NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 23. September 2019  

zurück  
Druckversion

Krieg und Frieden
Symbolische Petitionsübergabe an die Bundeskanzlerin
"Sanktionen gegen Russland beenden!"
Von Dr. Ansgar Klein

Im Anschluss an eine Veranstaltung des Aachener Evangelischen Erwachsenenbildungswerks am 25. August 2019, auf der russische DeutschlehrerInnen im Gedenken an die Befreiung Leningrads vor 75 Jahren aus dem "Blockadebuch – Leningrad 1941-1944" von Daniil Granin und Ales Adamowitsch vorlasen, haben VertreterInnen der Aachener Bürgerinitiative "Gute Nachbarschaft mit Russland" die Petition "Sanktionen gegen Russland beenden!" per Post an die Bundeskanzlerin geschickt. An der Unterschriftensammlung hatte sich auch die Leipziger Bürgerinitiative "Gute Nachbarschaft mit Russland" engagiert beteiligt.


Andrej Hunko (MdB, DIE LINKE) überreicht die Postsendung mit über 500 Unterschriften, die über "openPetition" gesammelt wurden (Fotos: Ansgar Klein)


Wortlaut der Petition und Umschlag mit den über 500 Unterschriften


Umschlag mit den über 500 Unterschriften


Gute Nachbarschaft mit Russland! NATO raus! Raus aus der NATO!

In der Petition heißt es: "Frau Bundeskanzlerin, unternehmen Sie im Interesse Deutschlands und unseres Nachbarn Russland Schritte, um die Sanktionen zu beenden, die die derzeitige Konfrontation zwischen dem 'Westen' und Russland verschärfen und somit einer friedlichen Zukunft Europas im Wege stehen und die nicht nur den Menschen in Russland schaden, sondern auch massive Einbußen in der deutschen Wirtschaft verursachen! Sie haben in Ihrem Amtseid versprochen, 'dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,… werde.' Die Sanktionen gegen Russland schaden dem deutschen Volk, folglich sind Sie verpflichtet, diese schädlichen Sanktionen abzuwenden!"

Begründung: "Der Besuch Ihres Wirtschaftsministers Peter Altmeier auf dem Internationalen Wirtschaftsforum Anfang Juni 2019 in St. Petersburg, wohin ihn die Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen, Manuela Schwesig (SPD) und Michael Kretschmer (CDU), begleiteten und wo Altmeier ein Wirtschaftsabkommen mit Russland unterzeichnete, war ein wertvoller Schritt. Der Shitstorm allerdings, den diese Drei nach ihrer Reise erleben mussten, zeigt, wie schlecht es um die Beziehungen Deutschlands zu Russland steht. Frau Bundeskanzlerin, unternehmen Sie entscheidende Schritte, um dieses Verhältnis im Interesse des Weltfriedens zu verbessern! Setzen Sie sich für die Beendigung der Deutschland betreffenden Sanktionen gegen Russland ein!" (Quelle: openpetition.de)

Online-Flyer Nr. 716  vom 28.08.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE