NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Inland
Aufruf gegen Freihandelsabkommen TTIP aus Arbeitnehmer-Perspektive
Freihandelszone verschärft Sozial-Dumping
Von Werner Rügemer und Elmar Wigand

60 Erstunterzeichner_innen aus Deutschland wenden sich aus Sorge um Arbeitnehmerrechte gegen das geplante Investitions- und Freihandelsabkommen (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP), das derzeit zwischen der Europäischen Union und den USA verhandelt wird. Im Mittelpunkt der Ablehung stehen - im Unterschied zu bisherigen Vorstößen - die Koalitionsfreiheit am Arbeitsplatz und internationale Arbeitsstandards:
 
         Die USA haben sechs von acht Kernnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) NICHT ratifiziert
 
         In 25 von 50 US-Bundesstaaten gelten zusätzlich gewerkschaftfeindliche „Right-to-work“-Gesetze
 
         Die EU schafft insbesondere in Krisenstaaten mit Hilfe von „Rettungsprogrammen“ Sonderzonen mit drastisch abgesenkten Arbeitsrechtsstandards.
 
Die mit dem TTIP versprochenen „Jobs“ (die Rede ist von ca. 180.000 in zehn bis zwanzig Jahren) könnten im Wesentlichen nur durch Produktionsverlagerungen und Senkung von Arbeitsstandards zustande kommen.
 
Zu den Erstunterzeichner_innen zählen neben Gewerkschaftern, Beschäftigten und Publizisten, Wissenschaftler wie die Professoren Wolfgang Däubler, Helga Spindler, Peter Wedde, Andreas Fisahn, Christoph Butterwegge, zudem zahlreiche Arbeitnehmer-Anwälte - darunter profilierte Kollegen wie Hans Decruppe, Stefan Bell, Wolfgang Trittin und Manfred Bobke.
 
Der Aufruf kann ab dem 15. Januar 2014 unter folgender URL eingesehen und unterstützt werden: http://arbeitsunrecht.de/ttip
 
Er wurde von uns initiiert. Wir beide beschäftigen uns seit Anfang 2012 in einem Forschungs-Projekt mit „Union Busting in Deutschland - Bekämpfung von Arbeitnehmern, Betriebsräten und Gewerkschaften mit Hilfe professioneller Dienstleister.“ Dabei spielt der transatlantische Transfer von Konzepten und bewährten Methoden zur Zerschlagung von Gewerkschaften und organisierte Belegschaften eine wichtige Rolle.(PK) 

Kontakt:

Werner Rügemer   0163. 86 89 945      wer_ruegemer@web.de
Elmar Wigand        01577. 54 64 151    koeln01@arbeitsunrecht.de

Werner Rügemer: Ratingagenturen. Einblicke in die Kapitalmacht der Gegenwart. 200 S.,18,80 Euro. transcript, mai 2012.
Globalisierung des US-Ratingsystems. Die Eigentümer. Kriterien, Arbeitsweise. Finanzmathematik und Amnesie. Ratingfreie Räume. Unbeauftragte, suggestive, feindliche, inszenierte Ratings. Regulatory Capture-Komplizenschaft der Finanzaufsicht. Debt Factory Working. Reformversuche in USA, EU, China. Strukturen der Kapitalmacht der Gegenwart. Alternative: Die große Entschuldung
 

 

 

 


Online-Flyer Nr. 442  vom 24.01.2014

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE