NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 19. November 2017  

zurück  
Druckversion

Wirtschaft und Umwelt
Zum Tod des Aachener Wirtschaftsanalytikers Helmut Creutz
Nichts ist vergänglich, es bleibt das Wesentliche
Von Veronika Thomas-Ohst (Euregioprojekt Frieden)

Wir trauern um unseren Freund und Mentor Helmut Creutz. Er starb in seinem Geburtsort Aachen am 10. Oktober 2017 im Alter von 94 Jahren. Sein Dasein war erfüllt von dem Gedanken, die Welt nicht durch "Haben statt Sein" zu Grunde gehen zu lassen. Er entwickelte Ideen zu einer Geld- und Bodenreform, schrieb dazu Bücher, Artikel und Aufsätze. Im Jahr 2013 referierte er 90jährig noch für das Euregioprojekt Frieden e.V. in der evangelischen Stadtakademie Aachen. Seine ruhige, freundliche und bescheidene Art wird uns und vielen Menschen fehlen. Seine Gedanken, gespeichert in den Zellen seiner Frau Barbara, sind unvergänglich und setzen sich fort in die Zukunft der Menschheit. Lieber Helmut, nichts ist vergänglich, es bleibt das Wesentliche von Dir in uns. Hab Dank für alles, was Du in Deinem Leben mit uns geteilt hast.


Der Wirtschaftsanalytiker und Publizist Helmut Creutz am 6.6.2013 in Aachen


Woher - wohin

lch bin in der Welt
in endloser Kette
des Lebens und Sterbens
kaum mehr als ein Stein

Und trotzdem vermag ich
die Kette zu formen
und gehe damit
in die Ewigkeit ein

Vielleicht kann der Mensch
die Welt einst begreifen
das Kommen und Gehen
Woher und Wohin

Bis dahin kann ich nur
versuchen zu reifen
im Werden zu finden
das Sein und den Sinn

So kann in der Welt
ich mein Leben vollenden
Der mündige Mensch braucht
kein Jenseits als Flucht

Nur dann wird zum Guten
die Zukunft sich wenden
wenn man schon im Diesseits
die Ewigkeit sucht

Helmut Creutz











Der Wirtschaftsanalytiker und Publizist Helmut Creutz am 6.6.2013 in Aachen - Fotos: arbeiterfotografie.com (Anneliese Fikentscher, Andreas Neumann und Karl-Heinz Otten)


Sprengstoff Geld - Von den Ursachen und Hintergründen unserer EURO-Miseren

Vortrag des Aachener Wirtschaftsanalytikers Helmut Creutz am 6.6.2013 in der Evangelischen Stadtakademie - veranstaltet vom Euregioprojekt Frieden


Text von Helmut Creutz im Ankündigungsfaltblatt:

Anhand des Zahlenmaterials der Deutschen Bundesbank, werden in dem Vortrag die Ursachen und Auslöser der aktuellen Geschehnisse und deren langfristige Entwicklungen dargelegt. Das gilt vor allem bezogen auf die Größen und Entwicklungen der Geldvermögen und Schulden, die - bedingt durch Zins und Zinseszins - seit 1950 sieben Mal rascher zugenommen haben als die Leistung unserer Volkswirtschaft!

Aus diesem Überwachstum der Zinsströme und der damit verbundenen zunehmenden Einnahme-Konzentration bei einer Minderheit, resultieren aber nicht nur die zunehmende beklagte Armuts-Reichtums-Diskrepanz, sondern auch der ökologisch höchst bedenkliche Zwang zum ständigen Wachstum.

Doch selbst mit diesen ständigen Steigerungen unserer Wirtschaftsleistung kann das Überwachstum der Geldvermögen schon lange nicht mehr aufgefangen werden! Auch nicht durch die wachsenden Kreditaufnahmen der Staaten, die wiederum fast in voller Höhe wieder in den Zinsendienst fließen! - Die Folge sind immer größere vagabundierende Vermögensmassen, die schließlich nur noch über immer fragwürdigere Anlage-Konstruktionen unterzubringen sind, mit jenen Auswirkungen, die wir heute erleben, bis hin zu den wachsenden Gefahren von Terror, Hass und Krieg!


Siehe auch:

Helmut Creutz
Wirtschaftsanalyst und Querdenker
8. Juli 1923 – 10. Oktober 2017
http://euregioprojekt-frieden.org/index.php/component/content/article/14-hauptmenue/friedenswerkstadt/wirtschaft/176-helmutcreutz

Online-Flyer Nr. 634  vom 25.10.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE


Karneval fürs Klima
Von Arbeiterfotografie