NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 21. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Kommentar
Kommentar vom "Hochblauen"
Parteiübergreifender gefährlicher Schwachsinn!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Es gibt Themen, die werden parteiübergreifend zu Kampfaktionen, da reibt man sich die Augen und fragt sich, gibt es noch eine Opposition? Nehmen wir den parteiübergreifenden Beschluss, gegenüber Russland den Mord an dem Kreml-Kritiker Nemzow schnell aufzuklären. Alles war wieder am Rednerpult, was der Bundestag an Putin-Gegnern aufzubieten hatte. Besonders erschreckend an dieser Sitzung aber war der Tatbestand, dass Redner aller Fraktionen Russlands Präsident Putin persönlich dafür verantwortlich machten, dass sich das Meinungsklima gegen Regierungskritiker in Russland verschlimmert habe, also Putin-, quasi indirekt schuldig für den Mord an dem "Kreml-Kritiker" Nemzow machten. Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Erler, SPD, vorne an, der CDU Außenpolitiker Jung folgte (ein ehemaliger Verteidigungsminister!), natürlich die "Maidan und Oligarchen Versteherin", Marieluise Beck, eine der "unappetitlichsten Gesellinnen". (1) Da wollten auch linke Abgeordnete  wie Gehrcke und Gysi  nicht abseits stehen, wenn es um Russland ging! (2) Gab es jemals einen solchen Beschluss, gegen ein souveränes Land?

Gregor Gysi
NRhZ-Archiv
 
Gab es jemals eine Forderung an den "jüdischen Staat" nach Aufklärung der Umstände, die zu den Toten der Gaza Flotille führten? (3) Forderte der Bundestag eine Aufklärung über die Toten des Gaza-Angriffs der "Jüdischen Verteidigungsarmee" mit über 2500 Opfern, darunter auch deutsche Staatsbürger? (4) Am Samstag wurden übrigens fünf Tatverdächtige im Zusammenhang mit dem Nemzow-Mord verhaftet, angeblich aus dem Kaukasus stammend. Sofort waren die Medien wieder in ihrem Element. "Bauernopfer" und ohne die Hintermänner, völlig wertlos schallte es durch den Medienwald. (5)
Am Sonntag gestand einer der Verdächtigen seine Beteiligung an dem Mord, was für ein schneller Erfolg! (6) Merke, diese Putin Regierung macht es in den Augen der Medien immer falsch und ist daher immer wieder zu bashen. Inzwischen gibt es sogar eine Umfrage, die angeblich beweisen soll, dass in Deutschland 80% der Bürger Russland misstrauen! (7) Ich misstraue diesem "Deutschland Trend"!


Vladimir Putin
NRhZ-Archiv
Die unerträgliche Putin-Hetze geht indes weiter. Da dieser in Russland selbst immer beliebter wird, entgegen aller Voraussagen, hier ein Beispiel eines der schlimmsten Anti-"Putin-Medienhetzer", Christoff von Marschall, der schon 2002 den Deutsch-Amerikanischen-Kommentarpreis des Auswärtigen Amtes für einen Kommentar über 9/11 bekam! Marschall ist natürlich auch Mitglied der  umstrittenen Atlantik Brücke, der so viele ähnlich schreibende giftspritzende Journalisten angehören. (8)(9)
Was allerdings die Süddeutsche am 5. März  online als Kommentar ins Netz stellte, übertraf alles. Unter dem Titel: "Lieber kein Abkommen als ein schlechtes Abkommen", durfte ein Hubert Wetzel, SZ Redakteur und US-Versteher der besonderen Art, der auch seine Artikel gern auf der Seite der Atlantischen Akademie veröffentlicht, wo sie auch sehr gut hinpassen, dieser Wetzel schrieb also über das Iran-Abkommen, dass es "Hoffnung vorgauckeln würde, die es nicht gibt", gab Netanjahu recht und schlug dann vor: "Vielleicht bleibt nur der Versuch, jene Mittel noch länger und schärfer anzuwenden, die bisher moderate Erfolge gebracht haben: Wirtschaftssanktionen und Sabotage."
Ein  SZ-Redakteur ruft also offen zur Sabotage gegen Iran auf! Wie konnte Heribert Prantl, der stellvertretende Chefredakteur und ehemalige Staatsanwalt so einen Kommentar durchgehen lassen? Nicht umsonst haben wir die SZ gekündigt! (10 (11) (12)

Heribert Prantl, stellvertretender
SZ-Chefredakteur
NRhZ-Archiv
Auch Nico Fried, Leiter der Redaktion Berlin bei der SZ, haut in die selbe Kerbe. In einem Artikel unter dem Titel: "Anwalt israelischer Interessen", zum gleichen Thema, schließt er seinen Kommentar so: "50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen wären nützlich für beide Staaten. Für die Deutschen waren sie überdies ein Geschenk. Das Wort von der Staatsräson wiederum umfasst für jede Bundesregierung die Verpflichtung, nicht besser zu wissen, was gut ist für Israel, sondern Anwalt israelischer Interessen zu sein, selbst wenn man anderer Meinung ist". (13)

Es gäbe noch unzählige Beispiele von wichtigen Ereignissen, die es wert gewesen wären, über alle Parteigrenzen hinweg zur Aufklärung gebracht zu werden. Aber bestimmt nicht der Mord an Boris Nemzow.
Ist es nicht allein deswegen, weil dieser Mord an einem Lebemann mit jüdischen Wurzeln dazu benutzt wird, eine kaum existente, mehr als umstrittene Opposition aufzuwerten und Putin zu diskreditieren?
Das schlimmste daran ist, dass sich die Linke inzwischen zu einer jämmerlichen Opposition der zerstrittenen Querulanten heruntergewirtschaftet hat, wo es doch so wichtig und nötig wäre, eine ernstzunehmende Linke Opposition in Deutschland zu haben.
Nach den Vorfällen der Gaza Flottille, der Kritik an den teilnehmenden Linken Abgeordneten aus der eigenen Partei, begannen die ersten Querelen.  2011 fasste die Partei auf Druck von Fraktionschef Gysi, einen Beschluss gegen die Israel-Kritiker in der Partei, wodurch sie die Teilnehmerinnen an der Gaza-Flottille, "absaufen" ließ. (14)
 
Viele weitere Vorfälle untermauerten noch diese Politik der Anbiederung gegenüber der "Israel-Lobby". Ihren traurigen Höhepunkt erlangte die Partei mit einem Brief der Linken Petra Pau, der sich gegen einen Auftritt der jüdischen Journalisten Sheen und Blumenthal, die auf Einladung von Linken Abgeordneten am 9. November vorigen Jahres in Berlin über die schrecklichen Kriegsverbrechen der "Jüdischen Verteidigungsarmee" in Gaza berichten wollten! (15) War das nicht purer Antisemitismus, einer Linken Deutschen und ihrer "parteiübergreifenden" Helfer, die für jüdische Journalisten ein Auftrittsverbot forderte?
Gerade an einem 9. November, der an die Reichspogrom-Nacht 1938 erinnerte, sollte es also jüdischen Journalisten verweigert werden, über "Gaza-Pogrome" zu berichten!
Die Angelegenheit weitete sich aus und wurde zu einem unappetitlichen "WC-Gate" von Gysi, der sich weigerte, sich diesen Journalisten zu stellen und lieber aufs Klo flüchtete, um andere Geschäfte zu verrichten! (16)

Diese Einleitung führt zu dem gefährlichen Kriegsklima, vergiftet durch Politik und Medien, in dem es allein um die Stärkung der US-Hegemonie, der Nato, sowie der westlichen Interessen geht.
In dieses Schema passt natürlich kein mächtiges Russland mit einem starken und in Russland beliebten Präsidenten Putin, der dieses große und schwer regierbare Land so gut im Griff hat.
 

Nato-General Philip Breedlove
NRhZ-Archiv
In diesem Zusammenhang stehen auch die Äußerungen des Oberbefehlshabers der Nato in Europa, General Philip Breedlove, zum Ukraine Konflikt, die zu großer Besorgnis Anlass geben.
Es scheint, als ob sich die Irak-Ereignisse wiederholen und die USA einen Regime-Change in Russland planen, der ihnen hoffentlich nicht gelingen wird! (17)
Auch Kommissionschef Juncker, der mehr als umstrittene ehemalige Luxemburger Regierungschef, fordert jetzt eine EU-Armee, um es "Russland zu zeigen", nämlich dass die EU "ihre Werte" verteidigt"! (18) (19)

Dieses fast identische Kriegsklima versucht die rassistisch-faschistoide Regierung unter Premier Netanjahu schon seit geraumer Zeit zu erzeugen, um so von Besatzung und Völker- und Kriegsverbrechen des "Jüdischen Staates" abzulenken.
Wer spricht noch von den Leiden und Demütigungen, die das besetzte palästinensische Volk, seit der Nakba ertragen muss?
Wer spricht noch über das durch den israelischen Genozid in Trümmer liegende Gaza-Ghetto? Wer spricht noch über die Eskalationen im illegal besetzten Westjordanland, die Ankündigung von ständig neuen Bauvorhaben im besetzten Palästina und im annektieren Ost-Jerusalem, das immer mehr durch diese "Siedler-Regierung" judaisiert wird?
Zumal der "Jüdische Staat", auch von Seiten der palästinensischen Abbas-Behörde keine großen Schwierigkeiten zu erwarten hat. Obwohl der Präsident der Palästinenserbehörde immer wieder androht, die Sicherheitszusammenarbeit aufzukündigen, wie der Beschluss des Zentralkomitees der Fatah das beschloss, wird dieser den Teufel tun und diesen Beschluss nicht umsetzen, da er diese Sicherheitskollaboration im Kampf gegen die verhasste Hamas braucht, die sich als sauberer Gegenpol in Gaza, zu einer korrupten Palästinenserbehörde in Ramallah entwickelt hat.
Die Hamas kann außerdem  vorweisen wenigstens etwas zu tun, um sich der Besatzung zu widersetzen. Im Gegensatz zu der Abbas Regierung, die sich in der Besatzung eingerichtet hat und inzwischen gut zu den Besatzern passt.
Schlimm ist es nur, das sich die westliche Politik, angeführt von den USA, mitreißen lässt, die Hamas als Terrororganisation zu führen, übrigens gegen einen Beschluss des EU-Gerichtshofes, alles nach Wunsch des "Jüdischen Staates"! (20)

Denn nichts fürchtet die Regierung des "Jüdischen Staates" so, wie die Einigkeit unter den Palästinensern und damit keinen leicht zu handelnden abhängigen Mitspieler. Alles natürlich um die Besatzung für immer zu zementieren und jegliche palästinensische legale Rechte abzuschmettern!

Wahlkämpfer Netanjahu bei den Lobbyisten von AIPAC
NRHZ-Archiv
 
So kann Netanjahu immer wieder seinen schmutzigen, auf Lügen aufge-bauten Wahlkampf führen, umjubelt von getreuen christlichen Zionisten der Republikaner und einzelnen Demokraten, den Lobbyisten von AIPAC, des "American Israel Public Affairs Committee", die unverzagt seit 52 Jahren, die  Verbrechen des "Jüdischen Staates" als Sicherheitsinteressen und Fels in der Brandung des  Nahen Ostens verkaufen, um immer wieder die US-Milliardenhilfen bei den Regierungen herauszuholen. Sie arbeiten mit allen wissenschaftlich begleiteten Mitteln der Hasbara und machen erhebliche Geldsummen locker, um Abgeordnete von ihrer Politik zu überzeugen. Interessant dabei ist, wie mächtig diese, als eine der wichtigsten Lobbyorganisationen geltende AIPAC ist, die es schafft, bei nur geschätzten 2,6 Prozent jüdischer  amerikanischer Bürger so ein mächtiges Netzwerk installiert zu haben , vor dem alle Politiker beider Parteien einknicken. Es wird eine verlogene Verklärung des "Heiligen Landes" aufgebaut , es wird erklärt, wie sich Abgeordnete zu verhalten haben und sie bekommen Sprachreglungen auf den Weg, die ihnen aufzeigen, wie sie "hässliche" Wörter wie Besatzung vermeiden können, oder abzustimmen zu haben.
Als Belohnung gibt es Reisen in den "Jüdischen Staat", Wahlkampfhilfen in nicht  unerheblichen Summen, eben ein "Jüdisches Rundum-Wellness-Programm"!
Aber das Schlimmste in der ganzen Angelegenheit ist, wenn sich so US-Bürger-  und Politiker nicht mehr fragen: Ist diese Abstimmung gut für die Vereinigten Staaten? Sondern ist das gut für AIPAC und den "Jüdischen Staat"?
Da wir uns hier auch schon in gewisser politischer Weise, dank der Lobbyarbeit ähnlicher Organisationen wie AIPAC verhalten, scheinen auch in Deutschland speziell, aber auch z. B. in Frankreich manche Politiker nach diesen Grundsätzen zu handeln. Eine sehr gefährliche Politik!
So werden Politiker, die dieses Spiel aus Gewissensgründen nicht mitmachen wollen, sehr schnell an ihre Grenzen stoßen und entweder als Antisemiten verunglimpft, wie schon so oft nach berechtigter Israel-Kritik geschehen, "hüben wie drüben", oder einfach entweder kaltgestellt, oder "auf Linie " gebracht werden!
So sieht jedenfalls ein normales Zusammenleben nicht aus, wie uns immer vorgegauckelt wird, und das ist mehr als bedauerlich!
Wenn alles nicht ausreichend ist, dann wird wie jetzt auch wieder in Washington vor dem Congress, von Netanjahu die "Holocaust Karte" gezogen, Holocaust und Hitler, das zieht immer als letzter Trumpf! (21)

Besonders wirksam  momentan,  wird mit der "Antisemitismus-Kampagne, die als Antisemitismus-Keule gegen alles eingesetzt wird und mit der Drohung des "Juden-freien" Deutschland arbeitet.
Was ist das für eine Politik, die mit Einschüchterung und Angstmache arbeitet, um zu verhindern, dass die jüdischen Bürger auswandern. Warum sollten sie? Den Lockrufen des Wahlkampf-Hetzers Netanjahu folgen, um dann vielleicht in Siedlungen im illegal besetzten Palästina zu landen? Wirkliche Zionisten hätten sogar die Pflicht in den "Jüdischen Staat" auszuwandern, da sie sonst als Zionisten unglaubwürdig sind.
Interessanter Weise, sind die meisten der in den "Jüdischen Staat" ausgewanderten Israel-Versteher, sehr schnell wieder zurück in die deutsche "antisemitische Wirklichkeit gekommen - soviel zu Zionismus in der Diaspora! Warum wohl kamen sie zurück aus dem "gelobten Land", als ewige Heimsuchung?
Inzwischen kommen noch viele Wirtschaftsflüchtlinge aus dem "Jüdischen Kapitalismus" nach Deutschland eingewandert! (22)

Mehr als unglaubwürdig erscheint es daher auch, wenn zehntausende jüdische Israelis in Tel Aviv gegen Netanjahu demonstrieren und einer der Hauptredner der ehemalige Mossad Chef, Meir Dagan, der "Mann mit dem Messer zwischen den Zähnen", der soviel Blut an den Händen hat und nach seiner Entlassung als Mossad Chef, als "Friedens-Racheengel" auftritt!
Er ist ebenso wie all die anderen rechten zionistischen Politiker im "Jüdischen Staat" ein Wolf im Schafpelz. War nicht schon der Film "Töte zuerst", über ehemalige Mossad Chefs und "Präventiv Mörder", eine einzige Zumutung? Ich nannte sie einmal die  "Gatekeeper der Humanität des Bösen".(23)
Ebenso befremdlich ist es, wenn in den Medien immer von "Mitte-Links-Opposition" geschrieben wird, wenn es um das Herzog Livni Bündnis geht.
Wie schrieb einer der letzten glaubwürdigen und daher bedrohten Journalisten im "Jüdischen Staat", der Haaretz, Gideon Levy, ernüchtert: "Wenn es denn jemals eine Linke gegeben haben sollte, so ist sie nicht mehr existent, sondern TOT! (24)
Es gibt, außer der "Gemeinsamen Liste" nur  "Rechte zionistische Allianzen" und die ist die einzige wählbare Liste im "Jüdischen Staat"! (25) Allerdings reicht es nicht, gegen Netanjahu zu sein!(26) (27) (28)
Solange sich der "Jüdische Staat" nicht von seiner zionistischen Besatzer- und Siedlungsideologie verabschiedet und solange sich Politik und Medien weiter hinter diese Ideologie stellen, solange wird es keine fundamentalen Veränderungen geben. Der "Jüdische Staat" muss ein multiethnischer und multikultureller und demokratischer Staat werden.
Erst wenn das auch jüdische Bürger im "jüdischen Staat" und in der Welt begriffen haben und danach handeln, kann es ein friedliches Zusammenleben geben zwischen den Religionen!. (PK)



(1) http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21002 
(2) http://www.dw.de/bundestag-verlangt-aufkl%C3%A4rung-des-nemzow-mordes/a-18293956
(3) http://www.spiegel.de/politik/ausland/viele-tote-und-verletzte-blutiger-angriff-israels-auf-gaza-hilfsflotte-a-697642.html
(4) http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-krieg-deutsche-familie-wohl-bei-israel-luftangriff-getoetet-a-982238.html
(5) http://www.tagesspiegel.de/politik/ermittlungen-im-mordfall-boris-nemzow-polizei-nimmt-zwei-maenner-aus-dem-kaukasus-fest/11457472.html
(6) http://www.spiegel.de/politik/ausland/fall-boris-nemzow-verdaechtiger-gesteht-beteiligung-an-mord-a-1022420.html
(7) http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschlandtrend-deutsche-misstrauen-russland-a-1022076.html
(8)(9)
http://www.tagesspiegel.de/politik/wladimir-putin-in-russland-obenauf-in-deutschland-unten-durch/11470872.html
http://homment.com/atlantikbruecke
(10 (11) (12)
http://www.sueddeutsche.de/politik/atomverhandlungen-mit-iran-ein-abkommen-schlechter-als-kein-abkommen-1.2377023
http://www.atlantische-akademie.de/d-a-freundschaft
http://www.liberalesnetzwerk.de/duesseldorf-usa-freund-partner-oder-gegner-ist-das-freihandelsabkommen-der-richtige-weg/
(13) http://www.sueddeutsche.de/politik/deutschlands-rolle-im-atomstreit-anwalt-israelischer-interessen-1.2380627
(14) http://www.taz.de/!72145/
(15) http://www.arbeiterfotografie.com/israel/index-israel-0060.html
(16) http://www.taz.de/!149438/
(17) http://www.ad-hoc-news.de/aeusserungen-des-oberbefehlshabers-der-nato-in-europa--/de/News/42372710
(18) (19)
http://www.welt.de/politik/deutschland/article138169533/Kommissionschef-Juncker-fordert-eine-EU-Armee.html
http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4587740/Luxemburger-Steuertricks-enthullt-Juncker-rucktrittsreif
(20) http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-12/eu-eugh-urteil-hamas-terrororganisation
(21) https://desertpeace.wordpress.com/2015/03/07/when-all-else-fails-pull-out-the-holocaust-card/
(22)
http://www.deutschlandfunk.de/israel-umstrittene-werbung-um-einwanderer.799.de.html?dram:article_id=313596
(23) http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18755
(24) http://www.palestinechronicle.com/the-death-of-the-israeli-left/
(25) http://www.alsharq.de/2015/mashreq/israel/gemeinsame-liste-in-israel-der-ball-wird-zum-spieler/
26) (27) (28)
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19027&css=print
http://derstandard.at/2000012637780/Netanyahu-Gegner-demonstrierten-in-Tel-Aviv
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-81562363.html
https://www.woz.ch/1011/der-mossad/hobby-koepfe-abschneiden
 
Evelyn Hecht-Galinski ist Publizistin und Autorin. Ihre Kommentare für die NRhZ schreibt sie regelmäßig vom "Hochblauen", dem 1165 m hohen "Hausberg" im Badischen, wo sie mit ihrem Ehemann Benjamin Hecht lebt: sicht-vom-hochblauen.de.
2012 kam ihr Buch "Das elfte Gebot: Israel darf alles" heraus. Erschienen im tz-Verlag, ISBN 978-3940456-51-9 (print), Preis 17,89 Euro.
Am 28. September 2014 wurde sie von der NRhZ mit dem vierten "Kölner Karls-Preis für engagierte Literatur und Publizistik" ausgezeichnet.
 


Online-Flyer Nr. 501  vom 11.03.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie