NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 14. Dezember 2018  

zurück  
Druckversion

Globales
Was steckt wirklich hinter diesem Krieg: gewaltige Öl-Reserven
Der wahre Grund des Jemen-Kriegs?
Von Georg Meggle

Was steckt wirklich hinter diesem Krieg? Zu welchem Sinn und Zweck wird er geführt? Um welche Interessen geht es bei diesem Völkermord? Und um die Interessen von wem? Einen Kollateralnutzen hat der Kashoggi-Mord immerhin: Auch der Völkermord im Jemen findet nunmehr eine etwas größere Aufmerksamkeit. Sogar die spezielle Art dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit wird nicht länger prinzipiell verschwiegen. Wer sich für diesen Krieg interessiert, der kann sich zum Beispiel anhand zweier breit angelegter Artikel in der New York Times vom 20. und 26.10.2018 recht gut informieren [1a][1b].

1. Die primär von den USA gelieferten und mit-gelenkten Präzisionswaffen der Saudis treffen in unverhältnismäßig hohem Maße die Zivilbevölkerung; die Zerstörung der Produktion und der Lieferwege der für ein Überleben notwendigen Nahrungsmittel führen, wie die UN es ausdrückt, zur "größten humanitären Katastrophe unserer Zeit";

2. und die Waffen der eher unsichtbaren ökonomischen Kriegsführung sind nicht weniger mörderisch: Die von Sanaa nach Aden verlegte Zentralbank des Jemen druckt auf Anordnung der Saudis so viel Geld, dass für die Ärmeren auch das letzte Minimum des Ersparten so gut wie nichts mehr wert ist. Selbst wenn es noch Nahrung zu kaufen gäbe, der Großteil der Bevölkerung in den von den Huthis regierten Gebieten des Nordens inklusive der alten Hauptstadt Sanaa - und in denen leben circa 80 % der jemenitischen Gesamtbevölkerung - kann sich den Kauf von Nahrung nicht mehr leisten. Millionen Jemeniten (Menschen) sind vom Hungertod bedroht. Kinder sterben wie die Fliegen. Der Krieg gegen den Jemen, und das hört man in dieser Deutlichkeit dank des Kashoggi-Mordes nun erstmals sogar bei uns, ist auch "a war on the economy".

Beide Aspekte machen diese Art der Kriegsführung nach allen geläufigen Kriterien zu klaren Kriegsverbrechen. Die Größenordnung dieser Verbrechen schreit zum Himmel. Wo bleibt also der Ruf nach einer Humanitären Intervention? Wenn sich solche Interventionen überhaupt rechtfertigen lassen sollten - wo klarer denn hier?

Jemens Öl-Reserven größer als die von Saudi-Arabien, Kuwait und der Vereinigten Arabischen Emirate zusammengenommen

Mit diesem Beitrag möchte ich aber weder das Panorama der Hölle dieses seit 2015 geführten Krieges weiter ausmalen. Das haben schon einige andere versucht - auch wenn deren Gemälde bisher kaum den Weg in die großen Medien gefunden haben. Noch möchte ich mich jetzt ein weiteres Mal als Philosoph zu den im Jemen m.E. schon längst erfüllten notwendigen Bedingungen für die Zulässigkeit bzw. für unsere Verpflichtung zu einer Humanitären Intervention äußern [zum Thema Humanitäre Interventionen siehe G. Meggle (Hrsg.), Humanitäre Interventionsethik, Paderborn (mentis), 2004]. Meine Frage ist eine andere. Eine ganz einfache - und bisher nur allzu selten gestellte: Was steckt denn wirklich hinter diesem Krieg? Zu welchem Sinn und Zweck wird er geführt? Um welche Interessen geht es bei diesem Völkermord? Und um die Interessen von wem?

Auf diese simple Frage suche ich (nachdem mir die offiziellen Begründungen bereits in den ersten Tagen dieses saudischen Angriffs-Krieges als absolut unglaubwürdig erschienen sind (vgl. meinen Telepolis-Beitrag "Warum Krieg gegen den Jemen jetzt? " [2] vom 09. April 2015) schon des längeren nach einer Antwort. Bisher vergeblich. Bis ich vor ein paar Tagen auf einen Artikel von Hanan al-Hakry in der ägyptischen Zeitung Al Ahram Weekly (No. 1415, 25.10.2018) mit dem Titel "Yemen's Vast Potential" (Jemens gewaltiges Potenzial) [3] gestoßen bin, dessen kurzes Addendum im 14. Absatz (von insgesamt 15) mir, wenn es denn wahr wäre, diesen ganzen Krieg auf einen Schlag in einem völlig anderen Lichte erscheinen läßt:

"Es sollte ergänzt werden, dass im Gebiet von Al-Jauf nahe der Grenze zu Saudi-Arabien gewaltige Öl-Reserven entdeckt worden sind. Es wird geschätzt, dass sie größer sind als die Öl-Felder von Saudi-Arabien, Kuwait und der Vereinigten Arabischen Emirate zusammengenommen. ("It should also be added that a massive reserve of oil has been discovered in the area of Al-Jauf near the border with Saudi Arabia. It is estimated to be larger than the fields of Saudi Arabia, Kuwait and the UAE put together.")

"Das ärmste aller arabischen Länder" eines der reichsten Länder der Erde?

Ist diese Tatsachen-Behauptung zutreffend? Wenn ja, dann wäre der Jemen - bislang zweifellos "das ärmste aller arabischen Länder" - seinem Potential nach eines der reichsten Länder der Erde. Mein bisheriges Unverständnis, weshalb sich die von den Saudis angeführte Koalition der Reichen (neben Saudi-Arabien, Kuweit, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Katar, unter Beteiligung von Ägypten, Jordanien, Marokko, Sudan und Senegal - und mit entscheidender Unterstützung von Seiten der USA, England, Frankreich, Spanien und Deutschland) überhaupt auf einen Krieg gegen ein Land einlässt, in dem es so gut wie nichts zu holen gibt, würde somit schlicht und einfach auf einer falschen Prämisse beruhen. Der arme Nachbar ist nicht arm; in seinem Boden ruhen größere Schätze [4] als im Boden der drei genannten Golfstaaten Saudi-Arabien, Kuwait und den Emiraten zusammen.

Ist dem so? Wenn ja, so müsste und sollte unser bisheriges Narrativ vom armen Jemen ab sofort revidiert werden - falls die Bodenschätze im Jemen dem Jemen gehören.

Das sehen die Herrscher Saudi-Arabiens - aber auch weitere Regierungen - offenbar anders. Jedenfalls gibt es Berichte [5] darüber, dass sich Saudi-Arabien und die USA schon vor langem darüber verständigt haben sollen, dem Jemen selbst eine umfassende Ausbeutung seiner eigenen Öl- und Gas-Vorkommnisse nicht zu gestatten. Es dürfte klar sein, dass sich die Huthis an dieses Verbot nicht halten bzw. nicht halten würden. Also muss deren Herrschaft mit allen Mitteln beendet werden. Wenn nötig, so auch mit Krieg.

Diese Hypothese würde auch sofort erklären, warum Saudi-Arabien sich mit seiner ganzen Macht ausgerechnet hinter den evident schwachen und jeglichen Rückhalts in der eigenen Bevölkerung, soweit diese nicht am Tropf der Saudis hängt, entbehrenden Abed Rabou Mansur Hadi gestellt hat. Wer bis hierher mitgedacht hat, kennt damit bereits die erschreckend einfache Erklärung: Hadi ist der Garant für den saudi-arabisch/amerikanischen - den ARAMCO [6] - Zugriff auf das jemenitische Öl. Auf dieser Garantenstellung beruht die ganze "Stärke" der Position Hadis. Und wer möchte schon wirklich wissen, welche Medien unisono mitgespielt haben müssen, damit diese Figur bei uns immer noch als "der Präsident der international anerkannten Regierung des Jemen" durchgeht. Doch dies ist nur ein kleiner Faden in dem durch meine zentrale Frage nach dem wahren Grund dieses Krieges ausgerollten riesigen Frageteppich.

Warum aber überhaupt besagtes Verbot einer grundsätzlichen Förderung der jemenitischen Öl- und Gas-Bodenschätze durch den Jemen selbst? Und warum die Durchsetzung dieses Verbotes (mittels Hadi und gegen die Huthis) mit Hilfe des nun schon 3 Jahre währenden und bisher kein Ende versprechenden Krieges gegen den Jemen? Diese Frage eröffnet ein weites Feld von Folgefragen.

Die übliche Politik einer an westlichen Interessen orientierten Ölpreis-Steuerungs-Optimierung erklärt zwar viel, dürfte aber, sobald wir in die Größenordnung solcher Kriege wie im Irak und in Libyen kommen, für eine Erklärung dessen, dass die Saudi-Arabien-Koalition den Jemen - auch darin ganz dem bekannten US-Paradigma folgend - "in die Steinzeit zurückbombardiert", keineswegs hinreichen.

Doch wer mit dem Nachdenken über das für eine einleuchtende Erklärung noch fehlende Missing Link im Kontext des Jemen-Puzzles erst einmal angefangen hat, der wird - auch als philosophischer Öl-Laie, wie ich einer bin - schnell fündig: Öl und Gas gibt es, wie andere fossile Bodenschätze, nicht unbegrenzt. Und auch wenn die genauen Daten über den (irgendwann) bevorstehenden Saudi-Arabischen Peak-Oil (d.h. den Punkt der Ölförderung, ab dem es mit der Fördermenge nur noch abwärts gehen kann) verständlicherweise zu den heißesten Geheimnissen von ARAMCO (der größten Erdölfördergesellschaft der Welt) gehören, so sagt auch einem Laien doch schon der gesunde Menschenverstand, dass eine vorausschauende Regierung gut daran tun dürfte, für die bevorstehende Auslaufphase der eigenen Öl- und Gas-Produktion rechtzeitig vorzusorgen.

VISION 2030: Saudi-Arabiens vom Öl zunehmend unabhängiger machen

Das Muster für eine solche weise Voraussicht trägt in Saudi-Arabien den Namen VISION 2030 [7]. Dieser Vision zufolge soll die Wirtschaft Saudi-Arabiens von der Öl-Wirtschaft zunehmend unabhängiger werden. Die Größe dieses "Modernisierungs"-Programms (das man kurz auch als Dubai-isierungs-Programm bezeichnen könnte) fordert vor allem Eines: Zeit - viel Zeit. Und somit auch, falls die Zeit (in Abhängigkeit von dem Peak Oil und der Etablierung neuer Gewinnmöglichkeiten - wie z.B. dem Roten-Meer-Tourismus, Investment-Center, Mega-Sport-Events etc.) knapp werden sollte, einen Plan B. - Wie z.B. den Rückgriff auf die bislang nur als Rücklage angesehenen Ressourcen des "reichen" Jemen?

Von der Realisierbarkeit dieser VISION 2030 hängt nach deren eigener PR die Zukunft des saudischen Königreichs ab. Und so auch die Zukunft dessen, in dessen Händen die Verantwortung sowohl für die Umsetzung dieser Vision als auch für den "Erfolg" des primär von ihm selbst initiierten Jemen-Kriegs liegt: in den Händen des ziemlich energischen Kronprinzen MbS (Mohammed Bin Salman).

Meine Zentralfrage lässt sich nun auch so konkretisieren: Warum ist der derzeitige Völkermord im Jemen aus der Sicht von MbS rational - und insofern strategisch gerechtfertigt?

Meine ganz grobe Antwort ist kurz gerafft diese: Weil er - und viele andere, auf deren Mithilfe bei diesem Völkermord er sich (bisher) verlassen kann - weiß, dass ohne diesen Krieg die wichtigste Säule der Macht seines Königreichs (die Garantie der Ölversorgung der Weltwirtschaft zu den Bedingungen der USA) ins Wanken geraten könnte. Ein reicher Jemen, der sich (siehe Huthis) nicht dem saudisch/amerikanischen Diktat beugt, könnte, was die Weltwirtschaft angeht, ein "game changer" sein. Und schon allein diese Option gilt es - im Namen der magischen Kategorie weltweiter "Stabilität" - zu verhindern. Mit allen Mitteln. Auch den extremsten. Völkermord inklusive.

Ich gehe davon aus: WENN die von mir erst vor wenigen Tagen entdeckte These vom sagenhaften Öl&Gas-Potential des Jemen zutrifft, dann ist das nicht nur Mohammed Bin Salman, sondern mit absoluter Sicherheit auch allen mit solchen Potentialen befassten Regierungen, also weltweit, bekannt. Woraus mit allem Obigen verbunden folgt: Auch dieser wahre Grund des Jemen-Krieges ist, auf der Ebene der Macht, absolut kein Geheimnis. Was wiederum nichts anderes besagt als: Unsere Stabilitäts-Religion deckt notfalls auch einen Völkermord.

Nun, so langsam beginne ich zu verstehen. Sie auch?


P.S.: Um es nochmals explizit zu machen: Meine obige Argumentation hängt an Spekulationen, deren Wahrheitsgehalt ich selbst nicht überprüfen kann. Man möge diesen Beitrag daher als einen Aufruf an diejenigen verstehen, die bei diesem Thema über die besseren Verifikationsmöglichkeiten verfügen, also an die einschlägigen Experten bzw. an unsere investigativen Journalisten - sofern es auch für diese so etwas wie Tatsachen noch geben darf. Also: Entspricht meine These der Wahrheit? Oder stellt sie lediglich eine raffinierte Finte der Huthis, der Iraner, der Russen oder von sonst jemandem dar?

Hier einige der mir selbst am wichtigsten erscheinenden weiteren Informationsquellen. Zuerst die Bestätigung [8] der obigen Hauptthese aus jemenitischer Sicht. Weiter: Yemen’s hidden oil and gas reserves in Jawf a reality [9], Saudi Arabia Stealing 65% of Yemen's Oil in Collaboration with Total: Report [10], Yemen might be sitting on an oil mine [11] oder hier [12].


Fußnoten:

[1a] https://www.nytimes.com/interactive/2018/10/20/world/middleeast/saudi-arabia-invisible-war-yemen.html
[1b] https://www.nytimes.com/interactive/2018/10/26/world/middleeast/saudi-arabia-war-yemen.html
[2] https://www.heise.de/tp/features/Warum-Krieg-gegen-den-Jemen-jetzt-3371174.html
[3] http://weekly.ahram.org.eg/News/25730.aspx
[4] https://sputniknews.com/politics/201604061037584835-saudi-arabia-yemen-gas-oil/
[5] https://www.tehrantimes.com/news/409031/Economic-Expert-Discloses-US-Saudi-Arabia-Agreement-on-Yemen-s
[6] https://de.wikipedia.org/wiki/Saudi_Aramco
[7] https://en.wikipedia.org/wiki/Saudi_Vision_2030
[8] https://www.yemenpress.org/yemen/al-jawf-oil-defies-arab-wealth-including-saudi-arabia-report/
[9] http://xn--yemenshiddenoilandgasreservesinjawfareality-gt40a
[10] https://ahtribune.com/world/north-africa-south-west-asia/war-on-yemen/1537-saudi-arabia-yemen-oil-total.html
[11] http://yemenpost.net/Detail123456789.aspx?ID=3&SubID=6379
[12] https://www.sudaress.com/sudaneseonline/29393


Auszug aus dem Artikel "Jemens gewaltiges Potenzial"
(gemäß Fußnote 3):

"Yemen’s vast potential"
Hanan Al-Hakry in der englisch-sprachigen ägyptischen Wochenzeitung Al-Ahram Weekly, 24.10.2018


Yemenis are sitting on abundant untapped prosperity. So how can Yemen be among the poorest countries on earth, asks Hanan Al-Hakry. Could Yemen become one of the wealthiest countries on earth? What do economists think? Is it possible for a Yemen that poor to become a Yemen that rich?

...

It should also be added that a massive reserve of oil has been discovered in the area of Al-Jawf near the border with Saudi Arabia. It is estimated to be larger than the fields of Saudi Arabia, Kuwait and the UAE put together. This is not to mention Yemen’s many other resources: minerals, water, mines, fish, and of course coffee, which is an excellent source of wealth in its own right.

Yemenis are sitting on abundant untapped prosperity. Are they capable of appreciating this and protecting their nation and the future of its people by choosing leaders with integrity capable of administrating the country well, safeguarding its resources and ensuring justice for all? How can Yemen be among the poorest countries on earth?

Quelle: http://weekly.ahram.org.eg/News/25730.aspx

Online-Flyer Nr. 680  vom 31.10.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE