NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 13. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Inland
Kongress des Jüdischen Nationalfonds am 11.9.2016 in der Kölner Flora
Protest gegen Rassismus und Vertreibung in Palästina
Von BDS-Gruppe Bonn

Unter dem Protest von Menschenrechtsorganisationen hat am 11. September 2016 in der Kölner Flora ein Kongress einer Organisation des israelischen Apartheidsystems, des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL, stattgefunden, bei dem die Präsidentin des NRW-Landtags, Carina Gödecke – neben dem Botschafter Israels und dem Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland – als Schirmherrin fungierte. Mit einem Transparent wurde den Besuchern der Kölner Flora vor Augen geführt, wofür der Jüdische Nationalfonds steht: Rassismus und Vertreibung in Palästina. Die NRhZ dokumentiert einen Kurzbericht der BDS-Gruppe Bonn.


Protest vor dem Haupteingang zur Kölner Flora am 11. September 2016 (Fotos: arbeiterfotografie.com)

Am 11. September 2016 fand in Köln der 2. Kongress des Jüdischen Nationalfonds JNF-KKL in Deutschland, diesmal zum Thema „Koexistenz in Israel“ statt.

Der JNF ist eine der tragenden Säulen des informellen Apartheidsystems in Israel. Eine Organisation, die auf eine mehr als einhundertjährige Geschichte ethnischer Diskriminierung und der Verstrickung in Verbrechen an Palästinensern zurückblicken kann: Ein gigantisches Unrecht, das der JNF bis heute verteidigt und von dem er bis heute profitiert. Der JNF legt sich gern das Mäntelchen einer Umweltschutzorganisation um und kaschiert damit seine Beteiligung an der Vertreibung der Beduinen im Negev oder dem Ausbau der Siedlungen im Jordan-Tal.

Der Kongress in Köln sollte den 1000 Teilnehmer/innen den Mythos einer friedlichen Koexistenz in Israel vorspielen. Kein Wort über Besatzung, Vertreibung, ethnische Säuberung und Apartheid, sondern das Beispiel des Galiläa Medical Center, in dem angeblich „Juden, Muslime, Christen und Drusen gleichermaßen behandelt werden, was für Israel keinesfalls selbstverständlich ist“, wie Masad Barhoum, der Direktor des Krankenhauses ausführte. Dass in diesem Krankenhaus im Auftrag der israelischen Armee verletzte Al-Qaida-Kämpfer aus Syrien behandelt werden, war natürlich kein Thema.

Kai Diekmann, Herausgeber der „Bild“, erhielt auf dem Kongress den „Goldenen Olivenzweig“ für seine Verdienste um Israel. Die Laudatio hielt der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman. (1)


Protest vor dem Haupteingang zur Kölner Flora am 11. September 2016

Gestört wurde die harmonische Zusammenkunft in der Kölner Flora von etwa 30 Teilnehmer/innen einer Kundgebung vor dem Haupteingang zur Flora. Diese Kundgebung wurde organisiert von der BDS-Gruppe Bonn, dem Institut für Palästinakunde Bonn und der Palästinensischen Gemeinde Bonn. In ihren Redebeiträgen informierten die Organisatoren die hereinströmenden Teilnehmer des Kongresses über die wahre Rolle des JNF bei der Kolonisierung Palästinas.

Am Nebeneingang verteilte das "Aktionsforum Israel" seine bekannten Flugblätter gegen die BDS-Bewegung. (2)


Fussnoten:

1 http://www.ksta.de/politik/-natuerlich-fuer--israel--in-koeln--bild--herausgeber-kai-diekmann-geehrt-24725414
2 http://aktionsforum-israel.de/organisationen/Info-Flyer.html

Online-Flyer Nr. 579  vom 14.09.2016

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE