NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2017  

zurück  
Druckversion

Literatur
Nichts wie weg!
Weihnacht adé
Von Gisela Segieth

Gott sei Dank, sie ist vorbei

die ganze Weihnachtsfeierei
 
ich hab so sehr die Schnauze voll
 
denn viele trieben es zu doll.
 

 
Der Vater, er tat sich besaufen,
 
die Oma wollte alles kaufen
 
der Opa, ja, er trieb es arg
 
was er nur wollte? Keine Frag!!!
 
 
 
Die Schwester lief im Kreise rum
 
doch ihrem Mann war das zu dumm
 
er lud sich den Verkäufer ein
 
und wollt mit ihm alleine sein.
 
 
 
Die Kinder schrieben Wünsche auf
 
und meinten zu mir: „Alte lauf,
 
und kauf uns schnell noch dieses ein,
 
ob wir das brauchen, weiß kein Schwein ...“
 
 
 
„Doch besser ist wohl, es ist hier ...“
 
Ich lächelte, mir war's ne Zier
 
schnell alle Wünsche zu erfüllen
 
ließ dabei fallen alle Hüllen.
 
 
 
Denn meinen Enkeln, das ist Pflicht,
 
schlägt keiner ab ein Wünschlein, nicht
 
dass sie sich sonst beschweren gehn
 
ich armes Schwein hab dann's Nachsehn.
 
 
 
So hielt ich tapfer alles aus
 
obwohl, es war mir schon ein Graus
 
doch ich behielt dies stets für mich
 
die anderen kümmert's eh nicht.
 
 
 
Ich lief, ich hastete herum
 
und fühlte mich dabei sehr dumm
 
doch Weihnachten stand vor dem Tor
 
egal, ich kam mir irre vor.
 
 
 
Wofür tat ich das alles machen?
 
Mir war dabei gar nicht zum Lachen
 
und dennoch musste ich da durch
 
denn vor den andren hatt' ich Furcht.
 
 
 
So ließ ich Weihnachten dann kommen
 
war mir dabei auch sehr beklommen
 
ich hielt es durch, gab alles aus
 
und jetzt will ich nur noch hier raus.
 
 
 
Wie gut, es ist endlich vorbei
 
und ich bin wieder vogelfrei
 
doch nächstes Jahr, das glaubet mir
 
mach ich die Weihnacht mir zur Zier.
 
 
 
Ich haue ab, will nichts mehr wissen
 
es wird mich eh keiner vermissen
 
denn jeder hat mit sich zu tun
 
drum kann ich mich dann auch ausruhn.
 
 
 
Sollen sie dann alleine laufen
 
und was auch immer sie woll'n kaufen
 
mich kümmerts nicht mehr, ich geb's zu
 
denn ich will nur noch meine Ruh.
 
 
 
Ich habe so die Schnauze voll
 
Ihr andren feiert nur wie doll
 
mich juckt es ab sofort nicht mehr
 
ich sag „Adé“, mir fällt's nicht schwer.
(PK)
 
@ Gisela Segieth
 
 


Online-Flyer Nr. 387  vom 02.01.2013

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FOTOGALERIE