NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. März 2019  

zurück  
Druckversion

Globales
Nachlese zur Äußerung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zur Nato-Aggression gegen Jugoslawien im Jahr 1999
Das Danaergeschenk des „barmherzigen Engels“
Von Rudolf Hänsel

Am 7. Oktober 2018 diskutierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit Studenten der Belgrader Universität über die Nato-Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999 und verstieg sich zu der Aussage, dass dieser Angriffskrieg allein „zum Schutz der Zivilbevölkerung“ geführt wurde. Es handelte sich demnach um ein wohltätiges Geschenk an die Serben. In Wirklichkeit aber war es ein „Danaergeschenk“ mit schwerwiegendsten Folgen für das serbische Volk bis zum heutigen Tag. In einem Offenen Brief vom 10. Oktober 2018 warf ich Stoltenberg deshalb vor, dass seine Einschätzung „eine Beleidigung des serbischen Volkes und eine Verhöhnung seiner Opfer“ sei. (1) In einer Nachlese möchte ich noch einmal in Erinnerung rufen, dass der tonnenweise Einsatz hochgiftiger und radioaktiver Uranwaffen während dieses Krieges in Serbien zu einer großen Umweltkatastrophe und zu einem epidemischen Ausmaß aggressiver Krebserkrankungen führte. Grundlegende Fakten zu dieser Art Menschheitsverbrechen, unter dem auch Völker des Nahen und Mittleren Ostens sowie Afrikas leiden, habe ich in zwei „NRhZ“-Artikeln bereits zusammengetragen. (2)(3) Meine Schlussforderung: Hüte dich vor „Geschenken“ der US-Nato!



„Ich fürchte die Danaer, auch wenn sie Geschenke überbringen.“

Der Begriff Danaergeschenk (Da-na-er-geschenk) stammt aus der griechischen Mythologie und nimmt Bezug auf das hölzerne trojanische Pferd, das die „Danaer“ (Griechen) bei ihrer scheinbaren Abreise den Trojanern als Geschenk zurückließen. Nachdem die Trojaner das Pferd in die Stadt gezogen hatten, krochen nachts griechische Soldaten daraus hervor und eroberten Troja. Der lateinische Dichter Vergil (70–19 v. Chr.) lässt in seinem Epos „Aeneis“ den trojanischen Priester Laokoon sagen: „(...) Equo ne credite, Teucri. Quidquid id est, timeo Danaos et dona ferentes“(Traut nicht dem Pferde, Trojaner! Was immer es ist, ich fürchte die Danaer, auch wenn sie Geschenke überbringen). (4) Laokoon hatte seine Landsleute davor gewarnt, das gigantische Holzpferd der Griechen in ihre Stadt zu ziehen. Da seine Warnung aber nicht beachtet wurde, fiel Troja. Ein Danaergeschenk ist also ein Geschenk, das sich für den Empfänger als äußerst unheilvoll erweist. Das englische Sprichwort „Beware of Greeks bearing gifts“ (Hüte dich vor Griechen, auch wenn sie Geschenke überbringen) geht auf denselben Vers in Vergils „Aeneis“ zurück.

Das Danaergeschenk der US-Nato an die Serben im Jahr 1999

Ein Danaergeschenk haben auch die Mitgliedsstaaten der US-Nato den Serben im Jahr 1999 während des 78-tägigen Angriffskrieges und mit dem Einsatz hochgiftiger und radioaktiver Uranbomben hinterlassen: Sie haben sie „humanitär“ mit Bomben und abgereichertem Uran (Depleted Uranium DU) „beschenkt“ und neben tausendfachem Tod und Verderben Krebs gesät, weil 100 Prozent des abgereicherten Urans in Bomben und Flugkörpern beim Einschlag zerstäubt und als Aerosol direkt in die Atmosphäre freigesetzt wird (s. Moret 2011).

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat während seines Aufenthalts in Serbien auch die Belgrader Universität besucht und dort Studenten auf die Frage, warum die transatlantische Militärallianz im Jahr 1999 Jugoslawien bombardiert hat, laut serbischen Medien geantwortet: „Wir haben das zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Verhinderung der weiteren Handlungen des Regimes von Milosevic gemacht.“ Die Zerstörung des Landes und die Verseuchung der Menschen und der Umwelt waren demnach ein „wohltätiges Geschenk“ der US-Nato an das serbische Volk bei ihrer „humanitären Intervention“.

In Wirklichkeit war es ein Danaergeschenk. Oder wie die Serben sagen: ein „Geschenk“ des „barmherzigen Engels“. „Barmherziger Engel“ (serbisch: Milosrdni andjeo) war nämlich das zynische Codewort für dieses staatsterroristische Menschheitsverbrechen. Das amerikanisches Codewort lautete: „Operation Noble Anvil“ (Operation barmherziger Amboss). Für die unabhängige amerikanische Geowissenschaftlerin und internationale Expertin für Strahlung und Öffentliche Gesundheit, Leuren Moret, war dieser Angriffskrieg gegen Jugoslawien im Jahr 1999 die Blaupause für die nachfolgenden Angriffskriege. Deutschland als Nato-Partner war einer der größten Nutznießer der Zerschlagung Jugoslawiens und der Kolonisierung des Balkans. Die US-Interessen hingen mit dem Bau von Pipelines von Zentral-Asien zu den Warmwasser-Häfen Jugoslawiens im Mittelmeer zusammen (s. Moret 2011). Auch wollte man im Kosovo das Camp Bondsteel errichten, den größten US-Stützpunkt weltweit.

Der „barmherzige Engel“ tötet immer noch!

In Serbien haben aggressive Krebserkrankungen unter Jung und Alt infolge des Einsatzes von Uranwaffen inzwischen ein epidemisches Ausmaß erreicht. Nach Angaben des serbischen Gesundheitsministeriums erkranken jährlich etwa 33.000 Menschen. Das bedeutet: Jeden Tag mindestens ein Kind. Das gesamte Land ist verseucht. Durch die Schädigung des Erbgutes (DNA) werden Generation um Generation missgebildete Kinder zur Welt kommen. Dieser Nato-Krieg war sowohl ein Kriegsverbrechen als auch ein wissentlich und willentlich herbeigeführter Völkermord. (2)

In einem Fachartikel „Uran-Munition: Trojaner des Atom-Kriegs“ schreibt Leuren Moret über bestürzend ähnliche Parallelen zwischen Irak-, Jugoslawien- und Afghanistankrieg: „In allen Städten wurden die Fernseh- und Radiosender sowie Ausbildungsstätten bombardiert. (...) Kulturelle Antiquitäten und historische Kostbarkeiten wurden in allen drei Ländern als Ziele erfasst und zerstört, eine Art kulturelle und historische Reinigung, ein kollektives und nationales psychisches Trauma. Die permanente radioaktive Kontamination und Umweltverwüstung aller drei Länder ist noch nie da gewesen und beispiellos, gefolgt von einer hohen Zunahme an Krebs und Geburtsdefekten auf diese Angriffe. Diese werden auf Dauer zunehmen mit unbekannten Auswirkungen aufgrund chronischer Belastung und steigender innerer Bestrahlungs-Belastungen durch Uran-Staub. Die genetischen Auswirkungen werden übertragen auf künftige Generationen. Ganz klar, das war von Anfang an ein Plan zur Volksvernichtung, zum Genozid.“ (2011) (3)

Hüte dich vor der US-NATO und ihren Danaergeschenken!

Die Frage, warum die USA wissentlich und willentlich hochgiftige und radioaktive Uranwaffen („schmutzige Bomben“) in den weltweiten Kriegen einsetzen, beantwortet Moret wie folgt: „Washington setzt DU (Depleted Uranium) als tödliches Instrument zur Förderung einer weiteren geheimen geostrategischen Agenda ein. (...) Der Einsatz von Waffen mit abgereichertem Uran durch die USA, der allen internationalen Verträgen ins Gesicht schlägt, wird langsam alle Lebewesen auf der Erde, inklusive der Menschen, zerstören und dennoch verfolgt dieses Land das Morden in vollem Bewusstsein seines zerstörerischen Potentials weiter.“ (2011)

Auf ihrer Web-Seite www.leurenmoret.info schreibt sie: „The ruling elite have been carrying out secret nuclear wars for the purpose of depopulation since World War II under the guise of atmospheric testing 'for the national security', nuclear power 'too cheap to meter' and depleted uranium 'kinetic energy' bullets.“ (frei übersetzt: Die herrschende Elite führt seit dem Zweiten Weltkrieg geheime Atomkriege zum Zwecke der Entvölkerung durch. Sie betreibt dies unter dem Deckmantel atmosphärischer Tests zum Zwecke der 'nationalen Sicherheit', der Kernkraft‚ 'die so billig ist, dass man sie kaum messen kann' und 'kinetischer Energie-Geschosse' mit abgereichertem Uran.)


Literatur:

Moret, L. (2011). Uran-Munition: Trojaner des Atom-Kriegs. In: Voltairenet.org und www.leurenmoret.info.

Andjelkovic Lukic, M. (20 15) Darovi „milosrdnog andjela“: ekolosko razmatranje rata NATO-a protiv SR Jugoslavije. (Die Geschenke des „barmherzigen Engels“). Balkanija. Beograd.


Fussnoten:

1 An den NATO-Generalsekretär, Herrn Jens Stoltenberg, anlässlich seiner Äußerung zur NATO-Aggression 1999 vor Studenten der Belgrader Universität am 8.10.2018
Herr Stoltenberg, das ist eine Beleidigung des serbischen Volkes und eine Verhöhnung seiner Opfer!
Offener Brief von Rudolf Hänsel
NRhZ 677 vom 10.10.2018
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=25289

2 Der Krieg, der nicht zu Ende geht
Serbien und die Nachwirkungen des Uranwaffen-Einsatzes der US-NATO 1999
Von Rudolf Hänsel
NRhZ 631 vom 04.10.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24205

3 Trägheit des Herzens
Psychologische Anmerkungen zu einer fatalen menschlichen Schwäche
Von Rudolf Hänsel
NRhZ 633 vom 18.10.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24243

4 Buch II, Vers 48-49

5 Der Krieg, der nicht zu Ende geht
Serbien und die Nachwirkungen des Uranwaffen-Einsatzes der US-NATO 1999
Von Rudolf Hänsel
NRhZ 631 vom 04.10.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24205


Dr. Rudolf Hänsel ist Diplom-Psychologe und Erziehungswissenschaftler.



Online-Flyer Nr. 680  vom 31.10.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE