NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Mai 2022  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Auf dem Weg zur Selbstvergöttlichung
E-Mobilität, Tesla und der große Umweltschwindel
Von Jens Loewe

Das Ergebnis ganz im Vorab: Co2-Ausstoß bei E-Autos doppelt so hoch! Bis jetzt wurde uns eingehämmert, angezettelt- und angeheizt, durch unsere Einheits- und Regierungsparteien, insb. durch die Grünen, dass E-Mobilität, dass E-Autos, alternativlos seien, zur Rettung des Planeten, der Umwelt und des Klimas, weil angeblich nur so die Reduzierung von Co2-Emissionen möglich sei… Alle, die diesem Mantra widersprachen, seien Verschwörungstheoretiker, Spinner, und solche, die keine Ahnung haben. Jetzt, auf einmal, man kann es kaum glauben, kommt auch ein „normales“ und unverdächtiges Medium auf den Geschmack und berichtet kritisch: Die Tageszeitung Stuttgarter-Nachrichten vom 21.6.2021: „die Co2-Berechnungen sind komplett falsch, eine Milchmädchen-Rechnung…“ (1) Bereits aus diesem Bericht - beteiligte Wissenschaftler zitierend - ergibt sich, dass die bisherigen Berechnungen, die uns vorgesetzt wurden, nicht nur „leicht“ falsch, sondern völlig falsch waren und sind.

1. Grundsätzliches: Ähnlich wie beim Corona-Wahnsinn soll die ganze Menschheit eingeseift werden und beim E-Auto-Hype artig mitmachen, da angeblich alternativlos: alle bisherigen Autos sollen möglichst verschrottet und durch neue E-Autos ersetzt werden; alle sollen sich einen TESLA bzw. ein anderes E-Auto kaufen; alle anderen Technologien seien es nicht wert, auch nur betrachtet zu werden. Angeblich könne nur das E-Auto die Welt retten und den Co2-Ausstoß auf „Zero Emission“, auf null reduzieren. „Zero-Emission“, so das Geplapper unserer Einheits- und Regierungsparteien, ein Werbespruch, der an Irreführung kaum zu überbieten ist. Kurz: wer einen TESLA, ein E-Auto kauft und fährt, und an Greenpeace spendet, gehört zu den „Guten“. Nur durch die Macht der Medien und durch ständige Wiederhohlung konnte es gelingen, die Bevölkerung so sehr zu täuschen.

Dazu zeigt uns die derzeit (2021) im Bau befindliche Tesla-Giga-Fabrik in Brandenburg, wohin die Reise gehen soll: Bäume fällen, Giga-Fabrik bauen, in einem Naturschutzgebiet, wo das Wasser knapp ist und eigentlich dringend geschützt werden sollte. Tesla-Chef Elon Musk gehört zu den Golden-Boys, den Davos- und WEF-Boys, zur mächtigen Gruppe der Mega-Milliardäre, die gleichsam am NWO-Plan, an der neuen Weltordnung, maßgeblich beteiligt sind: die Menschheit chippen und mit über 12.000 Satelliten im Weltraum über 5G und 6G überwachen und steuern; selbstfahrende Autos, Rüstung, Hyperschall-Waffen, Gedankenkontrolle, über Interface, Nanopartikel, und Quanten-Computing; Projekt Hyperloop, Reisen in der Röhre, und mit seiner Firma Space-X neben der Stationierung von tausenden Satelitten im Orbit Reisen in den Weltraum und zum Mars anbieten, für Jedermann, zu erschwinglichen Preisen.

Elon Musk baut nicht nur TESLA-E-Autos. Er ist ein Genie, ein Mega-Brain, seiner Zeit weit voraus, und ähnlich, wie Bill Gates, mit Schöpfer-Qualitäten unterwegs, auf dem Weg zu einer „Selbstvergöttlichung“. Ähnlich wie Bill Gates ist er schlauer als der Liebe Gott, als die Schöpfung, und möchte mit seinen elektronischen Erfindungen die Welt, die Natur und insbesondere den Menschen, das menschliche Gehirn, verbessern und optimieren. Mit seiner Firma Neuralink in San Francisco ist er höchst kreativ unterwegs: er möchte über kleine Löcher in der menschlichen Schädeldecke Chips einpflanzen, an denen High-Tech-Elektroden an Kabelfäden hängen, um in Zukunft Maschinen über Gedanken - und die Gedanken der Menschen steuern zu können. (2)

Echten NGO´s und echten Umweltschützern wird hingegen das Wort im Munde rumgedreht; sie werden auf schäbige Weise missbraucht; ihre Anliegen, die Umwelt ehrlich zu schützen, werden umgemünzt in eine Botschaft, wie sie die Konzerne, Mächtigen und Reichen wollen: die ganze Welt müsse umsteigen auf E-Mobilität, das sei angeblich die Lösung und Rettung. Im Ergebnis: wie so oft werden wir von unseren Einheits- und Regierungsparteien einmal mehr komplett über den Tisch gezogen und massiv getäuscht. Denn: mit einer globalen Umstellung auf E-Autos hätten wir nicht "Zero-Emission", wie fälschlich behauptet wird, sondern vielmehr einen weit höheren Co2-Ausstoß, was sich mit einer korrekten und unabhängigen Untersuchung und Berechnung so auch belastbar evident zeigen würde.

Daraus folgt: die Klima-Co2-Diskussion ist stark irreführend, da sie insinuiert, dass mit den E-Autos das Klima gerettet- und die Erderwärmung durch „Zero Emission“ reduziert werden könnte, was so schlicht falsch ist.

Einmal ganz abgesehen von einem anderen Aspekt, der tunlichst verschwiegen wird: über Jahrmillionen haben sich in unserer Erde fossile Energien wie Gas, Kohle und Öl gebildet. Wer bitte hat das Recht, wer bitte hat eigentlich darüber entschieden, dass wir mit unserer Dreistigkeit und Arroganz der reichen Länder, in nur ein paar Jahrzehnten alle diese Ressourcen verbrauchen dürfen und nichts für die nachfolgenden Generationen übrig lassen?! Wäre es nicht fair, dass wir für unsere nachfolgenden Generationen noch einen Tropfen, noch ein paar Liter Öl übrig lassen, damit auch sie in Zukunft noch ein bisschen Öl haben, um so z.B. Kunststoffe herstellen können, wozu man Öl braucht? Das Generationen-Gerechtigkeits-Geschwätz unserer Parteien reicht nicht aus. Angezeigt wäre vielmehr umsichtiges und respektvolles Handeln.

2. Um das Thema verständlicher zu machen, hier einige physikalische Zusammenhänge:

2a. wenn wir das machen, was uns die Politik ständig einhämmert: also alle kaufen sich ein E-Auto, global, würde das den Strombedarf so enorm erhöhen, dass der Mehrbedarf derzeit fast nur über fossile Energien abgedeckt werden könnte; der Energie-Mix würde sich verändern, mehr fossile Energien im Verhältnis zu regenerativen Energien.

2b. Der Energie-Mix beträgt derzeit (Juni 2021) ca. 40/60, also 40 Prozent regenerative und 60 Prozent fossile Energien.

2c. Die Gesetzgebung unserer Regierungs- und Einheitsparteien erschwert den Umbau und weiteren Ausbau der Regenerativen, u.a. durch neue Hürden und geringere Einspeisevergütung. Der mit dem EEG anfänglich hoffnungsvollen Aufbruchstimmung folgte nun die Ernüchterung.

2d. die direkte Nutzung einer Energie-Quelle, als einer Primär-Energie, ist für die Umwelt besser, im Gegensatz zu einer Transformation von Energie, da jede Umsetzung, jede Umwandlung, jeder Meter Kabel, eine Verlustleistung mit sich bringt. Konkret am Beispiel: wenn ich 6 ltr. Diesel in einem VW-Golf mit einem Verbrennungsmotor direkt nutze, erreiche ich eine Fahrstrecke von ca. 100 km. Wenn ich aber hingegen 6 ltr. Diesel in einen Motor einspeise, der einen Generator antreibt, um damit Strom erzeugen, also ein Strom-Aggregat, ein Strom-Generator, und danach, über Kabel, den Strom in einer Batterie speichern, um danach, über Kabel, den Strom einem Elektro-Motor zuführe, und damit ein E-Auto elektrisch fahre, komme ich, wegen der Verluste, auf eine Fahrstrecke, von ca. nur noch 60 km. Jede Umsetzung von Energie, jeder Meter Stromkabel, bringt Verluste mit sich! Mit anderen Worten: Wenn ich Strom nicht direkt nutze, sondern in einer Batterie speichere und danach wieder nutze, habe ich allein schon durch diesen Vorgang eine Verlustleistung von ca. 20 %, auch dies nur als Beispiel. In der Realität geht es natürlich um Groß-Kraftwerke, um Kohle-Kraftwerke, etc. mit enormen Verlustleistungen, bevor das E-Auto auch nur ein paar Kilometer gefahren ist. Mit anderen Worten: mit Nutzung fossiler Energie, sofern diese zu Strom umwandelt wird, und anschließend in einer Batterie gespeichert wird, habe ich hohe Verlustleistungen!

2e. der Mehrbedarf an Strom, wie er durch E-Mobilität entsteht, wäre selbst mit Atomkraftwerken nicht Co2-neutral; auch hier werden wir nach Strich und Faden getäuscht. In einer ehrlichen, in einer korrekten Gesamtbilanz, würde sich zeigen, dass auch Atomstrom eine hohe Co2-Bilanz aufweist, und zwar dann, wenn man den Bau von Atomkraftwerken, Ausbeutung von Uran-Erz, den Abbau, die Entsorgung, die Endlagerung, die Transportwege, wenn man alles dies redlich mit berechnen würde! Dazu nur ein Beispiel: der enorme Aufwand zur Bergung der Atomaren Abfälle und Fässer, die in das Salzbergwerk Asse II gekippt wurden, bisher angepriesen, als absolut sicher. Aber jetzt dringt Wasser in das Bergwerk ein, mit der Folge, dass der Wasserkreislauf, dass unsere Lebensgrundlage, radioaktiv verseucht wird. Einmal ganz abgesehen, von den enormen Gefahren der radioaktiven Verseuchung, wie es sich in Tschernobyl und Fukushima, und bei weiteren atomaren Unfällen gezeigt hat. Kurz: Atomstrom ist kein Ausweg!

2f. das prinzipielle Problem bei Tesla, bzw. bei E-Autos, ist: die Größe des Fahrzeugs. Je größer das Fahrzeug, desto größer der proportionale Co2-Ausstoß je gefahrenem Kilometer. Ein Tesla-E-Auto hat ca. 600 kg Batterien in der Bodengruppe verbaut, die bei jeder Fahrt „mitgeschleppt“ werden müssen, schon allein dafür fällt ein hoher Energie-Verbrauch an. Hingegen: wenn ich die gleiche Strecke mit einem Pedelec, oder einem E-Scooter fahre,, verbrauche ich nur einen Bruchteil der benötigten Energie. Mit einem modernen E-bike, habe ich einen kleinen Lithium-Ionen-Akku, ca. 2,5 kg, mit dem ich weit über 100 km fahren kann! Daraus folgt: der Irrsinn des E-Autos verhält sich für die Umwelt exponentiell: je größer das mit Batterie betriebene Fahrzeug, desto schädlicher für die Umwelt… je kleiner das Fahrzeug, desto günstiger für die Umwelt. Bereits ein LKW lässt sich kaum noch mit Batterien/Akkus betreiben, schon ein erheblicher Teil des LKW müsste mit Akkus beladen sein… Eisenbahn und Flugzeuge, im Batteriebetrieb, entsprechend noch noch ungünstiger. Noch drastischer würden die Bilanz bei (großen) Schiffen ausfallen: Tonnen von Akkus, von Batterien, nur um ein paar Kilometer fahren zu können.

2g. die Berechnungen der Wissenschaftler (Bericht Stuttgarter-Nachrichten vom 21.6.2021) basieren nur auf dem Normal-Verbrauch an Energie, also nur auf Fahrten mit E-Autos. Wenn man jedoch eine realistische, eine vollständige Berechnung vornimmt, müsste auch die Herstellung eines E-Autos mit einbezogen werden, weil auch die Herstellung eines KFZ erheblich Co2 verursacht! Schon allein die Herstellung eines E-Autos ist anzusetzen, mit einem Äquivalent, von ca. 150.000 km Fahrstrecke, bzw. mit Co2-Emissionen, wie sie bei einer Fahrleistung von 150 tsd. Kilometern anfallen würden! Das bedeutet im Ergebnis: die Oma, mit ihrem Opel Kadett B, kann entspannt, noch weitere 200 Jahre zum Einkaufen fahren, und wäre dann immer noch schonender, für die Umwelt, als wenn sie ihren Opel verschrotten- und einen Tesla kaufen würde.

2h. damit aber noch nicht genug, der nächste Hammer kommt noch obendrauf: bei einer ehrlichen Berechnung, müsste auch der nötige Umbau der kommunalen Infrastruktur mit eingerechnet werden. Wenn alle Menschen das machen würden, was unsere Regierungs- und Einheitsparteien, die Grünen und Frau Billaböck von uns fordern, wenn wir alle morgen unsere Autos verschrotten- und uns ein E-Auto kaufen- und nutzen würden, dann würde das Stromnetz überall, global, bei weitem nicht mehr ausreichen. Die (gefühlten) 5 Elektro-Tank-Säulen, nur allein in Stuttgart, würden dann für Stuttgart, wie auch für alle anderen Städte, nicht mehr ausreichen. Wir müssten für diesen Plan, E-Autos global, vielmehr den gesamten Planeten auf den Kopf stellen und eine neue elektrische Infrastruktur erstellen, mit dann weit höheren Kapazitäten, nebst Überlandleitungen und Umspannstationen. Co2-Ausstoß dabei?

2i. hinzu kommt ein unüberwindliches logistisches Problem: selbst wenn wir die ganze Welt neu verkabeln, nebst unzähligen neuen Kraftwerken, wäre es schwierig, unsere dann Millionen E-Autos aufzuladen. Selbst wenn wir aus dem Küchenfenster bei Fam. Müller, aus dem 4. Stock, ein Ladekabel raushängen ließen, müsste dort, vor der Tür, bei Müllers, ein Parkplatz frei sein? Wie soll das bitte praktisch möglich sein?

2j. der wahre Hintergrund von diesem ganzen Plan: unsere Einheitsparteien wollen, eingeflüstert durch den Lobbyismus der Konzerne, dass wir möglichst alle 4 Jahre neue Autos kaufen, um so den Konzernen das zu bescheren, was sie wirklich wollen, nämlich dauerhaften Profit, einen ständigen Verkauf neuer Autos! Um dieses Ziel zu erreichen, soll jetzt erst mal von allen in die E-Trompete geblasen werden, bis möglichst viele E-Autos gekauft wurden, um dann mit einer neuen Botschaft zu kommen: kauft jetzt bitte alle die neuen Autos, mit xxxxx-Antrieb, weil für die Umwelt so besser. Also eine Art Obsoleszenz-Strategie, wie bei Microsoft-Software-Produkten, wo ich ständig was Neues kaufen muss, um noch aktuell zu bleiben.

2k. neben dem Verbrauch von Energie und Co2-Emissionen, ist auch das Thema Ressourcen zu bedenken. Wenn wir unsere Umwelt- und unseren Planeten schützen wollen, können wir nicht unendlich so weiter machen, wie bisher, und in nur kurzer Zeit fast jegliche Ressourcen unseres Planeten verbrauchen! Wir können nicht alle 4 Jahre neue Autos bauen/kaufen, nur weil die Konzerne und willige politische Steigbügelhalter, sprich unsere Einheitsparteien, dies so wollen. Der Schutz der Umwelt gebietet vielmehr, wie auch der Co2-Fußabdruck, dass wir einen Gegenstand so lange wie nur möglich nutzen und reparieren, (zb. Konzept Repair-Cafe) und weiter nutzen, so lange wie nur möglich, plus der Möglichkeit von Recycling. Das Obsoleszenz-Konzept der Konzerne, Produkte zu terminieren und unbrauchbar machen, um so den Kauf neuer Produkte zu erzwingen, tötet uns alle, tötet unseren Planeten und unsere Umwelt, überall…!

2l. Müll / Abfall: nach Lesart unserer Regierungs- und Einheitsparteien, sollen wir alle jetzt umstellen, auf E-Autos. Angenommen, wir gehorchen und machen alles artig mit, was man so von uns verlangt: Ein Lebens-Zyklus von einem 600kg-Batterie-Satz von einem Tesla E-Auto, wird angenommen, mit ca. 8 Jahren. Wenn nun ein Tesla-E-Auto über 20 Jahre halten soll, würde das bedeuten, dass für dieses E-Auto drei Batterie-Sätze gebraucht würden, also am Ende des Tages, ein Müll-Aufkommen von 1.800 kg Batterien, für nur ein Auto, sowie das Fahrzeug selbst, was alles entsorgt werden müsste! Schon allein für nur lächerliche 100 Tesla-Autos hätten wir so ca. 180.000 kg Batterien zu entsorgen! Wo- und wie soll das alles entsorgt werden? Verschrottung von bisherigen KFZ: angenommen, wir würden alle mitmachen, bei dem E-Auto-Plan: dann müssten wir alle unsere derzeitigen Autos verschrotten und neue E-Autos kaufen. Millionen von bisherigen KFZ´s verschrotten? Schon allein das ist ein fundamentales Problem für unsere Umwelt, für unser Überleben. Schrott, Müll, und Giftmüll, überall, der kaum oder nicht kompostierbar ist; Mikro-Plastik in den Ozeanen und tausende Schiffe auf dem Meeresgrund, deren Öl-Tanks langsam durchrosten, und Schweröl freisetzen, ganz zu schweigen von gesunkenen Atom-U-Booten. 2m. Batterien: wo sollen bitte die Rohstoffe herkommen, für so viele Batterien, für so viele E-Autos? Lithium? Die ganze Welt auf den Kopf stellen? überall Lithium ausbuddeln? gibt es überhaupt genügend Rohstoffe, für diesen Wahnsinns-Plan?

3. Wenn wir die Gefahr der zunehmenden Co2-Emissionen ernst nehmen würden, dann:

3a. Es ist beileibe nicht nur der Individualverkehr, mit dem Co2-Emissionen frei gesetzt werden. Der aber auch, keine Frage; wenn alle Menschen umsteigen würden, auf Tesla, auf E-Autos, wie es ständig propagiert wird, dann wäre der Co2-Ausstoß, bei ehrlicher und korrekter Berechnung, in der Gesamtbilanz, deutlich höher; dieser Wahnsinn, E-Autos, ist nicht die Lösung, sondern vergrößert das Problem!

3b. Der Flugverkehr leistet seinen schädlichen Co2-Beitrag, durch unsere Einheitsparteien, die politisch die steuerliche Bevorzugung von Flugzeug-Sprit, von Kerosin, durchgesetzt haben und daran auch weiterhin festhalten, alternativlos, angeblich aus Gründen des Wettbewerbs. Wenn die Flugreise billiger ist, als die vergleichbare Reise mit der Bahn, ist das der völlige Wahnsinn! Die Bahnfahrt müsste die günstigste sein, noch vor allen anderen Transportmitteln. Die Politik versagt hier offensichtlich vollständig.

3c. Der Schiffsverkehr leistet einen erheblichen Co2-Beitrag, Tendenz steigend. Die Kreuzfahrtschiffe werden immer größer und immer mehr, ebenso wie die Frachter- und Containerschiffe; auch die werden immer größer, und liegen jetzt bei ca. 400 m Länge, 60 mtr. Breite, und einer Kapazität von ca. 20.000 Containern pro Containerschiff, Tendenz steigend! Alle diese Schiffe fahren mit Schweröl, und so mit entsprechenden Folgen für Klima und Umwelt. Solange täglich mehr als 100 große Schiffe Gibraltar, den Suez- und den Panama-Kanal passieren, besteht keine realistische Chance zur Rettung unserer Umwelt. Tomaten, Kartoffeln, und Kleidung, müssen nicht um die ganze Welt transportiert werden, nur weil bei der „Reise nach Jerusalem“ irgendwo noch jemand ist, der noch billiger produzieren kann.

3d. Kriege und Rüstung: die Etats für Rüstung steigen unentwegt weiter an; allein die NATO-Staaten geben jährlich mehr als 1.000 Milliarden (tausend Milliarden) US-Dollar für Rüstung aus, mehr als alle anderen Staaten in der Welt. Die angeblichen „Übungen“, wie jetzt aktuell, Defender-21, die Umzingelung- und Provokation Russlands, mit den größten Truppen-Bewegungen, seit dem WK2, bringen einen enormen Verbrauch an Ressourcen, wie auch enorme und sehr hohe Co2-Emissionen mit sich. Wenn über hunderte, über tausende Fahrzeuge und Kriegsgerät, quer durch Europa, an die russische Grenze transportiert werden, per Eisenbahn und LKW, können schon allein dadurch Co2-Ziele, „Zero-Emission“, niemals erreicht werden. Das gleiche gilt für die ständigen, meist von den USA und der NATO angezettelten Kriege und Kriegsvorbereitungen, und ebenso für die ständigen „Kriegs-Übungen“, überall. Nur allein diese jährlichen Rüstungs-Budgets würden ausreichen, um fast alles in unserer Welt, unserer Umwelt, zu reparieren, bzw. in Ordnung zu bringen; Hunger und Armut könnten überwunden werden. Unsere Politiker denken aber nicht im Entferntesten, nicht im Traum daran, diesen Kriegs- und Rüstungswahnsinn zu beenden.

3e. Digitalisierung: täglich, rund um die Uhr, wird uns von unseren Einheitsmedien eingehämmert, dass wir bei der Digitalisierung dringend aufholen- und aufrüsten müssen, um im globalen Wettbewerb vorne mit dabei zu sein. Damit sind Maßnahmen gemeint, wie bis zu 20.000 neue Satelliten ins all schicken, zur Kontrolle von Gedanken, selbstfahrenden Fahrzeugen, Waffen, Waffensystemen, Drohnen, und Hyperschall-Waffen, und insbesondere zur Überwachung der Menschen, der gesamten Menschheit, ähnlich wie es China macht. In fast allen Bereichen soll die Digitalisierung durchgepeitscht werden: Industrie, Produktion, Automation, Robotik, Schule, lernen, also e-shooling, wie jetzt bei Corona, Abhören, lauschen, Staats-Trojaner, App´s für Smartphones und Überwachung, die alles nachverfolgen und überwachen, wie jetzt aktuell bei Corona. Mit neuen Standards, wie 5G und 6G, im Frequenz-Spektrum von Mikro-Wellen, bzw. Millimeter-Wellen, bis hin zu Frequenzbereichen, von bis zu 300 ghz, soll alles überwacht- und gesteuert werden.Im Bezug auf Umwelt und Klima bedeutet dies einen unglaublichen Anstieg des Verbrauchs von Strom, von elektrischer Energie, für globale Serverparks, für Server, für Rechner, für millionen von phased-array-Antennen, wie sie für das 5G-Netz gebraucht werden, für abertausende Satelliten und der Energie für deren Sendeleistung.

3f. Welthandel/Freihandel: auch hier werden wir von unseren Einheitsparteien bis zum geht nicht mehr vereumelt! Mit Freihandelsabkommen wie TTIP, TISA, CETA oder JEFTA soll auf dem ganzen Globus der letzte Ort gefunden werden, wo noch billiger, noch günstiger mit Sklavenarbeit etwas noch billiger hergestellt werden kann, mit der Folge enormer Transportwege und Logistik. Schon bereits dieses Transport-Aufkommen reicht aus, um unsere Umwelt nachhaltig zu zerstören. Das EU-Geschwätz, Co2-neutral bis 2030, ist völlig irreführend und täuscht die Bevölkerung.

3g. Bahnverkehr: das Wichtigste, der Bahnverkehr, die Eisenbahn! Auch hier werden wir einmal mehr auf schäbige Weise verdummt und belogen. Seit Jahrzehnten wird das Mantra von unseren Einheitsparteien ausgebracht, „von der Strasse auf die Schiene“, zur Rettung des Klimas und der Umwelt, was so zwar völlig richtig wäre, weil die Eisenbahn, technisch gesehen, das günstigste Transportmittel ist: geringster Rollwiderstand, Eisen auf Eisen, geringste Steigungen, etc.

Wir hatten früher mal ein gutes- und umfassendes Bahn-System; Zug-Verbindungen, bis in die kleinsten Städte, Orte, und Vororte; und: selbst kleine und kleinste Industrie- und Gewerbegebiete waren vormals mit Bahngleisen erschlossen! Seit Jahrzehnten sind nun unsere Parteien dabei, diese Infrastruktur nachhaltig zu liquidieren. Seit Jahrzehnten werden nun von unseren Regierungs- und Einheitsparteien Bahngleise und -strecken rückgebaut und verkauft; hunderte, ja tausende von Bahnhöfen und Bahnstrecken wurden stillgelegt, verkauft und für kleines Geld verscherbelt. Wenn wir auch nur den Hauch einer Chance haben wollen, zum Schutz unserer Umwelt und des Klimas, dann müssten wir den Bahnverkehr wieder ertüchtigen und ausbauen, und nicht rückbauen! Unsere Parteien nehmen uns nicht ernst, sie halten uns für doof, und erklären uns zwar den Umbau von der Straße auf die Schiene, für die Umwelt, sie machen aber genau das Gegenteil, sie zerstören die Bahn-Infrastruktur, wo immer es nur möglich ist, ein fundamentales Verbrechen an der Umwelt! Wenn wir unsere Umwelt retten wollen, dann müssen wir sofort den „Ausverkauf“ der Bahn stoppen. Immerhin ist die DB noch zu 100 Prozent Staatseigentum. Wir müssten die Auto-Reise-Züge wieder einführen, reaktivieren, und die LKW-Reisezüge wieder einsetzen und anbieten. LKW´s müssten lange Strecken wieder mit der Bahn absolvieren, mit LKW-Reise-Zügen. Mit solchen Zügen, verbraucht eine Diesel-Lok, eine V 200, dies nur als Beispiel, ca. 150 – 200 ltr. Diesel pro Stunde, und damit weit weniger, als wenn die LKW´s selber fahren würden. Die LKW´s, würden mehr verbrauchen ca. 30 ltr. Diesel/100 km und somit, in Summe ca. 600 ltr. Diesel, im Vergleich zum Bahnverkehr, wo sie für die gleiche Strecke, für 20 LKW´s, nur ca. 200 ltr. Diesel verbrauchen würden. Aber zurück zum Alltag, wo Menschen täglich von A nach B kommen müssen. Es ist völlig unverständlich, und unentschuldbar, dass unsere Parteien, seit Jahrzehnten, den Bahn-Betrieb zerstören und rückbauen. Daraus folgt: unsere Parteien sind nicht die Retter des Klimas, sie sind vielmehr die Täter, die fortlaufend Verbrechen an unserer Umwelt, am globalen Klima begehen:

„Online-Marktplatz für Immobilien der Deutschen Bahn: Liegenschaften, die nicht mehr für den Bahnbetrieb notwendig sind, werden von der Deutschen Bahn AG, DB Immobilien über Einzel- oder Portfolioverkäufe und Vermietungen vermarktet. Im Portfolio befinden sich bebaute und unbebaute Flächen, sowohl in prominenten als auch in weniger bekannten Lagen. Neben  klassischen Wohn- und Gewerbeimmobilien werden auch Spezialimmobilien wie beispielsweise stillgelegte Bahnstrecken angeboten…“ (3)(4) Bitte lasst Euch auch nicht von den Grünen einseifen. die Grünen haben damals, unter der Regierung Schröder/Fischer, genauso die Bahn rückgebaut und verscherbelt.

4. Was ist zu tun, wenn wir unsere Umwelt wirklich schützen und wirklich retten wollen?

4a. kleine Fahrzeuge, je kleiner, desto besser...; e-scooter und Pedeleks, bzw. e-bykes, e-Fahrräder, die meisten Fahrstrecken werden absolviert, von einzelnen Personen, die von A nach B wollen, also somit Kurzstrecken! Am besten wäre eine Auslobung, ein Wettbewerb, überall: wer verbraucht am wenigsten Sprit/Energie? Der heutige Fiat 500 und der heutige Austin Mini-Cooper, sind doppelt so groß, wie damals. Die Fahrzeuge werden immer größer, beladen mit immer mehr Technik, was aber die komplett falsche Richtung ist; die Fahrzeuge müssten kleiner werden; Für die meisten Fahrten gilt: Fahrzeug so klein und so sparsam wie nur irgend möglich! Also Kleine Fahrzeuge, wie Fahrräder, E-bikes, Motorroller, E-Scooter, allen gemeinsam müsste sein: ein geringer Energie-Verbrauch, egal ob Strom oder Sprit.

4b. Für einfache Fahrten, einfache Transporte, brauchen wir möglichst einfache Fahrzeuge. Die Sitze in teuren Autos müssen nicht 6 Stellmotoren haben, die Autos müssen nicht immer größer werden, und Lenkung und Handbremse müssen nicht elektronisch gesteuert sein. Und, wir können uns nicht jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen, das hält die Umwelt nicht aus.

Selbstverständlich Technologie offen! Es ist völlig daneben, ganz auf E-Mobilität zu setzen, zumal dieses Konzept schwerwiegend völlig falsch berechnet wurde! Alle nur möglichen Technologien und Optionen müssen selbstverständlich mit einbezogen- und mit berücksichtigt werden: Gas, Power to Gas, Verbrennungsmotoren, 2-Takt und 4-Takt, Kolbenmotoren, Wankelmotoren, Wasserstoff, und Methanol, Brennstoffzellen, Gas-Turbinen, Diesel, Benzin, Synthetische Kraftstoffe, e-Fuels, und alles Neue, was noch so gefunden wird, dass muss uns doch bitte völlig klar sein…! Wenn wir unsere Umwelt retten wollen, können wir nicht nach dem gehen, was uns Parteien, Politik und Konzerne, als angeblich alternativlos vorsetzen. Wir müssen selbstverständlich Technologie-offen an die Sache ran gehen, und alles möglichst unvoreingenommen bewerten!

4c. Um nur 1 Beispiel zu machen, zitiere ich aus einem Rundbrief des Stuttgarter Wasserforums, einer Bürgerinitiative, die sich seit über 20 Jahren um die Rekommunalisierung der Stuttgarter Wasser- und Energie Versorgung bemüht (http://www.hundert-wasser.org/) „Methanol-Brennstoffzelle:  Video - »Wasser ist die Kohle der Zukunft«, schrieb Jules Verne schon 1874. Bis heute lässt sich die Menschheit von der frohen Botschaft dieses perfekten Kreislaufs verzaubern. Ehe die Umwelt durch Si-Batterie-Autos nebst Ladekabel enorm belastet wird, sollten wir auf Methanol-Wasserstoff-Autos setzen. Der Ungar George Olah hat mit seinem Nobelpreis 2004 die Methanolwirtschaft propagiert, bei der Methanol als sauberer und effizienter Energieträger kostengünstig Öl und Gas bei vorhandener Infrastruktur ersetzt.“ (5)(6)(7)(8)

4d. Genauso wichtig ist die Frage nach der Speicherung von elektrischer Energie. Wir müssen soweit- und soviel wie möglich umstellen, auf regenerative Energien, auch dann, wenn uns die Politik alle nur möglichen Hürden beschert und Knüppel in den Weg wirft. Auch hier dürfen wir nicht nach dem gehen, was uns Konzerne und unsere korrumpierten Regierungs- und Einheitsparteien unterjubeln wollen. Auch hier müssen wir Technologie- und Ergebnisoffen alles unvoreingenommen prüfen, was zur Speicherung von elektrischer Energie in Frage kommt. Auch dazu existieren zahlreiche Ideen und Projekte, und auch hier müssten globale Wettbewerbe veranstaltet werden, um die besten Lösungen heraus zu finden. Um auch zu dieser Frage nur ein Beispiel zu machen: „Die Redox-Flow-Batterie (RFB) oder (Redox-)Flussbatterie – allgemeiner auch Flüssigbatterie oder Nasszelle genannt – ist eine Ausführungsform eines Akkumulators. Sie speichert elektrische Energie in chemischen Verbindungen, wobei die Reaktionspartner in einem Lösungsmittel in gelöster Form vorliegen. Die zwei energiespeichernden Elektrolyte zirkulieren dabei in zwei getrennten Kreisläufen, zwischen denen in der galvanischen Zelle mittels einer Membran der Ionenaustausch erfolgt. In der Zelle werden dabei die gelösten Stoffe chemisch reduziert bzw. oxidiert, wobei elektrische Energie frei wird…“ (9)

4e. ganz besonders, ganz zentral, und ausdrücklich, der Ausbau des ÖPNV, des öffentlichen Nahverkehrs, zu bezahlbaren Preisen, und falls erforderlich, am besten zum Null-Tarif, wenn wir die Umwelt retten wollen. Alles andere käme uns, schon rein wirtschaftlich betrachtet, teurer zu stehen…

4f. auf kommunaler Ebene, Änderungen der FNP´s, der Flächennutzungspläne; hin zu mehr Mischgebieten, wo Arbeit und Wohnen, wie es früher einmal war, (Hinterhöfe) dichter beieinander liegen, somit keine- oder zumindest kürzere Wege, wo (kleine) Gewerbe und Wohnen wieder näher beieinander liegen, also kürzere Wege.

4g. Stadt- und Landflucht stoppen; gerechte- und bezahlbare Mieten, durch gerechte Mieten- und Eigentumsverhältnisse, öffentliche Wohnungen, und öffentliches Eigentum erhalten, und gerade nicht verscherbeln, also möglichst kein Ausverkauf öffentlicher Wohnungen, wie es unsere Parteien ständig machen, mit schwersten Schäden für die Menschen, die Bevölkerung, die Bewohner. Damit entsteht ein unmittelbarer Zusammenhang, zwischen Mietwohnung, Mietpreis und Co2-Emissionen, u. Erderwärmung, weil die Menschen nur noch außerhalb der Metropolen bezahlbare Mietwohnungen finden, und somit längere Wege und Fahrstrecken absolvieren müssen. Um nur 1 Beispiel zu machen: ein Verbrechen an Mensch und Umwelt: die damaligen ca. 60.000 (sechzigtausend) GSW-Wohnungen in Berlin wurden für einen Spottpreis für nur 7.000 Euro (!) je Wohnung an Goldman-Sachs verkauft, also Korruption in höchster Blüte und Ausprägung…. Die Co2-Relevanz: bezahlbare Mieten und somit kurze Wege…

4h. Um all diese Fragen in einem vernünftigen Rahmen zu halten; es gibt sehr wohl Nutzungen, von Batterie-betriebenen Fahrzeugen, einmal ganz abgesehen, von kleinen- und Kleinst-Fahrzeugen: so könnten z.B. Zulieferdienste mit E-Transportern erfolgen, oder auch Zustellerdienste, wie DHL oder UPS, weil das ständige „stop-and-go“ elektrisch betrieben günstiger ausfällt, im Vergleich zu einem Verbrenner.

5. Kleiner Hinweis an die Grünen:

5a. Kobolde befinden sich weder in Batterien, noch können Kobolde Akkus herstellen.

5b. Strom kann nicht im Netz gespeichert werden, einfach nochmal mit dem Physiklehrer aus der Hauptschule oder aus dem Gymi ansprechen und nachfragen…

5c. Frau Billaböck, ja, Sie haben recht, auch andere Politiker und Parteien kupfern ab und mogeln, a la Guttenberg, etc.. Es stimmt aber auch, dass es sie noch gibt, die „ewig gestrigen“, die Autoren und Publizisten, die ihre Bücher und Texte selber schreiben, selbst verfassen…

6. Conclusio

6a. wenn wir unsere Erde, unser Klima, unsere Umwelt retten wollen, dann müssen wir uns jetzt emanzipieren - und auf die Hinterbeine stellen!

6b. E-Autos und Tesla-E-Autos sind keine Lösung, sondern erhöhen sogar die Co2-Emissionen, und erschweren den Schutz des Klimas und der Umwelt, wie vorstehend ausgeführt.

6c. unsere Regierungs- und Einheitsparteien, unsere angeblichen Volksvertreter, sind nicht Retter, sondern vielmehr oft Verursacher und Täter der enormen Schäden, durch Drehtür, Lobbyismus, und Korruption... Wir dürfen unseren Regierungs- und Einheitsparteien nicht weiter glauben, nicht mehr weiter vertrauen, sie zerstören fast alles, an was wir glauben. Wir bezahlen unsere Einheitsparteien, den politischen Betrieb, mit hunderten von Millionen Euro jährlich, so z.B. mit ca. 10.000,00 Euro für jeden MDB monatlich, wobei sie dieses Geld offenbar für andere, für gegenläufige-, und gerade nicht für unsere Interessen nutzen. Sie mißbrauchen unser Steuergeld, um uns zu hintergehen, sie haben sich längst mit anderen Playern verbündet, wie zb. den G7, G8, oder G20, den Mega-Milliardären, dem WEF, den Mega-Reichen, den Davos-Komplizen, den Konzernen, den Lobbyisten und den Bilderbergern.

6d. unsere Regierungs- und Systemparteien sind fachlich- und kaufmännisch nur bedingt geschäftsfähig, und oft nur bedingt zurechnungsfähig, was sich an praktischen Beispielen ablesen lässt: Flughafen Berlin, BER, Stuttgart-21, Cum-Ex-Geschäfte, CBL, bzw. Cross-Border-Leasing, EU, NATO-Kriege, Wyrecard, Toll-Collect, Gorch-Fock, Heckler & Koch, krumme Gewehre, Corona-Intensivbetten- und Masken Betrug, etc..

6e. um dies nur an einem Beispiel aufzuzeigen: unsere ehemalige Kriegs-Ministerin, Frau Ursula von der Leyen, hat die Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" mit ca. 9 Millionen Euro kalkuliert. Sie war dabei nicht alleine unterwegs und hatte, als Ministerin, hunderte, ja tausende, von hoch bezahlten Mitarbeitern an ihrer Seite. Dazu kamen die "höchst kompetenten" Beratungen der von McKinsey, auch wieder über zig Millionen Euro teuer, die zusätzlich zu zahlen waren, wie immer, vom Steuerzahler. Trotz allem, trotzdem explodierten die Renovierungskosten für die Gorch Fock, von anfänglich 9 Millionen, auf zum Schluss über 120 Millionen Euro... Fast immer bleibt schweres Missmanagement für unsere Politiker folgenlos; im besten Fall treten sie zurück. Die wirtschaftlichen Schäden zahlt immer der Steuerzahler. Jeder Mitarbeiter einer normalen Firma, würde durch solches Verhalten hinter Gittern landen. Frau von der Leyen wurde hingegen "nach oben versetzt", und wurde Chefin der EU-Kommission, ohne das sie jemals dazu demokratisch gewählt worden wäre, also "freihändig", nach politischem Kalkül. Daher muss die Frage erlaubt sein, ob wir solchen Politikern bei großen und größten Projekten überhaupt trauen können? Ganz sicher nicht, und schon gar nicht bei Großprojekten, globalen Umweltfragen, technischen Richtungsentscheidungen, Berechnungen, Analysen und Kalkulationen.

6f. Ganz im Gegenteil. Wir brauchen dringend verlässliche Analysen und Berechnungen, über Co2-Emissionen, Mobilitäts- und Verkehrskonzepte. So sollte auch die DB, die deutsche Bahn, schnellstmöglich von seriösen und verlässlichen Partnern verwaltet- und gesteuert werden; möglichst von unabhängigen Institutionen, Instituten, Behörden, die nicht korrupt sind, und die nicht durch Drehtür, Konzerne oder Lobbyisten bestochen- oder beeinflusst sind.

6g. Unsere Politiker stehen für eine soziale Umverteilung von unten nach oben, wodurch die Reichen immer reicher werden, mit der Folge, dass immer mehr faktische Entscheidungsmacht in die Hände der Mega-Milliardäre und Fonds-Verwalter, wie BlackRock, Vanguard oder State Street gerät, wodurch die demokratische Gestaltungs- und Entscheidungsgewalt immer weiter verloren geht. Wer zahlt, der bestellt auch die Musik. Globale Entscheidungen, wie Umwelt und Verkehr, müssen daher dringend zurückgeholt werden, in den öffentlichen, den demokratischen Debattenraum!

6h. wir müssen dringend endlich klare Verhältnisse schaffen und klar Schiff machen... Wenn wir in einer Demokratie leben, wenn alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht, dann liegt es bei uns, dass wir jetzt einen Knopf dran machen und die wesentlichen Fragen selber entscheiden, über einen Volksentscheid auf Bundesebene, was längst überfällig ist! Wenn alle Staatsgewalt vom Volke ausgeht, dann geht auch, denknotwendig, die höchste Staatsgewalt vom Volke aus, und damit die Entscheidungsgewalt über den Volksentscheid auf Bundesebene. Wir selbst sind die höchste Instanz im Staat, und nur wir haben die Kompetenz, die Kompetenz-Kompetenz, um über die höchsten und letzten Fragen zu entscheiden.

6i. Mit anderen Worten: Wir selbst, und nur wir, haben das legitime Recht zu entscheiden, wann und wie und wo wir über die wichtigsten Fragen entscheiden. Wir selbst sind die, auf die wir die ganze Zeit gewartet haben! Bitte mischt Euch ein und leistet den erforderlichen Widerstand, um diese Ziele zu erreichen.


Fußnoten:

1 https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.co2-fussabdruck-von-e-autos-lebhaftes-echo-auf-emissions-brief.28eb0f36-62e3-411c-9643-8bed8503020e.html
2 https://www.welt.de/wirtschaft/article197006211/Neuralink-Elon-Musk-pflanzt-kuenstliche-Intelligenz-ins-Gehirn.html
3 https://www.bahnliegenschaften.de/
4 https://www.welt.de/wirtschaft/article186596510/Deutsche-Bahn-hat-2250-Bahnhoefe-verkauft-seit-1999.html
5 https://www.youtube.com/watch?v=G3iKJ4IMick
6 https://www.youtube.com/watch?v=dQ77vCORXPw&t=23s
7 https://de.wikipedia.org/wiki/Methanolwirtschaft
8 https://de.wikipedia.org/wiki/Methanol
9 https://de.wikipedia.org/wiki/Redox-Flow-Batterie

Online-Flyer Nr. 773  vom 07.07.2021

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE