NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 11. August 2020  

zurück  
Druckversion

Globales
Biologische Waffen (Teil III)
Genetisch verändertes Saatgut: Konzipiert als Waffen
Von Larry Romanoff – aus dem Englischen von Einar Schlereth

Gentechnisch verändertes (GV) Saatgut und gentechnisch veränderte Lebensmittel bergen für alle Nationen große Risiken, so dass es aus vielen Gründen wahrscheinlich zwingend notwendig ist, diese Lebensmittel ganz zu verbieten. Dieses Thema ist zu groß, um hier diskutiert zu werden, aber ein Aspekt erfordert eine kurze Vorankündigung. Wenn wir nach der Herkunft von gentechnisch verändertem Saatgut fragen würden, wie die Idee konzipiert und entwickelt wurde, wer die Forschung betrieben und wer die Finanzierung bereitgestellt hat, wie würden wir antworten? Wir könnten vernünftigerweise annehmen, dass das Konzept vielleicht aus dem Fachbereich Biologie oder Landwirtschaft einer Universität stammt, oder dass ein staatliches Labor, das Forschung über die Lebensmittelversorgung betreibt, die Idee konzipiert und verfolgt hat. Oder wir könnten vermuten, dass ein privates Unternehmen im landwirtschaftlichen Bereich auf der Suche nach produktiveren Getreidesorten war und über diesen Prozess gestolpert ist. Wir könnten all diese Antworten vorschlagen, aber in jedem Fall würden wir uns irren. GV-Saatgut wurde vom US-Verteidigungsministerium - dem amerikanischen Kriegsministerium - konzipiert, gefördert, erforscht und finanziert. GV-Saatgut war nie als ein Mittel zur Ernährung der Hungrigen gedacht, sondern wurde stattdessen als Waffe oder, genauer gesagt, als ein System zur Lieferung von Waffen konzipiert und entwickelt. Genetisch verändertes Saatgut war nie dazu gedacht, menschliches Leben zu unterstützen, sondern es zu eliminieren.

Genetisch verändertes Saatgut ist weder produktiver noch gesünder als traditionelle Kulturpflanzen und ist weitaus teurer und zerstörerisch, aber es bietet fast unwiderstehliche militärische Vorteile gegenüber jeder Nation, die von dieser Nahrungsquelle abhängig wird. Einer davon ist, dass die USA sie als politische Waffe einsetzen können, indem sie sich weigern, einer benachteiligten Nation Saatgut zu liefern, was zu einer weit verbreiteten Hungersnot und Verwerfungen führen könnte. Die andere ist insofern unheilvoller, als viele Gruppen mit der Genspleißtechnologie experimentiert haben, bei der nicht verwandte DNA in verschiedene Samenkörner eingefügt wird.

In einem Fall in Kanada entdeckte eine Regierungsbehörde ein "Frostschutz-Gen" im Blut von Fischen, die in arktischen Gewässern leben, so dass sie in Gewässern mit Minusgraden überleben können. (20) Die Wissenschaftler spleißen dieses Gen in kanadische Weizenkulturen ein, so dass der Weizen Frosttemperaturen ohne Schaden übersteht. Monsanto brachte diese Gene auch in Tomaten ein, was zur ersten GVO-Tomate führte. (21) Ein amerikanisches Forschungslabor spleißte die Gene von Glühwürmchen in Tabakpflanzen ein, so dass ein Tabakfeld entstand, das im Dunkeln leuchtete. (22)

Diese Beispiele mögen harmlos sein, aber andere sind viel weniger harmlos. Das US-Verteidigungsministerium hat riesige Summen in die Forschung investiert, um tödliche Gene in diese GV-Pflanzensamen zu spleißen, darunter Pocken-, Vogel- und Schweinegrippeviren, Coronaviren, die Pest, AIDS und mehr. Als militärische Waffe ist diese Wissenschaft unbezahlbar. Warum einen Schießkrieg beginnen, wenn Monsanto oder Cargill Reis, Mais und Sojabohnen verkaufen können, die Pocken, H5N1 oder ein Coronavirus enthalten? Wenn das Saatgut geerntet wird und in die Nahrungsmittelversorgung des Landes gelangt, könnte es innerhalb von Wochen 50% oder mehr der Bevölkerung ausrotten, ohne einen einzigen Schuss abzufeuern.

Und genau aus diesem Grund wurde das gentechnisch veränderte Saatgut von den Amerikanern konzipiert und entwickelt. Es ist eine Kriegswaffe, die dazu bestimmt ist, die gesamte Bevölkerung eines Landes mit einem tödlichen Virus oder einer anderen Krankheit zu infizieren, um einen Feind buchstäblich auszulöschen, ohne den Angreifer zu gefährden. Viele Wissenschaftler und US-Militärdokumente haben gezeigt, dass Saatgut bei der Suche nach militärischer Vorherrschaft viel billiger und viel wirksamer ist als Bomben. In einem solchen Militärdokument, das ich an anderer Stelle besprochen habe, wurden die Kosten pro Tod einer feindlichen Bevölkerung durch nukleare, konventionelle und biologische Waffen angegeben, wobei letztere um Größenordnungen geringer sind als erstere.

Das Doomsday Seed Vault at Svalbard oder Weltweiter Saatgut-Tresor auf Svalbard oderdas Samengewölbe des Jüngsten Gerichts auf Svalbard

Im Jahr 2001 schufen Wissenschaftler des Biolabors Epicyte in San Diego einen gentechnisch veränderten Mais zur Empfängnisverhütung, nachdem sie eine seltene Klasse von menschlichen Antikörpern entdeckt hatten, die Spermien angreifen. Ihre Forscher isolierten die Gene, die die Herstellung dieser Antikörper regulieren, und setzten sie in die Maispflanzen ein, wodurch Gartenbaufabriken entstanden, die Verhütungsmittel herstellen. (23) (24) Kurz nach der Pressemitteilung von Epicyte aus dem Jahr 2001 verschwanden alle Diskussionen über den Durchbruch. Das Unternehmen wurde von Biolex übernommen, und in den Medien wurde nichts mehr über die Entwicklung von spermizidem Mais berichtet. Epicyte, DuPont und Syngenta (Sponsoren des Svalbard Seed Vault) hatten ein Joint Venture, um diese Technologie zu teilen und zu nutzen. Silvia Ribeiro von der NGO ETC Group warnte in einer Kolumne in der mexikanischen Tageszeitung La Jornada, dass "das Potenzial von spermizidem Mais als biologische Waffe sehr hoch ist", und erinnerte an die Anwendung von Zwangssterilisationen gegen indigene Völker.

Ein neuer und ernsthafter Grund zur Besorgnis ist das kürzlich angekündigte Samengewölbe, das auf einem Stück unfruchtbaren Fels namens Svalbard gebaut wurde, das sich im Besitz Norwegens befindet, sehr abgelegen in der Nähe des Nordpols liegt und praktisch unzugänglich ist. Laut Pressemitteilungen verfügt dieses Gewölbe über zwei sprengfeste Türen mit Bewegungssensoren, zwei Schleusen und Wände aus stahlverstärktem Beton mit einer Dicke von einem Meter. Es gibt kein Vollzeit-Personal, aber die relative Unzugänglichkeit des Gewölbes wird die Überwachung jeglicher menschlicher Aktivitäten erleichtern. Der erklärte Zweck ist es, das gesamte Saatgut des Weltkulturerbes zu lagern, so dass die Kulturpflanzenvielfalt für die Zukunft gerettet werden kann, aber diese Kulturpflanzenvielfalt ist bereits "gerettet", in Tresoren auf der ganzen Welt gelagert. Was sehen diese Menschen vor, dass eine solche abgelegene und sichere Einrichtung entwickelt werden soll?

Die Förderer und Finanziers dieses Vorhabens sind dieselben Personen, die das weltweite GV-Saatgut kontrollieren und zu den entschiedensten Befürwortern einer drastischen Reduzierung der Weltbevölkerung gehören: die Rockefeller- und Gates-Stiftungen, Syngenta, DuPont, Monsanto und CGIAR. Es sind dieselben Personen, die die Vielfalt der Nutzpflanzen auf der ganzen Welt aktiv zerstören. Warum sollten sie plötzlich religiös werden und beschließen, in Norwegen das gleiche Saatgut zu retten, das sie überall sonst vernichten?

Vor einiger Zeit schrieb William Engdahl einen hervorragend recherchierten Artikel zu diesem Thema des Saatgutgewölbes und kam zu der gleichen Schlussfolgerung, dass das Gewölbe als Lager für tödliche biologische Krankheitserreger geschaffen wurde, deren DNA mit gentechnisch verändertem Saatgut kombiniert und mit Hilfe eben dieser Saatgutfirmen überall freigesetzt werden kann. Keine andere Verwendung würde die Liste der Teilnehmer oder die Notwendigkeit des abgelegenen Standorts und der praktisch nuklearsicheren Sicherheit erklären. Engdahl fragte: "Ist es ein Zufall, dass dieselben Organisationen, von Norwegen über die Rockefeller Foundation bis zur Weltbank, auch am Svalbard-Saatgutbankprojekt beteiligt sind? (25)


Larry Romanoff ist ein Unternehmensberater und Geschäftsmann im Ruhestand. Er hatte leitende Positionen in internationalen Beratungsfirmen inne und besaß ein internationales Import-Export-Geschäft. Er war Gastprofessor an der Fudan-Universität in Shanghai und präsentierte Fallstudien zu internationalen Angelegenheiten für leitende EMBA-Klassen. Larry Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit eine Reihe von zehn Büchern, die sich allgemein auf China und den Westen beziehen. Er kann unter folgender Adresse kontaktiert werden: 2186604556@qq.com. Er schreibt häufig für "Global Research".


Fußnoten:

(20) https://www.mun.ca/research/explore/publications/rmatters/june_96/antifrez.html
(21) https://www.motherearthnews.com/real-food/adding-a-fish-gene-into-tomatoes-zmaz00amzgoe
(22) http://content.time.com/time/magazine/article/0,9171,143840,00.html
(23) GM corn set to stop man spreading his seed; https://www.theguardian.com/science/2001/sep/09/gm.food
(24) https://www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=104×3738803
(25) https://www.globalresearch.ca/doomsday-seed-vault-in-the-arctic-2/23503


Dieser Text ist Teil III eines 3-teiligen Artikels über biologische Waffen.
Teil I Ein nützlicher und zeitgemäßer Faktenüberblick
Teil II Die Geopolitik der biologischen Waffen
Teil III Genetisch verändertes Saatgut: Konzipiert als Waffe


Englischsprachige Originalversion:
Genetically Modified Seeds: Conceived as a Weapon (Part III)
By Larry Romanoff, Global Research, February 11, 2020
https://www.globalresearch.ca/genetically-modified-seeds-conceived-weapon/5703004


Online-Flyer Nr. 737  vom 26.02.2020

Druckversion     



Startseite           nach oben

KÖLNER KLAGEMAUER


Für Frieden und Völkerverständigung
FOTOGALERIE


Das Freiheitsvirus ist ausgebrochen!
Von Arbeiterfotografie