NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 09. Dezember 2022  

Fenster schließen

Krieg und Frieden
Neues vom "Neuen Krefelder Appell"
Eugen Drewermann: "Ja, ich habe unterschrieben"
Zusammengestellt von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Der "Neue Krefelder Appell" sorgt nach wie vor für Stellungnahmen und Debatten. Der Theologe Eugen Drewermann ist wegen seiner Erstunterzeichnung ins Schussfeld geraten. Er läßt sich jedoch nicht einschüchtern und kontert mit Vehemenz. "Ja, ich habe den [Neuen] Krefelder Appell unterschrieben... Ich lehne die Nato ab, weil sie die schlimmste Angriffsarmee der Weltgeschichte ist und weil sie die Chance zum Ende des Kalten Krieges 1989 mit System zerstört hat." Paul Puma würdigt in seinem Nachruf Erasmus Schöfer und dessen Erstunterzeichnung des Appells. Katrin McClean schreibt über ihn bei Rubikon und sieht in ihm eine "Kampfansage an das herrschende westliche System, das seine Dominanz weltweit durch das übermächtige Militärbündnis der NATO sowie durch multinationale Konzerne ausübt." Markus Heizmann sieht in seinem NRhZ-Artikel "Auslaufmodell NATO – Totgeburt MESA" den Friedensaufruf als "höchst lobenswerte Ausnahme von der Regel" im sonst sich in engen Grenzen haltenden Widerstand gegen das Angriffsbündnis NATO.


Eugen Drewermann im Disput mit "Publik Forum", April 2022 (1)(2)

Nach der Attacke gegen Eugen Drewermann in "Publik Forum" am 26. Februar 2022 läßt "Publik Forum" ihn am 01.04.2022 selbst zu Wort kommen. Seine Erwiderung wird wie folgt eingeleitet: "Publik-Forum hat den Theologen Eugen Drewermann scharf kritisiert: Er verbreite Verschwörungserzählungen und habe einen Aufruf unterschrieben, der die Nato und das Impfen als größte Menschheitsgefahren darstellt. Nun reagiert er auf die Vorwürfe." Im Februar hatte es geheißen: "Einer der bekanntesten Theologen im Land ist bei den radikalen Impfgegnern gelandet. Er verbreitet Verschwörungserzählungen und unterzeichnet einen kruden Aufruf. Was ist da los?"

Eugen Drewermann beginnt seine Erwiderung in "Publik Forum" wie folgt: "Ja, ich habe den Krefelder Appell unterschrieben: 'Raus aus der Nato!' Wer alles ihn noch unterschrieben hat, weiß ich nicht und muss ich auch nicht wissen; man kann im Richtigen zusammenstehen, auch wenn an vielen anderen Stellen die Meinungen weit auseinandergehen, und es gibt keinerlei Erlaubnis, sich daraus wilde Zusammenhänge zu konstruieren, schon gar keine 'antisemitischen'. Ich lehne die Nato ab, weil sie die schlimmste Angriffsarmee der Weltgeschichte ist und weil sie die Chance zum Ende des Kalten Krieges 1989 mit System zerstört hat: 1990 umfasste sie noch 16 Mitgliedstaaten, heute sind es 30. 'Die Nato wird sich nicht nach Osten ausdehnen.' So kann man lügen."

Zum Pandemie-Geschehen äußert sich Drewermann u.a. wie folgt: "Ich bin kein Mediziner, aber immer wieder berichten mir Leute von Nebenwirkungen der mRNA-Impfung, die von ihren Ärzten nicht ernst genommen und nicht weitergemeldet werden, und das macht natürlich wieder misstrauisch. Und dann der Meinungsterror! Warum ist es offenbar schon eine Todsünde, den Mikrobiologen Sucharit Bhakdi oder den Statistiker John Ioannidis auch nur zu erwähnen? Sie und andere sagen, dass wir jetzt Zeugen von Großversuchen an Menschen sind, und warnen aus guten Gründen davor; warum muss man sie verteufeln? Doch was passiert, wenn man Partei ergreift für Menschen, die Gründe haben, sich nicht mit mRNA impfen zu lassen, auch weil ihnen ihre politische Freiheit durch Meinungshomogenisierung und Kontrollzwang im Sinne von Michel Foucault aufs Äußerste bedroht erscheint? Sind sie, ist man dann schablonengemäß ein Verschwörungstheoretiker, ein Antijudaist, eine Gefahr, vor der man warnen muss wie vor dem Virus selber?"


Paul Puma im Nachruf auf Erasmus Schöfer, Juni 2022 (3)

Lumpen, die sich links wähnen, meinten, nichts auf der Liste der Unterzeichner des „Neuen Krefelder Appells“ vom November 2021 zu suchen zu haben. Daß Erasmus Schöfer zu den Erstunterzeichnern gehörte, das war gut so wie vieles aus seiner Feder schön war.


Katrin McClean bei Rubikon, Juli 2022 (4)

Dieser Appell ist praktisch das Gegenteil zum Krefelder Appell von 1980. Er benennt westliche globale Macht- und Finanzeliten, die über Militär- und Wirtschaftskriege versuchen, ihre Macht auszubauen und zu sichern. Im Grunde ist er eine Kampfansage an das herrschende westliche System, das seine Dominanz weltweit durch das übermächtige Militärbündnis der NATO sowie durch multinationale Konzerne ausübt, die immer mehr politische Macht gewinnen, wie es etwa die Macht der Pharma-Konzerne zur Corona-Krise gezeigt hat.

Die Unterzeichner fordern Deutschlands Austritt aus der NATO und die Aufkündigung der Stationierungsverträge für ausländische Truppen. Sie gehen über diese traditionelle Maximalforderung der Friedensbewegung hinaus, indem der eigentliche Kriegsbegriff erweitert wird. Der Appell sieht einen Krieg gegen die Bevölkerung weltweit in Form von Wirtschaftskriegen, aber auch in der weltweiten Aussetzung bürgerlicher Rechte bis hin zu erzwungenen Impfungen. Initiiert wurde er, recht deutlich erkennbar, von der bisherigen Kampagne „NATO raus – raus aus der NATO“. Trotz der Thesen, die von manchem als radikal empfunden werden dürften, ist es dem Appell gelungen, viele unterschiedliche Kräfte unter den Unterzeichnern zu vereinen.

Die Unterzeichner demonstrieren damit ihre Überzeugung, dass es dringend an der Zeit ist, die Systemfrage zu stellen, wenn wir aus dem heutigen Risikogebiet „globaler Neoliberalismus“ noch heil herauskommen wollen. Prominente Vertreter der neuen Demokratiebewegung haben ebenso unterzeichnet wie seit langem bekannte kritische Publizisten wie etwa Matthias Bröckers oder Wolfgang Bittner. Mit dabei sind auch Vertreter von „allesdichtmachen“, von der Kampagne „Free Julian Assange“ sowie einige Erstunterzeichner des Krefelder Appells von 1980. Die Lektüre der Unterzeichnerliste zeigt beeindruckend, wie viele Friedens- und Bürgerrechts-Initiativen, alternative Medien und Kampagnen es in Deutschland gibt. Zum jetzigen Zeitpunkt – Ende Juli 2022 – haben fast 5.400 Menschen unterschrieben.

Dieser Zusammenschluss wird von Seiten der „älteren“ Friedensbewegung als „Querfront“ und „rechtsoffen“ beschimpft; das ist inzwischen so erwartbar geworden, dass es hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt wird. Dass dieser Appell es auf 4 Millionen Unterzeichner bringen wird, scheint momentan allerdings auch nicht sehr wahrscheinlich. Seit dem Krefelder Appell von 1980 hat sich schon oft gezeigt, dass Friedensinitiativen mit konkreten und greifbaren Zielen oft mehr Leute aktivieren können. Es ist einfach leichter, viele Menschen zur Ablehnung von konkretem Unrecht zu bewegen, als für eine Position zu werben, die für manche einen Umsturz des bisherigen persönlichen Weltbildes bedeuten würde.


Markus Heizmann im NRhZ-Artikel "Auslaufmodell NATO – Totgeburt MESA", August 2022 (5)

Zum Beispiel "Neuer Krefelder Appell": Fortschrittliche Kreise, u.a. aus dem Umfeld der «Arbeiterfotografie» und der «Neuen Rheinischen Zeitung» initiierten den «Neuen Krefelder Appell». Ziel dieses Appells ist – wie bekannt sein dürfte – der Austritt Deutschlands aus dem Angriffsbündnis NATO, verbunden mit der ersatzlosen Beseitigung jeglicher NATO-Infrastruktur inklusive des NATO-Personals aus Deutschland. Als nicht formuliertes Fernziel steht letztendlich die Auflösung der NATO auf der Agenda. Auch hier: Es gibt keine Alternative zur ersatzlosen Beseitigung des Kriegs- und Angriffsbündnisses NATO. Die Reaktionen auf diese Initiative folgten, nicht ganz unerwartet, auf dem Fuß. Da der «Neue Krefelder Appell» inhaltlich nicht kritisiert werden kann, fokussieren sich die Angriffe nun auf Personen, welche den Appell mit unterschrieben haben. Diesen wird u.a. unterstellt «rechts» oder «in Kreisen von Verschwörungstheoretikern» unterwegs zu sein. Ein ebenso altbekannter wie abgedroschener Mechanismus: Wenn keine Argumente da sind, wird diffamiert. Dies soll an dieser Stelle jedoch nicht vertieft diskutiert werden, um so mehr, da diese Arbeit anderenorts bereits ausführlich geleistet wurde und noch immer wird. [...]

Trotz der offensichtlichen Aggressionsbereitschaft, trotz völkerrechtswidrigen Angriffskriegen und trotz der nicht weniger klaren kriminellen Energie der NATO hält sich der Widerstand gegen das Angriffsbündnis in engen Grenzen. Initiativen wie der "Neue Krefelder Appell" sind höchst lobenswerte Ausnahmen von der Regel. Bei allem Respekt vor den InitiandInnen und vor den UnterzeichnerInnen (zu denen der Autor im Übrigen auch zählt) muss gleichwohl konstatiert werden: Der Appell wird von staatlicher Seite ebenso bekämpft und diffamiert, wie von der gleichgeschalteten und instrumentalisierten Opposition. Es kann also leider (noch) nicht davon ausgegangen werden, dass der Widerstand gegen die NATO in der breiten Bevölkerung Europas angekommen ist. Nicht in Deutschland, nicht in anderen Staaten und auch nicht in sogenannt "neutralen" Staaten wie der Schweiz, Österreich oder Irland. [...]


Fußnoten:

1 https://www.publik-forum.de/Religion-Kirchen/ein-mensch-ist-mehr-als-medizin
2 https://drewermann.wordpress.com/2022/04/10/von-eugen-drewermann-ein-mensch-ist-mehr-als-medizin-ich-bin-sicher-kein-prophet-doch-vielleicht-auch-nicht-ganz-auf-dem-irrweg-eine-erwiderung-auf-matthias-drobinski-publik-forum/
3 https://kulturexpresso.de/ein-kleiner-nachruf-auf-erasmus-schoefer/
4 https://www.rubikon.news/artikel/der-drahtseilakt
5 http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28206


Siehe dazu:

"Neuer Krefelder Appell – Den Kriegstreibern in den Arm fallen"
Initiiert von Mitgleidern der Kampagne "NATO raus - raus aus der NATO"
Veröffentlicht am 16. November 2021 (Jahrestag des Krefelder Appells von 1980)
https://peaceappeal21.de

Neuer "Krefelder Appell" warnt vor Krieg gegen die Menschheit, 16. November 2021
Den Kriegstreibern in den Arm fallen – online unterzeichnen!
Von Mitgliedern der Kampagne "NATO raus – raus aus der NATO"
NRhZ 780 vom 16.11.2021
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27774

Korrespondenz zwischen Attac und dem Bundesverband Arbeiterfotografie in Sachen "Neuer Krefelder Appell - Den Kriegstreibern in den Arm fallen!"
Attac attackiert "Neuen Krefelder Appell"
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 785 vom 26.01.2022
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27900

Attacken von Soros über ND, Attac und GEW bis hin zur Marienstraße
Kampf des Imperiums gegen "Neuen Krefelder Appell"
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 786 vom 16.02.2022
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=27931

Hetze gegen den Neuen Krefelder Appell, ein Leserbrief, eine "Richtigstellung" und eine zornige Replik
Eine Tragödie des "pazifistischen" Bellizismus
Zusammengestellt von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 789 vom 20.04.2022
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28035

Online-Flyer Nr. 797  vom 31.08.2022



Startseite           nach oben