NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 15. Oktober 2019  

zurück  
Druckversion

Literatur
Gisela Becker-Berens: andere träume
Geträumtes aus anderen Realitäten
Von Karl Feldkamp

Unserer kapitalistisch, digital durchorganisierten Gesellschaft gehen bekanntlich die Utopien und Träumer aus. Vor allem solche, die sich auch in die angeblich wirtschaftswissenschaftliche und gesellschaftliche Öffentlichkeit trauen. Gisela Becker-Berens traut sich mit ihren anderen Träumen offenbar überall hin. Lieber bewohnt sie daher „die schlösser der lüfte“. Und sie beklagt in ihrem Gedicht „baum des lebens“ den Raubbau an der Natur, „nun holzt man euch ab kalkuliert den profit“. Die Lyrikerin greift viele weitere – aber nicht inflationär viele – gesellschaftliche Probleme auf, darunter jene der Flüchtlinge, radikalisierter Jugendlicher, prekärer Arbeit und selbstverständlich auch die des Rassismus. Am liebsten würde sie sich wegträumen, dorthin, „wo mich kein wimpernschlag / trennt von mir selbst“. Dennoch verschließt sie ihre Augen nicht und hält realistisch Ausschau.

Mit ihrem Gedicht „du fragst“ – Cees Noteboom gewidmet – beantwortet sie die unumgängliche Frage „wie ein gedicht aussehen soll“ und beschreibt damit zugleich treffend ihre Lyrik. „manche„ Gedichte “haben / den klang von äolsharfen / sagte der dichter / und er tanzte über den zebrastreifen / wo ihn ein reim überrollte“. Manche Gedichte seien „wie wolken“, „manche sind so laut / da brauchte man ohrenschützer / andere sind wie lämmer / die über den mondzaun hüpfen“.

Auch an Liebesgedichten lässt sie es in ihrem Band nicht fehlen. Lässt „gesang“ ertönen „und dir war klar dass er allein für dich erklang“. Die ambitionierte Autorin schildert die zum Teil anheimelnde Atmosphäre ihrer derzeitigen Heimatstadt Bergisch Gladbach, ohne dabei mit Kritik zu sparen. Ihre Stadt ist danach „samt Bäumen verschwunden / zugunsten von platten quadratisch grau“.

Die Mitte ihres Lyrikbandes bilden vier gekonnte „haiku“s. „über die brücke / tanzen narren verkleidet / den fluss stört es nicht“ heißt es in einem, der auch die in dem Band immer wiederkehrende Macht der Natur gegenüber menschlichen Anstrengungen betont. Dazu empfiehlt Gisela Becker-Berens unter anderem in dem Kapitel „heilsam verrückt“ abwägend, „im ernstfall wage / den höhenflug doch / zieh rechtzeitig / die flüsterbremse“.

Obwohl dem genauen Blick der Lyrikerin kaum soziale und gesellschaftliche Probleme entgehen, endet auf der hinteren Umschlagseite die Autorin dennoch optimistisch „im gras liege ich / im schatten des baumes / der aus dem dunkel / zum licht hin sich dreht“. Sie legt damit einen wahren Wortschatz traumhafter Einsichten vor, der ihre beiden vorherigen kaum weniger lesenswerten Lyrikbände noch einmal an Vielfalt, Tiefe, Wortmelodie und Bildhaftigkeit übertrifft. Ein Lyrikband für TräumerInnen, die an der Verwirklichung ihrer Träume nicht verzagen wollen.


Gisela Becker-Berens, andere träume, Gedichte von 2013 bis 2019



Wiesenburg Verlag, Schweinfurt 2019, 103 Seiten, 12 Euro

Online-Flyer Nr. 715  vom 14.08.2019

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Dem Sterben für Deutschland ein Ende setzen
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann