NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 28. April 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Von weltweiter Wirksamkeit
Iran entwickelt unbesiegbare Defensivwaffe
Von Yavuz Özoguz

Inmitten der völkerrechtswidrigen Aggressionen der westlichen Welt wurde aus der Islamischen Republik Iran ein Video herausgeschmuggelt, das belegt, wie der Iran eine neue rein defensiv einsetzbare Wunderwaffe entwickelt hat, die als unbesiegbar gilt. Die neue Waffe kann sowohl gegen Atomangriffe als auch gegen Chemiewaffenangriffe bestehen und gilt selbst für noch nicht entwickelte Waffen als unbezwingbar. In einer geheimen geschlossenen Halle im Herzen von Teheran hat eine uniformierte Eliteeinheit einige Manöverübungen mit der Waffe durchgeführt. Dabei haben offensichtlich außerhalb der Halle einige weitere Soldaten mitgeübt. Sie waren aber, damit es für Sattelitenaufnahmen nicht zu auffällig wirkt, nicht uniformiert, sondern in zivil gekleidet.

Die aus wenigen Hundertschaften bestehende Eliteeinheit wurde vom Fünfsternegeneral H.M. Karimi befehligt, wie es in dem Video sehr deutlich zu sehen ist. Etwas irritierend wirken hingegen die schlechten Aufnahmen der Elitesoldaten selbst, was auf die Lichtverhältnisse zurückzuführen sein dürfte. Es war nicht klar, ob die im Manöver eingesetzt Waffe diese Lichtverhältnisse bedarf oder die Dunkelheit dem Schutz vor Spionageaufnahmen dienen sollte.

Die Geheimwaffe scheint im Brustbereich der Elitesoldaten angebracht zu sein. Durch gemeinsames rhythmisches Schlagen auf die Geheimwaffe, gelingt es den Elitesoldaten besondere Druckwellen aufzubauen, die obwohl nur lokal konzentriert, weltweit wirken. Den Verlautbarungen nach hat es jene Waffe bereits seit einigen Jahrzehnten (manche behaupten sogar seit Jahrhunderten) gegeben, aber die Menschen waren zuvor nicht in der Lage die Wucht dieser Waffe im Rahmen einer effektiven Schutzmaßnahme oder gar als Abwehrwaffe einzusetzen, so dass es regelmäßig zu teils schweren Verletzungen der beteiligten Einheiten kam, was den Einsatz der Waffe in der Praxis der Imperialismusabwehr unmöglich gemacht hat. Erst durch die neue Uniformierung unter Leitung eines sachkundigen Befehlshabers scheint die Waffe ihre volle Wucht gegen die Angreifer entfalten zu können.

Die herausgeschmuggelten Aufnahmen zeigen ausschließlich Männer im Manöver. Aus den erteilten Befehlen kann aber auch darauf geschlossen werden, dass mutmaßlich Frauen ebenfalls beteiligt sind. Im Verlauf des Videos ist zu erkennen, wie die Elitesoldaten immer heftiger in das Manöver einstimmen. Der heftigste Einsatz erfolgt bei einem Befehl, dessen Code-Wort „Chaybar“ ist, der Name einer alten Burg auf der arabischen Halbinsel, die durch übernatürliche Kräfte besiegt worden ist. Genau auf jene Kräfte scheint diese neue Waffe und damit diese Eliteeinheit aufzubauen. In der gesamten Welt gibt es keine vergleichbare Eliteeinheit und auch keine Waffe, die in der Lage wäre, diese reine Defensivwaffe zu überwinden. Waffenexperten aller Welt, die das Video bereits analysiert haben, mussten eingestehen, dass sie über keine vergleichbare Waffe verfügen und auch nicht in der Lage sind, die Waffe nachzubauen.

Dem Vernehmen nach soll die Waffe auch einen bisher nicht veröffentlichten oder von offizieller Seite bestätigten Namen haben: „Liebe“!

Online-Flyer Nr. 609  vom 19.04.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Der würgende Tod II: geheimes Patent für V-Kampfstoffe
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE