NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 13. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Demonstration "#NichtMitUns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror"
False-Flag-Feindbild Islam? Darum geht es hier nicht!
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Krieg ist Terror. Ganze Staaten werden zerstört: Irak, Libyen, Syrien,... Weit mehr als eine Million Menschen haben im so genannten "Krieg gegen den Terror" den Tod gefunden. War dieser Kriegsterror Thema bei der Demonstration #NichtMitUns? Kriege brauchen Feindbilder. Cui bono? Terroranschläge nützen den Kriegstreibern. Seit der Operation 9/11 kulminiert das Feindbild Islam(ismus). Der "Westen" braucht dieses Feindbild. Diese Erkenntnisse standen bei der Demonstration nicht im Mittelpunkt. Doch worum ging es? „Die Anschläge von Menschen, die sich zur Rechtfertigung ungefragt auf den Islam berufen, häufen sich. Sie erschrecken uns alle – Muslime wie Nicht-Muslime... Wir lassen es nicht zu, dass Terroristen im Namen des Islams... alles beschmutzen, was uns als Menschen im 21. Jahrhundert wichtig ist.“ So heißt es im Aufruf #NichtMitUns für den 17. Juni 2017 in Köln. Damit konnte die Veranstaltung in den Herrschaftsmedien ein breites Echo finden. 10.000 Teilnehmer waren angekündigt. Doch es kamen weniger als 2.000. Auf die Frage, ob sie in Betracht ziehe, dass das Feindbild Islam mittels False-Flag-Terror geschaffen sein könne, sagte die Initiatorin der Demonstration: darum geht es hier nicht. Dessen ungeachtet war es vielen Muslimen in Köln ein Anliegen zu zeigen, dass ihr Glaube ein Glaube des Friedens und der Liebe ist.


Kundgebung „#NichtMitUns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“ auf dem Heumarkt (alle Fotos: arbeiterfotografie.com)


Kundgebung "#NichtMitUns" auf dem Heumarkt


„Muslime gegen Gewalt“


Kundgebung "#NichtMitUns" auf dem Heumarkt – Dr. Sadiqu Al-Mousllie (Zentralrat der Muslime): „Ich lehne es ab, dass meine Religion entführt wird von Extremisten, von Terroristen, von Kriminellen.“


„Gemeinsam gegen Terror“


„Stiftet Frieden unter den Menschen. Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet. Muslime gegen Gewalt“


„"#NichtMitUns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“


„Liebe für alle – Hass für keinen“


„Und tu Gutes, so wie Allah dir Gutes tat, und stifte kein Verderben auf Erden; siehe, Allah liebt nicht die, welche Unheil stiften. Der Koran 28, 77“


„Toleranz“ „Wir sagen NEIN zu Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Salafismus, Islamophobie


„Der Koran sagt: wer einen unschuldigen Menschen tötet, begeht eine Sünde, als habe er die gesamte Menschheit vernichtet.“


„Den Frieden zu sichern braucht mehr Mut, als in den Krieg zu ziehen“ „Diktaturen und Fundamentalismus sind zwei Seiten einer Medaille – ISIS gleich Assad“ – die Gleichsetzung von ISIS mit Assad ist eine eingestreute Desinformation


„Daesh ungleich Muslim, Terrorismus ungleich Islam, Daesh gleich Terrorismus, NSU ungleich Deutschland, NSU ungleich Christen, NSU gleich Terrorismus“ – die Frage, ob sich mit Daesh (IS) und NSU verdeckter staatlicher Terror zeigt, bleibt ungestellt


„Liebe für alle – Hass für keinen“


„Ein Moslem schützt Leben, und nimmt es nicht“


„Liebe für alle – Hass für keinen“


„Muslime sind für den Frieden“


Kundgebung "#NichtMitUns" auf dem Heumarkt – Fatih Çevikkollu: „Hört, Freunde! Der große Mohammed Ali wurde mal gefragt, wie es sich anfühlt, derselben Religion anzugehören wie die Täter vom 11. September. Der große Mohammed Ali schaute den Reporter an und fragte ihn: Wie fühlt es sich für Sie an, dieselbe Religion zu haben wie Hitler? (…) Ich hasse keine Muslime, ich hasse Terroristen.“


Kundgebung "#NichtMitUns" auf dem Heumarkt


Initiatorin Lamya Kaddor und Moderatorin Jacqueline Bakir-Brader – Auf die Frage, ob sie in Betracht ziehe, dass das Feindbild Islam mittels False-Flag-Terror staatlicherseits geschaffen sein könne, sagte Lamya Kaddor: darum geht es hier nicht.


Idil Baydar (Jilet Ayse): „Hallo Freunde, was ist los? ... Was macht man mit Aggression? Du machst den Fernseher an, und du kannst gleich zum Therapeuten, weil du ein Trauma hast. Einfach nur vom Fernseh-Gucken... Überall nur Psychos an der Macht – wo du hinguckst.“


„verdächtig“


„Die Liebe zum Land ist ein Teil des Glaubens“


„Muslime sind nicht schuld!“


„#NichtMitUns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“


„Gegen Extremismus und Terror!“


„Liebe für alle – Hass für keinen“


„Für Europa: Engel der Kulturen“


„Für Europa: Engel der Kulturen“ „Gegen Extremismus und Terror!“


„#NichtMitUns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“


Demonstration "#NichtMitUns" am Kölner Dom


„Für Europa: Engel der Kulturen“


„#NichtMitUns – Muslime und Freunde gegen Gewalt und Terror“


„Für Europa: Engel der Kulturen“


Siehe auch die Arbeiterfotografie-Reportage (mit weiteren Fotos):

http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/reportage-2017/index-2017-06-17-koeln-islam-gegen-terror.html

Online-Flyer Nr. 618  vom 21.06.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE