NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 22. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Kultur und Wissen
Goldman Sachs für Schmähpreis „Public Eye Award 2013“ nominiert
Filmprojekt "Wer rettet wen?“
Von Lissi Dobbler und Stefan Baldauf

„Goldman Sachs muss seine Mitverantwortung für die Schuldenkrise in Griechenland öffentlich bekennen!“ So eine der klaren Forderungen aus dem von Kernfilm eingereichten Dossier, das Herdolor Lorenz im Rahmen der Recherchearbeiten für das Filmprojekt „Wer rettet wen?“ über die Bankenkrise erarbeitet hat. Alle sieben Nominierungen für das übelste Unternehmen 2013 wurden vom Institut für Wirtschaftsethik (IWE) der Universität St. Gallen vor dem Hintergrund von internationalen Abkommen und Standards beurteilt und stellen sich nun bis Ende Januar dem Publikum zur Abstimmung, an der 2012 mehr als 88.000 Menschen weltweit teilnahmen.
 

Dokumentarfilmer Leslie Franke
und Herdolor Lorenz
NRhZ-Archiv
Die Vergabe des "Public Eye Award" findet seit dem Jahr 2000 anlässlich des Jahrestreffens des "World Economic Forum" in Davos statt und wird von den NGOs "Erklärung von Bern" und "Greenpeace" durchgeführt. Am 24.01.2013 wird dort neben dem oben erwähnten Publikums-Schmähpreis noch eine weitere Auszeichnung vergeben: Der "Jury Award“, der von einem Fachgremium aus acht unabhängigen ExpertInnen aus dem Bereich Wirtschaftsethik – u. a. Dr. Hans Ruh, dem ehemaligen Leiter des Ethikinstituts der Universität Zürich oder Greenpeace-Chef Kumi Naidoo – gekürt wird.
 
Mit den Preisen werden die Unternehmenssünden der Nominierten klar benannt und ins internationale Rampenlicht gerückt: „Goldman Sachs ist mehr als eine Bank. Sie ist ein unsichtbares Imperium, dessen Vermögen mit 700 Milliarden Euro das Budget des französischen Staates um das Zweifache übersteigt. Ihr Finanzimperium hat die Welt mit wilden Spekulationen und Profitgier in ein riesiges Kasino verwandelt. […] Die aktuelle Finanzkrise hat Millionen von Menschen in die Armut getrieben, zahlreiche Demokratien ausgehöhlt, die Unterschiede zwischen Arm und Reich dramatisch verschärft und den Graben zwischen öffentlicher Pleite und privaten Profiten weiter ausgehoben“, so ein Auszug aus dem Goldman Sachs-Dossier von Herdolor Lorenz.
 
Dass Goldman Sachs stellvertretend als Mitverantwortlicher für die weltweite Banken- und Finanzkrise nominiert wurde, ist für die Filmemacher Herdolor Lorenz und Leslie Franke und ihr derzeitiges Filmprojekt "Wer rettet wen?“ ein voller Erfolg. Auch im Film soll gezeigt werden, wie Banken auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger gerettet werden und die Demokratie dabei auf der Strecke bleibt. Bereits an die 53.000 Euro wurden in den letzten Monaten im Rahmen der Crowfunding-Kampagne zum Film eingeworben. Außerdem kann das Projekt ein breites Bündnis von über 40 Unterstützerorganisationen, darunter attac, Mehr Demokratie und Lobby Control, aufweisen. (PK)
 
Mehr Infos: www.wer-rettet-wen.org
 
Kontakt: Lissi Dobbler, Stefan Baldauf  
E-Mail: info@whos-saving-whom.org
 
 


Online-Flyer Nr. 389  vom 16.01.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie