NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 13. November 2018  

zurück  
Druckversion

Aktuelles
Eine wichtige Meldung von rtdeutsch - bestätigt von fox-news in den USA
600 US-Fallschirmspringer in die Ukraine
Von Peter Kleinert

Reine Waffenlieferungen helfen nach Einschätzung der USA nicht mehr. Das Pentagon entsendet das 173. Airborne Brigade Combat Team in die Ukraine, verkündete Ben Hodges, Oberkommandeur der US-Armee in Europa. Ihre Aufgabe soll es sein, ukrainische Soldaten entsprechend westlichen Standards auszubilden und der Armee beizubringen, sich effektiv gegen vermeintliche „Artillerie- und Raketenangriffe“ zu schützen.

Seit Anfang des Jahres werden erhöhte Truppenkonzentrationen US-amerikanischer Streitkräfte in Osteuropa verzeichnet. In diesem Kontext werden auch Einheiten des in Vicenza, Italien, stationierten 173. Airborne Brigade Combat Teams in die Ukraine versetzt. Die Brigade soll Regierungstruppen im Rahmen einer Trainingsmission ausbilden.
Die Kiewer Regierung kann sich nur noch mit Siegen in der Ost-Ukraine am Leben halten und ist deshalb besonders auf westliche Militärhilfen angewiesen. Ohne die Kriegshilfe könnte Kiew den Krieg gegen das eigene Volk nicht lange aufrechterhalten, auch weil signifikante Teile der ukrainischen Bevölkerung kriegsmüde sind.
Dennoch und ungeachtet aller vernünftigen Überlegungen verfolgen Hardliner, namentlich nationalistische Kräfte wie der „Rechte Sektor“, eine Strategie des totalen Krieges und drücken dem Präsidenten Poroschenko derweil die Pistole auf die Brust. Sie drohen dem Oligarchen bei anhaltend schlechten Ergebnissen an der Front mit einem Putsch.

Auch die USA wissen um ihre vorgeschobene, doch fragile Stellung in Kiew, als Speerspitze gegen Russland. Die ukrainische Armee braucht, wenn sie den Forderungen der Hardliner in Kiew Rechnung tragen möchte, nicht nur Kriegsgerät „Made in USA“ sondern auch das nötige Know-How.
Deswegen werde die Anfang Februar angekündigte Mission laut Ben Hodges auch so schnell wie möglich ihre Arbeit in der westukrainischen Stadt Lemberg aufnehmen. Der US-Nachrichtensender Fox News berichtet unter Berufung auf Ben Hodges, dass die ukrainischen Streitkräfte im März im Schulungs-Zentrum Yaraviv trainiert werden sollen. Vor allem sollen sie sich künftig besser gegen „Artillerie- und Raketenangriffe“ pro-russischer Selbstverteidigungskräfte schützen.
Am Mittwoch prophezeite der US-General bei seinem Besuch im polnischen NATO-Hauptquartier Szczecin, dass nach dem Fall der Ortschaft Debalzewo an pro-russische Selbstverteidigungskräfte Mariupol die nächste Stadt sei, die ins Visier genommen werde.

Bestätigt wurde diese Meldung von rtdeutsch von dem keineswegs linken, sondern eher reaktionären TV-Sender fox-news in den USA. Die öffentlich-rechtlichen deutschen Sender brachten in den Abendnachrichten dazu kein Wort, auch im darauf folgenden ARD-Brennpunkt nicht. Mehr unter http://www.foxnews.com/world/2015/02/11/fighting-rages-on-in-ukraine-ahead-peace-talks/. (PK)


Online-Flyer Nr. 498  vom 18.02.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Aufstehn für den Frieden in Bremen
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


Kalender-Zeit: Wegbereiterinnen XVII
Von Arbeiterfotografie