NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 12. Juli 2024  

Fenster schließen

Krieg und Frieden
Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Todesstaub made in USA – verstrahlt, vergiftet, vertuscht – Uranmunition verseucht die Welt
Von Frieder Wagner

Meine Damen und Herren, liebe Freunde, am 6. März dieses Jahres hat die britische Staatssekretärin Annabel Goldie erklärt, dass in die Ukraine mit den von der britischen Regierung angekündigten Challenger-2-Panzern auch Urangeschosse mitgeliefert werden. Was bedeutet das? Nun - Uranwaffen werden aus abgereichertem Uran 238 hergestellt, englisch heißt das „depleted uranium“ und ist ein Abfallprodukt der Atomindustrie. Wenn man aus Natururan Brennstäbe für Atomkraftwerke im Gewicht von 1 Tonne herstellt, fallen etwa 7-8 Tonnen abgereichertes Uran an. Diese vielen Tonnen sind zwar als Alphastrahler nur schwach radioaktiv, aber hoch giftig, müssen also entsprechend entsorgt und bewacht werden und das kostet Geld - viel Geld. Das radioaktive abgereicherte Uran hat eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren - so alt ist unser Sonnensystem - das heißt, dieses Zeug haben wir ewig und inzwischen gibt es weltweit davon etwa 1,4 Millionen Tonnen und sie werden täglich mehr. Dieses Schwermetall ist zudem fast doppelt so schwer wie Blei und so stellte sich alsbald die Frage: Wie wird man dieses gefährliche Zeug wieder los?


Frieder Wagner - Foto: Anneliese Fikentscher (Arbeiterfotografie)

Da entdeckten die Waffenentwickler der Militärs, vor ca. 50 Jahren, dass dieses Metall, das als Abfallprodukt sehr billig zu haben ist, für militärische Zwecke zwei ausgezeichnete Eigenschaften besitzt: formt man dieses Metall zu einem spitzen Stab und beschleunigt ihn entsprechend, dann durchdringt er aufgrund seines enormen Gewichtes Stahl und Stahlbeton, wie ein Stück Butter. Dabei entsteht an diesem abgereichertem Uranstab, wenn er in einen Panzer eindringt ein Abrieb, der sich bei der enormen Reibungshitze von 3000-5000 Grad Celsius explosionsartig selbst entzündet. Das heißt, wenn sich ein solches Geschoss in Sekundenbruchteilen durch einen Panzer schweißt, entzündet sich das abgereicherte Uran von allein und die Soldaten in dem Panzer verglühen. Gleichzeitig explodiert 1-2 Sekunden später die im Panzer befindliche Munition und der Panzer selbst wird zerstört. Das heißt, wegen dieser beiden Eigenschaften: Stahl wie Butter zu durchdringen und die Fähigkeit sich selbst zu entzünden und so wie ein Sprengstoff zu wirken, ist das Abfallprodukt der Atomindustrie, das „abgereicherte Uran“, heute bei den Militärs so beliebt.

Das ist aber noch nicht alles: Bei den hohen Temperaturen von bis zu 5000 Grad Celsius verbrennt das Urangeschoss zu keramisierten, Wasser unlöslichen Nanopartikelchen, die 100 Mal kleiner sind als ein rotes Blutkörperchen. Das heißt, es entsteht praktisch ein Metallgas und dieses Metallgas ist weiterhin radioaktiv und hoch giftig. Auch amerikanischen Militärwissenschaftlern ist inzwischen die Tatsache bekannt, dass diese Nanopartikelchen eingeatmet oder mit der Nahrung aufgenommen, im menschlichen und tierischen Körper überall hinwandern können: in alle Organe, ins Gehirn, in die weiblichen Eizellen und in den männlichen Samen. Schon 1997 wurde bei fünf von 25 amerikanischen Veteranen, die seit dem Golfkrieg1991 Uranfragmente im Körper haben, abgereichertes Uran 238 im Sperma festgestellt!

Überall wo sich Uran 238 im menschlichen Körper ablagert, kann es darum wegen der Radioaktivität und der hohen Giftigkeit zu folgenden Krankheitsbildern kommen: einem Zusammenbruch des Immunsystems wie bei Aids mit ansteigenden Infektionskrankheiten, schweren Funktionsstörungen von Nieren und Leber, hoch aggressiven Leukämien und anderen Krebserkrankungen, zudem zu Störungen im Knochenmark, sowie genetischen Defekten und Missbildungen mit Aborten und Frühgeburten bei Schwangeren wie wir es auch nach den Bombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki und der Tschernobyl und Fukushima-Katastrophe erlebt haben.

Uranmunition und Uranbomben sind darum die wohl furchtbarsten Waffen, die heutzutage in Kriegen eingesetzt werden, weil sie die Menschheit unweigerlich in den Abgrund führen. Das ist seit Jahrzehnten eine wissenschaftliche Tatsache und der amerikanische Arzt Dr. Karl Muller, hat dafür schon 1946 den Nobelpreis  erhalten. Trotzdem haben die alliierten Streitkräfte der USA und der NATO in den vergangenen fünf Kriegen so getan, als würde es diese Tatsache nicht geben: 1991, im ersten Irakkrieg haben die alliierten Streitkräfte mindestens 320 Tonnen dieser Uranmunition eingesetzt. Aus einer vertraulichen Mitteilung des britischen Verteidigungsministeriums wissen wir inzwischen, dass schon die Anwendung von 40 Tonnen dieser Uranmunition in bewohnten Regionen zu 500.000 Nachfolgetoten führt und zwar durch so entstehende hoch aggressive Krebstumore und Leukämien.

1995 im Bosnienkrieg wurde die kleine serbische Stadt Hadzici, 15 km entfernt von Sarajewo, mit Uranbomben vom Typ GBU 28, schwer bombardiert - der Grund: die Serben hatten dort ein Reparaturwerk für Panzer. Damals ahnten die Serben, dass die eingesetzten Bomben auch nach ihrer Anwendung lebensgefährlich für die Bewohner sein könnten und siedelten 3500 Bürger von Hadzici in das serbische Gebirgsstädtchen Bratunac um. Doch es war zu spät, denn viele dieser Menschen hatten sich schon kontaminiert. Und so starben in den nächsten fünf Jahren von den umgesiedelten Bürgern aus Hadzici 1112 an aggressiven Krebserkrankungen, während in Bratunac selbst nur wenige Menschen an Krebs erkrankten. Der britische Journalist Robert Fisk sagte darum zu Recht: Man hätte auf die Grabsteine dieser Menschen schreiben können: Gestorben an den Folgen des Einsatzes von Uranmunition.

Stellen Sie sich vor, jemand käme auf die Idee 1000 Tonnen des atomaren Abfallprodukts "abgereichertes Uran“ zu Feinstaub zu zermahlen und würde dann diesen Uranstaub aus einem Flugzeug über Deutschland verteilen. Das wäre eine entsetzliche Katastrophe. Alle sportlichen Outdoor-Veranstaltungen müssten verboten werden. Es dürften keine Fußballspiele mehr stattfinden, alle Stadien und Kinderspielplätze müssten geschlossen werden und niemand dürfte mehr ohne Schutzanzüge und Gasmasken auf die Straße gehen - auch nicht zum Einkaufen. Nach wenigen Wochen würden Tausende von Kleinkindern an aggressiven Leukämien erkranken. Monate später würden 10-Tausende von gerade noch gesunden Erwachsenen an Krebs erkranken, später dann Hunderttausende, noch später Millionen. Wenn Sie jetzt sagen, dass das ja zum Glück nur ein Gedankenspiel ist, dann muss ich Ihnen leider sagen: Willkommen im Irak, im Kosovo, in Afghanistan, willkommen in Serbien, in Libyen und in Somalia. Denn die USA haben mit der NATO in allen ihren vergangenen Kriegen in diesen Ländern diese Waffen aus abgereichertem Uran angewendet. Mit dem Ergebnis, dass in diesen Ländern jetzt Erwachsene an Mehrfachkrebs erkranken und Babys ohne Augen, ohne Beine und Arme, Babys, die ihre inneren Organe in einem Hautsack außen am Körper tragen, geboren werden und unter furchtbaren Schmerzen irgendwann sterben.

Durch die Anwendung dieser Uranmunition und Uranbomben vom Typ GBU 28 und 30 sind im Irak, im Kosovo und natürlich auch in Afghanistan inzwischen ganze Regionen wegen der radioaktiven und hoch giftigen Kontamination durch die Uranwaffen nicht mehr bewohnbar. Dies wurde durch eine Veröffentlichung der irakischen Presseagentur bestätigt, in der stand, dass nach Untersuchungen von unabhängigen, irakischen Wissenschaftlern festgestellt wurde, dass durch die Bombardierung der Alliierten mit Uranbomben im Krieg 1991 und 2003 im Irak heute 18 Regionen nicht mehr bewohnbar sind und dass deshalb die Bevölkerung dort unbedingt evakuiert werden müsste.

Das liest man hier aber in keiner Zeitung und man erfährt es auch nicht aus den TV-Medien, weil das Thema „Uranmunition und die Folgen“ ein Tabuthema geworden ist. Denn nicht die viel beschworene Klimakatastrophe ist die unbequemste Wahrheit, nein die unbequemste Wahrheit sind die furchtbaren Folgen der Uranmunition.

Ich prognostiziere hier an dieser Stelle und bin mir da einig mit vielen unabhängigen Wissenschaftlern weltweit, dass von unseren Tausenden eingesetzten Soldaten im Kosovo und in Afghanistan und das gilt für alle dort stationierten Soldaten, etwa 30 % durch Uranmunition kontaminiert nach Hause gekommen sind. Und diese Soldaten werden alle mit ihren Ehefrauen und zukünftigen Ehefrauen Kinder zeugen und werden ohne es zu wissen ihre Kontamination an ihre Kinder und Kindeskinder weitergeben, mit allen furchtbaren Folgen von Missbildungen, Immunschwäche, Leukämien und Krebstumoren.

Die verantwortlichen Politiker unserer Bundesregierung sagen weiterhin, dass der Bundesregierung keine Erkenntnisse zu möglichen gesundheitlichen Folgen durch den Einsatz der Uranmunition vorliegen. Welche Schlüsse müssen wir daraus ziehen, dass uns Poiiker heute derart belügen? In Sachen Uranmunition können wir jedenfalls folgendes sagen:

Die Gefahren der Uranmunition waren seit dem Golfkrieg von 1991 und dem Kosovokrieg 1999 öffentlich und bekannt, auch unseren damaligen und heutigen Politikern. Wer darum 2001 für den Afghanistankrieg und 2003 für einen erneuten Golfkrieg gestimmt hat, der stimmte nicht nur für einen völkerrechtswidrigen Krieg, er war damit auch wissentlich und willentlich für das Kriegsverbrechen Uranmunition. Hochrangige Persönlichkeiten und Politiker, wie z. B. unsere Ex-Kanzlerin Angela Merkel und ihr damaliger Verteidigungsminister Josef Jung und andere haben sich in Deutschland 2003 für diesen Golfkrieg ausgesprochen und viele andere Politiker schon vorher für den Afghanistankrieg. Sie alle können sich nicht darauf zurückziehen, von der zwangsläufigen Verwendung von Uranmunition und den Folgen in einer damaligen kriegerischen Auseinandersetzung nichts gewusst zu haben. Auch nicht unsere nachfolgenden Verteidigungsminister. Sie werden sich alle für die Folgen eines Tages verantworten müssen. So wie es der amerikanische Wissenschaftler John W. Gofman, der als Physiker an der Entwicklung der Hiroshimabombe mitgearbeitet hat und der auch Arzt war, 1979 in einem Offenen Brief gefordert hat. Er sagte schon damals:

„Ich denke, dass mindestens 100 Wissenschaftler, die sich mit den biomedizinischen Aspekten der Niedrigstrahlung beschäftigt haben - mich, Gofman, eingeschlossen - Kandidaten für ein Nürnberg ähnliches Gericht sind, da sie mit ihrer großen Nachlässigkeit und Verantwortungslosigkeit Verbrechen gegen die Menschheit begangen haben. Denn jetzt, wo die Gefahren niedriger Alpha-Strahlung bekannt sind, ist dies nicht mehr nur ein Experiment, das wir gemacht haben, sondern Mord."

Und ich sage Ihnen: unsere Ex-Bundeskanzlerin ist von Beruf Physikerin, sie muss das alles ganz genau gewußt haben. Und was sagen unsere Mainstream-Medien heute zu dieser Problematik? Sie schweigen - sie müssen inzwischen schweigen.

Doch das war nicht immer so und da können wir eine erschreckende Entwicklung erkennen. Bis zum Januar 2001 haben die meisten großen deutschen Tageszeitungen und entsprechende Fernsehmagazine immer wieder über mögliche Gefahren und sogar Missbildungen bei Neugeborenen, hervorgerufen durch die uranhaltige Munition der Alliierten berichtet. Magazine wie MONITOR und PANORAMA hatten Beiträge über die Folgen dieser Munition gesendet. MONITOR sprach Ende 1999 sogar einmal von "ganzen Landstrichen im Kosovo", die womöglich verseucht seien. Der SPIEGEL Redakteur Siegesmund von Ilsemann konnte in der SPIEGEL-Ausgabe 3 und 4 im Januar 2001 unter dem Titel "Tödlicher Staub" noch auf fast 12 Seiten über die Gefahren, die von den Urangeschossen für Mensch und Natur ausgehen, berichten - ohne Erfolg.

Und dann starben erste portugiesische KFOR-Soldaten an höchst aggressiven Krebstumoren und Leukämien. Und in der Bundesrepublik Deutschland geriet Verteidigungsminister Rudolf Scharping durch diese Meldungen in der Presse Neujahr 2001 heftig unter Druck. Deshalb war man sich im Pentagon und in der NATO schnell einig: Das Thema Uranmunition musste raus aus den Medien! Das Ergebnis sehen wir: Schweigen in den Printmedien und Schweigen in den etablierten Fernsehmagazinen.

Nach Aussage des früheren WHO-Wissenschaftlers Dr. Keith Baverstock im Hörfunk von Bayern 2 am 04.12.2008, liegen allein im "Giftschrank" der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 16 Studien bzw. Faktensammlungen zu dem Thema "Uranmunition und gesundheitliche Folgen", die alle beweisen, dass gerade die beiden Komponenten: hohe Giftigkeit und Radioaktivität dieser Waffe sich gegenseitig kulminierend unterstützen und so die hoch aggressiven Krebserkrankungen hervorrufen. 16 Studien, die nicht veröffentlicht wurden - es ist unfassbar!

Und warum werden die nicht veröffentlicht? Die Erklärung lieferte schon am 16.02.2001 der Journalist Robert James Parsons in "Le Monde Diplomatique". Parsons hatte herausgefunden, dass die WHO schon 1959 mit der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) auf Druck der USA einen Vertrag geschlossen hat, indem sich die WHO verpflichtete niemals Erkenntnisse über Radioaktivität und gesundheitliche Folgen zu veröffentlichen, wenn die IAEO dem nicht zugestimmt hat. Und weil die IAEO bis heute solchen kritischen Veröffentlichungen nicht zugestimmt hat, bleiben solche Studien im "Giftschrank" der WHO.

Die Alliierten, besonders die USA und die britische Regierung liefen also Gefahr, dass man früher oder später aus ethisch - moralischen Gründen mit dem Finger auf sie zeigen würde. In den USA hatten zudem einige Rechtsanwälte Sammelklagen gegen die amerikanische Regierung eingereicht, in der über 600 Golfkriegsveteranen, die schwer missgebildete Kinder haben, um Wiedergutmachungszahlungen in Milliardenhöhe klagen. Den Verantwortlichen im Pentagon war also klar, dass es hier nicht, wie bei der Klimakatastrophe, um ein Problem geht, das alle Industrieländer der Erde verursacht haben, sondern dass für die Folgen, die der Welt und den Menschen durch die Anwendung der Uranwaffen drohen, nur sie mit ihrem Nato-Hauptverbündeten Großbritannien verantwortlich sind. So musste das Thema Uranwaffen und die Folgen aus den Medien verschwinden.

Inzwischen ist es so, dass missliebige Journalisten und Filmemacher von ihren Arbeitgebern keine Aufträge mehr erhalten. Drei mir namentlich bekannte Kollegen haben inzwischen quasi Hausverbot bei öffentlich-rechtlichen Sendern. Darunter sind Leute, die 30 Jahre für diese Sender gearbeitet und zum Teil Grimme-Preise erhalten haben. Das heißt man drängt solche Journalisten ins Abseits und versucht sie mundtot zu machen um so ein kritisches Thema aus der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen. Und wie macht man das? Man wirft diesen Leuten vor, sie hätten in ihren Beiträgen einseitig tendenziös gearbeitet und deshalb sei ihre Arbeit nicht sendefähig bzw. nicht zu veröffentlichen. Da muss ich fragen: Stempelt die Wahrheitstendenz eines Beitrages diesen tatsächlich als tendenziös ab - und ist das Bestreben, einen solchen Beitrag zu deformieren und kaputt zu reden nicht erst recht tendenziös?

Ich möchte hier aus der Rede von Harold Pinter zitieren, die er am 7. Dezember 2005 anlässlich der Verleihung des Literatur-Nobelpreises an ihn hielt, weil seine Aussagen noch heute hoch aktuell sind.

Zitat: „Die Invasion des Irak war ein Banditenakt, ein Akt von unverhohlenem Staatsterrorismus, der die absolute Verachtung des Prinzips von internationalem Recht demonstrierte. Die Invasion war ein willkürlicher Militäreinsatz, ausgelöst durch einen ganzen Berg von Lügen und die üble Manipulation der Medien und somit der Öffentlichkeit; ein Akt zur Konsolidierung der militärischen und ökonomischen Kontrolle Amerikas im Mittleren Osten unter der Maske der Befreiung, letztes Mittel, nachdem alle anderen Rechtfertigungen sich nicht hatten rechtfertigen lassen. Eine beeindruckende Demonstration einer Militärmacht, die für den Tod und die Verstümmelung Abertausender Unschuldiger verantwortlich ist. Wir haben dem irakischen Volk Folter, Splitterbomben, abgereichertes Uran, zahllose, willkürliche Mordtaten, Elend, Erniedrigung und Tod gebracht und nennen es dem Mittleren Osten Freiheit und Demokratie bringen.“ Zitatende

Das internationale Recht sieht eigentlich vor: Für die Beseitigung von Kriegsmaterial, vergifteten Böden und Wasser sind die Verursacher verantwortlich. Für zivile Opfer müssten sie sich sogar vor dem Internationalen Gerichtshof verantworten. Klar ist aber auch, dass mächtige Institutionen und Regierungen kein Interesse an einer Diskussion des Themas „Uranwaffen und die Folgen“ haben. - Und da stehen wir heute wieder.

Die britische Staatssekretärin Annabel Goldie und andere möchten trotz dieser hier aufgeführten Fakten Uranmunition in die Ukraine liefern und tut es inzwischen auch. Wissen diese Politiker nicht, dass allein im Irak seit dem Krieg 2003 mindestens 18 Regionen durch den Einsatz dieser Waffen kontaminiert sind und dass die dort lebende Bevölkerung eigentlich umgesiedelt werden müsste? Also werden früher oder später auch in der Ukraine Hunderttausende an Krebserkrankungen und Leukämien wegen des Einsatzes dieser Uranmunition sterben. Und das nur weil solche Politiker wie die britische Staatssekretärin Annabel Goldie und andere meinen, dass diese Uranmunitionswaffen hochwirksam bei der Bekämpfung russischer Panzer sind und völlig ungefährlich? Da muss sich doch jeder fragen, sind diese Politiker verrückt und auch noch gefährlich dumm?

Darum müssen wir in Deutschland unseren Politikern klar machen, welche Verantwortung sie tragen, wenn sie deutsche Soldaten in Krisengebiete schicken. Wir müssen ihnen klar machen, dass sie die Verantwortung tragen, wenn diese Soldaten tot, verletzt, traumatisiert oder durch Uranwaffen kontaminiert nach Hause kommen. Wir müssen ihnen klar machen, dass wir sie zur Verantwortung ziehen werden, wenn diese Soldaten eines Tages wegen solcher Munition krank oder durch sie missgebildete Kinder geboren werden. Wir müssen ihnen klar machen, dass es um die Zukunft unserer Kinder und dieser Erde geht. Wir müssen ihnen klar machen, dass wir mit Zynikern der Macht, wie den USA, der NATO und ihren Kriegen nichts zu tun haben wollen. Deshalb müssen wir hartnäckig fordern: „Raus aus der Nato“.

Ich danke Ihnen.


Elvira Ochowa (am Klavier), Anneliese Fikentscher und Frieder Wagner - Foto: Senne Glanschneider (Arbeiterfotografie)


Siehe auch:

Filmclips
25./26. November 2023
FRIEDEN OHNE NATO ::: konferenz in köln ::: video-dokumentation
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 825 vom 14.02.2024
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28980

Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
NATO raus aus Deutschland – NATO raus aus Europa
Von NRhZ-Redaktion
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28909

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Der Weg zum Frieden: NATO raus aus Deutschland – NATO raus aus Europa
Von Andreas Neumann
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28873

Kurzfassung des Vortrags bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25./26. November 2023 in Köln
Im Zangengriff von Militär und Kapital - Methoden des US-Imperiums von Hitler-Faschismus bis Ukraine-Krieg
Von Werner Rügemer
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28910

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Die Kriegstreiber im Visier - Grundrechtebewegung, authentisches Friedensbewegung und Neuer Krefelder Appell
Von Ansgar Klein
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28906

Rede bei der Verleihung des Kölner Karlspreises der NRhZ an Michael Ballweg im Rahmen der Konferenz "Frieden ohne NATO", Köln, 25.11.2023
Lessing, Karl Marx und Michael Ballweg
Von Rudolph Bauer
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28874

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Full Spectrum Dominance – Herrschaftsstrategien von USA und NATO
Von Wolfgang Effenberger
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28875

Vortrag bei der Konferenz "Frieden ohne NATO" am 25. und 26. November 2023 in Köln
Was heißt hier völkerrechtswidrig? – Über die Kriege von 1999 bis heute – Jugoslawien bis Ukraine
Von Klaus Hartmann
NRhZ 822 vom 01.12.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28908

Video-Interview, Köln, 13.11.2023
FRAGEN an frieder wagner ::: lieferung von uran-munition in die ukraine?
Von Arbeiterfotografie
NRhZ 821 vom 15.11.2023
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28870

Online-Flyer Nr. 822  vom 01.12.2023



Startseite           nach oben