NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Glossen
"Sie sagen ja jetzt..." - Teil 19
Fit und fertig
Von Ulla Lessmann

Ich lerne jetzt englisch. Früher bin ich spazieren gegangen, aber das macht man nicht mehr, weil sie jetzt sagen, man soll "Power Walking" machen. Ich dachte zuerst, man muß da irgendwas walken, wahrscheinlich die Hüften gegen die Cellulitis, aber damit man die gar nicht erst kriegt, macht man "Power Walking", was auch von walken kommt, aber mit o für das a gesprochen wird und laufen heißt, aber es ist gar kein Laufen.

Das war nämlich Jogging. Das ist völlig out, weil es die Gelenke kaputt macht, obwohl es erst das einzig Richtige war und die Gelenke jetzt kaputt sind. Man will aber auch nicht abseits stehen und deshalb habe ich meine Wirbelsäulengymnastik aufgegeben und mache schonend-sanfte "Boddy-Basics", was im Prinzip genauso wie Rückengymnastik ist, aber nicht so altmodisch klingt und ganz anders ist als "Aerobic", das man nicht mal mehr erwähnen darf, weil man dann absolut von vorgestern ist, das war nämlich nicht "soft". Früher trank ich gerne mal Kaffee oder Tee, aber das ist jetzt superschädlich und um fit in meinem "Power-Body" zu sein, trinke ich jetzt widerliche "Power-Drinks" und esse eklige "Power-Sticks",  aber das ist es ja: Man muß sein "Burnout-Syndrom" überwinden, um den "Energy-Drive" zu finden oder so ähnlich, man kommt da ein bißchen durcheinander und hat eigentlich keine Zeit, seine Superenergie irgendwo loszuwerden, weil man schon morgens "Wake-up-Warming" macht, wo ich früher nur mal aus dem Fenster geguckt habe und dann "Power-Walked" man zum Einkaufen und das "Soft-Stretching" ersetzt den Mittagsschlaf und dann muß ich zum "Acqua-Jogging", das früher so Planschen im Nichtschwimmerbecken war und mir ein bißchen peinlich ist, aber das muß es nicht sein, weil ich ja dadurch die Vorbereitung beziehungsweise das "Preparing" für das "Body-Styling-Pre-Bed-Program" absolviere, was heißen soll, dass man sich das Körpergefühl fürs Ins-Bettgehen holt, was ich früher gerne mit einem Glas Wein gemacht habe. Aber da sind sie auch von ab, dass man von Rotwein keinen Herzinfarkt kriegt, sondern man soll im Bett irgendwie den Bauch reiben und was reinströmen lassen und dann kann man sich den Rotwein sparen. Das Schlimmste bei dem ganzen Fitness-Stress ist, dass er Fun machen soll, denn Fit ohne Fun ist das schädlichste von der Welt. Deshalb muß man sich so viele bunte Sachen kaufen, die man für jedes einzelne Program wechseln muß und neulich bin ich im "Acqua-Jogging-Dress" per "Power-Walking" zum Metzger gewalkt, und jetzt sagt mein Arzt, ich soll mal bei der Bastelgruppe von der AWO vorbeischauen. Das hat man dann davon.

www.ulla-lessmann.de

Online-Flyer Nr. 63  vom 26.09.2006

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie