NRhZ-Online - Neue Rheinische Zeitung - Logo
SUCHE
Suchergebnis anzeigen!
RESSORTS
SERVICE
Unabhängige Nachrichten, Berichte & Meinungen
Aktueller Online-Flyer vom 18. Oktober 2017  

zurück  
Druckversion

Fotogalerien
Der Ozean, den ich meine, hat eine leise Stimme
inner ocean
Von Anja Hellhammer

Der Mensch und der Umraum interessieren mich am meisten", resümiert Birgitta Thaysen die Kern­themen ihres multimedialen CEuvres. Unverkennbar spiegelt auch ihre umfassende fotografische Porträtserie mit dem ebenso luziden wie poetischen Titel inner ocean ein tiefgründiges, ja forschendes Interesse am Formenreichtum des menschlichen Antlitzes, an seinem individuellen Mimikkanon im Zusammenspiel mit den ebenso vielgestaltigen Ausdrucksweisen der menschlichen Körpersprache.

Jedoch ist dieses Projekt wider den ersten Blick weitaus mehr als eine feinsinnig-psychologische Bestandsaufnahme der ethnischen Vielfalt in „unserer" urbanen Nachbarschaft, entstanden in Düsseldorf und London. Birgitta Thaysens Einzelbildnisse von Menschen beinahe jeden Alters und jeder Herkunft formieren sich in ihrer Gesamtheit zu einer Art komplexen fotografischen „Studien"-Projekt, in dessen Zentrum eine diffizile Performancesituation steht.



 
Denn in ihren Porträtaufnahmen erspürt die Künstlerin sensibel und spielerisch zugleich die äußerst filigranen Momente eines genuin menschlichen Traumzustands: Selbstvergessenheit. Vermittels eines tradi­tionsreichen, kulturell übergreifenden Attributs hat sie ihre Modelle verführt, vor der Kamera eine Reise ins Innere anzutreten. Die Meeresschneckenhäuser fungieren in Thaysens Inszenierung wie omnipräsente Requi­siten, die kraft ihrer taktilen Eigenschaften, ihres stimulierenden, sinnlichen Objektcharakters und allem voran ihrer universellen Symbol Wertigkeit - als Sinnbilder für das Meer, Fernweh und Reiselust, geheime Sehnsüchte, Ozean rauschen, Kindheitserinnerungen, Kontemplation und Tagträumerei - die Protagonisten auf den Weg in eigene Assoziations- und Traumwelten geleiten sollen.

 


Das Erreichen des, von Psychologen als „flow" bezeichneten, mentalen Zustands ist indes keinesfalls planbar; und so scheint es bei eingehender Betrachtung der Fotografien, dass kaum alle Porträtierten, zu­mal in Anwesenheit von Künstlerin und Kamera, in diese zweifelsohne intime Phase der totalen Hingabe, der tiefen Konzentration, in Vergessenheit von Zeit und Raum, einzutreten vermochten. Gerade hier wurzelt die künstlerische Intention: Geht es doch vor allem darum, den individuellen Moment größtmöglicher Intensität und Authentizität in einem identischen situativen Kontext festzuhalten. Über die Visualisierung der Vielfalt des Menschen und seine spezifischen Ausdrucksmöglichkeiten hinaus entwirft Birgitta Thaysen eine fotografische Typologie der urmenschlichen Sehnsucht nach Selbstvergessenheit. Dementsprechend konsequent und zurückhaltend ist die Bildsprache ihrer schwarz-weißen Atelieraufnahmen: Diese folgen einem seriellen Konzept, in dem Komposition, Raumentwurf, Lichtführung und nicht zuletzt die allgegenwärtigen Meeres­schneckenhäuser ein einheitliches Erscheinungsbild formen. Adäquat subtil vollzieht sich ihr konzeptueller Zugriff auf den Umraum, der sich dem Betrachter zunächst als neutraler, meist nur diffus definierter Hinter­grund präsentiert, vor dem sich umso plastischer die individuellen Physiognomien abheben. Ohne erkennbare Ausgestaltung und Begrenzungen eröffnet sich sowohl für die Porträtierten als auch für die Betrachter ein weiter Entfaltungsspielraum - Birgitta Thaysen hat hier den imaginierten Raum gebannt, und sie erschafft zugleich ein Sinnbild für die Freiheit der Gedanken.
 

So eröffnet sich schlussendlich nicht nur eine besondere Perspektive: Der Betrachter kann sich dem Anschauen vertraulicher Momente der Kontemplation und des Rückzugs hingeben, ohne dabei die Intimsphäre seiner Mitmenschen zu verletzen. Zugleich blickt er unweigerlich in den Spiegel seiner eigenen Sehnsucht nach Selbstvergessenheit und: nach Glück. (Anm. d. Redaktion: Der Text entstammt dem Buch inner Ocean.) (HDH)





















Birgitta Thaysen, geboren 1962, studierte Fotografie bei Bernd und Hilla Becher und Nan Hoover an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1992 arbeitet sie als freie Fotografin und Medienkünstlerin; ihre Arbeiten wurden in zahlreichen nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Die Ausstellung "inner ocean" wurde von 25. Juni bis 23. Juli in der Galerie fiftyfifty in Düsseldorf anlässlich des 10jährigen Bestehens der Galerie gezeigt und wird nun bis zu 24. 08.2010 verlängert.
                
Birgitta Thaysen und Katharina Mayer leiten die "Schule für künstlerische Fotografie" in Düsseldorf und planen vom 2. bis zum 9. Oktober 2010 eine fotohistorische Reise in den Nordosten Deutschlands (Usedom - Bad Doberan - Heiligendamm - Rostock - Kölpin)
. Anmeldung hier!







Das Buch:
Text von Anja Hellhammer
Festeinband
21 x 24 cm
72 Seiten
ca. 50 Duotonabb.
Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-86828-076-0
30 Euro
Kehrer Verlag Heidelberg, www.kehrerverlag.com

























Online-Flyer Nr. 260  vom 28.07.2010

Druckversion     



Startseite           nach oben

KOSTARIKATUREN


Von Kostas Koufogiorgos
FILMCLIP


Männerbünde
Aus dem KAOS-Kunst- und Video-Archiv
FOTOGALERIE


Schwarzer Freitag für H&M
Von Arbeiterfotografie