NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 13. November 2018  

zurück  
Druckversion

Inland
Rezension des Buches "Zwanzig Jahre ausgeplündert, ausgegrenzt, ausgespäht"
"Es reicht"
Von Hans Fricke

Man könnte meinen, drei Verben im Buchtitel seien bei weitem nicht ausreichend, um zu dem Schluss zu gelangen: „Es reicht“. Und dennoch ist es so. Diese drei Worte kennzeichnen die vergangenen zwei Jahrzehnte seit dem Anschluss der DDR an die BRD so treffend, dass man über die gewaltsamen Veränderungen getrost als von einem Programm der Bundesregierung sowie der Banken und Konzerne der Alt-BRD zur Einverleibung der DDR sprechen kann, von Plünderung des DDR-Volksvermögens und von massenhafter Enteignung der vormaligen DDR-Bürger.
 
Selbst der frühere Erste Bürgermeister Hamburgs, Henning Voscherau (SPD), erklärte 1996: „In Wahrheit waren die fünf Jahre Aufbau Ost das größte Bereicherungsprogramm für Westdeutschland, das es je gegeben hat." Das ZDF-Magazin "Frontal 21" dokumentierte am 14. September 2010 unter dem Titel "Beutezug Ost. Die Treuhand und die Abwicklung der DDR" beispielsweise, dass nach der Währungsunion selbst aus konkurrenzfähigen Staatsbetrieben der DDR mittels krimineller Machenschaften Kapital abgezogen wurde, bis sie bankrott waren und zu "symbolischen" Preisen an Privatinvestoren verscherbelt werden konnten; 2,5 Millionen DDR-Bürger hätten deshalb ihre Arbeit verloren. Der Bundesrechnungshof habe in der Privatisierung der DDR-Banken zu Schleuderpreisen eine Ursache für den Niedergang der ostdeutschen Wirtschaft gesehen Der Grünen-Politiker und Ex-Bürgerrrechtler Werner Schulz bringt die kriminellen Machenschaften der "Treuhand"-Anstalt auf den Punkt, indem er erklärt: „Das gesamte Industriekapital der DDR wurde mit einem Schlag vernichtet (...) Im Grunde genommen ist es eigentlich das größte Betrugskapitel in der Wirtschaftsgeschichte Deutschlands." Das hält die Meinungsmacher und ihre Auftraggeber jedoch nicht von dem Versuch ab, die Bürgerinnen und Bürger im Zusammenhang mit dem 20. Jahrestag der Einheit ein weiteres Mal an der Nase herumzuführen.
 
Es war den beiden Herausgebern, Klaus Blessing und Professor Dr. Siegfried Mechler, sowie den 24 Autoren, sehr darum zu tun, mit diesem Buch rechtzeitig vor dem diesjährigen "Tag der Einheit" eine Dokumentation vorzulegen, die den regierungsamtlichen Entstellungen und Unterstellungen sowie dem unerträglichen Schönreden während der vergangenen 20 Jahre nun endlich Objektives und Fakten entgegen setzt. Wahrheit, wie hier geboten, ist schwer verdaulich, sie raubt Illusionen, aber sie verschafft zugleich auch wohltuende Befreiung von falschen Denkmustern. Der vorliegende Band ist ein außerordentlich informatives und aussagekräftiges politisches Sachbuch. Die zu 24 Bereichen des gesellschaftlichen Lebens von Zeitzeugen geschriebenen Beiträge zeugen von Sachlichkeit und profunder Sachkenntnis. Sie vermitteln ein umfassendes und vor allem klares Bild vom Anschluss der DDR an die BRD und vom misslungenen Prozess der Herstellung der Einheit. Sie zeigen die bis heute andauernden Fehlleistungen der Bundesregierung auf, beschreiben die üblen und schändlichen Folgen der Machenschaften für die früheren Bürger der DDR und ihre Nachkommen. Sie schildern an konkreten Fallbeispielen, was Hochhuth in seinem Stück "Wessis in Weimar. Szenen aus einem besetzten Land" als "Variante des Kolonialismus" bezeichnet, der "nirgendwo gegen Menschen des Kontinents, geschweige denn des eigenen Volkes, je praktiziert wurde."
 
Die faktenreiche Offenlegung der Hintergründe der dem Profitstreben des Kapitals verpflichteten, gegen die Menschen gerichteten Politik der Bundesregierung und ihrer Bundestagsmehrheit, ihrer unzähligen Lügen und Täuschungsmanöver ist ein wirksames Instrument gegen die tagtägliche aggressive Volksverdummung der Regierenden und Mainstreammedien. Dieses Buch ist geeignet, die Widerstand leistenden Bundesbürger in ihrem legitimen Kampf zu bestärken. Geeignet, die noch Zögernden zu motivieren, sich dem aktiven Widerstand anzuschließen, um ein Abgleiten unseres Gemeinwesens in die Barbarei zu verhindern. Geschrieben von Autoren, die allen Bürgerinnen und Bürgern ein menschenwürdiges Leben ohne Gewalt und Krieg wünschen möchten.
 
Hoffen wir deshalb, dass diese Dokumentation viele Leserinnen und Leser erreicht, unter ihnen möglichst viele junge Menschen. (PK)
 
„Zwanzig Jahre ausgeplündert, ausgegrenzt, ausgespäht. Es reicht“ - Herausgeber Klaus Blessing und Siegfried Mechler, Verlag am Park, 2010. 223 Seiten, Preis 9,95 Euro, ISBN 978-3-89793-250-0
 
Hans Fricke ist einer der 24 Autoren des Buches und hat auf Bitten der NRhZ diese Rezension geschrieben. Er ist auch Autor des im August 2008 im Berliner Verlag am Park erschienenen Buches „Politische Justiz, Sozialabbau, Sicherheitswahn und Krieg", 383 Seiten, Preis 19,90 Euro, ISBN 978-3-89793-155-8, sowie des zur diesjährigen Leipziger Buchmesse im GNN-Verlag Schkkeuditz erschienenen Buches "Eine feine gesellschaft"  -  Jubiläumsjahre und ihre Tücken (1949 bis 2010), 250 Seiten, Preis 15,00 Euro, ISBN 978-3-89819-341-2.


Online-Flyer Nr. 268  vom 22.09.2010

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Aufstehn für den Frieden in Bremen
Von Arbeiterfotografie
FOTOGALERIE


Kalender-Zeit: Wegbereiterinnen XVII
Von Arbeiterfotografie