NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Tiefenwirkung bis in die LINKE und die „marxistische Tageszeitung“
junge Welt schreibt bei New York Times gegen Trump ab
Von Hartmut Barth-Engelbart

"US-Präsident Donald Trump will einem Medienbericht zufolge die Ausgaben für Verteidigung stark erhöhen. Wie die 'New York Times' unter Berufung auf mehrere hochrangige Regierungsbeamte meldete, werde Trump am Montag die Bundesbehörden anweisen, ein Budget für das kommende Haushaltsjahr zu erstellen." Das ist am 27.02.2017 bei bild.de zu lesen. (1) "US-Präsident Donald Trump will einem Medienbericht zufolge die Ausgaben für Verteidigung stark erhöhen. Wie die 'New York Times' unter Berufung auf mehrere hochrangige Regierungsbeamte meldete, sollte Trump noch am Montag (Ortszeit) die Bundesbehörden anweisen, ein Budget für das kommende Haushaltsjahr zu erstellen." Das ist am 28.02.2017 in der "marxistischen" Tageszeitung "junge Welt" (jW) zu lesen. (2) Hartmut Barth-Engelbart kommentiert:

„Lass mich doch endlich mit diesem Dreck aus der rechten Ecke in Frieden! Das ist rechtswidrige massive Belästigung. Streich mich endlich aus deinem Verteiler! Ich scheiße dir doch auch nicht auf die Fußmatte.“ Das schreibt ein junge-Welt-Autor als Antwort auf die Zusendung des in der NRhZ veröffentlichten Artikels “Vereint mit Kriegstreibern Trump zum Feindbild machen?” (3)

Neben der ungeschminkten Übernahme von Reuters/DPA/AP-Kampfbegriffen zur Zeit des NATO-Überfalls auf Libyen wie „Gaddafi-Regime“, „Diktator Gaddafi“ und während der nach dem Friedman-Plan verlaufenden „Regime-Change“-US-IS-Aktionen gegen die Regierung Assad: „Assad-Regime“, „Diktator Assad“ bedient sich die jW-Redaktion mittlerweile etwas vorsichtiger einer nicht weniger wirksamen Low-Level-Methode: Erst gibt sich die Überschrift auf der Titelseite journalistisch-konjunktivistisch: „Trump wohl für höhere Militärausgaben“, dann aber folgt die ungefilterte Übernahme der dpa-Meldung, die bei der New York Times (NYT) abgeschrieben wurde und sich dabei auf „mehrere hochrangige Regierungsbeamte“ beruft. Die bleiben ungenannt, und es wird nicht einmal in Erwägung gezogen, dass die „Quellen“ auch absichtliche Falschmeldungen verbliebener OBAMA-CLINTON-Parteigänger im Regierungsapparat sein könnten…

Die Soros mitfinanzierten und lancierten Hirnwaschmittel bei CNN bis NYT zeigen Tiefenwirkung bis in die LINKE und die „marxistische Tageszeitung“, die 70jährige "junge Welt". Wer sich den Hirnwäschereien der SOROS-CLINTON-OBAMA verlinkten Mainstream-Medien widersetzt und selbständig recherchiert, wird als „Rechter“ diffamiert. Wer aufzeigt, wie die US-Sprachrohre der mächtigsten US-Kapital-Fraktionen Donald Trump regelmäßig falsch zitieren, seine Zitate aus dem Zusammenhang reißen und uminterpretieren, wer aufzeigt, welche Kapital-Interessen dahinter stehen, der hat keine Chance, in der „marxistischen Tageszeitung junge Welt“ zu Wort zu kommen. Nicht einmal in den Leserbriefspalten. So werden die Analysen des Ex-junge-Welt-Autors Rainer Rupp genauso in die „rechte Ecke“ geschrieben wie die des CDU-Dissidenten Willy Wimmer und des 9/11-Staatsterrorismus-Forschers Elias Davidsson. Wer derartige Positionen der „jungen Welt“ zwecks Veröffentlichung zustellt, erhält keine oder solche Antworten wie die des im Ruf eines Linken stehenden jW-Autors, der schreibt: „Lass mich doch endlich mit diesem Dreck aus der rechten Ecke in Frieden! Das ist rechtswidrige massive Belästigung. Streich mich endlich aus deinem Verteiler! Ich scheiße dir doch auch nicht auf die Fußmatte.“

Soros Anti-Trump-Tiefenwirkung: bei Campact wie beim Karneval

George Soros und seine Mit-Initiatoren und Mit-Finanziers des medialen Anti-Trump-Tsunamies und der Mobilisierung gegen die russische Föderation dürften mit der Wirkung ihrer Anti-Trump-Kampagnen äußerst zufrieden sein: nachdem sich campact als deutsche Schwester-Organisation der SOROS-finanzierten MoveOn.org (unter der Führung durch den Ex-Obama-Wahlkampf-Organisator Ricken Patel, der gleichzeitig auch avaaz leitet) der Anti-Trump-Kampagne angeschlossen hat, haben Deutschlands Berufs-Narren ebenso hirngewaschen eingereiht. Dass sie die decapitation-Option des ZEIT-Chefs Joffe „Mord im Weißen Haus“ gleich in einen Motivwagen umsetzten, war dann schon der Gipfel: die Liberty hält das Haupt des geköpften Trump in den Händen. (siehe Artikel "Besprechung von Kunstwerken des Karnevals – Trump und die Superlative des Propagandawahns") (4)

Aber auch bei der CPUSA ist die Tiefenwirkung festzustellen: die Kommunistische Partei der USA rief zur Wahl Killary Clintons auf und unterstützt die Soros-gelenkten Aktionen gegen Trump. (5)(6)

Um jemanden in die „rechte Ecke“ schieben zu können, bedient man sich der gleichen Methoden wie das Schweizerische Fernsehen gegen Dr. Daniele Ganser. (7) Zitate aus dem Zusammenhang reißen, nicht genannte „gut informierte Kreise“ anonym zitieren, und dann die Forderung der Angegriffenen - hier Donald Trumps - nach Nennung der Quellen als Angriff auf die Pressefreiheit und den Quellenschutz abschmettern.

Die Finanziers der größten US-Nachkriegs-Kriegstreiber haben es geschafft, große Teile der Linken, der Friedensbewegung gegen denjenigen vor ihren Karren zu spannen, der immer noch diese Kriegstreiberei angreift, das Verhältnis zur Russischen Föderation verbessern und einen Atomkrieg, einen atomaren Holocaust verhindern will.

Dass es ihnen gelungen ist, den Kritiker der „Regime-Change“-Kriege General Flynn aus seiner Funktion als Chefberater Trumps zu schießen, war schon ein erster Schritt zum Putsch. Der kann auch so verlaufen wie bei John F. Kennedy. Der ZEIT-Cheff Joffe hat ja schon Mal die Option „Mord im Weißen Haus“ ins Spiel gebracht. Der wäre dann – mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlagend – als islamistischer oder Latino-Terror oder als links-autonom-anarchistisch-tradeunionistisch-radikalfeministischer Racheakt zu inszenieren.

Dass ein junge-Welt-Autor den nach Werner Pirker scharfsinnigsten Analytiker in die „rechte Ecke“ schreibt, ist nicht nur angesichts der Tatsache, dass Rainer Rupp 1982/83 als Topp-Spion „Topas“ in der obersten Ebene der NATO dafür gesorgt hat, dass ein Atomkrieg gerade noch verhindert wurde – eine Ungeheuerlichkeit. Nun, man könnte einwenden, das sei schon 35 Jahre her. Aber die Lage aktuell ist gefährlicher als damals. Und wieder ist es Rainer Rupp, der unbeirrt von SOROS-Einflötungen gegen die erneute Atomkriegsgefahr anschreibt, anrecherchiert. Ex-junge-Welt-Autor Rainer Rupp publiziert jetzt bei RT Deutsch, bei KenFM und bei der Neuen Rheinischen Zeitung und erreicht dort mehr Menschen als die "junge Welt".


Anhang:

Leserbrief von Hajo Kahlke zu "Trump lässt bombardieren", Überschrift des Seite-Eins-Artikels von Knut Mellenthin, "junge Welt" vom 6.3.2017 (8)

Eine typische Mellenthin-Überschrift. Anstatt im Sinne der vollen Wahrheit zu titeln "USA bombardieren weiter" oder "Auch Trump bombardiert Jemen" stellt Mellenthins Überschrift die Bombardierung groß als Trump-spezifische Angelegenheit  dar – die korrigierende Klarstellung erfolgt dann erst im Kleingedruckten. So etwas ist die 'linke' Ergänzung zu der jedes rationale Maß sprengenden Mainstream-Kampagne gegen Trump, siehe nur wieder den jüngsten "Spiegel"-Titel (9). Ziel der Kampagne ist, Trump noch mehr in die Spur, noch mehr auf Killery-Kurs zu bringen. Wobei die Trump-Dämonisierer sich nicht mit einer stärkeren Bombardierung bloß peripherer Ziele zufrieden geben werden. Das muss vielmehr dann schon ein paar russische Truppen treffen, bevor sie Trumps Abkehr von seiner schrecklichen Versündigung am Russland hassenden und Regime Change liebenden US-Establishment wirklich als glaubwürdig akzeptieren.


Fussnoten:

1 Presse: Trump will Verteidigungsbudget beträchtlich anheben
veröffentlicht am 27.02.2017 - 08:16 Uhr
http://www.bild.de/geld/aktuelles/wirtschaft/presse-trump-will-verteidigungsbudget-betraechtlich-50618290.bild.html

2 junge Welt, Ausgabe vom 28.02.2017, Seite 1
Trump wohl für höhere Militärausgaben
https://www.jungewelt.de/2017/02-28/075.php

3 Mit der Friedensbewegung Kräfte des Friedens und der Verständigung bekämpfen?
Vereint mit Kriegstreibern Trump zum Feindbild machen?
NRhZ 601 vom 22.02.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23566

4 Besprechung von Kunstwerken des Karnevals
Trump und die Superlative des Propagandawahns
NRhZ 603 vom 08.03.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23603

5 Why the “Communist Party USA” supported Killary Clinton
barth-engelbart.de am 03.03.2017
http://www.barth-engelbart.de/?p=183299

6 US-"Kommunisten" und "junge Welt" unterstellen Trump, gefragt zu haben
„Warum sollten wir keine Atomwaffen einsetzen?“
NRhZ 586 vom 02.11.2016
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23251

7 Jonas Projer griff Daniele Ganser unfair an
In der SRF-Arena vom 24. Februar wurde Ganser als «umstritten» vorgestellt. Eine private Mail-Aussage wurde manipulativ zitiert.
infosperber.ch am 27.02.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23610

8 "Trump lässt bombardieren"
Knut Mellenthin in "junge Welt" vom 6.3.2017
https://www.jungewelt.de/artikel/306561.trump-l%C3%A4sst-bombardieren.html

9 Wiedergabe des Spiegel-Covers in
Eine Besprechung von Kunstwerken des Karnevals
Trump und die Superlative des Propagandawahns
Von Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
NRhZ 603 vom 08.03.2017
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23603

Online-Flyer Nr. 603  vom 08.03.2017

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE