NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 12. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Globales
Vertiefende Betrachtung zur KenFM-Tagesdosis vom 10.11.2017 zum so genannten Klimawandel
Was auf und mit der Erde geschieht, ist erschreckend, hat aber nichts mit CO2 zu tun
Von Claudia von Werlhof

Es ist doch seltsam: Bis vor kurzem gab es noch gar kein Interesse der Politik an ökologischen Fragen, geschweige denn hatte man keine Ahnung von der Erde als Großlebewesen, und am wenigsten von ihrem Funktionieren. Das galt weitgehend auch für die Naturwissenschaft. Und heute wissen alle plötzlich ganzgenau was das Problem ist. Ausgerechnet eines der Haupt-Ordnungssysteme der Erde, das Klima, sei gestört, insbesondere in Gestalt einer angeblichen generellen Erwärmung der Erde und deren prognostizierte bedrohliche Zunahme: der Grund dafür sei allein das insbesondere industrielle CO2, das als Treibhausgas, obwohl kaum in der Atmosphäre nachweisbar, diese enorme Wirkung hervorbringen soll.

Abgesehen davon, dass vor 20 Jahren das CO2 nicht als Ursache, sondern stets als Folge von Erwärmungsprozessen auf der Erde bekannt war, ist doch vor allem eins merkwürdig: Es wird gar nicht danach gefragt, was denn sonst noch alles infrage käme, um bestimmte Veränderungen zu erklären, die ja alle von uns wahrnehmen, und die in messbarem Ausmaß stattfinden, wenn auch nicht unbedingt als allgemeine Erwärmung. Stattdessen geht es drunter und drüber mit Wetterextremen, enormen und enorm vielen, neuerdings auch miteinander gleichzeitig auftretenden Naturkatastrophen und völlig untypischen Erscheinungen, wie etwa Tornados in Norddeutschland oder Frösten in den Tropen sowie einer durchaus speziellen Erwärmung der Pol- und Gletschergebiete der Erde über alle Massen hinaus oder angeblichen Wald-Bränden, bei denen nicht der Wald brennt, sondern die Häuser verbrennen, aber so, als hätte mindestens ein Bombenkrieg stattgefunden.

In der Tat, es wird nicht nachgefragt, obwohl wir es alle wissen können: Es gibt umweltverändernde Techniken, inklusive der künstlichen Hervorrufung von großen Erdbeben, auf die bereits im Anschluss an den Vietnamkrieg die UNO in ihrer ENMOD Konvention 1977 hinwies. Das ist jetzt 40 Jahre her. Aber auch davor schon gab es Diskussionen um Klimamanipulationen und die Beeinflussung des Geschehens auf Erden (vgl. MacDonald 1968; C.O.D.E. 1981; Bertell 2016).

Und es gab auch die entsprechende Praxis, das sog. “Geoengineering”: Es begann mit der Atombombe. Über 2000 Atomversuche in Ost und West – nach den Bombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki – auf, in und über der Erde bis Ende der 1990er Jahre haben schon unwiderruflich den Van- Allen-Gürtel, das Magnetfeld der Erde und ihre Atmosphäre – insbesondere in Gestalt der Ozonschicht – zu zerstören begonnen – insbesondere per Radioaktivität und nicht per FCKW der Kühlschränke, wie uns bis heute weisgemacht wird – von der “Wissenschaft”, übrigens! Dazu kommen die Raumfahrt und der Überschallflug, die mit ihren Antriebsstufen die Atmosphäre immer mehr verletzen, so dass absehbar ist, wann mit ihnen aufgehört werden muss. Währenddessen soll die Raumfahrt ein Vergnügen von Multi-Millionären werden!

Zur Zerstörung der empfindlichen und vor kosmischer Strahlung schützenden Atmosphäre, dem einmaligen “Blau des Planeten”, ohne das es kein Leben auf der Erde gäbe, tragen heute – neben dem Dauer GAU von Fukushima – zunehmend bei: die neuen postatomaren Technologien im Bereich des Elektromagnetismus, der nun wirklich gar nichts mit CO2 zu tun hat.

Sie gehen auf die Forschungen Nikola Teslas zurück (1856-1943), ohne die wir heute keine Elektronik, ja weder den Wechselstrom noch gar drahtlose Kommunikation oder Handys hätten (s. C.O.D.E. 1981). Dennoch ist Tesla offenbar – und sogar in der Wissenschaft – unsichtbar geblieben, vor allem auch in Bezug auf Großtechnologien wie den „Ionosphärenheizer“, der in Gestalt von HAARP ja weltberühmt wurde. Von diesen Anlagen gibt es global inzwischen mehrere Dutzend. Sie beeinflussen die Ionosphäre, einen oberen Teil der Atmosphäre, über den Einschuss von gebündelten und gepulstenelektromagnetischen Wellen im Milliarden Watt-Bereich (!) – und was bedeutetes, abgesehen von den „Löchern im Himmel“ (Begich), die sie hinterlassen, dass dabei die obere Atmosphäre buchstäblich aufgeheizt wird? Und in der Tat ist eine Erwärmung der oberen Atmosphäre festzustellen, aber nicht der unteren, da wo wir leben und es angeblich immer wärmer wird (Bertell 2016, S. 243 f, 299 f). Da ist also etwas warm geworden, ganz ohne CO2, das nämlich in Bodennähe bleibt. Aber niemand, etwa von den “Grünen”, fordert die Abschaltung dieser Anlagen.

Nicht nur das. Die Methode der Verwendung von „Wellen“ zur Beeinflussung des irdischen Geschehens unterscheidet sich grundsätzlich von der Bearbeitung der Materie als „Partikel“, also als feste Struktur, wie sie vor Tesla allein angewandt wurde. Die schwingende, gewissermaßen “geistige”, Seite der Materie, der Elektromagnetismus, ermöglicht eine ganz andere Einflussnahme, die alles, was vorhanden ist, betreffen kann, einschließlich z.B. unserer Hirnfunktion. Die Arbeit mit elektromagnetischen Wellen, die beliebig steuerbar und praktisch unbeschränkt steigerbar sind, z.B. als rhythmisch gepulste, hat seitdem überall Anwendung gefunden, bis hin zum “mind control”-Praktiken für ganze Bevölkerungen und medizinischen Anwendungen (Begich/Manning 2001, Bertell2016; Bearden 2012; Freeland 2017, Tagung San Francisco).

Beeinflussung der Ionosphäre

Diese technologische Revolution ist an den meisten Menschen, auch in der Wissenschaft, bisher vorübergegangen. Sie ermöglicht erst die enormen und auch planetaren Wirkungen, welche Anlagen wie HAARP ausüben können, die sonst gar nicht erklärbar wären. Die ofziellen Patente dieser Anlagen klären darüber auf, was mit ihnen gemacht werden kann.

Insgesamt können diese Anlagen alles das „anregen“, was die UNO-ENMOD-Konvention von 1977 schon beschrieb: Die Beeinflussung der Ionosphäre kann überall auf der Erde zum Zwecke der Auslösung von sehr großen künstlichen Erdbeben und Vulkanausbrüchen verwendet werden, zur Veränderung der Wetter- und Klimaverhältnissen ganzer Regionen, zur Veränderung von Meeresströmungen bis hin zu Dürren und Überschwemmungen, zur Initiierung und Vergrößerung von Hurrikanen, großer Hitze sowie Bränden und eben solcher Kälte, und dies auch auf Dauer.

Die Wirkung der EM-Wellen geht dabei über die Ionosphäre zurück auf die Erde, ja durch ihren Kern, ihren „Dynamo“, bzw. ihr „Herz“. Die gemessene Verlangsamung der Erdrotation scheint darauf zurückzuführen zu sein. All dies ist natürlich vollkommen jenseits irgendeiner CO2-Vermehrung.

Die Ionosphären-Heizer-Anlagen sind, wie uns 2016 die EU-Kommission mitteilte – uns, einer Gruppe von 50 europäischen AktivistInnen gegen Geoengineering, organisiert in „Skyguards“, die wir 2014 eine Petition beim Europäischen Parlament zur Untersuchung dieser Technologie und ihrer Auswirkungen erwirkt hatten (vgl. Werlhof 2013) – eine militärische Angelegenheit, die das Parlamentnichts anginge! Und dabei soll es bleiben, obwohl die Anwendung dieser Technologien die größten Schäden auf dem Planeten hervorrufen kann und offensichtlich längst hervorruft. Jedenfalls erklären die Funktionsweise und der mögliche Einsatz der Ionosphärenheizer – die es ja auch in Deutschland und überall in Europa gibt – viel besser als jedes CO2, was alles auf Erden passiert!

Das Problem ist nur immer wieder: ein juristisch anerkannter Beweis kann generell nicht erbracht werden. Lediglich bestimmte extreme Wolkenformationen und Lichteffekte am Himmel, die aufgrund der aufgeheizten, ionisierten Atmosphäre auftreten, können auf die laufende Anwendung derartiger Methodenhinweisen. Sie sind aber kein Beweis, schon gar nicht in Bezug auf den Verursacher selber (zu allem Bertell 2016).

Und wenn schon CO2: Warum wird der Flugverkehr nicht zu den CO2-Sünderngezählt? Und warum wird die Veröffentlichung der Arbeiten etwa von Dr. M. Herndon verhindert? Ja, vielleicht weil – würde er ernst genommen – er das ganze CO2-Gespinst zum Einsturz bringen würde! Warum protestieren die angeblichen Umweltschützer und angeblichen “Retter von Mutter Erde” nicht gegen den Flugverkehr? Dann könnte nämlich nicht mehr mit Flugzeugen der Himmelbesprüht werden (vgl. Murphy 2012, 2014; Shasta community 2014) und die nun auch offiziell geplante und gewissermaßen „akkordierte“ Einführung des angeblich neuen, “zivilen” Geoengineerings in Gestalt des SRM (solar radiation management) – eben die Besprühung der Atmosphäre zur angeblichen Minderung der Sonneneinstrahlung – könnte gar nicht realisiert werden. Und, nebenbei bemerkt, HAARP & Co könnten ihre Wellen nicht über die Ozonlöcher und die generell geschwächte Atmosphäre bringen, und ihre Aktivitäten müssten im Prinzip, teilweise oder auf Dauer eingestellt werden…

Kein Konsens in der Wissenschaft zu Klimawandel und Erderwärmung

Von einem Konsens in der Wissenschaft zum Thema Klimawandel und Erderwärmung, der stets behauptet wird, kann übrigens überhaupt keine Redesein.

Der angeblich neueste Stand der CO2-Wissenschaft ist eine bewusst irreführende und nachgerade groteske Fiktion ebenso wie die Tätigkeit des Weltklimarates, IPCC, die lediglich in Computersimulationen besteht und gar nichts mit den wahren Realitäten zu tun hat! Ja, der IPCC ist politisch organisiert unter Ausschluss der Gegner, und beschränkt sich auf eine Froschperspektive, die jeder – auch noch akademisch gebildeten Person – auffallen müsste (Curry 2017).

CUI BONO? – fragt man und frau, etwa bei den “Grünen”, hier offenbar nicht. Dabei ist das doch der totale Krimi! Um was geht es denn alles? Um was gerade nicht?

Übrigens, was ist mit Fracking? Es erscheint ebenfalls nicht auf der Liste der Klimasünder.

Also: Ein Nach-Denken findet nicht statt, auch nicht bei den “Grünen”, obwohl gerade die ja angeblich ein Interesse an Mutter Erde haben.

Hallo!?

Was sind also “menschlich verursachte Extremwetterereignisse”? Damit sind offenbar wir, die zivilen CO2-Prouzenten und Durchschnittsmenschen wie Du und Ich, gemeint, nicht aber die militärisch-menschlichen mit ihren Ionosphären-Heizern, oder die Privatunternehmer-menschlichen, die sich dranhängen, oder die Regierungs-menschlichen, die versuchen, Geoengineering auf eigene Faust zu betreiben. Deshalb hat ja die UN in einem weiteren Moratorium nach der ENMOD-Konvention, nämlich dem von Nagoya 2010, versucht, solche“ unkontrollierten” Anwendungen von Geoengineering zu verbieten.

Übrigens: Wie ambivalent doch die UNO in dem ganzen Geschehen agiert! Warum wundert das auch niemanden? (vgl. Johnson 2017)

Schließlich hat die US-Weltraumbehörde NASA in den letzten ca. 20 Jahren gar keine Erwärmung der Erde festgestellt (s. Anhang). Ja, wenn das niemand weiß, dann könnte man ja jede Maßnahme gegen die Erderwärmung am Ende als Erfolgdarstellen, wenn es sie ohnehin nicht gegeben hat…

Warum die Pole dennoch schmelzen, ist viel eher dem eben genau dafür seit Jahrzehnten gezielten Einsatz von EM-Wellen des Typs ELF (extreme low
frequency, Schuman Frequenz) zu verdanken (Bertell, Ponte, C.O.D.E.). So kann nun an die Ausbeutung der Bodenschätze unter dem Eis geschritten werden. Das beginnt ja gerade. Aber andersherum könnte es nun sogar zu einem Abreißendes bereits um ein Drittel geschwächten Golfstroms kommen und somit zu einem neuen Eiszeitalter in Europa! (vgl. Werlhof 2016a, b)

Austrocknung des Planeten

Was jedoch immer mehr dokumentiert wird, ist etwas noch viel Schlimmeres: die Austrocknung des Planeten und das heißt, das Verschwinden des Süßwassers. DAS ist es, was wir schon bald nicht überleben würden. HIER müsste man forschen und sich bewegen, zumal das Austrocknen offenbar nicht ein Effekt von “Erwärmung und Klimawandel” ist, so, wie er allgemeinhin heute verstanden wird. Sondern es handelt sich womöglich um eine Reaktion des Wasser-Elements auf die zunehmende Elektrifizierung/ Ionisierung/ Elektromagnetisierung der Umwelt überall sowie ihre Verschmutzung mit Schwermetallen, die über die zunehmende Besprühung der Atmosphäre mit entsprechenden Nanopartikeln überall seit 2-3 Jahrzehnten stattfindet (vgl. Werlhof 2017a). Das alles wird inzwischen ergänzt und zu einem buchstäblich ausweglosen System gemacht durch das “Verschließen” der Erdatmosphäre mit einem elektromagnetischen “Schild” gegenüber dem Weltraum – wie ihn Tesla als Möglichkeit entwickelt hat und E. Freeland zum 1. Mal darstellt (Freeland 2014, 2018).

In der Tat, das Fühlen, Empfinden, Verbinden und Erinnern, für welches das Wasser als Element steht, scheint sich von der Erde zu verabschieden. Wem das nicht zu denken gibt, dem und der ist nicht mehr zu helfen…

Bösewicht industrielles CO2

Aber alle “Grünen” und der ganze politische Rest sind sich sicher, den Bösewicht industrielles CO2, der immerhin die Luft verpestet – und damit übrigens das Denken – für alles verantwortlich und nun dingfest machen zu können. Damit sind wir, die Normalos, “schuld” an dem ganzen Desaster! An “uns” scheint es zu liegen, dass der Planet zugrunde geht! Dabei sind selbstverständlich die Extraktionsindustrie ein Problem, der Energiekonsums usw.: aber es handelt sich um ein ganz anderes Problem als um das, welches sie angeblich auslöst, nämlich Erwärmung und Klimawandel! Nach 3, 5 oder 10 Jahren werden wir feststellen, dass mit der Reduktion des CO2-Ausstosses kein einziges der ihm angelasteten Probleme gelöst, sondern alles noch viel schlimmer geworden ist. Denn es hat ja gar nicht am CO2 gelegen. Und dann werden wir sehen, dass ein Ausstieg aus dem bis dahin längst regulären “zivilen” Geoengineering gar nicht mehr möglichst (oder erscheint), weil wir sonst angeblich den Hitzetod der Erde riskieren würden, wie es heißt. Und wir werden sehen, dass wir leichtfertig, gutgläubig und verantwortungslos zu den Gläubigen der CO2-Religion geworden sind.

Thema verfehlt, gekauft, betrogen, gehirngewaschen und erpresst – wahrlich dargestellt im “aktuellen Forschungsstand”, demgegenüber der hier bemühte angeblich “veraltet” ist, während er in Wirklichkeit geradezu um Lichtjahre voraus ist…Welch ein Erwachen wird es geben, wenn der CO2-Schlaf einmal vorbei ist!

Und vor allem: Warum wurden wir, die Zivilgesellschaft, zu den “Bösen” erklärt? Weil die wirklich Bösen dann nicht gesehen werden - die von mir sog. “Militär-Alchemisten” - einerseits, und weil dann mit uns eine Politik moralisch “gefestigt” durchgesetzt werden kann, die offenbar auf eine völlige Neuordnung von Ressourcenschonung und -produktion sowie -konsumtion und Profitgenerierung aus ist und dabei ein autoritäres System aufbaut, die “Neue Weltordnung” jenseits der angeblich angepeilten “Alternative”, geschweige denn jenseits der Militarisierung des Planeten als Ganzem (vgl. Heibel 2017b; allg., Werlhof 2017c).

Die Rettung von Mutter Erde hat dann in Wahrheit in ihrer Verwandlung in eine Kriegsmaschine und Massenvernichtungswaffe bestanden! Ja, die Erde ist, wie Rosalie Bertell sagte, schon jetzt dabei, ein Wrack zu werden, denn sie wird im Laufe dieser Transformation selbst immer mehr beschädigt!

Fazit
  • Was auf und mit der Erde geschieht, ist erschreckend, hat aber nichts mit CO2 zu tun!
  • Das CO2-Problem wird nur vorgeschoben, um das eigentliche zu verdecken und uns in ein neues politisches Projekt hinein zumanövrieren.
Oder, wie Rosalie Bertell sagte: “Selbst wenn es auf der Stelle kein CO2 mehr gäbe, es würde dennoch nicht der frühere Zustand wieder eintreten.” Worum es nach Bertell stattdessen geht:
  • Das Militär ist uns immer um 50 Jahre voraus.
  • Es benutzt in einem Krieg nie dieselben Wafen wie im vorherigen.
  • Heute geht es um neue Kriege, in denen die Zerstörung der Umwelt im Mittelpunkt steht.
  • Wir müssen das Recht haben, das Militär zu kritisieren, wenn es unsere Lebensgrundlagen beschädigt.
  • Wenn wir darauf warten, bis wir alles verstanden haben, was die neuen Technologien angeht, die dabei eingesetzt werden, wird es zu spät sein.
Es sieht so aus, als befänden wir uns bereits in diesem neuen Krieg. Er hat, von uns allen und insbesondere den zu einer solchen Erkenntnis eigentlich berufenen “Grünen” unbemerkt, bereits angefangen.


Prof. Dr. Claudia von Werlhof ist Obfrau der “Planetaren Bewegung für Mutter Erde”, Innsbruck (www.pbme-online.org)


Hinweis: mehr dazu (mit vorangegangenem Schriftwechsel und umfangreichem Anhang) im 12. Infobrief von PLANETARE BEWEGUNG FÜR MUTTER ERDE (PBME)
http://www.pbme-online.org/2017/11/29/der-12-info-brief-ist-online/



Siehe auch:

KenFM-Tagesdosis vom 10.11.2017
Der sog. „Klimawandel“: CO2 ist gar nicht das Problem!
https://kenfm.de/tagesdosis-10-11-2017-der-sog-klimawandel-co2-ist-gar-nicht-das-problem/

Ein Kommentar zum so genannten "Klimawandel"
CO2 ist gar nicht das Problem!
Von Claudia von Werlhof
NRhZ 637 vom 15.11.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24323

Online-Flyer Nr. 640  vom 06.12.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE