NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 17. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Sport
Wenn der Ballack das Siegtor gegen Brasilien schießt
Ob der DFB blonde Sekretärinnen vorhält?
Von Ulla Lessmann

Es hat sich ja doch viel geändert. Das ist normal, nicht dass man sich gegen Neues stemmt, das geht heutzutage sowieso nicht, wo man immer auf dem Laufenden bleiben muss, weil man sonst nicht mehr mitkommt. Aber so viel küssen und sich übereinander rumknäueln und mit dem Po um die Eckfahne rumwackeln, wie die das heute bei jedem Tor in der Regionalliga machen, das gab´s früher nicht.

Die haben sich auch gefreut, wenn mal einer rein ging, das gehört sich schließlich so, aber es war doch insgesamt zurückhaltender und nicht so ausschweifend. Es gibt jetzt auch so Moden, die alle mitmachen: Eheringe küssen und den Zeigefinger in den Himmel pieksen, weil gerade die Oma gestorben ist, der man das Tor nun widmen kann. Man wundert sich ja, wie viele Verwandte von den Torschützen immer so sterben, weil dieses "Finger-in-den-Himmel-pieksen" doch sehr zugenommen hat.

Gleichzeitig werden den Torjägern Massen von Babys geboren, und dann wiegen sie die Arme hin und her, weil sie dieses Tor dem Kind widmen, das sie wahrscheinlich noch nie in echt gewogen haben, weil sie immer trainieren und spielen müssen, um diese Tore zu schießen, die sie dann ihrem neuen Kind widmen können.

Michael Ballack - Passgenau die Chance
Michael Ballack - Passgenau die Chance
Foto: Pressefoto



Ich meine auch, dass früher im Fußball weniger geheiratet wurde. Von Fritz Walter oder Helmut Rahn ist mir das nicht bekannt, dass die dauernd blonde DFB-Sekretärinnen geheiratet hätten, wie der Beckenbauer das macht. Oder der Matthäus, der kommt ja nicht zur Ruhe der Mann, der heiratet sich pro Trainerposten immer gleich vor Ort ein. Grad hatte er noch eine Serbin mit drei Kindern am Hals, weil er paar Wochen bei Roter Stern Belgrad Trainer war, und nun ist er Nationaltrainer von Ungarn, und man weiß nicht, wie er die wieder los wird. Komischerweise weiß man von dem Ballack in dieser Richtung nix, vielleicht, weil er mal Ossi war, aber der hat die Haare sehr nett.

Das ist mir aufgefallen, dass die zwar viel mehr knutschen, rumknäueln und heiraten als früher, was mir nicht so gefällt, dass sie aber die Haare doch vielfach netter haben. Auch der Bierhoff beispielsweise, 1 A, wie der frisiert ist, da werden die bei der WM einen her machen vor aller Welt, unsere Jungs.

Der Ballack gefällt mir sowieso sehr gut, der setzt ja diesen Trend fort, dass alle wichtigen Posten in Deutschland jetzt von Ossis besetzt werden, SPD-Vorsitzender und Kanzlerin und Fußballnationalmannschaftskapitän, irgendwie haben die sich berappelt und starten jetzt durch. Aber man weiß jetzt nicht, was der Ballack macht, wenn er das Siegtor gegen Brasilien im WM-Finale in der zweiten Minute der Nachspielzeit schießt. Er kann ja nicht seiner Oma den Tod wünschen! Allerdings hätte er dann noch passgenau die Chance, die Wiegebewegung pünktlich in die Wege zu leiten. Ich weiß nur nicht, ob sie beim DFB noch passende blonde Sekretärinnen parat halten.

Online-Flyer Nr. 27  vom 17.01.2006

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE