NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Oktober 2017  

zurück  

Filmclips
Schneebälle im Regenwald
Von Peter Kleinert



Meistens ist es Profitgier internationaler Konzerne, durch die die Regenwälder weltweit zerstört werden. Ein Beispiel zeigt unser Dokumentarfilm "Ein Traum von fetter Beute" aus dem Jahr 1992: Im Einvernehmen mit der damaligen Regierung Brasiliens zerstörte der deutsche Thyssen-Konzern ein riesiges Regenwaldgebiet in Amazonien durch unkontrollierten Erzabbau. Manchmal sind es Holzkonzerne wie auf den Philippinen, wo sich die Ureinwohner mit Erfolg gegen einen japanischen Holzkonzern wehrten. Darüber berichtet unser Film "Die grüne Guerilla". Heute sind es die Regierung von Angela Merkel und die EU, die Brasilien zur Zerstörung des Regenwaldes animieren, wie Sie in dem Beitrag "Stoppt den E10-Kraftstoff!" lesen können.

 
Häufig aber ist es bittere Armut, die, wie in Brasilien, Slum-Bewohner der Großstädte in den Regenwald treibt, wo sie als Kleinbauern zu überleben versuchen. 1985 besetzten drei Dutzend Männer aus verschiedenen Landesteilen ein 400 Hektar großes Areal nicht genutztes Land in Amazonien, das dem mächtigen Großgrundbesitzer Mutrán gehörte. Nach vier Jahren bewaffneter Auseinandersetzungen gab Goliath auf. Die brasilianischen Davids hatten gewonnen und konnten ihre Familien aus den Slums nachholen. Zunächst sahen sie keine andere Möglichkeit zu überleben, als die Zerstörung des Waldes durch Brandrodungen, um Felder für ihre Familien anzulegen. Dann aber bekamen sie Kontakt zur Universität von Belém, wo der deutsche Wissenschaftler Thomas Mitschein - unterstützt von UNICEF - das Projekt "Armut und Umwelt in Amazonien", "Pobreza e Meio na Amazonia" (POEMA) (portugiesisch: Gedicht) entwickelte.

POEMA startete 1991 unter der Regie der Universität Belém. Im Mittelpunkt steht eine grundlegende Verbesserung der Lebensbedingungen der armen Landbevölkerung. Die Orte werden mit sauberem Trinkwasser versorgt. Die Menschen lernen, nach dem Vorbild der Indianer die Anbaumethoden im Regenwald zu verändern, um ihre Ernährungssituation zu verbessern und den empfindlichen Boden zu schonen. Durch die Verarbeitung von Naturprodukten können Kleinbauern Kleinproduzenten werden und en wenig dazuverdienen.
 
Zu unserem Amazonas-Projekt gehören auch "Ein Traum von fetter Beute", "Eine Chance für den Regenwald", "Grande Carajas", "IARA - die Mutter der Fische".
 
"Schneebälle im Regenwald" - von Rainer Osnowski. Kamera: Manfred Linke, Ton: Birgit Köster und Stephan Thonett, Schnitt: Birgit Köster, Produktionsleitung: Peter Kleinert.
Auftraggeber: Bundeszentrale für politische Bildung und der WDR, 1994. Länge: 29 und 46 Minuten, Produktion: KAOS Film- und Video-Team Köln. (PK)
 
Weitere Informationen: www.kaos-archiv.de
 


Clip downloaden (mit Rechtsklick - "Ziel speichern unter...")

Online-Flyer Nr. 283  vom 18. Oktober 2017



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie