NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. Oktober 2020  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Humanitäre Hilfe aus China für Italien in Polen und Tschechien beschlagnahmt
China und Russland helfen – Polen und Tschechien räubern
Von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait

Zwei Hilfslieferungen mit medizinischen Gütern aus China, die eigentlich für Italien bestimmt waren, sind laut Bericht der italienischen Tageszeitung “La Republica” von Polen und Tschechien beschlagnahmt worden. Tschechische Behörden beschlagnahmten fast 700.000 Atemschutzmasken sowie einige Tausend Beatmungsgeräte, die in Italien dringend benötigt werden, wo täglich Hunderte Patienten an einer Corona-Infektion sterben. Dabei sollen die Lieferungen explizit als humanitäre Hilfe gekennzeichnet gewesen sein. In Polen soll ebenfalls eine Lieferung aus China für Italien beschlagnahmt worden sein. Dieser Transport habe 23.000 Masken enthalten. Polnische Behörden dementierten den Vorfall jedoch. (RTdeutsch 23.3.2020)

Vierzehntes russisches Militärflugzeug mit Hilfslieferung nach Italien, aber Sperrung polnischen Luftraums

Auch Russland organisiert Hilfe für Italien in Abstimmung mit der italienischen Regierung, um die sanitäre Notlage zu bewältigen. Das vierzehnte Militärflugzeug Il-76 ist zur Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus aus Russland nach Italien abgeflogen. Dies war einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums zu entnehmen: „Das vierzehnte Flugzeug Il-76 der Luft- und Weltraumstreitkräfte Russlands ist vom Flughafen Tschkalowski (Gebiet Moskau) mit russischen Militärs und Technik an Bord in die italienische Republik abgeflogen“, heißt es in der Mitteilung. (Sputniknews, 23.3.2020)

Allerdings kam es einer Meldung am 23.3.2020 zufolge zu einer Sperrung des polnischen Luftraums für eine russische Militärmaschine mit Hilfsgütern für Italien, so dass ein Umweg von ungefähr 3000 km geflogen werden musste.

Polen und Tschechien: Große Schande für die katholische Welt

Polen und Tschechien reagieren hässlich und elendlich niederträchtig, indem sie Chinas entsandte sanitäre Hilfsgüter beschlagnahmen und rauben, um sie im eigenen Land zu verteilen. Moskau versucht dann, seine humanitäre Hilfe mit einem Flugzeug nach Italien zu schicken und das katholische fanatisierte inhumane Polen verbietet den Flug über sein Territorium. Eine große Schande für die katholische Welt, die eine angemessene Mahnung von Papst Franzisko und allen katholischen Bischöfen erfordert.

Seit langem wirkt Polen als ein belästigender unerwünschter Faktor innerhalb der Europäischen Union. Jetzt zeigt es sich demaskiert in seinem Fanatismus und Hässlichkeit, extrem unmenschlich, was auch die Ermahnung der EU verlangt, denn ein solches brutales bösartiges Land tritt die europäischen menschlichen Rechte mit Füßen. Sonst zeigt sich Europa der Welt als enthumanisiert.

Ein solches boshaftes Land wie Polen ist zu isolieren. Fanatismus ist inakzeptabel und widerwärtig; das zerstört die normale Ratio und das Wesen jedes Menschen. Ein orthodoxes christliches Land wie Russland widerspiegelt viel authentischer und natürlicher die menschliche Solidarität in der Praxis, die die aktuelle Notlage in Europa auf die Tagesordnung setzt.

Polnischen Botschafter einbestellen: Mit der elenden Niederträchtigkeit seines Landes konfrontieren

Der Vatikan ist an erster Stelle gefragt, Polen hart und stark mit der pontifikalen katholischen Autorität zu ermahnen und eindeutig zu verurteilen, aber auch die Europäische Union muss entsprechend tätig werden. Katholisch geprägte Länder sollten den polnischen Botschafter einbestellen, um ihn mit der elenden Niederträchtigkeit seines Landes zu konfrontieren. Wie es sich verhalten hat, ist einfach widerlich, konträr zum Christentum, zur Menschlichkeit und erschüttert das Gewissen jedes normalen Menschen. Humane Hilfe zu verhindern oder zu erschweren ist auch ein Strafdelikt, das eine Anklage gegen die polnische Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof begründen kann.

Supermacht USA im Gegensatz zur humanitären Reaktion Russlands und Chinas

Im Gegensatz zur humanitären Reaktion Russlands und Chinas entlarvt die amerikanische Supermacht USA, das mächtigste Land der Welt, neben Polen auch seine Unmenschlichkeit, indem es keinem Land in Europa in dieser schweren gesundheitlichen Notlage humanitäre Hilfe anbietet. Das Regime von Donald Trump, das die US-Hypermacht anführt, wird auf diese Weise vor der zivilisierten Welt bloßgestellt, und die berüchtigte antirussische Propaganda fällt zu Boden, die die Medien und ihre Redaktionen verätzt und verdunkelt. Russland und China hingegen sind vorbildliche Führer in der internationalen Staatengemeinschaft, die universellen Respekt und Anerkennung verdienen.


Verfasst am 24.3.2020 unter Bezugnahme auf Meldung in “La Republica”: Chinesische Hilfsgüter für Italien von Polen und Tschechien beschlagnahmt, weitere Meldungen zu Hilfeleistungen an Italien wie seitens der russischen Regierung


Luz María de Stéfano Zuloaga de Lenkait ist chilenische Rechtsanwältin und Diplomatin (a.D.). Sie war tätig im Außenministerium und wurde unter der Militärdiktatur aus dem Auswärtigen Dienst entlassen. In Deutschland hat sie sich öffentlich engagiert für den friedlichen Übergang der chilenischen Militärdiktatur zum freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat, u.a. mit Erstellen von Gutachten für Mitglieder des Deutschen Bundestages und Pressearbeit, die Einheit beider deutschen Staaten als ein Akt der Souveränität in Selbstbestimmung der beiden UN-Mitglieder frei von fremden Truppen und Militärbündnissen, einen respektvollen rechtmäßigen Umgang mit dem vormaligen Staatsoberhaupt der Deutschen Demokratischen Republik Erich Honecker im vereinten Deutschland, für die deutsche Friedensbewegung, für bessere Kenntnis des Völkerrechts und seine Einhaltung, vor allem bei Politikern, ihren Mitarbeitern und in Redaktionen. Publikationen von ihr sind in chilenischen Tageszeitungen erschienen (El Mercurio, La Epoca), im südamerikanischen Magazin “Perfiles Liberales”, und im Internet, u.a. bei Attac, Portal Amerika 21, Palästina-Portal. Einige ihrer Gutachten (so zum Irak-Krieg 1991) befinden sich in der Bibliothek des Deutschen Bundestages.


Top-Bild: aus Karikatur von Kostas Koufogiorgos

Siehe auch:

Petition – gerichtet an Bundes- und Landesregierungen
Sofortige Aufhebung aller in der "Corona-Krise" verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten!
Von Helene und Dr. Ansgar Klein
NRhZ 741 vom 31.03.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26705



Online-Flyer Nr. 740  vom 25.03.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE