NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 25. Februar 2018  

zurück  
Aktuelle Meldungen, die Sie in den übl(ich)en Medien eher nicht finden
NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 21.02.2018) In Ausgabe 648 gibt es ein kleines Jubiläum: sie enthält Folge 100 der Dokumentation der Kölner Klagemauer für Frieden, Völkerverständigung und Menschenrecht – ein Projekt, das auf Initiative von Walter Herrmann als Reaktion auf den Golfkrieg 1991 vor dem Kölner Dom entstanden ist, und das er dort – bis kurz vor seinem Tod – 25 Jahre lang betrieben hat. Die Fotogalerie zeigt die Proteste gegen die so genannte Münchner Sicherheitskonferenz. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Artikeln – von Jürgen Heiducoff, Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, Evelyn Hecht-Galinski und Hajo Kahlke – die sich mit dieser Tagung der Kriegselite und der tatsächlichen (Un-)Sicherheitslage befassen. Der Filmclip dokumentiert die Bremer Veranstaltung "Russland Freund oder Feind" mit dem Freidenker-Vorsitzenden Klaus Hartmann. Das ist ein Thema, mit dem sich auch Brigitte Queck befasst. Das Videogrußwort an die LeserInnen der NRhZ kommt aus Berlin von der Konferenz "Zur Zeit der Verleumder". Annette Groth, Klaus Hartmann, Fatima Özoguz, Yavuz Özoguz und Sabine Kebir kommen zu Wort. Und es gibt auch einen Bericht mit einer teils kritischen Reflexion über diese Konferenz. Des weiteren geht es um den "kleinen" und den "großen" Schulz (Wolfgang Bittner), um die Reaktion auf eine "linke" Erklärung zu Afrin (Eva und Markus Heizmann), um den Schulterschluss von Zionisten mit Rechtsradikalen (Yavuz Özoguz), um Probleme im israelischen Machtapparat (Uri Avnery). Klaus-Dieter Kolenda behandelt den Erkenntnisstand in Sachen AIDS, Rudolf Hänsel befasst sich mit Gewalt unter Jugendlichen in den USA. Um die Berlinale geht es bei Ulrich Gellermann und um ein Buch zu Staatsfeind Karl Marx bei der Rezension von Harry Popow. Hajo Kahlke, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer verstärkt durch Eva und Markus Heizmann aus der Schweiz nehmen die Medien unter die Lupe. Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 14.02.2018) Das war ein bedenklicher Rosenmontag. Die Fotogalerie deckt auf, wie das US-Imperium den Kölner Karneval trotz Einsatzes der Pappnasen Rot-Schwarz gekapert hat. Der Filmclip widmet sich der 800sten Kundgebung von Bürgern aus Nord-Bremen gegen den Krieg. Das Videogrusswort an die LeserInnen der NRhZ kommt in dieser Woche aus Berlin von der Konferenz "Zur Zeit der Verleumder". Annette Groth, Klaus Hartmann, Fatima Özoguz, Yavuz Özoguz und Sabine Kebir kommen zu Wort. Und auch der Schauspieler und kritische Denker Rolf Becker meldet sich per Video von der Konferenz. Das Spektakel auf dem Weg zur Bildung der Bundesregierung wird beleuchtet. Ulrich Gellermann sieht den GroKo-Imperialismus, Yavuz Özoguz die Verfassungsfeindlichkeit des Koalitionsvertrages. Erneut werden "Jüdischer Staat" und "Jüdische Ideologie" zum Thema. Uri Avnery nimmt die Ideologie "Jüdisch-Zuerst" unter die Lupe. Evelyn Hecht-Galinski betrachtet den auf Lügen gebauten Mythos von der Bedrohung des "Jüdischen Staates". Und das umfassende Gespräch eines "Brunnenvergifters" mit einer "Antisemitin" endet in dieser Ausgabe mit Teil 7 und 8. Michel Chossudovsky, Wolfgang Effenberger, Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, Jürgen Heiducoff, Lothar Gothe und Klaus-Dieter Kolenda befassen sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit der bedrohlichen Weltlage - ihre kenntnisreichen Einblicke in die Geschichte nutzend. Wolfgang Bittner ist es zu verdanken, dass ein anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung Stalingrads durch die Rote Armee geschriebener Brief von Karl-Wilhelm Lange die Öffentlichkeit erreicht und eindringlich zur Verständigung mit Russland mahnt. Renate Schoof befasst sich anhand einer Buchbesprechung mit dem Phänomen Zeit. Hajo Kahlke, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer nehmen wieder einmal die Medien unter die Lupe. Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 07.02.2018) Was ist denn das? Der Griff in das KAOS-Kunst- und Video-Archiv kurz vor Karneval hat einen Filmclip aus dem Magazin Z zu Tage gefördert, in dem um "Spenden für den Papst" gebeten wird. In der Fotogalerie bieten Eva und Markus Heizmann einen Streifzug durch ein Syrien, das auf dem Weg ist, das mörderische US-Imperium aus dem Land zu werfen. Dazu passend rufen Eva und Markus Heizmann im Videogrusswort an die LeserInnen der NRhZ auf: Hände weg von Syrien! Ein Themenschwerpunkt befasst sich ähnlich wie in der voran gegangenen NRhZ-Ausgabe mit dem Komplex Rassismus/Zionismus/Jüdische Ideologie. Dazu gehören Teil 5 und 6 des Gesprächs von Clara S. mit Gilad Atzmon, die Gedanken von Clara S. zur Frage "Warum ich mich als Nicht-Jüdin mit einem so genannt inner-jüdischen Streit beschäftige", der Aufruf von Yavuz Özoguz zum Abstreifen rassistischer Denkmuster, der Kommentar "Wenn Schweigen zur Schuld wird" von Evelyn Hecht-Galinski sowie die Betrachtung "Schutzschild der Hochfinanz" von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann zur Kampagne gegen die Kabarettistin Lisa Fitz. Desweiteren bietet NRhZ-Ausgabe 646 eine breite Palette von Themen. Rainer Rupp befasst sich mit dem Sonderfall der US-Geschichte Trump. Bei Rudolf Hänsel geht es um Stalingrad und Opfer unterschiedlicher Wertigkeit. Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait zieht Lehren aus der deutschen faschistischen Vergangenheit. Wolf Gauer richtet seinen Blick auf die Machenschaften des US-Imperiums in Brasilien. Markus Heizmann gibt dem Widerstand gegen das US-Imperium in Irland eine Stimme. Wolfgang Bittner fragt, in was für Zeiten wir leben und sieht Inquisition, Kriegshetze und Dekadenz. Ulrich Gellermann thematisiert das "Abgas fürs Volk". Hajo Kahlke, Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer nehmen wie gewohnt die Medien unter die Lupe. Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 31.01.2018) Der Filmclip "Karl C. Fischer: Weißer Jahrgang" zeigt anlässlich des Todes von Karl C. Fischer eine Lesung zur Wiederbewaffnung Deutschlands. Ein weiterer Nachruf auf das langjährige Mitglied im Werkkreis Literatur der Arbeitswelt und im Schriftstellerverband stammt von der VS-Vorsitzenden Angelika Hensgen. Der britische Jazzmusiker und Philisoph Gilad Atzmon sendet einen Video-Gruß an die NRhZ-LeserInnnen mit dem Motto "Die Wahrheit wird gewinnen". Die Fotogalerie "Solidarität mit dem US-Imperium?" befasst sich mit den Protesten gegen die türkische Militäroperation im kurdischen Norden Syriens. Um dieses Thema geht es auch auch in mehreren Artikeln – von Joachim Guilliard, Markus Heizmann, Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait, Evelyn Hecht-Galinski – und die Programmbeschwerde von Volker Bräutigam und Friedhelm Klinkhammer. Ein weiterer Themenschwerpunkt in Ausgabe 645 befasst sich mit dem Komplex Israel/Palästina/Zionismus/Jüdische Ideologie. Dazu gibt es zwei Buchbesprechungen – zu Arn Strohmeyers "Die israelisch-jüdische Tragödie" und Gilad Atzmons "Being in Time" – sowie Teil 3 und 4 des Gesprächs von Clara S. mit Gilad Atzmon. Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait und Ulrich Gellermann befassen sich mit dem unaufhaltsamen Niedergang der SPD. Und Jürgen Heiducoff und Heinrich Wohlmeyer nehmen die so genannte Wirtschaft in besonderer Weise unter die Lupe – der eine das Wachstum bis zur (Selbst)Vernichtung und der andere die ausbeutenden Beherrschungsmechanismen im gegenwärtigen Finanzsystem anhand der päpstlichen Enzyklika "Quadragesimo Anno" von 1931. Peter Betscher schreibt über die IALANA-Medien-Tagung. Und nicht unerwähnt bleiben soll die Betrachtung von Rainer Rupp zum ersten Jahr der Präsidentschaft Donald Trumps. Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 24.01.2018) Immer wieder ist zu beobachten, dass Stimmen, die zu den Fundamenten ideologischer Herrschaftsgebäude vordringen, zum Schweigen gebracht werden sollen. Doch das geht oft nach hinten los. Das zeigt sich zurzeit an dem Versuch, den Philosophen Gilad Atzmon mundtot zu machen. Ausgabe 644 der NRhZ veröffentlicht gleich zwei Gespräche mit ihm, eins mit Daily Sabah unter dem Motto "Ich will nicht in einem Land leben, das anderen gehört" und ein äußerst umfassendes mit Clara S. unter dem Motto "Auf der falschen Seite der Geschichte?". Damit in Zusammenhang stehen die Betrachtungen in Sachen Schaffung eines so genannten "Antisemitismus-Beauftragten", der nach Meinung von Ulrich Gellermann besser "Israel-Beauftragter" hieße und der Abwehr von Kritik an Israels Verbrechen dient. Auch bei Rudolph Bauer und Evelyn Hecht-Galinski geht es um diesen Themenkomplex. Im Filmclip "Was ist los in dieser Welt" offenbaren Dr. Seltsam und der Freidenker-Vorsitzende Klaus Hartmann ihre Positionen zu Störmanövern in der Friedensbewegung. Die Fotogalerie "Trotz alledem!" gibt einen Einblick in die Demonstration, die am 14. Januar 2018 in Berlin anlässlich der Ermordung von Rosa-Luxemburg und Karl Liebknecht vor 99 Jahren stattgefunden hat. Auch der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen mit dem Appell "Das Ausbeutersystem überwinden" steht in diesem Zusammenhang. Der Erziehungswissenschaftler Rudolf Hänsel beobachtet das erschreckende Vordringen von Gewalt in "unserer" Gesellschaft. Simone Wörer befasst sich mit einem neuen Begriff der Kritischen Patriarchatstheorie, dem Homo transformator. Ex-Verwaltungsrichter Peter Vonnahme mahnt: "Das Völkerrecht gilt auch bei verdeckten Kriegen!" Die LUFTPOST appelliert in Anbetracht des drohenden Angriffskriegs der USA und der NATO gegen Russland: „Helft mit, die Wahrheit zu verbreiten!“ Wir wünschen anregende Lektüre und Motivation zu eigenem Handeln. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 17.01.2018) Nach der zweiwöchigen Pause über den Jahreswechsel hinweg zeigt sich, dass die Zeiten nicht ruhiger werden. Das zweite Januar-Wochenende in Berlin stand im Zeichen der vor 99 Jahren ermordeten Sozialisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Das spiegelt sich wider im Filmclip "System Change statt Regime Change – Stimmen zur lll-Demo", im Video-Grusswort "Sich nicht von den Interessen des Volkes entfernen" des Ex-ISAF-Offiziers Jürgen Heiducoff sowie in der Fotogalerie zur Aktion "LINKS statt LEDERERei", die sich mit dem zunehmenden Einfluss rechter Kräfte in der Linken auseinandersetzt. Daran knüpft der Beitrag "Selbstmord der Linkspartei" von Ulrich Gellermann an, in dem es um die Privatisierung der Berliner Schulen geht. NRhZ-Ausgabe 643 befasst sich desweiteren mit der geopolitischen Situation zu Beginn des Jahres 2018. Iran, Syrien, Palästina, Nordkorea und die Rolle Deutschlands im Gefüge des US-Imperiums gehören dazu. Und es geht um Krieg und Frieden und dabei insbesondere um die fortgesetzten Versuche zur "Entgratung" der Friedensbewegung. Das Autorenkollektiv K widmet sich dem Themenkomplex Kapitalismus und Faschismus. Volker Bräutigam, Friedhelm Klinkhammer und Hajo Kahlke sezieren wie gewohnt die Medienlandschaft. Und dann gibt es immer wieder Themenfelder, bei denen zu spüren ist, dass vor ihnen ein Schutzwall der Tabuisierung aufgebaut werden soll. Dazu gehört das Themenfeld Holocaust. Die Artikel "Alles bekannt über den Holocaust?" und "Gilad Atzmons The Wandering Who, die Meinungsfreiheit und ich" streifen dieses Feld. Bei allem Streit muss der Austausch von Argumenten mit der Chance eines Erkenntnisgewinns im Vordergrund stehen. In diesem Sinne wünschen wir eine anregende Lektüre. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs (Nächste Ausgabe: 17.01.2018)
Köln (NRhZ, 27.12.2017) Ein turbulentes Jahr liegt hinter uns. Wir bedanken uns bei allen Leserinnen und Lesern, die uns über alle Klippen hinweg die Treue halten und ihre Solidarität zum Ausdruck bringen. Das ist in Zeiten, in denen der Frieden im Innern wie nach außen immer stärker bedroht ist, eine Sache von großem Wert. Wir danken auch noch einmal all den Menschen, die mitgeholfen haben, die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik am 14. Dezember 2017 im Berliner Babylon sowie die Kundgebung "Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen" vor den Toren des Babylon – unter den gegebenen widrigen Bedingungen – zu letztlich erfolgreichen Veranstaltungen zu machen. In Anbetracht der immer größer werdenden Kriegsgefahr appellieren wir an alle, zusammenzustehen und gemeinsam die Kräfte des Krieges zurückzudrängen. Wir brauchen keine Ost-Erweiterung der NATO, sondern wie Ken Jebsen sagt, eine West- und Ost-Erweiterung der Friedensbewegung. Im Mittelpunkt von NRhZ-Ausgabe 642 steht noch einmal die Dokumentation der Ereignisse rund um das Babylon – erweitert um Grußworte, die Rede von General von Plattnitz und das Statement des Babylon-Chefs als Videos und eine Zusammenstellung von Videos, die die Ereignisse am 14.12. in Berlin dokumentieren. Wir wollen es an dieser Stelle noch einmal betonen: die Neue Rheinische Zeitung beteiligt sich an keiner Menschenjagd – gegen wen und auf welche Weise auch immer! Bei allem Streit muss der Austausch von Argumenten im Vordergrund stehen. Wir wünschen eine anregende Lektüre. Für Eure weitere – auch finanzielle – Unterstützung sind wir Euch sehr dankbar. Hier das Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 20.12.2017) Ken Jebsen, das KenFM-Team und die KenFM-Community sind die Karlspreis-Träger der Neuen Rheinischen Zeitung 2017. Die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik hat am 14. Dezember 2017 im Berliner Babylon stattgefunden – gegen Widerstände aus immer wieder anderen Richtungen – die rechtswidrige Annullierung des Mietvertrags auf Druck der Berliner Senats, die per Einstweiliger Verfügung aus dem Weg geräumt werden konnte; Drohungen gegen das Babylon und seinen Betreiber sowie den Preisträger und seine Familie; die Attacken aus dem KenFM-Umfeld, die dem Preisträger Ken Jebsen zusätzlich schwer zu schaffen gemacht haben; und zuletzt die rechtswidrigen Schikanen des Babylon-Betreibers beim Einlass zur Veranstaltung mit Personenkontrollen, Kamera-Verbot und Hausverbot – insbesondere gegen den im Programm stehenden Jazz-Musiker Gilad Atzmon – Schikanen, die sich zum Glück nur begrenzt auswirkten. Der 500 Personen fassende Kinosaal war trotzdem fast bis auf den letzten Platz besetzt. Das Publikum erlebte ein zweieinhalbstündiges, gehaltvolles, abwechslungsreiches Festprogramm zu Ehren des Preisträgers. Auch die Kundgebung "Demokratie und Meinungsfreiheit verteidigen" vor den Toren des Babylon auf dem Rosa-Luxemburg-Platz – zwei Stunden vor Beginn der Festveranstaltung im Babylon – hat stattgefunden. Im Mittelpunkt von NRhZ-Ausgabe 641 steht deshalb die Dokumentation dieser Ereignisse. Insbesondere die Laudatio von Mathias Bröckers (in Wort und Video) macht deutlich, warum Ken Jebsen der zu dieser Zeit einzig richtige Preisträger ist. Und JA: die Neue Rheinische Zeitung beteiligt sich an keiner Menschenjagd – gegen wen und auf welche Weise auch immer! Wir wünschen eine anregende Lektüre. Für NRhZ, Kundgebung und Karlspreisverleihung bedarf es noch Eurer weiteren Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Köln (NRhZ, 08.12.2017) Nach der Gerichtsentscheidung vom 7.12.2017 ist der Vorverkauf für die Preisverleihungsveranstaltung am 14.12. wieder eröffnet: babylonberlin.de/ticketonline.htm (mit dem Titel "5. Kölner Karlspreis für engagierte Literatur")

Immer wieder mittwochs (Nächste Ausgabe: 20.12.2017)
Köln (NRhZ, 06.12.2017) Auch in dieser Woche steht die Auseinandersetzung um die Preisverleihung an Ken Jebsen im Mittelpunkt. Sie zieht immer weitere Kreise. Aber es ist nach wie vor keine Frage: der Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik wird an einen der zurzeit besten und erfolgreichsten unabhängigen Journalisten Deutschlands, Ken Jebsen, verliehen. Auch wenn es vielfach anders dargestellt wird: wir gehen davon aus, dass die Preisverleihung trotz der Versuche, sie zu verhindern (kein „Linker“ Lederer und kein Hofschreiberling kann dies verhindern), am 14. Dezember 2017 wie geplant stattfindet – sorgen wir alle dafür, dass die Feinde der Demokratie nicht die Oberhand gewinnen! Machen wir aus dem Ereignis eine große Feier! Und demonstrieren wir unmittelbar vor der Preisverleihung gegen die Totengräber der Meinungsfreiheit! Nun zum Inhalt der aktuellen NRhZ-Ausgabe: Die Auseinandersetzung um die Preisverleihung an Ken Jebsen beschäftigt wieder zahlreiche AutorInnen. Desweiteren geht es in NRhZ-Ausgabe 640 um Glyphosat, Klimawandel, Reporter ohne Grenzen, Palästina, Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation, die Rolle von Medien als Machtinstrument gegen Machtgefährder und vieles mehr. Im Filmclip "Deutschland, Deutschland, übel knallt es" singt Ernesto Schwarz die anlässlich des ersten deutschen Kriegseinsatzes nach 1945 und nach 1989 umgetextete Deutschlandhymne. Die Fotogalerie widmet sich der vor 90 Jahren (1927) gegründeten Vereinigung der Arbeiterfotografen Deutschlands, des Vorläufers des heutigen Bundesverbands Arbeiterfotografie. Mit dem Gruss "to be or NATO be... das ist hier die Frage" wendet sich Ken Jebsen an die NRhZ-LeserInnnen und bezieht Stellung gegen Krieg und für Frieden. Wir wünschen eine anregende Lektüre. Für NRhZ, Kundgebung und Preisverleihung an Ken Jebsen am 14. Dezember bedarf es Eurer Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 29.11.2017) Es ist nach wie vor keine Frage: der Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik wird an einen der zurzeit besten und erfolgreichsten unabhängigen Journalisten Deutschlands, Ken Jebsen, verliehen. Auch wenn es vielfach anders dargestellt wird: wir gehen davon aus, dass die Preisverleihung trotz der Versuche, sie zu verhindern, am 14. Dezember 2017 wie geplant stattfindet – sorgen wir alle dafür, dass das so kommt und die Feinde der Demokratie nicht die Oberhand gewinnen! Und demonstrieren wir unmittelbar vor der Preisverleihung gegen die Totengräber der Meinungsfreiheit. Nun zum Inhalt der aktuellen NRhZ-Ausgabe: Die Auseinandersetzung um die Preisverleihung an Ken Jebsen beschäftigt zahlreiche Autoren. Der Kampf für Frieden, das "Skandalurteil" gegen den bosnisch-serbischen Ex-General Ratko Mladic, die Situation um die Regierungsbildung in Deutschland, ein neuer Traditionserlass der Bundeswehr, das Luther-Jubiläum, Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation, Syrien, Nordkorea, Palästina und vieles mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 639. Die Fotogalerie widmet sich der vor 90 Jahren (1927) gegründeten Vereinigung der Arbeiterfotografen Deutschlands, des Vorläufers des heutigen Bundesverbands Arbeiterfotografie. Mit dem Appell "Wir brauchen Eure Unterstützung - gegen Häuserzerstörung" wendet sich Jeff Halper an die NRhZ-LeserInnnen und plädiert im Video von seinem in Köln gehaltenen Vortrag für BDS – für einen Bi-nationalen, Demokratischen Staat in Palästina. Wir wünschen eine anregende Lektüre. Für NRhZ, Kundgebung und Preisverleihung an Ken Jebsen am 14. Dezember bedarf es Eurer Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 22.11.2017) Es ist doch keine Frage, dass der Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik 2017 an einen der zur Zeit besten und erfolgreichsten unabhängigen Journalisten Deutschlands, Ken Jebsen, verliehen wird. Da findet sich eine Überheblichkeit in gewissen Gazetten, die glauben, Qualität sei beliebig interpretierbar und liefern entsprechend miserabel – jenseits berufsethischer Standards – ihre Schmähschriften ab. Die Themen dieser Ausgabe 638 befassen sich insbesondere mit dem Eklat um das deutsche Grundrecht der Meinungsfreiheit und die Instrumentalisierung (besser den Missbrauch) eines öffentlichen Amtes. Die lange Liste der aktuellen Diskussion ist im Beitrag "Eine starke Bewegung für Demokratie und Meinungsfreiheit ist entstanden" zusammengetragen. Denn die NRhZ versteht sich – nicht anders als zu Karlchens (Marxens) Zeiten (Neue Rheinische Zeitung 1848-1849) als ein "Organ der Demokratie"! Bei der (neuen) Neuen Rheinischen Zeitung und ihren Verbundmedien liegen Sie jedenfalls richtig! Für die notwendige Unterstützung der NRhZ und der geplanten Preisverleihung an Ken Jebsen danken wir. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 15.11.2017) Auch wenn es in manchen Medien anders dargestellt wird: wir gehen davon aus, dass die Verleihung des Kölner Karlspreises für Engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen trotz der Versuche, sie zu verhindern, wie geplant am 14. Dezember 2017 im Babylon in Berlin stattfindet - sorgen wir alle dafür, dass das so kommt und die Feinde der Demokratie nicht die Oberhand gewinnen! Nun zum Inhalt der aktuellen NRhZ-Ausgabe: Die Reise von US-Präsident Donald Trump durch den fernen Osten; die soziale Kälte, die sich in Deutschland ausgebreitet hat; die Rolle von Konrad Adenauer als Diener für Kapital und US-Imperium; der so genannte Klimawandel und seine Ursachen; der Kampf für Frieden; Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation; Syrien, Jemen, Saudi-Arabien, Vietnam, Nordkorea, Palästina und einiges mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 637. Im Filmclip kommt Hans Bauer von der "Gesellschaft zur rechtlichen und humanitären Unterstützung" (GRH) zum Thema "100 Jahre Dekret für den Frieden - 100 Jahre Roter Oktober - Hände weg von Russland" zu Wort. Die Fotogalerie widmet sich der Demonstration "Schluss mit dem faulen Zauber – Wir treiben die bösen Geister des Klimawandels aus". Mit dem Appell "Atomkraft nicht vergessen!" grüßt Hendrik von der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg bei Gorleben die NRhZ-LeserInnnen. Wir wünschen eine anregende Lektüre. Für die notwendige Unterstützung der NRhZ und der geplanten Preisverleihung an Ken Jebsen danken wir. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 08.11.2017) Die bevorstehende Verleihung des Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen; Gedanken zu Oktoberrevolution und 9. November; Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation; Syrien, Serbien, Nordkorea, Palästina und einiges mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 636. Der Filmclip stammt aus dem KAOS Kunst- und Video-Archiv und befasst sich mit dem "ganz normalen Nationalsozialismus". In der Fotogalerie spürt der US-amerikanische Fotograf David Bacon einer besonderen Form von Kunst nach, der Kunst der Grenze, der Grenze zwischen USA und Mexiko. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen mit dem Titel "Diskurs statt Diskurspiraterie" kommt von Sabine Kebir, die fragt, was zu tun ist, wenn Rechte die Sprache der Linken verwenden. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Wir danken für die nach wie vor notwendige Unterstützung der NRhZ. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 01.11.2017) Die bevorstehende Verleihung des Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen; der Krieg der Herrschenden gegen Kriegsgegner; der Krieg der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien von 1999 und seine Propagandisten von heute; das imperiale Patriarchat und seine Politik der Vernichtung; Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation; die Machenschaften des israelischen Staates in Palästina und einiges mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 635. Der Filmclip stammt aus dem KAOS Kunst- und Video-Archiv, trägt den Titel "Ketzerbrennung" und ist Karlheinz Deschner gewidmet. Die Fotogalerie gedenkt der Ermordung von Roma und Sinti in der Zeit des deutschen Faschismus und der Verbrechen des "neuen" Deutschland. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt anlässlich des 500. Jahrestages der so genannten Reformation von Gerd Weghorn. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Wir danken für die nach wie vor notwendige Unterstützung der NRhZ. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 25.10.2017) Die bevorstehende Verleihung des Kölner Karlspreis für Engagierte Literatur und Publizistik der Neuen Rheinischen Zeitung an Ken Jebsen; die Oktober-Revolution vor 100 Jahren; der Kampf der Herrschenden gegen freie Rede und Versammlungsfreiheit mittels Antifa und so genannten NGOs; die Machenschaften des transatlantischen Imperiums; das imperiale Patriarchat und seine Politik der Vernichtung; der Kampf gegen die Kriegstreiber: Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation; Palästina, Syrien, Katalonien und einiges mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 634. Der Filmclip dokumentiert eine Podiumsdiskussion, die bei der Veranstaltung "100 Jahre roter Oktober" geführt worden ist. Die Fotogalerie widmet sich einer Demonstration "gegen Hass und Rassismus" in Berlin, bei der der Multimilliardär George Soros in seinem Element sein dürfte. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt aus Berlin von Uwe, einem Straßenmusiker. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 18.10.2017) Der Kampf um menschliche Arbeitsbedingungen; der Kampf gegen die Atomwaffen; der Kampf gegen die Konditionierung von Kindern und Jugendlichen in Richtung Krieg, der Kampf gegen die Vernichtung allen Lebens auf der Erde, den Omnizid; Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation; Palästina, Kurdistan, Katalonien und einiges mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 633. Im Filmclip geht es um Männerbünde, ein satirischer Beitrag aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv. Die Fotogalerie zeigt die Aktion "Schwarzer Freitag", den Protest der Aktion gegen Arbeitsunrecht am Freitag, dem 13. Oktober, gegen den Mode-Konzern H&M. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt anlässlich der Proteste gegen den H&M-Mode-Konzern von Rainer Hastrich. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 11.10.2017) Der Tag der Deutschen Einheit, der 68. Jahrestag der DDR-Gründung, die Oktober-Revolution vor 100 Jahren, die Ermordung Che Guevaras vor 50 Jahren, der NATO-Krieg gegen Jugoslawien vor 18 Jahren mit seinen verheerenden, bis heute anhaltenden Folgen, Politik und Medien mit ihren Fake News und ihrer Nachrichtenmanipulation und Vieles mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 632. Das Interview mit Mischi Steinbrück macht neugierig auf die griechischen Kapitäninnen der Freiheit in der Galerie Arbeiterfotografie. Im Filmclip geht es mit John Lennons "Imagine" um die Vorstellung, dass die NATO-Kommandozentrale in Kalkar und andere Militär-Einrichtungen verschwinden könnten. Die Fotogalerie ist dem Gedenken an den 68. Jahrestag der DDR-Gründung gewidmet. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt anlässlich 100. Jahrestages der Oktober-Revolution von Renate Koppe. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 4.10.2017) Die Oktober-Revolution vor 100 Jahren, die Wahl Adenauers zum Oberbürgermeister von Köln vor 100 Jahren, der NATO-Krieg gegen Jugoslawien vor 18 Jahren, die Rolle der Linken im Imperialismus, die Bundestagswahlen, Politik und Medien mit ihren FakeNews und ihrer Nachrichtenmanipulation und Vieles mehr sind Themen in NRhZ-Ausgabe 631. Im Filmclip geht es um Palästina und die Theateraufführung "Ich werde nicht hassen". Mit der Fotogalerie blicken wir in Richtung Kalkar mit seinem "Schnellen Brüter" und der NATO-Kommandozentrale und freuen uns auf ein (weiteres) Wunder. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt von Andreas Maluga vom DDR-Kabinett Bochum zum "Tag der deutschen Einheit". Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Immer wieder mittwochs
Köln (NRhZ, 27.9.2017) Die Bundestagswahl, die Rede des US-Präsidenten Trump vor den Vereinten Nationen, Politik und Medien mit ihren FakeNews und ihrer Nachrichtenmanipulation, Palästina und seine Feinde in Deutschland – sind Themen-Schwerpunkte in NRhZ-Ausgabe 630. Im Filmclip präsentieren sich Paschango und Nascha mit Reggae im Rhythmus von Liebe und Revolution. Die Fotogalerie bietet einen Einblick in die Plakat-Landschaft bei der Bundestagswahl. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt von der Wiener Sängerin und Schauspielerin Mischi Steinbrück. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Jeden Mittwoch neu
Köln (NRhZ, 20.9.2017) Die bevorstehende Bundestagswahl, die Proteste an der US-Airbase Ramstein mit den Reden von Eugen Drewermann und Ken Jebsen (Filmclip), die Zerstörung der sozialen Errungenschaften, FakeNews und Nachrichtenmanipulation, Fassadendemokratie und Tiefer Staat, Palästina, Nordkorea und Syrien – gehören zu den Themen in NRhZ-Ausgabe 629. Die Fotogalerie wirft einen Blick nach Duisburg-Marxloh. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt von Ullrich Mies. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Konto: "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"

Jeden Mittwoch neu
Köln (NRhZ, 13.9.2017) Die Proteste an der US-Airbase Ramstein (mit Fotogalerie und Filmclip), der 16. Jahrestag der Operation 9/11, die bevorstehende Bundestagswahl, Palästina, Nordkorea und Syrien - sind Schwerpunkte in NRhZ-Ausgabe 628. Der Gruß an die NRhZ-LeserInnnen kommt von Daniele Ganser. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern anregende Lektüre. Und immer wieder danken wir für die Unterstützung. Denn das Entstehen der NRhZ ist mit Kosten verbunden. Der laufende Betrieb und die Verbesserung von Erscheinungsbild und Redaktionssystem wollen finanziert sein. Überweisungen und Daueraufträge bitte auf das Konto "Anneliese Fikentscher, IBAN: DE76 3701 0050 0405 2275 03, BIC: PBNKDEFF, Stichwort: NRhZ"


Startseite         nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE