NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Juni 2018  

zurück  
Druckversion

Kommentar
"Nun seid ihr geworden wie sie"
Der Schulterschluss von Zionisten mit Rechtsradikalen
Von Yavuz Özoguz

Jeglicher Gedanke daran, dass der rechtsradikale Antisemitismus ein von Zionisten unterstütztes Projekt gewesen sei, wird mit der Auschwitzkeule mundtot gemacht. Wie es jemanden ergehen kann, der behauptet, dass Zionisten an der Finanzierung Hitlers beteiligt waren, konnte der muslimische Kongressabgeordnete Adel El Zabayar, ein Mitglied der Nationalversammlung Venezuelas, am eigenen Leib erleben, als die Zionismus-Lobby sofort seine Amtsenthebung gefordert hat [1]. Und sicherlich gibt es berechtigte Zweifel daran aus den mehrfachen Verfälschungen der Geschichte heute eindeutige Schlüsse ziehen zu wollen [2]. Wer sich heute auf das geschichtliche Glatteis begibt, läuft Gefahr davon abzulenken, dass die Beweise für die aktuelle zionistisch-nationalsozialistische Kooperation vor der heutigen Tür liegen.

Daher soll hier die Frage aufgeworfen werden, ob die Vertreter des Zionismus heute mit Neonazis und deren geistigen Erben und Nachahmern kooperieren. Dazu hier eine kleine Auflistung:
  • Die neue AfD-Fraktion im Bundestag fordert die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels [3]. Im Gegenzug kam Rafi Eitan als Gast in den Bundestag. Der 91-jährige Israeli war einer der führenden Geheimdienstler des Zionismus und leitete die Mossad-Operation zur völkerrechtswidrigen Entführung des SS-Führers Adolf Eichmann. Der ehemalige Knesset-Abgeordnete erklärte in einer Grußbotschaft, die er ausdrücklich an AfD-Chef Alexander Gauland, die AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel und AfD-Vize Beatrix von Storch richtete: „Bitte versteht, dass wir alle in Israel eure Haltung zum Judentum schätzen” [4]. Ein politischer Analyst des Zionismus glaubt, dass der Einzug der AFD in den Bundestag das deutsch-israelische Verhältnis sogar verbessern wird [5].

  • In Baden-Württemberg haben sich laut der Wochenzeitung „Zeit“ vier jüdische Quereinsteiger für die AfD um Direktmandate für den Bundestag beworben [6]. Das wäre wohl kaum denkbar, wenn die als rechtsradikal eingestufte Partei anti-jüdisch oder anti-israelisch wäre.

  • Als Frauke Petry noch Parteivorsitzende der AFD war, hat sie explizit die Annäherung an Israel gesucht, auch durch eine Reise [7].

  • Bereits 2011 hatten Pro Köln und Pro NRW eine Delegation zionistischer Siedler empfangen [8].

  • Bei dem als rechtsradikal eingestuften Geert Wilders in den Niederlanden war die Situation ähnlich: Geert Wilders gilt als bekennender Israel-Fan, der in seiner Jugend jahrelang in der sogenannten Siedlung Tomer im besetzten Westjordanland gelebt und Israel als „die erste Verteidigungslinie des Westens gegen den Islam“ bezeichnet hat [9]. Da verwundert es nicht, dass er Israel zum weiteren Siedlungsbau auffordert [10]. Israel ehrte ihn u.a. dadurch, dass er in der Knesset vor einem Parlamentsausschuss eine Gastrede halten durfte [11].

  • Auch die als rechtsradikal eingestufte Marine Le Pen von der Front National in Frankreich erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei pro-israelischen Wählern [12]. Entsprechend wurden Vertreter der Front National in Israel mehrfach empfangen. Der Generalsekretär der Partei Nicolas Bay war erst letztes Jahr in Israel. Der israelische Gesundheitsminister Ya’acov Litzman, der ihn empfangen hatte, wollte hinterher nicht gewusst haben, wer das war [13].

  • Gleich scharenweise haben österreichische FPÖler Israel besucht. Heinz-Christian Strache wird Mitte Februar den israelischen Likud-Abgeordneten Jehuda Glick als offiziell Vertreter des neuen Wiener Kabinetts empfangen [14].

  • Der ebenfalls als rechtsradikal eingestufte schwedische Parlamentarier Kent Ekeroth ist eine regelmäßiger Besucher Israels [15].

  • Bereits im Jahr 2003 ist der Chef der rechtsradikal wirkenden italienischen Alleanza Nationale namens Gianfranco Fini von der Regierung Sharon geradezu herzlich zu einem offiziellen Besuch empfangen worden [16]

Nun seid ihr geworden wie sie


Einst schrieb ein großer deutscher Lyriker an die Bevölkerung Israels gerichtet [17]:

Eure Sehnsucht war,
wie die anderen Völker zu werden
die euch mordeten.
Nun seid ihr geworden wie sie.

Das mag sehr pauschalisierend klingen, ist aber im Rahmen einer in den 1980er Jahren (!) als Weckruf verfassten Lyrik zu verstehen. Zweifelsohne gibt es Stimmen in Israel und unter Juden weltweit, die sich gegen Nationalismus, Rassismus und Apartheid stellen. Aber es ist nicht zu übersehen, dass die rassistischen Stimmen in und um den Zionismus eindeutig dominieren, weil der Zionismus selbst eine rassistische Ideologie ist. Wenn dann Vertreter eines offen rassistischen Systems in Europa ausgerechnet mit dem Zionismus sympathisieren, ist es zumindest ein Hinweis darauf, einen Blick auf das hintergründig bestehende Ziel zu werfen. Der Zionismus kann nur dann weiter bestehen, wenn sich Europäer in einem neuen Nationalismuswahn verstricken und die islamische Befreiungstheologie bekämpfen, wozu der Zionismus weder ideologisch noch logistisch mehr in der Lage ist. Daher steht jeder Deutsche vor der Wahl: Zusammen mit Zionisten den Islamhass verbreiten und die Spaltung der Menschheit vorantreiben oder zusammen mit der islamischen Befreiungstheologie den Rassismus ein für allemal überwinden.

Die Mächte, die Hitler zur Macht verhalfen


Eine Handvoll nimmersatter Superreicher dieser Erde bevorzugen es, wenn sich alle gegen alle richten und sie in Ruhe lassen. Auf einer Erde, in der es genügend Mittel gibt, alle Menschen zu versorgen, sterben im Schnitt jeden Tag 30.000 Menschen, darunter vor allem Kinder, allein an Hunger, während die Superreichen die Menschen gegeneinander aufhetzen. Die superreichen Nimmersatten sind weder Juden, noch Christen oder Muslime. Sie sind Feinde der Menschheit und Menschlichkeit. Doch sie missbrauchen das Judentum durch den Zionisten, das Christentum durch Evangelikale und den Islam über die täglich neu geschaffenen Terrormonster für ihre barbarischen Ziele. Wie sagte jener berühmte Dichter schon vor drei Jahrzehnten bezüglich der Katastrophe, die einstmals Deutschland erschüttert hat:

Seither kämpfe ich gegen das
was dahin geführt hat
gegen die Mächte
die Hitler zur Macht verhalfen
Sie sind noch nicht verschwunden
von dieser Erde
und was tut ihr?
Ihr lasst euch von ihnen fördern

Gott bewahre uns davor jemals Applaus von denjenigen zu erhalten, die die Menschen spalten und gegeneinander aufhetzen wollen. Denn spätestens dann müssten wir uns fragen, was wir falsch machen.


Fussnoten:

[1] http://www.israel-nachrichten.org/archive/12980#1WSJgUEh2oabPjcC.99
[2] http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1954_4_4_lutz.pdf
[3] http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/afd-fraktion-fordert-anerkennung-jerusalems-als-hauptstadt-israels-a2295247.html
[4] http://www.huffingtonpost.de/entry/israelischer-geheimdienstler-jagte-nazis-nun-unterstutzt-er-die-afd_de_5a75b0bde4b06ee97af2e97e
[5] https://www.israelnetz.com/politik-wirtschaft/politik/2017/12/14/wie-haelt-es-israel-mit-der-afd/
[6] http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29407
[7] http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/24528
[8] http://www.hagalil.com/2016/03/eine-rechte-fuer-israel/
[9] http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28030
[10] https://www.welt.de/politik/gallery11414255/Geert-Wilders-ruft-Israel-zu-Siedlungsbau-auf.html
[11] https://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=3188
[12] http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21799
[13] http://www.jpost.com/Opinion/The-relationship-between-Israel-and-Marine-Le-Pen-485474
[14] https://derstandard.at/2000073664743/Medien-Israelischer-Abgeordneter-trifft-Strache-und-Kneissl-in-Wien
[15] https://www.timesofisrael.com/swedish-proudly-nationalist-jewish/
[16] https://derstandard.at/1494023/Fini-in-Israel
[17] https://www.deutschelyrik.de/index.php/hoere-israel.html


Erstveröffentlichung am 16.02.2018 bei Muslim-Markt

Online-Flyer Nr. 648  vom 21.02.2018

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Chile: "Der alte Kommunist"
Von Sebastian Moreno
FOTOGALERIE