NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 26. Juni 2016  

zurück  
Druckversion

Globales
Die "Kaufleute des Todes" wollen uns wieder in einen Krieg hineinmanipulieren
Soros bläst die Kriegsfanfare
Von Wolfgang Effenberger

Schon zu Beginn des neuen Jahres klärte die Investor-Legende George Soros die amerikanische Bevölkerung in Sachen EU, Ukraine und Russland auf. Unter dem Titel "Europe at War"  schrieb Soros, dass sich die EU de facto im Krieg gegen Russland befinde und entsprechend handeln müsse. Somit müsste die Sparpolitik aufhören und die Aufrüstung Priorität erhalten. Darin sieht Soros sogar ein gutes Konjunkturprogramm für Brüssel. Der Trommler für die Interessen von "Wall Street" und "City of London" verlangte von Brüssel, die Ukraine vorerst mit 20 Milliarden zu unterstützen. Das sei besser, als dass sich am Ende die EU selbst gegen Russland verteidigen müsse.(1) So reden diejenigen Hasardeure, vor denen Dwight D. Eisenhower am 17. Januar 1961 in seiner Abschiedsrede gewarnt hat:



George Soros: Krieg gegen
Russland bringt uns Geld
NRhZ-Archiv
„Nur eine wache und aufgeklärte Bürgerschaft kann der riesigen Verflechtung der industriellen und militärischen Maschinerie mit unseren friedlichen Methoden und Zielen etwas entgegensetzen, so daß Sicherheit und Freiheit zusammen gedeihen können.“(2)


Warnte schon 1961 vor Hasardeuren
NRhZ-Archiv

Heute sind wir – wie vor 100 Jahren – wieder in Gefahr, von den "Kaufleuten des Todes" in einen Krieg hinein-manipuliert zu werden. Diesen Zu- sammenhang hatte 1936 das "Nye Committee" oder "Senate Munitions Investigating Committee"(3) bei der Suche nach den Gründen für den
Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg ermittelt. In 93 Anhörungen hatten die Senatoren Homer Bone, Bennett Champ Clark, Arthur V. Vandenberg und Gerald Nye zwei Jahre lang insgesamt 200 Zeugen befragt, darunter J.P. Morgan JR. und Pierre S. du Pont, und dabei herausgefunden, dass die Waffenindustrie neben Preisabsprachen vor und während des Krieges starken Einfluss auf die US-Außenpolitik genommen hatte. Die USA seien 1917 von den "Kaufleuten des Todes" (merchants of death) – Bankern und Rüstungsindustriellen – in den europäischen Krieg getrickst worden,(4) lautete schließlich  das vernichtende Urteil.
Tritt heute George Soros in die Fußstapfen von J.P. Morgan? Nein! Soros, der "Staatsmann ohne Staat", dürfte heute noch mehr Einfluss in der "Wall Street" und der "City of London" haben. Er hat schon Finanz- bzw. Spekulationsgeschichte geschrieben. 1992 führte sein Angriff gegen das englische Pfund zum Rückzug Englands aus dem EWS. Der damalige englische Premier John Major beerdigte sein Vorhaben, England in die geplante Eurozone zu führen. Ende Januar 2015 und nur eine Woche vor der Münchener Sicherheitskonferenz erschien nun im FAZ-Feuilleton ein gemeinsamer Appell von George Soros und Bernard-Henri Lévy: "Aufruf an die EU: Wir müssen der Ukraine helfen."(5)

 Quelle: FAZ

Die beiden Kriegstrommler beschwören die Europäer, die Ukraine jetzt nicht allein zu lassen. Dort sei der Geist des Majdan stärker als je zuvor. Beide beschreiben den Putsch als Transformation der Ukraine zu mehr Demokratie, als einen bewundernswerten Versuch, die Nation für Moderne, Demokratie und Europa zu öffnen. Nun stehe nicht nur die Zukunft der Ukraine auf dem Spiel, sondern auch die Zukunft der Europäischen Union. „Der Verlust der Ukraine wäre ein gewaltiger Verlust für Europa. Das würde Russland in die Lage versetzen, die Europäische Union zu spalten und zu beherrschen.“(6) Um das zu verhindern, brauche die Ukraine dringend finanzielle Hilfe (die natürlich vornehmlich für umfassende Rüstungskäufe verwendet werden dürfte).
Die Transformation in der Ukraine hatte jedoch bis jetzt kaum positive Auswirkungen. Dagegen ist es wahrscheinlich, dass aus dem "Geist des Majdan" ein gefährliches Monster hervorgegangen ist.
 
In seinem neuen Buch "Krieg in der Ukraine" analysiert der bekannte Experte geostrategischer Entwicklungen, F. William Engdahl, messerscharf Amerikas verborgene Strategie (7). Er beweist, dass die USA hinter den immer gewalttätiger werdenden Protesten standen, die eskalierten, als Heckenschützen auf dem Majdan in die Menge feuerten und Menschen töteten. Nun konnte der von den USA geplante "Regime Change" durchgeführt werden.

Die westlichen Medien machten jedoch Putin für die Vorgänge auf dem Majdan verantwortlich. Bis heute geht die Täuschung der Öffentlichkeit weiter.
Am 27. Februar putschten die US-Hardliner ihren Favoriten, den blass und jugendlich wirkenden 40jährigen Arsenij Petrowytsch Jazenjuk –  auch mit Hilfe rechtsradikaler, antisemitischer und antidemokratischer Fußtruppen – an die Macht. Seither werden – siehe den Artikel von Soros und Levy - die Werte Demokratie und Menschenrechte hervorgekehrt, die in Wirklichkeit aber mit Füßen getreten werden. Mit harter Hand steuerte das US-Außenministerium die Inthronisation von Jazenjuk, ohne sich groß um die Belange der EU zu scheren. Sogar von Obama wurde er empfangen, wie man auf dem hier folgenden Foto auf einer Seite der Ukraine Foundation sehen kann.

Karikatur: Kostas Koufogiorgos
Quelle: Ukraine foundation

"Fu.. the EU!" Dieser Ausspruch machte die Einstellung der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland für jedermann deutlich. Sie ist mit Robert Kagan, einem der bekanntesten Neokonservativen der USA verheiratet. Mit im Bunde der Öl- und Finanztycoon George Soros, Unterstützer der Demokratischen Partei in den USA.(8) Auch er setzte auf Arsenij Jazenjuk, den Führer der Vaterlandspartei, dem auch langjährige Verbindungen zur Scientology-Sekte nachgesagt werden. Nach Aussage des investigativen Journalisten Wane Madsen soll er dort den Rang «Operating Thetan Level 6» (OT-6) bekleiden.(9)

In diesem Machtkartell hatte der Boxweltmeister und medienwirksame Umsturzkatalysator Vitali Klitschko, von der Konrad-Adenauer-Stiftung und den deutschen Großmedien blauäugig als zukünftiger ukrainischer Regierungschef aufgebaut, keine Chance. Der schmächtige Jazenjuk hatte dagegen von 2001 an immer wichtige politische Ämter bekleidet: Parlamentspräsident, Wirtschafts-, Außenminister, Vizepräsident der Nationalbank.
Noch mehr ins Gewicht fallen dürfte seine 2007 gegründete "Open Ukraine Foundation" – im Untertitel "Arseniy Yatsenyuk Foundation". Sponsor war die "International Renaissance Foundation" (IRF) von George Soros. Soros hatte schon 2004 der Oligarchin Julia Timoschenko bei der »orangenen Revolution« in die Regierung verholfen. Die damaligen Vorgänge in Kiew wurden von Peter Scholl-Latour als das angeprangert, was sie waren: als eine von US-NGO´s unter Beteiligung von George Soros inszenierte Farce mit dem Ziel, den US-amerikanischen Einfluss zu etablieren.

 
In flammender Kriegsrethorik drohte der französische Philosoph Bernard Henri Lévy am 2. März 2014 auf dem Majdan Wladimir Putin, man werde gegen ihn die gleichen Methoden anwenden wie gegen Janukowitch.(15)


Kriegstrommler Bernard-Henri Lévy am 2. März 2014 auf dem Majdan
Screenshot
 
Am Ende seiner Rede skandierte er „No pasarán!“ (dt. „Sie werden nicht durchkommen!“). Das war 1936 der Schlachtruf der spanischen Revolutionärin Dolores Ibárruri Gómez, genannt La Pasionaria, im Kampf gegen Franco.
Bernard H. Levy hatte sich bereits 2011 als Trommler für den Krieg gegen Libyen einen Namen gemacht, während George Soros Söldner und islamische Rebellen unterstützte, welche die Regierung stürzten (16) und den Machthaber Oberst Muammar al-Gaddafi ermordeten.(17)
Dieses libysche Szenario veranlasste damals Alexander Jefremow, Fraktionsvorsitzender der Partei der Regionen, im ukrainischen Parlament vor derartigen Entwicklungen zu warnen: „Ich besitze sogar Informationen, nach denen Soros Gelder bereit gestellt hat, um eine bestimmte Gruppe junger Männer hier in der Ukraine aufzubauen, die jederzeit bereitstünden, auf der Grundlage der Beispiele in Nordafrika ausgearbeitete Szenarien in Gang zu setzen“.(18)
Die Folgen des Krieges in Libyen, Destabilisierung, Zerstörung und Chaos, sind heute nicht nur im Land selbst, sondern in weiten Teilen Afrikas und des Nahen Ostens zu besichtigen.
Am 4. Februar gab Mykola Asarow, Ministerpräsident der Ukraine vom 11. März 2010 bis zum 28. Januar 2014, bei einer Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung seines Buches "Ukraine am Scheideweg" bekannt, dass die EU-Vertreter bei den Verhandlungen der ukrainischen Seite zu verstehen gaben, „wenn ihr nicht unterschreibt, wird es eine andere Regierung tun“. Die Weigerung des jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic, den Annex B des Rambouillet-Vertrages zu unterschreiben, hatte im Frühjahr 1999 zum 78-tägigen Bombardement Jugoslawiens und in der Konsequenz zum "Regime Change" geführt. Asarow verglich die forcierte Absetzung von Viktor Janukowitsch im Februar 2014 mit dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi 2011. Er bezeichnete das Vorgehen in der Ukraine als "libysches Modell". Janukowitsch „sollte sterben wie zuvor Gaddafi“.(19)
Die Anschuldigung von Herrn Asarow wiegt schwer. Zweiflern empfehle ich zur Aufhellung dieser postkolonialen Politik, wie sie vom westlichen Imperium seit Jahrzehnten mit großem Erfolg betrieben wird, das Buch von John Perkins "Bekenntnisse eines Economic Hit Man". Vielleicht lesen Sie auch Harold Pinters Nobelpreisrede "Kunst, Wahrheit & Politik".(20)
 
In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung beschrieb Anfang Februar 2015 der russische Militärexperte Jewgenij Buschinskij ein apolalyptisches Szenario für den Fall, dass der Ukraine-konflikt eskaliert. Sollte eine Niederlage der Bevölkerung im Donbass drohen, werde sich Russland richtig einmischen. „Und dann muss es Kiew einnehmen, grob gesagt. Dann ist die NATO in einer schwierigen Lage. Dann müsste man den Dritten Weltkrieg beginnen, das kann keiner wollen.“(21)
Will das wirklich keiner?

Am 5. Februar titelte die SZ "Ende der Ruhe – An den Grenzen Europas entflammen immer neue Krisen. Doch EU und NATO tun sich schwer, der wachsenden Bedrohung Herr zu werden". Unseren Alpha-Medien stünde es doch eigentlich gut an, kein weiteres Öl ins Feuer zu gießen, sondern Wege des Friedens aufzuzeigen, um eine Katastrophe abzuwenden.
Vor diesem Hintergrund ist es auch unverständlich, wie die "FAZ" den beiden Kriegstrommlern Soros und Levy ein solches Forum geben konnte. Könnte es an der An- bzw. Einbindung dieser "seriösesten deutschen Tageszeitung" in diverse transatlantische Netzwerke liegen?
Wieso konnten die westlichen Politiker nicht verhindern, dass die ukrainische Regierung für den Abschuss von Kampfflugzeugen und die Zerstörung von Panzern neuerdings Prämien aussetzt? Kommt als nächstes noch eine Kopfgeldprämie? Uwe Westdörp hat in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" einen nachdenklichen Kommentar zur Ukrainekrise geschrieben. Seiner Meinung nach breitet sich todbringender Zynismus aus und erhöht noch die große Gefahr, die ohnehin schon von diesem Krieg ausgeht.(22) Während die Kämpfe in der Ostukraine weiter eskalieren, drängt der ukrainische Präsident Poroschenko die NATO-Staaten zu Waffenlieferungen an sein Land. Sollten hier die Dämme brechen, dann wird sich nicht nur auf der ukrainischen Bühne eine Tragödie abspielen. Noch ist es Zeit zum Dialog!
Da kann man Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande für ihren Friedensflug nur jeden erdenklichen Erfolg wünschen. „Alle wollen den Frieden und gehen davon aus, dass Russland ihn auch will“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am 5. Februar nach deren Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko.
Bevor Merkel und Hollande nach Moskau reisten, kritisierte der republikanische US-Senator John McCain die Politik von Kanzlerin Angela Merkel scharf. Der Vorsitzende des Streitkräfteausschusses im Senat verglich ihre Ablehnung von Waffenlieferungen an die Ukraine  mit der Appeasement-Politik gegenüber Nazi-Deutschland vor dem Zweiten Weltkrieg: „Ihr Verhalten erinnert mich an die Politik der 30er Jahre.“(23)

Während Merkel und Hollande über vier Stunden mit Putin konferierten, tagte in Brüssel erstmals nach dem Ende des Kalten Krieges die Nukleare Planungsgruppe der NATO, und in München begann die 51. Sicherheitskonferenz. Unter den geladenen Gästen: George Soros, US-Vizepräsident Joe Biden, Ukraine-Präsident Petro Poroschenko, der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko und der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow. Noch in der Nacht war die deutsche Kanzlerin, ohne mit Putin konkrete Ergebnisse erzielt zu haben, von Moskau nach München geflogen. Am Vormittag hielt sie eine mit Beifall aufgenommene Rede, die durchaus in Washington hätte geschrieben sein können. Nur in der Frage der Waffenlieferungen an die Ukraine wich sie von ihren transatlantischen Partnern ab. Eine militärische Lösung im Ukraine-Konflikt hält die deutsche Kanzlerin für nicht zielführend. Nach der Sicherheitskonferenz will Putin mit Poroschenko die von Merkel und Hollande begonnenen Verhandlungen fortsetzen.
 
Sollte die deutsch-französische Friedensmission scheitern, werden die Hardliner in der US-Administration (und auch Soros) jubeln: Die Waffen rollen dann nach Osten, und das Geld fließt Richtung Westen.
Wenn der Neocon John McCain die deutsche Kanzlerin angreift, scheint sie ja auf dem richtigen Weg zu sein. Oder sind die aktuellen Friedensverhandlungen in Kiew und Moskau Teil einer Inszenierung, damit man nachher den Krieg als unvermeidlich hinstellen kann? Das wurde bereits vielfach erfolgreich erprobt: Jugoslawien, Afghanistan, Irak... Immer frei nach dem Motto: „Wir haben doch ALLES versucht, nun KANN die "Westliche Wertegemeinschaft" nicht anders!“
(PK)

1) http://www.mmnews.de/index.php/politik/32149-soros-eu-ist-im-krieg-gegen-russland
2) Eisenhower's Farewell Address to the Nation January 17, 1961unter http://www.eisenhower.archives.gov/research/online_documents/farewell_address/1966_01_19_Congressional_Record.pdf [11.12.2013]
3) Report of the Special Committee on Investigation of the Munitions Industry (The Nye Report), U.S. Congress, Senate, 74th Congress, 2nd sess., February 24, 1936, pp. 3-13.
4) Siehe auch Schlesinger/Burns 1975.
5) Bernard-Henri Lévy und George Soros: "Aufruf an die EU: Wir müssen der Ukraine helfen." FAZ vom 29.1.2015 unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/eu-muss-ukraine-im-konflikt-mit-russland-unterstuetzen-13395980.html
7) F. William Engdahl: Krieg in der Ukraine, Rottenbuch 2015, siehe http://www.kopp-verlag.de/Krieg-in-der-Ukraine.htm?websale8=kopp-verlag&pi=940400
9) Wayne Madsen: The Charge of the Scientology Brigade vom 1. April 2014 unter http://www.strategic-culture.org/news/2014/04/01/the-charge-of-the-scientology-brigade.html
11) Alexandra Bader: Russland: Das EU-Parlament als Konfliktpartei unter http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3306
12) Werner Rügemer: Jazenjuk made in USA, in Ossietzky 9/2014
14) Willy Wimmer: Vom Ende der Ukraine-Politik der Europäischen Union vom 4. Dezember 2014 unter http://www.freiewelt.net/vom-ende-der-ukraine-politik-der-europaeischen-union-10049049/
16) Wolfgang Effenberger: Muammar al-Gaddafi – rotes Tuch für die "Herren des Papiergeldes"vom 10. April 2011 unter http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/826-muammar-al-gaddafi-rotes-tuch-fuer-die-herren-des-papiergeldes.html
17) Kurt Nimmo: George Soros finanzierte das »libysche Szenario«, das nun in der Ukraine Gestalt annimmt vom 25.2.14 unter info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/kurt-nimmo/george-soros-finanzierte-das-libysche-szenario-das-nun-in-der-ukraine-gestalt-annimmt.html
18) Ebenda
20) "Mit Hilfe der Sprache hält man das Denken in Schach" Harold Pinter – Nobelvorlesung: Kunst, Wahrheit & Politik vom 7. Dezember 2005 unter http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Friedenspreise/nobel-lit-pinter.html
21) Julian Hass: Interview mit Jewgenij Buschinskij, SZ vom 31.1/1.2. 2015, Seite 13
22) Uwe Westdörp: KOMMENTAR „Öl ins Feuer des Ukraine-Konflikts“ in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 29.1.2015 unter http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/542485/ol-ins-feuer-des-ukraine-konflikts


Wolfgang Effenberger, Jahrgang 1946, wurde mit 18 Jahren Zeitsoldat, studierte Bauingenieurwesen und erhielt als junger Pionieroffizier Einblick in das von den USA vorbereitete "atomare Gefechtsfeld" in Europa. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr Studium der Politikwissenschaft sowie Höheres Lehramt (Bauwesen/Mathematik). Er lebt als freier Publizist am Starnberger See. Aktuell ist von ihm und Willy Wimmer erschienen: "Wiederkehr der Hasardeure - Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute", geb., ca. 640 S., zahlr. Abb., 29,90 € (mehr unter
http://zeitgeist-online.de/buecher/vorankuendigung.html)


Online-Flyer Nr. 497  vom 11.02.2015

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP
FOTOGALERIE