäre Paul Russmann, Jürgen Grässlin und Holger Rothbauer
Quelle: www.juergengraesslin.com


Grässlin Mikrophon abgedreht

Zu diesen Themen folgten nun in der Berliner Messe zahlreiche Redebeiträge und Gegenanträge der Kritischen Daimler Aktionäre. Heftige Kritik musste vor allem Zetsche für die 10,7 Millionen Euro Jahressalär 2007 einstecken, womit er in Deutschland die Nummer zwei der Topverdiener sei und die in keinem Verhältnis zur Lohnstruktur des Unternehmens stünden. Der Würzburger Wirtschaftswissenschaftler Professor Ekkehard Wenger, der hier von „schamloser Bereicherung" sprach, durfte immerhin ausreden. Jürgen Grässlin hingegen wurde das Mikrofon abgedreht, weil er die auf fünf Minuten verkürzte Redezeit überschritten hatte. Aufsichtsratsvorsitzender Bischoff passte es wohl nicht, dass der Freiburger, der sich in einigen Rechtsstreitigkeiten mit Daimler und Vorstandschef Dieter Zetsche persönlich befindet, auf dem Rednerpult die 2.538 Postkarten der Kampagne „Wir kaufen keinen Mercedes: Boykottiert Streumunition!" aufgetürmt hatte, nachdem Zetsche deren Entgegenahme im schwarzen Koffer abgelehnt hatte. (HDH)

Online-Flyer Nr. 142  vom 16.04.2008

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Karneval fürs Klima
Von Arbeiterfotografie