NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 27. Januar 2023  

zurück  
Druckversion

Globales
WHO greift nach der Macht über das Land und die Welt
Die Weltgesundheitsorganisation als Weltregierung
Von Dr. Rudolf Hänsel und Peter König

Im Schatten des Ukraine-Krieges bereitet die WHO – von der Öffentlichkeit unbemerkt – ein völkerrechtlich bindendes „internationales Abkommen zur Prävention und Bekämpfung von Pandemien“ vor. Die Verhandlungen in Genf haben bereits begonnen. Ursprünglich war die „Machtübername“ bereits für den 1. Mai 2022 geplant, d.h. alle 194 Mitgliedstaaten der WHO wären dann gezwungen, die von der WHO beschlossenen Maßnahmen wie Lockdowns oder allgemeine Impfpflicht umzusetzen.


Demonstration in Frankfurt/Main, 05.03.2022 (aus Fotoreportage von Peter Betscher)

Ein neues Memorandum vom Concilium Europa, vom 3. März 2022, hat den Prozess allerdings beträchtlich verzögert. Mittlerweile ist geplant, dass ein Arbeitspapier (working draft) für dieses neue WHO-„Weltherrschaftsabkommen“ am 1. August 2022 bereit sein sollte zu weiteren internen Verhandlungen. (1)

Offiziell begründet wird dieses von der WHO als notwendig erachtete Unterfangen laut „Rat der Europäischen Union“ mit dem vorgeschobenen Argument, dass die internationale Staatengemeinschaft noch besser auf mögliche künftige Pandemien und deren koordinierte Bekämpfung vorbereitet sein müsse (2). Ideengeber scheinen laut „Epochtimes“ vom 5. März sowohl die EU als auch private Akteure wie die Rockefeller Foundation und Bill Gates zu sein (3). Hinsichtlich der Pandemie-Erfahrungen der beiden vergangenen Jahre ein Hinweis darauf, was die Welt zu erwarten hat.

Grundlage des Abkommens ist Artikel 19 der WHO-Satzung. Dieser besagt, dass die WHO-Generalversammlung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit für alle Mitgliedstaaten bindende Vereinbarungen beschließen kann. Nationalstaaten können dann nicht mehr souverän entscheiden, welche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung sie einführen wollen.

Die Abschaffung des Nationalstaates bedeutet gleichzeitig den Verlust der Grund- und Bürgerrechte. Davor warnte der renommierte deutsch-britische Soziologe, Publizist und Politiker Ralf Dahrendorf bereits vor vielen Jahren: „Wer den Nationalstaat aufgibt, verliert damit die bisher einzige effektive Garantie seiner Grundrechte. Wer heute den Nationalstaat für entbehrlich hält, erklärt damit – sei es auch noch so unabsichtlich – die Bürgerrechte für entbehrlich.“ (4)

Bei einer solch weitreichenden Frage muss jedoch das Volk das letzte Wort haben: Allen wahlberechtigten Bürger eines Landes muss das Recht und die Möglichkeit eingeräumt werden, in einer Abstimmung (Referendum) ihre Meinung kund zu tun.

Vorschlag einer Expertin an alle Landesregierungen

Frau Dr. Stuckelberger, die seit über 20 Jahren für die WHO arbeitet, unterbreitete laut „greatreject.org“ folgenden Vorschlag: Jedes Land sollte einen öffentlichen Protestbrief an die WHO schicken. Die ‚Regierungen‘ sollten einen Brief verfassen, in dem sie erklären, dass die Bevölkerung nicht akzeptiert, dass die Unterschrift des Gesundheitsministers ohne ein Referendum über das Schicksal von Millionen von Menschen entscheiden kann. Es ist sehr wichtig, diesen Brief aus jedem Land an die WHO in Genf zu schicken. Die WHO fordert alle Länder auf, die Maßnahmen bis Mai 2022 umzusetzen [diese Forderung wurde in der Zwischenzeit auf 2024 herausgeschoben, siehe: "An international treaty on pandemic prevention and preparedness - Latest news" (1) - Anmerkung PK].

Bisher hätten nur die Russen ein solches Ablehnungsschreiben verschickt (5).

Internationales Recht lässt keine UN-Verordnung zu, die über der Konstitution einzelner Länder steht. Dies trifft auch auf die WHO – eine UN-Organisation – zu.


Fussnoten:

(1) [Updated English version] https://www.consilium.europa.eu/en/policies/coronavirus/pandemic-treaty/
(2) https://www.consilium.europa.eu/de/policies/coronavirus/pandemic-treaty/
(3) https://www.epochtimes.de/politik/ausland/globaler-pandemievertrag-der-who-kann-nationale-verfassungen-aushebeln-a3744145.html
(4) https://weltwoche.ch/daily/im-schatten-des-ukraine-krieges-werkelt-die-who-an-einem-globalen-pandemiepakt-laenderuebergreifende-lockdowns-sollen-zum-neuen-instrument-der-internationalen-politik-werden/
(5) https://greatreject.org/who-is-world-government-power-grab/



English version:
The World Health Organisation as World Government
WHO reaches for power over the country and the world

By Dr Rudolf Hänsel and Peter König 

In the shadow of the Ukraine war, the WHO is preparing – unnoticed by the public – an "international agreement on the prevention and control of pandemics" binding under international law. The negotiations in Geneva have already begun. Originally, the "transfer of power" was planned for 1 May 2022, i. e. all 194 member states of the WHO would then be forced to implement the measures decided by the WHO, such as lockdowns or general compulsory vaccination.

However, a new memorandum from Concilium Europa, dated 3 March 2022, has delayed the process considerably. Meanwhile, a working draft of this new WHO "World Government Agreement" is planned to be ready for further internal negotiations on 1 August 2022. (1)

According to the "Council of the European Union", the official justification for this undertaking, which the WHO considers necessary, is the pretext that the international community must be even better prepared for possible future pandemics and their coordinated control (2). According to "Epochtimes" of 5 March, the EU as well as private actors such as the Rockefeller Foundation and Bill Gates seem to be the source of ideas (3). In view of the pandemic experiences of the past two years, this is an indication of what the world can expect.

The basis of the agreement is Article 19 of the WHO Statutes. This states that the WHO General Assembly can adopt agreements binding on all member states by a two-thirds majority. Nation states can then no longer decide sovereignly which pandemic control measures they want to introduce.

The abolition of the nation state means at the same time the loss of fundamental and civil rights. The renowned German-British sociologist, publicist and politician Ralf Dahrendorf warned of this many years ago: "Whoever abandons the nation-state thus loses the only effective guarantee of its fundamental rights up to now. Whoever today considers the nation state to be dispensable, thereby declares – however unintentionally – civil rights to be dispensable." (4)

On such a far-reaching question, however, the people must have the last word: All citizens of a country entitled to vote must be given the right and the opportunity to express their opinion in a referendum.

Proposal of an expert to all state governments

Dr Stuckelberger, who has worked for WHO for over 20 years, made the following suggestion, according to "greatreject.org": Every country should send a public letter of protest to WHO. The 'governments' should write a letter stating that the people do not accept that the signature of the Minister of Health can decide the fate of millions of people without a referendum. It is very important to send this letter from every country to the WHO in Geneva. The WHO is asking all countries to implement the measures by May 2022 [this demand has been pushed out to 2024 in the meantime, see: An international treaty on pandemic prevention and preparedness - Latest news (1) - note PK].

So far, only the Russians had sent such a rejection letter (5).   

International law does not allow for a UN regulation that is above the constitution of individual countries. This is also true for the WHO – a UN organisation.


Footnotes:

(1) [Updated English version] https://www.consilium.europa.eu/en/policies/coronavirus/pandemic-treaty/
(2) https://www.consilium.europa.eu/de/policies/coronavirus/pandemic-treaty/
(3) https://www.epochtimes.de/politik/ausland/globaler-pandemievertrag-der-who-kann-nationale-verfassungen-aushebeln-a3744145.html
(4) https://weltwoche.ch/daily/im-schatten-des-ukraine-krieges-werkelt-die-who-an-einem-globalen-pandemiepakt-laenderuebergreifende-lockdowns-sollen-zum-neuen-instrument-der-internationalen-politik-werden/
(5) https://greatreject.org/who-is-world-government-power-grab/

Online-Flyer Nr. 787  vom 09.03.2022

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE